Wo bleibt denn da noch Zeit für die Liebe?..

    • (1) 03.04.18 - 22:49

      Hallo,
      Ich habe ein Problem, kein wirklich großes aber vielleicht kann mir jemand dazu einen Rat geben.

      Wir sind eine vierköpfige Familie, mit Anfang dreißig sind wir Eltern (mein Verlobter und ich) noch recht jung, möchte ich behaupten. Das eigentliche Problem ist die Konstellation momentan. Wir haben so gut wie nie Zeit füreinander was verschiedene Gründe hat

      Beide Kinder sind sehr fordernd ( 4 und knapp 1 Jahr) dazu kommt das ständig einer Krank ist von beiden ( auch das ist ok, kinder sind halt häufiger Krank als erwachsene)

      Oma erlebt grad ihren Zweiten Frühling mit ihrem Lover aus Australien und ist demzufolge nie da und wenn doch, fallen ihr fünfmillarden Gründe ein, warum sie nicht auf die Kinder aufpassen könnte. Ich weiß das ist absolut nicht ihre pflicht als oma, das ist auch ok so.

      Opa gibt es nur auf meiner Seite und der wohnt a 750km entfernt und b ist nicht in der lage zwei (klein)kinder zu betreuen

      Die schwägerin ist nicht in der lage die kinder zu betreuen (beruflich so wie mental)

      Ein kindermädchen fällt komplett hinten runter da ich niemand fremden meine kinder anvertraue auch nicht meinen Nachbarn ( ich weiss, selber schuld aber so hätte ich nix von unserer Zeit weil ich ständig nur aufs handy schauen würde und oder anrufen ob alles ok ist)

      Der kleine bekommt den nächsten schwung zähne und hatte gerade erst das 3 tage fieber plus mandelentzündung weswegen er nachwievor sehr weinerlich und anhänglich ist (mein armes bärchen leidet sehr) was wirklich sehr sehr zerrend war da wir nachts nicht wirklich zur ruhe kamen vom tag fang ich mal nicht an.

      Wenn wir dann doch mal abends BEIDE kinder ins bett verfrachten konnten, wo sie wirklich ruhig und seelig schliefen ( gott wann war dass das letzte mal ?!) Tja, dann lag entweder einer von uns wie erschossen daneben oder auf der couch oder auf dem boden davor oder in der wanne (schlafend, kein scheiss.. 😁) oder wir sitzen auf der couch und reden über anstehende dinge usw.

      Wie macht ihr dass denn, liebe mehrfachmamas, wie könnt ihr denn dem elternalltag entschwinden und auch nur im ansatz an soetwas wie Sex oder Pärchenkackscheiss denken (nicht negativ gemeint)

      So nun noch schnell die “Shitstormschutzhaube“ auf und aufi.

      PS mir ist bewusst das wir uns das so ausgesucht haben, dass mein deutsch kacke ist die Rechtschreibung erst recht ich es sowieso niemandem recht machen kann und überhaupt.

      • Hallo
        Findest du mit Anfang 30 seit ihr sooo junge Eltern? Eure Kinder sind ja noch voll klein, so lange seid ihr doch noch gar nicht Eltern. Da hattet ihr doch auch viel Zeit kinderlos "zum austoben" oder?
        Wir kannten uns 2,5 Jahre bevor das erste Kind kam.
        Jetzt sind wir 31 und 34 und haben 4 Kinder.

        Mmh also ehrlich gesagt sind die Kinder hier null Störfaktor wenn es um Paarzeit und Sex geht. Nie gewesen. Dass mein Mann bessen ist von Arbeit, DAS machts teils etwas schwer. Na ja, und dennoch finde ich es geht schon. Unsere Ansprüche sind vielleicht bescheiden. Nachts kuscheln, mal n Abend zusammen TV, am Wochenende essen gehen...

        Meine Eltern passen gern hin und wieder auf die Kinder auf.

        Für mich könnte es alles mehr sein, aber man gewöhnt sich und es passt schon so.

        Ich stecke meine Kinder jeden Abend um acht Uhr ins Bett, und habe das auch schon immer getan. Gottseidank schlafen die dann auch.
        Der Rest vom Abend gehört uns beiden, und den verbringen wir immer zusammen.
        In dem Alter sind wir sehr wenig ausgegangen, da hatten wir auch gar nicht die Power dazu.
        Wir hatten damals aber eine sehr nette Babysitterin und haben auch Grosseltern, die die Kinder gern mal über Nacht nehmen.

        (4) 03.04.18 - 23:27

        Hallo,

        klar bleibt Zeit für liebe und muss auch bleiben, aber wenn du deine Einstellung nicht überdenkst dann könnte sie auf der Strecke bleiben.

        Sei dir bewusst , diese Durststrecke durchleben viele Paare, jedes auf seine Art und weise.
        Was erwartest du von der Liebe? Mit Kindern verändert sich liebe, verändert sich Beziehung und wenn man sich dieser Veränderungen bewusst wird, dann bleibt Zeit für Liebe auf ihre eigene Art und Weise.

        Überlege was du möchtest, wohin du möchtest und dann geh diesen Weg (auch wenn er fremdbetreuung beinhalten würde) konsequent, wenn nicht, dann klag nicht.

        VG

      • (5) 03.04.18 - 23:28

        Hallo,

        ich glaube, dass geht allen Eltern so. Aber glaube mir, das kommt wieder. Meine Kids sind jetzt fast 8, 12 und 14 und mein Mann und ich haben wieder genügend Zeit für uns. Das schlimmste ist, man vergisst tatsächlich wie anstrengend das war. Du musst einfach durchhalten. Die Kinder sind schneller groß als du gucken kannst. Bis dahin musst du durchhalten.

        LG
        Michaela

        (6) 03.04.18 - 23:45

        Sooo Jung seid ihr nicht wirklich...aber das spielt ja auch keine Rolle.

        Wir haben 3 Kinder in 4 Jahren bekommen.

        Wichtig war uns beiden das Schlafen der Kinder. So ist seid eh und je ab 8 Paarzeit.

      (8) 03.04.18 - 23:53

      Unsere Kinder sind 2,5 und 1 Jahr alt und sind jeden Abend um 20:30 im Bett. Die Große schläft allein ein (haben wie mir ca 20 Monaten eingeführt) und Mini auch (seit Geburt). Uns war es wichtig das sie eben in ihrem Bett sind ab einer gewissen Uhrzeit (Ausnahmen mal ausgenommen). Bei Krankheit schlafen sie ehrlich gesagt besonders viel ...

      Ab dann ist Feierabend und wir nehmen uns bewusst Zeit für uns. Manchmal ist man müde, aber auch dann kann man gemeinsam kuscheln und sich erholen. Wir verbringen fast alle Abende so zusammen.

      Wenn Oma oder anderweitig Familie nicht aufpassen kann, vllt den Weg über einen Babysitter gehen?

      (9) 04.04.18 - 00:18

      Du siehst, bei allen Eltern gehts, nur bei dir nicht 😩 und bei uns 😂

      Es soll ja tatsächlich Kinder geben die NICHT um 20:30 Uhr müde sind. Und Eltern, die danach noch Haushalt machen müssen oder einfach platt sind.
      Bei uns z.B. kommt mein Mann oft erst um 19:30/20 Uhr heim, mein eines Kind ein Wenigschläfer. Entsprechend lag der noch nie so früh im Bett! Da bei uns die Kinder sehr aktiv sind, sind wir viel unterwegs. Der Haushalt läuft also eher abends nach dem Abendessen. Mein Mann soll entweder vor oder nach dem Abendessen heim kommen. Kommt er mittendrin bringt das Unruhe rein und verzögert alles. Mittlerweile geht vieles einfacher, da die Kinder älter sind, aber das hat lange gedauert.
      Als Konsequenz gehen wir sehr spät ins Bett (auch nicht so gesund) und haben so unsere Paarzeit. Sex geht irgenwie immer noch im Bett.
      Deine Kinder sind echt noch klein, da ist die Durststrecke normal. An deinem Babysitterproblem mußt du arbeiten wenn du mal ohne die Kinder weg willst! Verwandtschaft ist kein praktischer Babysitter!
      Bleib tapfer!
      Hermiene

      • (10) 04.04.18 - 00:41

        Danke hermine dein Post ist der einzige der nicht fehlinterpretiert hat was ich meine. Wir haben noch Zeit für uns, klar aber eben nicht mehr so viel. Kinder bedeuten arbeit das ist mir durchaus bewusst meine Kinder schlafen aber nicht um 8 jedenfalls nicht immer und meistens nicht der kleine Mann.

        Wir lieben uns darin besteht kein Zweifel und es sollte kein Klagen im eigentlichen Sinne sein. Es ging viel mehr um den Einblick in das Leben anderer Familien. Respekt an die Frauen die sich mehr als zwei Kinder in einem Kurzen Zeitraum zumuten, für mich wäre das kein Weg. Die Kinder sind mein ein und alles und keine Last und auch nicht als solche zu sehen, das habe ich nicht damit ausdrücken wollen. Aber manchmal machen zwei kleine Teufel eben mürbe, müde und kaputt dann noch Haushalt und Arbeit und alles auf einmal. Ja da darf ich mich ruhig auch mal beschweren.

        Ich wünschte ich könnte mich zwei, besser noch drei Teilen. Nicht jeder hat dieses “Perfekte“ Konstrukt wo alles eins a läuft und man immer Zeit findet sich noch *hust* zu lieben, manchmal bleibt das eben auf der Strecke, wir wissen das wir uns lieben aber manchmal liegen wir beide, geschafft vom Tag im bett (so wie heute) und fragen uns gegenseitig ob wir uns überhaupt schon einmal geküsst haben am Tag. Klingt wie eine lapalie, ist aber letztendlich ein Zeichen dafür, das wir uns zu sehr um das Elternsein kümmern und weniger um das Paar sein. Klar, man brauch keine Körperlichkeiten um zu wissen das man sich wirklich liebt, aber am ende des Tages sind auch wir nur Menschen.

        Dieser Post sollte ausdrücken wie wenig Zeit man manchmal miteinander hat und das Eltern sein eben nicht immer über alle maßen perfekt laufen kann sondern hin und wieder auch mal so, das man vergisst dass man irgendwie irgendwo auch noch ein Paar ist. (Das ist übrigens nicht nur auf meiner seite so, sondern auch auf der meines verlobten.)

        • (11) 04.04.18 - 08:50

          Ich würde mal behaupten, in meinem Job vor den Kindern hatten mein Mann und ich weitaus weniger Zeit gemeinsam. Wir sind halt alle keine Teenager mehr, die außer Schule nichts mehr zu tun haben.

          Mein Mann kommt auch meist nach Hause wenn wir gegessen haben...oder die Kinder im Bett sind.

          Wenn es so schwer mit dem Haushalt ist, also abends Zeit füreinander zu finden, muss man ua da ansetzen. Dann muss man den eben umstrukturieren. Nach 20 Uhr räume ich maximal Geschirr in die Spülmaschine....oder packe Geschenke ein (Weihnachten und Co). Und hier ist es ziemlich sauber.

          Das mit dem Schlafen klappt auch nicht bei allen auf Anhieb. Das war ein langer Weg dahin (außer bei meiner Jüngsten) und uns sehr sehr wichtig. Es hat sich gelohnt.
          Die Kinder schlafen alle nicht um 8...selten mal die Jüngste mittlerweile. Aber sie haben gelernt, dass sie die Zeit bis sie schlafen nicht bei uns verbringen sollen. Sondern ruhig in ihren Zimmern.

          • (12) 04.04.18 - 15:02

            Ich bin wirklich nicht verweichlicht, glaube ich und bin auch gerne mal ohne mein Kind, aber den Satz 'sie haben gelernt, dass sie die Zeit bis sie schlafen nicht mit uns verbringen sollen' finde ich ehrlich gesagt, etwas traurig. Vielleicht klingt es aber auch härter als es ist...

        (14) 04.04.18 - 11:54

        Hallo... du hast absolut recht, normalerweise kommt die paarzeit mit so kleinen Kindern doch wirklich zu kurz. Außer bei den urbia-Müttern.
        In unserem Umfeld ist es mehr oder weniger wie bei Euch, wenn man die Randbedingungen beachtet. Viele haben ja tatsächlich Großeltern, Klammern wir die mal aus. Das kann man nicht vergleichen. Wenn ich das zum Teil sehe, ist das doch wirklich eine Erleichterung, und selbst von denen jammern noch viele rum. Ehrlich gesagt kannst du nicht so viel machen. Allerdings würde ich wirklich schauen, dass Ihr in absehbarer Zeit einen Babysitter bekommt. Vielleicht wenn der Kleine 18 Monate ist damit anfangen? Du wirst dich damit arrangieren müssen, wenn du mit deinem Mann mal ausgehen möchtest.
        Gruß!

(15) 04.04.18 - 01:21

Hey....
Trotz deines posts musste ich bei "Pärchenkackscheiss " schmunzeln 😆😆😆
Tipp oder die absolute Lösung hab ich leider nicht für dich...haBen erst ein kind und wor nehmen uns die Zeit wenn er im Bett ist...aber die Zeit zu zweit kommt ab nd zu echt zu kurz ,Knirps geht gegen 20 uhr ins Bett, ich schlafe spätestens um 20.30 uhr auf dem sofa 😑 wenn ich nicht schlafe renne ich noch eine Stunde rum und versuch alles mögliche im Haushalt aufzuarbeiten😩

Vielleicht hilft es dir ein wenig zu wissen dass es auch bei anderen so aussieht...
Grüße

(16) 04.04.18 - 04:19

Hallo.
Wir haben zwar erst ein Kind, aber ich hatte diesen Gedanken in letzter Zeit auch des öfteren. Gefühlt sind wir seit Anfang Januar dauerkrank. Irgendeiner hat immer irgendwas. Und unsere Tochter (1 1/2) schläft dann nicht wirklich mehr, aber noch unruhiger als sie es ohnehin schon tut. Wacht ständig auf, ist sehr anhänglich und weint viel. Dazu arbeiten, Haushalt, ...
Normal geht unsere Tochter um 19 Uhr ins Bett. Und für gewöhnlich haben wir dann Paarzeit. Allerdings schläft sie in letzter Zeit öfter schlecht ein oder wacht häufig auf. Oder wenn doch alles passt und sie im Bett ist, ist mind. einer von uns so platt, das es da auch kaum zum kuscheln reicht, sondern ich einfach nur noch schlafen will. Es ist nachts um 4 Uhr und ich habe Zeit auf Urbia zu schreiben :-p Töchterchen liegt in der Hängematte und kann nicht schlafen. Dafür bin ich dann morgen Abend wieder ko.
Babysitter ist bei uns momentan auch schwierig. Die eine Oma ist ist gerade im Ausland, die Tante schreibt ihre Master Arbeit und hat gerade wenig Zeit und die andere Oma ist mit den anderen Enkeln gerade voll eingespannt. Für uns kommt weg gehen und den Abend genießen aber auch nur in Frage, wenn wir wissen das unsere Tochter auch einen schönen Abend hat. Wenn ich mir da unsicher bin könnte ich die Zeit eh nicht genießen - mal abgesehen davon das sie deshalb ja nachts auch nicht besser schläft...
Ich glaube diese Zeit haben die meisten. Zumindest die bei denen das Kind nicht unkompliziert von 19 bis 8 Uhr durchschlägt #kratz
Wir versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Die Zeit zu nutzen, wenn sie schläft und ansonsten tagsüber eine schöne familienzeit zu haben. Denn auch dort kann man (zumindest mit einen kind) etwas für sich als paar tun. Ausgiebige Spaziergänge mit langen Gesprächen. Gemeinsam auf dem Spielplatz gehen und lachen. Auch da bleibt Zeit für einen Kuss neben her. Man muss einfach darauf achten sich gegenseitig nicht aus den Augen zu verlieren. Und dann wird das irgendwann sicher wieder besser. Hoffentlich.
Liebe Grüße

Ich denke einfach das ist das los wenn man mehrere kleine Kinder hat und kein "netzwerk"
Mit ein Grund warum wir nie mehr als ein kleines Kind haben wollten.
Nützt dir nun auch nix. Wenn familiär nichts drin ist (keine Großeltern, bekannte, Freunde) die die kinder regelmäßig nehmen würde ICH mir definitiv Hilfe von außen holen....leihoma, tagesmutter etc. (Im kiga hängt bei uns immer etwas)
Wenn du nie damit anfängst fremde Personen kennen zu lernen und stück für stück Ihnen deine kinder anzuvertrauen, dann wirst du in 10 Jahren noch fragen warum du mit deinem mann nie gemeinsame Zeit hast und warum die Ehe darunter so leidetr . Alles Gute

Hallo

Wir haben fünf Kinder und sind sehr jung Eltern geworden. Anfang 20 . Ja wir haben noch Zeit füreinander und die nutzen wir auch. Wir haben auch keine Familie die helfen kann und haben uns somit für ein Kindermädchen entschieden und ein soziales Netz damit man als paar Zeit für einander hat. Das ist wichtig.

Unsere Kinder sind jetzt fast 20 ,18,14,12 und 7 Jahre und langsam aber sicher spielt die Zeit wieder für uns.#huepf

Das deine Mutter ihre Freizeit erlebt ist doch toll,wir genießen nach all den stressigen Jahren mit kleinen Kindern auch ohne schlechtes Gewissen mal ein paar Stunden ohne Kinder.

Das Kinder krank werden stimmt,das haben wir auch durch aber das müssen alle.

Such dir ein Netzwerk ,es kann ja mal sein das du krank bist und dann brauchst du auch Hilfe.

Lg

"Päarchenkackscheiß" #rofl #rofl - super Ausdruck #pro!
Das mit dem Babysitter würde ich angehen. Es muss ja keine Schülerin sein, vielleicht eine ältere Dame? Die kriegt das schon hin und wenn sie Fragen hat (und nur dann!) ruft sie euch an. Die ersten 1-2x bist du nervös, aber das legt sich :-)! Ausgehen zu zweit ist so schön und wertvoll, die Stimmung ist eine ganz andere, als zu zweit auf der Couch zu hocken. Probier's aus!

(20) 04.04.18 - 06:48

Unsere Kinder sind 4, 2 und ich bin gerade in der 36. Woche. Also viele kleine Kinder in kurzer Zeit. Anstrengend ist es wirklich 🙈 Ist bei uns auch so, dass wir oft abends wie erschossen ins Bett fallen.

Wir versuchen trotzdem was draus zu machen: Kuscheln und reden abends zum Einschlafen. Und wir nehmen uns morgens eine Minute Zeit, um dem anderen ganz bewusst in die Augen zu sehen, sich fest zu umarmen und zu küssen. So viel Zeit muss sein. Wir mussten das aber tatsächlich besprechen, dass wir das so machen wollen, weil es wichtig ist. Einmal die Woche machen wir abends keinen Haushalt sondern Pärchenkack: wir bestellen Essen aus nem Restaurant, Filmabend, Snacks.

Familie haben wir auch keine vor Ort. Freunde schon, aber die haben auch alle mehrere Kinder im selben Alter, die können abends auch nicht mal eben zum Babysitten kommen.

Mit kleinen Kindern ist die Beziehung halt anders. Da muss man durch. Es ist nur eine Phase 😉

Alles Gute euch 😊

(21) 04.04.18 - 07:08

Ich bin keine Mehrfachmama, wir unterliegen aber anderweitigen Belastungen, sodass gemeinsame Zeit immer rar ist.

Unser "Wundermittel" ist der Babysitter. Du musst eben loslassen lernen. Und keine Sorge, auch der Babysitter ist irgendwann nicht mehr fremd. Wir haben das Glück, jemand ganz Lieben gefunden zu haben, da ist dann auch schnell Vertrauen da. Unser Kind wird seit dem 18. Lebensmonat von einem Babysitter betreut und sie freut sich auf den Babysitter mehr als über uns. ;-)

(22) 04.04.18 - 07:31

Hi. Wir sind 40 und haben zusammen drei Söhne. Zwei Grosse( 14 und 12) und einen Kleinen von grad 2.
Die Konstellation macht es bei uns schwierig. Tagsüber ist der Kleine sehr fordernd und abends wenn er um 19:30 im Bett liegt sind die Grossen meist länger wach als wir.
Da ist nicht viel mit kuscheln und mehr.problem ist auch alle 3 Mal unterzubekommen um mal Paarzeit zu haben. Die Grossen könnte man ja mal 2 Std.alleine lassen aber den Kleinen...
Wir haben nächsten Monat 15. Hochzeitstag und wir möchten gerne das erste Mal seit 15 Jahren eine Nacht alleine auswärts verbringen. Mal gucken ob es klappt.

  • (23) 04.04.18 - 08:05

    Bei uns ist das so ähnlich mit der Konstellation bzw. kommt auf uns zu (Kinder sind 10, 7 und 11 Wochen)... in der Woche krieg ich den Großen ja um 21 Uhr ins Bett wegen der Schule, aber am Wochenende dürfen sie natürlich beide länger aufbleiben. Und sie wünschen sich natürlich mit Recht auch Familienzeit abends, gerade wenn sie tagsüber viel draußen waren oder verabredet.

    Bislang ist das noch nicht wild, da das Baby eh viel schläft und außer Stillen und gluck gluck machen noch nicht viel will. Aber ich sehe es auf mich zukommen #schwitz;-)

    Wenn du also Tipps für die Konstellation hast, bitte her damit #hicks

    LG, Nele
    mit Junge (10), Mädchen (7) und Mädchen (11 Wochen)

    • (24) 04.04.18 - 09:14

      Ich find es schwer allen gerecht zu werden und dann auch noch uns als Paar. Es haben halt alle andere Bedürfnisse.
      Wichtig finde ich das man für jedes Kind Zeit findet.
      Wir versuchen immer mal wieder Ausflüge oder Unternehmungen ohne den Kleinen zu machen( Freizeitpark, Bowling, Minigolfen) so das sich die Grossen nicht vernachlässigt fühlen.
      Grad im Krabbelalter, als der Kleine viel Aufmerksamkeit brauchte, war das hier nicht einfach.
      Wir als Paar versuchen regelmässig mal einen Abend für uns zu haben.

"und abends wenn er um 19:30 im Bett liegt sind die Grossen meist länger wach als wir."
Habt ihr kein Zimmer, in das ihr euch ungestört zurückziehen könnt als Paar? Ich finde nicht, dass 12- und 14Jährige bis in die Puppen durch's Haus ziehen müssen. Unsere sind ab 20 Uhr auf ihren Zimmern, ja, auch die im Alter deiner Kids, dann haben wir das Wohnzimmer, das Gästezimmer und unser Schlafzimmer für uns. Zur Not abschließbar (haben wir aber noch nicht gebraucht) :-).

Top Diskussionen anzeigen