Wo bleibt denn da noch Zeit für die Liebe?.. Seite: 4

      • (76) 04.04.18 - 12:01

        Mit Anfang 30 seid ihr eigentlich nicht sonderlich jung, sondern ganz normal dabei :).
        Bei diesem Entwurf bleibt keine gute Zeit für Pärchenzeug. Da braucht ihr halt nen Babysitter. Den muss man halt gut kennenlerben und ganz langsam machen.
        Abends würde ich einfach Sex verabreden und es einhalten. Der Appetit kommt beim Essen.

        (77) 04.04.18 - 14:51

        Hey,

        also hier ist mit 3 Mädels (4, 2 und 3 Monate) um allerspätestend 20:30 Feierabend. Wir Einachlafbegleiten aber auch nur im Notfall und haben das bei unseren Kindern nie so richtig angenfangen. 🤔
        Dann muss natürlich oft noch bissl Haushalt erledigt werden.
        Zeit für Sex gibts immer 😅
        Muss ja nicht immer ausgiebiger 2 Stunden Kuschelsex sein 🤷‍♀️
        Und jeden Abend reden wir gut 1-2 Stunden über den Tag, was uns beachäftigt usw.
        Das war nie anders. Ist uns sehr wichtig!
        Wenn die Mädels am WE im Bett liegen kommt auch schonmal ein Babysitter damit wir Essen gehen können. Wir haben keine Family vor Ort.

        Liebe Grüße

        Falsche Vorstellungen gehabt, oder? Und du hältst euch für jung? Wenn man jung Kinder bekommt, ist man in meinen Augen Anfang 20...
        Ich habe meine Kinder mit 26, 28 und 34 bekommen und seit wir den Kleinen haben, liege ich ständig daneben und schlafe. Das schafft man mit Mitte 30 nicht mehr so spielend wie mit Mitte 20.
        Wenn deine Kinder mal 3 und 5 sind, wird es besser. Schlafen und so. Wenn ihr dann keins mehr bekommen solltet, geht es bergauf.
        Alle, die was anderes behaupten, lügen oder bekommen den A...von Omas nachgetragen! Zwei so kleine Kinder sind sch.... anstrengend.

      (80) 04.04.18 - 15:29

      Ich denke, man muss individuelle Wege finden, dem Elternalltag ggf. auch nur kurz zu entkommen. Wir haben beide recht bald nach den Geburten wieder angefangen zu arbeiten und uns blieben oft auch die Abende nicht, um Zeit zu zweit zu verbringen. Sowohl mein Mann als auch ich müssen abends oft noch an den Schreibtisch und beide Berufe erfordern es gelegentlich auch, dass man an bestimmten gesellschaftlichen Anlässen teilnimmt, Geschäftsessen oder Empfänge etc. Zudem war ich gerade in den ersten Jahren beruflich oft für ein paar Tage im Ausland.
      Meine Familie lebt im Ausland, meine Schwiegereltern sind auch nur selten in der Stadt, da sie lieber wahlweise auf einer Nordsee- oder Kanarischen Insel leben. Es gibt noch eine Schwägerin, aber die ist beruflich ebenfalls sehr eingespannt und als absolute Karrierefrau auch keine geneigte Babysitterin, wenn sie überhaupt mal in der Stadt ist. Und wer nimmt schon freiwillig vier Kinder? ;-)

      Ohne außerfamiliäre Betreuung wäre bei uns gar nichts gegangen - weder beruflich noch als Paar! In den ersten Jahren hatten wir daher ein Au-Pair und zusätzlich zwei Babysitterinnen, die uns aber auch so regelmäßig besucht haben, um einfach eine Beziehung zu unseren Kindern aufzubauen. Sie waren/sind also alles andere als fremd!

      Außerdem sollte man einmal definieren, was den Paarzeit überhaupt ist. Klar, Sex, aber dazu haben wir trotz Familienbetts irgendwie immer Zeit gefunden. Ich denke, ihr solltet ggf. auch mal an euer persönliches Wohl denken, dann bleibt auch wieder Kraft für den Partner. Dazu zählen für mich Entspannungsphasen (einfach mal hinlegen, wenn der Kleine Mittags schläft, meine größeren haben das akzeptiert und sich so lange im Zimmer beschäftigt.) Gelegentlich Wellness, ein schönes Bad und wenn finanziell machbar Entlastung da, wo es möglich ist. Ich hätte keine Lust am Wochenende oder nach der Arbeit noch groß zu putzen, den Garten zu machen usw. Und genau das stelle ich mir mit kleinen Kindern auch als extrem kräftezerrend vor.

      Sucht euch zudem eigene, unter Umständen auch nur kurze „Paarmomente“. Als die Kinder in der Krippe waren und erst am Nachnittag nach Hause kamen, haben mein Mann und ich begonnen, uns mittags regelmäßig in einem Restaurant zu treffen. Das ist bei uns gut möglich, da wir beide nicht so weit voneinander entfernt arbeiten und es hier in der Gegend wirklich schöne Restaurants gibt.

      Irgendwo hast du geschrieben, dass ihr euch abends manchmal fragt, ob ihr euch überhaupt schon geküsst habt. Für kleine liebevolle Momente findet man doch immer Zeit. Ich glaube nicht, dass mein Mann oder ich jemals das Haus morgens ungeküsst und mit lieben Worten das Haus verlassen haben oder ohne solche Gesten abends nachhause gekommen wären. Auch sowas stärkt die Qualität der Paarbeziehung. Und solche kurzen Augenblicke sollte man pflegen. Nach Möglichkeit trinken wir nachdem die Kinder das Haus verlassen haben noch zehn Minuten einen Kaffee zusammen, wir versuchen immer einen Abend in der Woche gemeinsam und ohne Fernseher etc. zu verbringen. Hier ist mittlerweile um 20:00 Uhr Ruhe im Haus. Die großen lesen noch in ihren Zimmern, aber das Wohnzimmer gehört uns. Wir essen manchmal schön zusammen oder reden einfach nur bei einer schönen Flasche Wein. Als Paar kommt man sich an solchen Abenden meines Erachtens ohnehin näher, als auf einer Party oder im Kino. Solche Dinge mache ich daher auch oft mit Freundinnen und das Candlelight-Dinner dann mit meinem Mann.

      Wichtig sind in unserem Fall aber auch gemeinsame Urlaube, die wir einerseits als Familienzeit, aber auch als Paarzeit zu verbringen versuchen. Es gibt tolle Familienhotels oder Clubs mit Kinderbetreuung (ich mag Robinson sehr, ist auch deutschsprachig) sodass auch Zeit als Paar bleibt.
      Auch das ist natürlich eine finanzielle Frage, gebe ich zu. Und etwa ein/zwei Mal im Jahr machen wir tatsächlich zwei bis vier Tage Urlaub zu zweit. Ist immer etwas schwierig, da alle Kinder untergebracht werden müssen, aber bislang hat das geklappt und je älter sie werden, desto einfacher wird auch das.

      Ganz easy lief es natürlich gerade als die Kinder kleiner waren auch nicht immer und Phasen, in denen alle Kinder nacheinander und dann wieder von vorne kränkeln, kennen wohl alle Eltern. Aber da sind wir noch recht gut bei weggekommen und nach ein paar Wochen war der Spuk immer wieder vorbei.

      (81) 04.04.18 - 16:53

      Nun, was du schreibst, ist ganz normal mit kleinen Kindern, ihr macht da gar nichts falsch.
      Ist halt anstrengend und eine Herausforderung für die Partnerschaft, wenn kaum Zeit füreinander bleibt.
      Ich hätte vorgeschlagen, einen Babysitter zu engagieren für zweimal im Monat.
      Ansonsten helfen nur gute Nerven, gegenseitiges Verständnis und sich wenigstens gegenseitig Freiräume ermöglichen, also dass jeder für sich mal was machen kann, wodurch er auftanken kann.

    • (82) 04.04.18 - 18:36

      Die Kinder werden wahnsinnig schnell größer, dann ist auch wieder mehr Zeit für Pärchenkackscheiß.

      Irgendwann muss man sich allerdings dann auch wirklich einen Babysitter zulegen, sonst kann das nix werden mit aushäusigen Aktivitäten.

      LG

    (84) 04.04.18 - 20:57

    Ein toller Thread :-)
    Ich verstehe was du meinst, auch wenn wir bisher nur ein Kind haben. Wir versuchen uns neben dem Alltag (-sstress) bewusste Auszeiten als Paar zu nehmen und eben auch abends, wenn die Kleine schläft, was sie sehr zuverlässig macht #schwitz

    Pärchenkackscheiß. Herrlich.
    Ich war letztens bei meiner kinderlosen Freundin. Es ging darum, wo sie am Wochenende gemeinsam mit ihrem Freund essen gehen wird. Sie sprang euphorisch vom Stuhl auf, verschwand für einen Moment, kam zu mir zurück und stellte ein leeres, glasklares Nutella-Glas (ohne Aufkleber) auf den Tisch. Ich wusste nicht, was das soll. Sie erklärte es mir: Sie hat sich die Hände wund geschrubbt, um danach einen von ihr beschrifteten Zettel darauf zu kleben. Darauf stand "Date night". Dort werden Vorschläge für Ausflüge gesammelt. Man beschriftet kleine Zettel und wirft sie hinein. Ist es soweit, zieht jeder mal einen Zettel daraus. Eigentlich eine süße Idee, find ich. Aber verdammt nochmal, ich bin einfach nur froh, mal alleine auf der Schüssel zu sitzen und das Klopapier selbst abzureißen. :-D Da prallen einfach Welten aufeinander...

    Wie dem auch sei, ich wünsch euch alles Liebe und auch ein paar schöne Momente der Zweisamkeit #blume

    (85) 04.04.18 - 21:33

    Wir haben 3 Kinder unter 5 Jahren (4 Jahre, 20 Monate und 2 Monate) sind übrigens Mitte 20 erst ;-)
    Und wir haben seit 4 Jahren kaum Paarzeir gehabt, ausgehen alleine tun wir ca 1-2 mal im Jahr und schlafen tun wir auch alle in einem Bett aber uns stört das nicht, für was bekomme ich Kinder wenn ich lieber viel Zeit mit meinem Partner verbringen möchte #kratz
    Das geht nur die ersten 12 Jahre so danach brauchen sie einen meist eh kaum noch und diese 12 Jahre sind doch eig relativ kurz im Gegensatz zum Leben :-) man kann Paarzeir auch in den Alltag mit einbeziehen oder sich im Bett ankuscheln :-) oder mal satt früh ins Bett gehen erst um 1 Uhr ins Bett gehen um 2-3 Stunden für sich zu haben wenn alle schlafen :-)

    LG

    (86) 04.04.18 - 22:12

    Hallo,

    Mein Mann und ich sind adoptiv- und pflegeeltern von drei Kids. Die Kids kamen alle mit einem unterschiedlichem alt er zu uns - sind jetzt im grundschulalter und in der Pubertät. Was uns immer geholfen hat war eine klare abendliche Struktur. Das musste ichbauch etst lernen und ist inzwischen gold wet. Wir haben zu den Kids noch zwei Hunde, die unser Ausgleich sind.
    Bei uns läutenbum 18.00uhr die kirchenglockrn und für unsere Kids bedeutet das das sie noch 10min Zeit haben um heim zu kommen. Bei und steht zu 80% um 18.00uhr das Essen auf den tisch- um 19.00uhr sind alle Kids in ihrem Zimmer im Bett. Danach ist Zeit für uns. Sollte mein Mann es zeitlich nicht schaffen esse ich alleine mit dem Nachwuchs. Es gibt einfn essenplsn. Bei uns gibt es an fast allen Tagen warmes Essen, da mein Mann und ich kein Mittag machen.
    Diese Zeiten wurden von meinem Mann eingeführt als unser zweites Kind einzog. Am Anfang hat war es nicht einfach, im Endeffekt ist die Regelung für alle gut. Meine Schwiegermutter regt sich zwar immer auf wenn die jüngste am Tisch schon im Schlafanzug sitzt, da sie aber gern trödelt hat sie zum Essen mehr Zeit.
    Mein Mann und ich hatten nie einen Babysitter oder Großeltern. Wir haben uns bewusst dafür entschieden. Der erste Hund zig ein als die zwei grosen 10 und 11 Jahre alt waren. Die abendliche gassirunde war unser Ausgleich. Vor kurzem zog noch ein weiterer Hund ein.
    Aus Erfahrung mit drei Kids die unterschiedlicher nicht sein könnten - gib deinen Kids die Sicherheit und schenke ihnen Flügel zum groß werden und zur selbstständigkeit, denn das schenkt euch freie Zeit. Meine Tochter kann mit sieben Jahren in punkto srlbstständigkeit mehr als die zwei Buben. Im Vergleich zu gleichaltrigen beschweren sich die zwei dass sie zu viel mitmachen müssen, aber früh übt sich. Meine Söhne haben dank einer guten kitavorbereitung schon vor Jahren angefangen zu kochen, die kurze schnippelt gern Salat und alle drei wissen wie eine Waschmaschine funktioniert und der Trockner auch.unsere Küche sieht manchmal aus wie ein Schlachtfeld 😉 aber auch das ist eine Kunst das zu ertragen vor allem dann wenn es keine Spülmaschine gibt.

    Gib die Hoffnung nicht auf - das wird schon.

    Viele Grüße geli

    (87) 05.04.18 - 17:17

    Ich verstehe was du meinst, abends bin ich nach Arbeit, Kindern, Terminmanagement, Haushalt... oft platt.
    Paarzeit kann auch bedeuten, platt gemeinsam auf dem Sofa eine Serie zu schauen.
    Aber auch die andere Zeit ist wichtig, daher kann ich nur empfehlen doch nach einem Babysitter zu suchen. Kennenlernen, Vertrauen aufbauen und dann auch mal Zeit ausser Haus verbringen. Wenn ihr gewillt seid, auch gemeinsame Zeit mit anderen Menschen zu verbringen, wäre z.B. eine Leihoma auch eine Möglichkeit.

    Ohne Paarzeit kann es über kurz oder lang dazu führen, dass ihr euch vollkommen entfremdet. Natürlich schränkt man sich für seine Kinder ein, natürlich liegt der Focus zum großen Teil auf ihnen, aber ihr seid doch auch noch eigenständige Menschen, nicht nur Eltern.

    (88) 05.04.18 - 17:40

    Hach ja...

    ...so ähnlich ging es uns auch, als die Kinder (mit gleichem Altersabstand) in dem Alter waren. Jetzt, einige Jahre später ( wir sind Ende dreißig und Mitte vierzig) muss ich schmunzeln, wenn ich Deine Zeilen lese - wie Du also siehst, wird es besser und die Partnerschaft kann das auch noch überstehen ;-).
    Auch bei uns ist die Familie viele Hundert Kilometer entfernt und keine Option zum aufpassen. So war es auch immer schon (wir sind häufiger umgezogen).
    Wir haben uns dann irgendwann doch mit dem Thema Kindermädchen beschäftigt, um nicht unser Partnerleben zu gefährden auf Dauer. Die Krux dabei ist, nicht irgendwen zu nehmen sondern sich z.B. von guten Freunden, denen Du vertraust, jemanden empfehlen zu lassen, mit dem oder der bereits gute Erfahrungen gemacht wurden. Außerdem haben wir uns diejenige/denjenigen immer erst gut angeschaut, auch in Interaktion mit unseren Kindern, bevor wir sie allein gelassen haben. Anfangs vielleicht auch nur für kurze Zeit, um zu sehen, dass es auch wirklich funktioniert. So wurden wir mit der Zeit dann auch gelassener - und unsere Partnerschaft hat es uns gedankt#liebdrueck.

    Wir gehen ein Mal die Woche gemeinsam zum Chor - dafür hatten wir immer schon einen Babysitter, den wir jetzt aber nicht mehr benötigen (Kinder sind jetzt 9 und 12). Und wir nehmen uns die Freiheit, immer mal wieder etwas als Paar zu unternehmen - eine kleine Radtour im Sommer, mal zusammen Essen gehen. Ein Spaziergang am See...sowas eben. Und Paarzeit ist gut und wichtig, damit die Familie funktionieren kann. Davon profitieren auch die Kinder, die von dem Zusammenspiel und der Paarbeziehung der Eltern auch in dem Alter schon deutlich mehr mitbekommen, als wir manchmal denken (nur dass sie noch nicht verstehen, dass sich eine Missstimmung zwischen den Eltern nicht automatisch auf sie als Kinder beziehen muss sondern es auch andere Gründe gibt...).

    Von mir also eine deutliche Empfehlung, sich das mit dem (vertrauenswürdigen!) Babysitter doch mal in Ruhe zu überlegen...

    LG

    a79

    (89) 08.04.18 - 22:10

    Huhu

    Wir haben zwar nur ein Kind, aber richtige paar Zeit ist tatsächlich selten.
    Die Kleine geht um 7 ins Bett, wenn mein Freund Spätschicht hat ist er nicht vor 10 zuhause, dann sind wir beide vom Tag erledigt.
    Meistens sitzen wir dann einfach im Wohnzimmer und gucken entweder zusammen einen Film oder ne Serie und kuscheln dabei oder wir beschäftigen uns beide allein, lesen oder zocken.
    Wenn er eher Feierabend oder einen Tag frei hat ist es zwar etwas entspannter aber trotzdem sind die Tage trotzdem sehr anstrengend.
    Wir hätten zwar Großeltern, aber die sind nur abends verfügbar und da ist die Kleine müde und unruhig, sie braucht mich und das stillen.

    Von daher…

Top Diskussionen anzeigen