Mein Mann kann alles besser!

    • (1) 02.04.18 - 08:14

      Hallo ihr Lieben,
      Erstmal zur Vorgeschichte, wir hatten eine schwere Geburt, nach der Geburt Anpassungsschwierigkeiten. Mein kleiner Mann schrie nur, bis wir herausgefunden haben er hat das Kiss-Syndrom und haben es behandeln lassen. Mit dem stillen hat es nach 4 Wochen schon nicht mehr geklappt. Dennoch ist er mit knapp 5 Monaten noch ziemlich anstrengend, extrem fordernd. Soweit so gut. Ich liebe meinen Engel.

      Mein Mann arbeitet im 3 Schicht System
      Jedesmal wenn er zu Hause ist kümmert er sich rührend um unseren Sohn um mir Entlastung abzunehmen. Doch er lässt mich (unwissend) spüren, dass er es besser kann. Diese Umstellung mit Baby, das Spielen, das Füttern, das wickeln. Ich habe einfach das Gefühl er kann alles besser. Ich habe das Gefühl, mein Sohn lacht bei ihm mehr. Selten das ich Dinge tue, die mein Sohn lustig findet egal wie ich mich bemühe.

      Kann mein Mann alles besser? Gibt es sowas vielleicht, das mein Baby gemerkt hat das ich alles falsch mache? Ich mein, hab es schon nicht geschafft ihn ohne Komplikationen zu gebären, geschweigedem geschafft ihn ordentlich zu stillen.

      Mir bricht es das Herz wenn ich sehe wie toll mein Mann alles kann.

      Bitte helft mir, irgendwie!

      • Dein mann kann nicht alles besser. Er ist nur entspannter als du und genau das überträgt sich auf euer Kind. Jemand, der nicht rund um die Uhr 24/7 über Monate mit dem Baby zusammen ist, ist wesentlich entspannter als jemand, der eben ausschließlich mit dem Baby zusammen ist und diese innere Ruhe überträgt sich auf das Kind. Zudem jemand, der nicht immer da ist für ein Kind etwas besonderes ist und es da meist entspannter abläuft als mit dem Menschen, der den Alltag mit dem Kind managt. Der, der den Alltag macht, ist der sichere Hafen, der Fels in der Brandung, wo das Kind immer so sein kann, wie es ist. Bei dir muss es sich nicht verstellen, da es gebaut weiß, dass es so angenommen wird, wie es ist.

        • (3) 02.04.18 - 11:10

          Na klar, nach der Schichtarbeit ist der Vater bestimmt tootaal entspannt! Und zudem verstellt sich das Kind beim tiefenengechillten Papa, weil der - anders als die Mutter- nicht der sichere Fels in der Beziehung ist. Mit Verlaub: selten so einen Blödsinn gelesen. Die TE hat massive psychische Probleme, die sie dringend angehen sollte. Die ist mitnichten ein Fels für Ihren "kleinen Mann und Engel", sondern offenbar komplett überfordert.

Hallo,

für mich liest es sich so,dass Du fast schon dabei bist in eine Depression abzurutschen.
Google Dir Schatten und Licht e.V. dort findest Du Ansprechpartner.

Von Dir geschrieben:" Ich mein, hab es schon nicht geschafft ihn ohne Komplikationen zu gebären, geschweigedem geschafft ihn ordentlich zu stillen. "

Hier würde ich Dir raten Dir sämtliche Unterlagen aus der Klinik zu besorgen (dieses steht Dir zu)und diese mit einer Fachperson (z.B. eine Hebamme)durchzugehen, sehr häufig sind Komplikationen klinikgemacht und haben nichts mit Dir als Frau zu tun.

LG

Hallo!
Ich denke, Du redest Dir unbewusst ein, alles "falsch zu machen" - das verunsichert Dich sehr.

Ich schließe mich hier meiner Vorrednerin an: besorge Dir die Unterlagen, rede mit Deinem Frauenarzt darüber. Du bist an nichts schuld!!!!!
Geburten verlaufen nun mal nicht immer superklassetoll. Mein Großer war zu schlapp zum Stillen. Also gab es die Flasche. Er ist pumperlgesund, groß, normalgewichtig und hst keine Allergien oder so. Hat mit wenigen Wochen durchgeschlafen. Der Kleine (Notkaiserschnitt) war ein Schreikind mit anfangs vielen Problemen, gesundheitlich, bis heute kann er nicht gut ein - und durchschlafen. Auch gesund, aber als Baby sehr anstrengend.

Rede Dir bitte keine Schuldgefühle ein. Der Alltag mit Baby ist anstrengend. Ich weiß, da ist entspannen schwer.

Vielleicht hilft es Dir, wenn Du ein Hobby anfangen kannst, das zur Schicht Deines Mannes zeitlich passt, Schwimmen, Walking... es würde Dir vielleicht guttun, wenn Du etwas für Dich machst. Oder Du hast eine Oma, Freundin, Nachbarin...

Alles Gute
Tine

(12) 02.04.18 - 09:41

Oh je, Du Arme! Das klingt nicht gut...

Ich schließe mich goldengirl2009 absolut an!!!
wenn bei Schatten u Licht nichts in deiner Nähe angeboten wird, dann google mal EEH - emotionelle erste Hilfe!
Davon bin ich selber begeistert und kenne viele, denen es genauso ging.

Hol dir unbedingt Unterstützung, es geht vielen so wie dir, Hilfe in Anspruch nehmen zeugt von Stärke.

fühl dich gedrückt!

Liebe Mami 112017,
wenn dein Mann zu Hause ist, macht er dann auch den Haushalt? Übernimmt er das kochen, die Wäsche, das einkaufen, und was sonst so alles anfällt? Oder ist er 100 prozentig auf den kleinen konzentriert? Denn dann wäre es ja kein Wunder dass es so aussieht als wenn alles bei ihm besser klappt! Wir Mütter müssen uns leider 5-teilen um alles unter Dach und Fach zu kriegen. Gute Hausfrau, gute Putzfrau, gute Mutter...

Rede dir nicht ein dass du es nicht geschafft ihn gescheit zu gebären denn DU HAST ihn ja schließlich geboren! Er ist in DIR gewachsen. DU hast tapfer durchgehalten bis der kleine Mann auf der Welt war, DU hast die Schmerzen ertragen, vorher, währenddessen und danach!

Dass das stillen nicht geklappt ist nicht deine Schuld, bestimmt ist es auf das küss Syndrom zurück zu führen.

Mach dich nicht verrückt, dein kleiner liebt dich, es gibt nur eine Mami auf der welt.

Und sei froh dass dein Mann eine gute Bindung aufbaut und dir was abnimmt. Konzentriere dich in diesen Momenten nicht darauf was er alles vermeintlich besser macht sondern darauf was dir gut tun würde- ein entspanntes Bad, ein Spaziergang, ein Buch lesen oder was dir sonst so Freude bereitet. Und gönn dem Papa auch mal die Freude am Sohnemann.

Such dir eine Hebamme, die sich mit schwierigen Geburten auskennt.
Es könnte gut sein, dass du noch nicht alles verarbeitet hast.

Dein Mann kann nicht alles besser. Er ist entweder entspannter oder konnte die Geburt schon verarbeiten, weil er emotional "außen vor war".

Ist dein Hormonspiegel, Eisenwerte und alles in Ordnung? Eine Geburt ist nicht einfach mal zum Bäcker gehen, sondern bringt erst mal vieles durcheinander. Im Guten wie auch im "unerwartenden" worauf man sich auch nicht vorbereiten kann.

Daher mein Tipp: suche dir eine Hebamme, die sich wirklich mit den Gefühlen nach der Geburt auskennt, insbesondere nach welchen mit schwierigem Verlauf. Die dir helfen kann, deine Gefühle zu ordnen. Das kommt häufiger vor, ist nur noch teilweise ein Tabuthema.

Wie es jetzt ist, weiß ich nicht. Aber bei Schwierigkeiten darf eine Hebamme auch bis zum ersten Geburtstag nach der Geburt zuständig sein.

Ja, dein Mann kann es wirklich besser, er ist entspannt!
Akzeptiere es und nutze es für dich aus, anstatt es schlecht zu reden!
Nutze das für dich aus, drück im das Baby in die Hand und mach mal ein Wochenende was für dich. Fahr in ein Hotel , nimm eine Freundin mit (...) und hole mal Luft!!!

Ihr habt viel durchgemacht und du brauchst mal eine Pause.

lg
lisa

Top Diskussionen anzeigen