SM mag und akzeptiert mich nicht ... wie damit umgehen?

    • (1) 19.04.18 - 21:53

      Guten Abend, ich bin mittlerweile wirklich etwas ratlos und auch traurig.

      Mein Mann und ich sind seit 2011 zusammen, bekommen bald unser zweites Kind und wohnen im selben Ort wie meine Schwiegereltern.
      Meine Eltern wohnen 200km weit weg - ich vermisse sie sehr, vorallem seit unser Kind da ist.
      Umso mehr trifft es mich, dass ich mich in meiner Schwiegerfamilie einfach nicht akzeptiert und willkommen fühle 😔

      Ich bin sehr harmoniebedürftig, daher gebe bzw gab ich mir sehr viel Mühe um von meiner Schwiegermutter gemocht zu werden... (Anfangs war ich einfach "ich" - aber als ich merkte, dass das scheinbar nicht reicht habe ich mir schon mehr Mühe gegeben unser Verhältnis zu verbessern).

      Es ist einfach egal, was ich mache. Es wird nie besser!
      Innerhalb unserer Beziehung gibt es massive Aufs und Ab - manchmal denke ich "ach, jetzt ist der Knoten geplatzt" .... Meistens sind das Momente wo ich ihre Meinung teile, sie etwas von mir haben möchte oder ich aus einem anderen Grund gerade "gut genug" bin...
      Und dann kommt wieder irgendein Verhalten, was mich sehr verletzt und mir zeigt, das meine Anwesenheit maximal geduldet wird.
      An meiner Person besteht kein Interesse, ich bin nur "dummerweise" die Mutter der einzigen Enkelkinder.... Meine Meinung interessiert nicht, respektiert wird sie schon garnicht!
      Was ich sage, ist grundsätzlich falsch.
      Ich habe von nichts ne Ahnung.
      Meine Worte werden mir im Mund umgedreht.
      UND ich bin eine ganz schlechte Frau für den eigenen Sohn.
      Das kommuniziert sie teilweise im Kreis der Familie und auch bei Bekannten.

      Und mittlerweile bin ich an dem Punkt, an dem ich aufgebe. Und ich frage mich: wie lebt man als Schwiegermutter und -tochter zusammen, wenn man offensichtlich nicht zueinander finden kann?!

      Ich möchte vorallem, dass mein Mann nicht darunter leiden muss.
      Ich habe das Gefühl, sie nimmt ihm übel dass er mit mir verheiratet ist und dann auch noch auf meiner Seite steht!

      Das tut er übrigens wirklich. Er sagt, sie hätte noch nie eine seiner Freundinnen gemocht oder akzeptiert. Und dass er weiß, dass sie schwierig ist und ich mit meiner Einschätzung absolut Recht habe. Er steht hinter mir, verteidigt mich auch vor ihr. Er sagt, er wüsste wie schwierig sie sei und dass er verstehen kann, dass ich mittlerweile kein Interesse mehr daran habe für ein gutes Verhältnis zu kämpfen.

      Mein Schwiegervater mag mich übrigens. Vorallem, wenn seine Frau nicht da ist können wir uns sehr gut unterhalten und lachen. Er hört sich meine Meinung an und akzeptiert sie auch. Er zeigt Interesse an meiner Person.
      Deshalb fänd ich es auch eigentlich schade das zu tun, wonach mir eigentlich ist: den Kontakt abzubrechen ...

      Meine Kinder und mein Mann sollen ja Kontakt haben... (Wobei ich wirklich Angst habe, dass sie vor den Kindern schlecht über mich reden könnte!) Aber habe einfach keine Lust mehr.
      Ich werde nicht respektiert: weder mein normales "Ich", noch das "getunte Ich" was einfach nur angenommen werden möchte ..

      Zwangsläufig (Vereinbarungen wegen der Kinder) werde ich wohl auch garnicht den Kontakt abbrechen können 😣 höchstens einschränken..



      Vielleicht kennt ja jemand so eine Situation und mag mir erzählen, wie es bei ihm gelaufen oder "ausgegangen" ist.
      In meinem Umfeld bin ich mit diesem "Problem" ganz alleine und weiß wirklich nicht, wie ich mich weiter verhalten soll um meinen Mann und meine Kinder, aber auch mich selbst zu schützen und zufrieden und glücklich zu machen.

      Vielen Dank im Voraus und noch einen schönen Abend! Vika

      • >>>Ich bin sehr harmoniebedürftig, daher gebe bzw gab ich mir sehr viel Mühe um von meiner Schwiegermutter gemocht zu werden... <<<

        Damit solltest du aufhören.

        Es gibt Menschen, die behandeln andere Menschen umso schlechter, je mehr sie merken, dass der andere gemocht werden möchte und sich bemüht.
        Dein Schwiegervater mag dich, dein Mann steht hinter dir, schaff dir eine gleichgültigere Haltung an und gib dich einfach so, wie du bist.
        Nicht krampfhaft auf Harmonie aus sein, auch mal "Widerworte" geben.

        Oh wow.. fast der ganze Text könnte von mir sein. Leider weiß auch ich keinen Rat. Ich versuche mich zu distanzieren und nicht alles persönlich zu nehmen. Leider ist das leichter gesagt als getan. Ich fühle mit dir!

        LG Julia

        Liebe Vika,

        Der erste Kommentator hat Recht: Du läufst Deiner SM viel zu sehr hinterher, damit erreichst Du genau das Gegenteil! Warum ist es Dir denn so unglaublich wichtig, von ihr gemocht zu werden? Sie ist „nur“ Deine SM und Du kannst sie weitestgehend ignorieren - natürlich immer höflich bleiben, aber Dir einfach keine Illusionen machen.

        Akzeptiere, dass Du nie mit ihr ein tolles Verhältnis haben wirst. Gibt schlimmeres! Du musst es neutral sehen, Du hast doch bestimmt genug nette Leute um Dich herum.

        Wenn Du den Kontakt ganz abbrichst (viel zu dramatisch) hat sie genau das erreicht, was sie wollte - einen Keil in die Familie treiben. Sie ist Dir gegenüber negativ eingestellt und eifersüchtig, weil Du mit ihrem Sohn zusammen bist - es geht gar nicht um Dich als Person. Könnte jede andere Frau in derselben Rolle sein und sie würde dasselbe durchziehen.

        Also tief durchatmen, ein dickes Fell anschaffen und Dich auf die positiven Menschen um Dich konzentrieren;) Du vergeudest viel zu viel Zeit mit den Gedanken und den Ärgernissen mit ihr.

        Liebe Grüße

        • "Warum ist es Dir denn so unglaublich wichtig, von ihr gemocht zu werden? "

          Ich musste da jetzt wirklich erstmal drüber nachdenken... Aber ich denke es ist, weil es ja irgendwie "meine" Familie ist.
          Meine richtige Familie ist weit weg, ich hatte mir einfach eine Art "Ersatz" gewünscht. Auch für meine Kinder und meinen Mann hätte ich mir ein entspanntes Verhältnis gewünscht.


          Aber wahrscheinlich habt ihr alle Recht.
          Ich sollte ihr öfters die Meinung sagen, zu meiner Meinung stehen und mich auch ein Stück weit rausziehen. Vielleicht kommt sie dann ja sogar von selbst "angekrochen" 😜

      Hast du mit deiner Schwiegermutter schon einmal über die Probleme geredet? Also das Problem wirklich unter 4 Augen besprochen? Was sagt sie dazu?

      • In all den Jahren nur einmal..

        Das würde nicht stimmen, sie würde mich mögen.

        Vorgestern war mir Mal kurzzeitig der Kragen geplatzt, als es um eine Sache ging die ich beruflich bedingt gelernt und erlebt habe - und sie meinte meine Meinung wäre doch Quatsch. Während ich meine Argumente vorbrachte, stand sie auf und ging.
        Und ich hab ihr hinterher gerufen, dass ich das unmöglich finde dass sie mich stehen lässt nur weil ihr meine Meinung nicht passt.
        Da kommt dann nur "ja...", "aber...." usw.

        Also - sie streitet alles ab. Ich glaube auch nicht, dass sie Interesse daran hat.
        Ich empfinde eher, dass sie sich es mit mir "gut hält" wegen den Kindern. 😒

        • Mhm. Wenn sie dir nicht zuhört und du weiterhin Hatmonie suchst, würde ich ihr einen Brief schreiben. Wichtig ist, dass du in der Ich-Form bleibst und es nicht in Vorsürfe ausartet, sondern eher „ich bin enttäuscht, weil...“, „ich wünsche mir, dass....“.
          Wenn sie es dann immer noch nicht versteht usw, würde ich ihr nicht mehr länger nachrennen. Mehr kannst du nicht tun.
          Du bist ein erwachsener Mensch, mit dem man respektvoll umgehen kann. Wenn sie das nicht kann, würde ich die Großeltern nur noch besuchen, wenn sie nicht da ist bzw ansonsten kann der Papa mit den Kindern allein hingehen. So blöd das auch ist

    "Das tut er übrigens wirklich. Er sagt, sie hätte noch nie eine seiner Freundinnen gemocht oder akzeptiert."

    Das wäre meine Frage gewesen und das ist im Grunde die Antwort.

    Keine ist gut genug für ihren Sohn. Vielleicht auch noch intensiver, niemand ist gut genug für sie (auch das gibt es).
    Nimm es nicht persönlich!

    Nicht du bist es, die sie nicht leiden kann.
    Sondern jede (x-belieb austauschbare Person) könnte sie nicht leiden.

    Ergo: es hat NICHTS mit dir (selbst, nichts mit dir als Person) zu tun.

    Kenne ich aus meinem früheren Umfeld auch einige.
    Als ich das kapiert hatte, dass ich austauschbar bin (hier im guten), dass es egal ist wer ich bin, wie ich wäre, ob ich sonstwer wäre, es hat nichts mit mir zu tun
    seither geht es mir besser.

    Suche dir Menschen, die dir gut tun. Bemühe dich nicht dort, wo es nichts bringt.
    Es ist traurig, aber vergrabe dich nicht in der Traurigkeit, weil es nicht so ist, wie du es gerne hättest.
    Suche dir Menschen, die dir gut tun,
    besprich es mit deinem Mann (welche Strategien er schon probiert hat. Womit er Schwierigkeiten auf ein Minimum halten konnte / womit es nur noch schlimmer geworden ist). Wendet gemeinsam! Wege an, mit denen ihr gut leben könnt.

    Renne aber nicht weiter dem Gedanken hinterher, dass es irgendwann klappen könnte. Finde mit deinem Mann einen Weg, der für euch den kleinstmöglichen Schaden bedeutet.
    Falls je doch ein Wunder geschieht, freut euch. Wenn nicht: verschwende nicht weiter deine Energie darauf, darauf zu hoffen.

    Hallo


    Dein Text könnte von mir sein. Nur habe ich nie versucht ihr zu gefallen. Ich hab mich zwar nicht daneben bekommen aber bin ihr auch nicht in den Hintern gekrochen.


    Irgendwann war sie penetrant nervig. Was meinem Mann auch zivile wurde so brach er den Kontakt ab. Das war kurz vor weihnachten. Ich weiß garnicht mehr was genau es war aber irgendwas hätte das Fass zum Überlaufen gebracht.

    Da waren wir noch kinderlos. Seinem Vater hat das psychisch sehr zugesetzt.

    Na 6 Monaten hatten wir uns soweit heruntergekühlt einen distanzieren kontaktversuch zu machen und erstaunlicherweise hielt sie sich dann doch sehr zurück.

    Das ganze ging solange gut bis sie von der ss erfuhr. Davor war es ein auf und ab an mal besuchen und doch Distanz wahren.


    Aber als das Baby da war. Blieb die Stimmung wie davor. Erst als unsere große 2.5/3 j alt wurde war wirkliches Interesse da.

    Die Kinder mögen ihre Großeltern und solange sie mir nicht auf die nerven geht ist Kontakt zwischen ihnen ok.


    Ich sehe sie zu Geburtstage und feierlichkeiten.

    Alle paar Wochen evtl mal durch Zufall oder spontan.
    Mir reicht das an Kontakt.

    Ich muss jedoch dazu sagen ich bin der Typ Einzelgänger. Meine eigene Mutter sehe ich noch weniger und meinen Vater hab ich bis zu einem familiären Todesfall über 10 Jahre nicht gesehen.


    Wenn's nach mir ginge würd ich Weihnachten etc ausfallen lassen. Das ist von sm Seite aus immer ein heiles familiengeheuchel. Wir machen das nur noch wegen der Kinder mit.

    Wenn ich nicht so eine unglaubliche Abneigung gegen Urlaub hätte und mein Mann nicht arbeiten müsste wäre mir am liebsten 22.12.-2.1. Weg!


    Bei uns hat Distanz ganz gut geholfen. Inzwischen hat sie mich zwar nicht akzeptiert aber sie akzeptiert das ich die Frau seines Sohnes und die Mutter ihrer einzigen Enkel bin und daran nichts mehr zu rütteln ist.


    Vermutlich ist sie auch immer noch "geknickt" das sie nicht zur Hochzeit eingeladen war und das auch erst ein halbes Jahr später erfahren hat.


    Wer weiß. Wenn es bleibt wie aktuell denke ich können wir alle gut damit leben. Dir geb ich den Tipp verändern dich nicht um ihrer willen. 1. Du merkst es bringt nichts und 2. Bist du dich iwann selbst leid.

    Geh auf Distanz wenn du merkst es geht nicht mehr. Und Notfalls wirklich vorzeitig den Kontakt abbrechen vll merkt sie dann das sie dich zu sehr verletzt....



    Alles gute

    Hallo,

    jetzt komm runter von Deiner Selbstmitleidstour und zeig Dich mal ein wenig selbstbewußt. Dein Mann soll nicht leiden, dann soll er seiner Mutter mal ne Ansage machen! Er hat sich für Dich entschieden und das haben seine Eltern zu akteptieren. Ich würde mich ab sofort weigern, mit diesen Menschen zu verkehren.
    Und ich würde mir die Schwiegermutter selbst noch mal zur Brust nehmen und ihr meine Meinung sagen. Hör auf zu kuschen und fang an, zu leben!

    LG

    Hallo!

    Ich verstehe Dein Problem nicht!

    Es ist Deine Schwiemu, nicht Deine Freundin, deswegen müsst ihr Euch nicht verstehen. Sie kann grundsätzlich anderer Meinung sein als Du. Aus ihrer Sicht bist Du übrigens grundsätzlich anderer Meinung als sie.
    Es ist gegenseitiger Respekt, den ihr beide pflegen müsst, d.h. einfach mal Themen auslassen, die unweigerlich im Konflikt enden.
    Dafür muss man den Kontakt nicht abbrechen, aber man muss seine Meinung nicht ständig vor sich hertragen und Applaus dafür erwarten.

    LG, I.

    Hallo,
    Ich hatte auch sehr lange das Gefühl nicht gut genug für meine SM zu sein Bzw war es nicht nur ein Gefühl sondern es war so. Ihr Sohn ist sowieso ein Engel und dann „so jemand“ der noch nicht mal mit dem Studium fertig ist und kein Geld verdient!!! Geht gar nicht!
    Und dann heiraten wir auch noch.
    Mir wurde Angst und Bange als ich mit dem 1. schwanger war, liest man doch so viel dass die SM sich überall einmischt usw.
    Die Schwiegereltern wohnen 4 Stunden entfernt dh sie kamen anfangs etwa alle 2 Monate. Mein Sohn war aber seeeeeehr skeptisch fremden Frauen gegenüber. So auch bei ihr und das war natürlich hart für sie. Den SV hat er gleich akzeptiert.
    Aber was soll ich sagen... es wurde alles besser! Ich schätze als er so 1,5 Jahre war, denn: mein Sohn wurde Vertrauter mit ihr und ich hatte mich als Mutter „bewiesen“ und auch wenn ich anfangs nicht die gewünschte Schwiegertochter war glaube ich dass sie mich als tolle Mama für ihre Enkel sieht!
    Ich habe mich ihr auch etwas geöffnet und schicke von mir aus Bilder und Videos. Mein Mann hat kaum Kontakt zu seinen Eltern, nur wenn sie da sind. Er überlässt den sonstigen Kontakt alles mir. Anfangs habe ich das abgelehnt aber: sie ist eine tolle Oma für meine Kinder und ich möchte dass sie weiterhin so eine super Beziehung haben, meine Kinder lieben sie und so soll es bleiben!
    Ich bin froh wie sich alles entwickelt hat.

    (14) 21.04.18 - 08:17

    Bei mir ist es ähnlich.... Es fing damit an, dass meine Schwiegermutter zu Beginn auf einer Familienfeier sagte (damals war ich schüchtern und das war für sie der Grund), ich sei total ekelhaft. Das war eine der netten Geschichten. Ich habe mir dennoch immer und immer wieder Mühe gegeben,...nach 10 Jahren war es mir dann alles zu viel.

    Mein Mann und ich haben beschlossen, dass wir sie maximal an Geburtstagen sehen, und das auch nur kurz. Und eben Weihnachten für 2-3 Stündchen. Heute Abend ist es wieder so weit...aber eben nur kurz. Damit kann ich leben.

    Mein Mann könnte öfter hin, will er aber nicht. Er hat viel mit seinen Eltern gesprochen, ist aber immer wieder gescheitert. Wir müssen uns immer wieder anhören, dass man uns nie sieht. Aber wie gesagt, es ist viel passiert, gab viele Gespräche, viele Versuche usw. Mir geht es so viel besser.

    (15) 21.04.18 - 12:50

    Mädchen lass endlich deine Vorstellung los, dass Schwiegermama dich lieben muss!

    Wirklich, du mußt dich und die Mutter deines Mannes aus der anderen Perspektive sehen. Akzepiere, dass die Chemie zwischen euch Beiden nicht passt. und gestalte dann die Beziehung neu.

    Ich würde da gar nicht mehr so oft hingehen, tu dir das nicht an so oft negatives dort zu erleben. Dein Mann kann doch alleine mit eurem Kind, später mit beiden, hingehen. Wenn du weißt nur sein Vater ist zuhause kannst du ja den Schwiegerpapa besuchen.
    Am Gebursttag deines Mannes ladet ihr sie ein, das wirst du ja 1x überleben. Wegen der Enkel können sie ja nen anderen Tag als die anderen Gäste kommen.; udn dein mann empfängt sie allein ohne dich.

    So triffst du sie nicht mehr, aber der Kontakt wird ja nicht ganz abgebrochen, da Sohn und Enkel weiterhin zur Mutter/Oma gehen.

    Es ist schön, dass dein Mann das Verhalten seiner Mutter dir gegenüber nicht gut findet. Aber hat er das mal der Mutter gesagt? Es bringt ja nichts, wenn ihr beide euch da im stillen Kämmerlein aufregt, wie soll die Mutter denn wissen, wie ihr Verhalten bei euch ankommt?

    Und sag dir, du bist ein liebenwerter Mensch, denn dein Mann liebt dich. Deine Schwiegermama muss dich nicht mögen und du hast es nicht nötig um ihre Anerkennung zu betteln.Ihr Pech, wenn sie einen netten menschen wie dich nicht zu schätzen weiß.

Top Diskussionen anzeigen