Mann macht mir Vorwürfe, wenn Baby sich stößt!?

    • (1) 25.04.18 - 10:13

      hallo ihr Lieben,

      ich muss mich jetzt mal kurz auskotzen bei euch... Bzw würde gerne eure Meinung dazu hören.

      Mein Mann ist krankheitsbedingt seit 5 Wochen zu Hause. Er hatte eine OP an der HWS und kann nicht wirklich viel werkeln...

      Nun ist es so, dass unsere Tochter (am Freitag 9 Monate) grad richtig mobil wird, sich überall hochzieht usw.
      Seit der geburt ist der Ton schon etwas rauer geworden zwischen uns. Mein Mann kümmert sich zwar rührend um die kleine, aber auch nicht wirklich viel. Er wechselt keine Windeln, er kümmert sich nicht ums essen für die kleine oder zieht sie mal um oder so. Wenn ich mal duschen gehe oder sonstiges, dann nimmt er sie mir halt kurz ab. Aber die restlichen 23 Stunden am Tag hab ich sie. Ist ja auch kein Problem. Sie ist sehr Mama bezogen und das passt schon.

      NUR, wenn dann irgendwas ist und die kleine stößt sich, fällt um oder so und weint dann, dann macht er mir übelste Vorwürfe! Stellt sich als übervater hin und macht mich runter.
      Gestern war ich mit ihr auf der puzzlematte und wollte schnell einen schokoriegel essen, da schau ich eine Sekunde auf die Verpackung (Tochter saß vor mir), sie kippt nach hinten um und hat sich den Kopf an nem Plastikspielzeug gestoßen. Natürlich fing sie an zu weinen, ich hab sie sofort hochgenommen und mein Mann wollte sie gleich an sich reißen, so quasi „geh weg von der, die is nicht fähig auf dich aufzupassen“... hab dann gesagt, dass er sich schleichen soll, dann fing sie durch unseren Streit noch mehr an zu weinen. Er hat dann nur gesagt, dass ich doch Unfähig sei, da gut aufzupassen, ich war doch direkt bei ihr und hat noch mehr gemotzt (was ich aber nicht verstanden hab).

      Bin dann mit ihr ins Bett, er hat auf der Couch geschlafen... seitdem ist Funkstille...

      Meine Frage... passiert euch sowas auch? Bin ich wirklich zu blöd? Also das war jetzt gestern Abend wirklich nicht schlimm, sie hat keine Beule und vielleicht 3 min geweint.

      Bei ihm kann ja nicht viel passieren, in der kurzen Zeit, er hat sie ja nur auf dem Arm dann?

      Lg von der arg verwirrten und auch enttäuschten Kira... 😓

      • (2) 25.04.18 - 10:27

        Gute Güte. Fühlt er sich irgendwie ausgebootet, dass er sich in bestimmten Situationen als Übervater präsentieren muss? Warum wechselt er keine Windeln etc.?

        Wir hatten diese Diskussion hier mal beim Spülmaschine ausräumen. Mein Mann warf mir vor, unachtsam mit dem Geschirr umzugehen, wenn mir mal ein Teller runterfiel. Ich machte ihn dann drauf aufmerksam, dass mir hin und wieder, selten, Teller runterfallen, weil ich die Spülmaschine ausräume, er nicht. Wollte er nicht glauben. Er würde das viel achtsamer machen. #rofl
        Da half nur der Realitätsschock. Seitdem wir die Spülmaschine beide ausräumen, passieren, oh Wunder, auch ihm kleinere Unfälle....

        Lass dich nicht verunsichern, Kinder fallen hin. Was meinst du, was passiert, wenn sie anfängt zu laufen? Will dein Mann dir dann irgendwann das Sorgerecht entziehen, weil sie alle Nase lang hinplumpst? Lass deinen Mann viel mehr mit dem Kind machen. Dann wird er sehen, dass selbst Superdaddy das Kind nicht 24/7 in Watte packen kann. Viel reden würde ich da gar nicht und fang bloß nicht an, dich zu rechtfertigen.

        • Ich hab seitdem kein Wort mehr geredet mit ihm und das werd ich auch nicht tun...
          War eigentlich auch der Meinung, dass das noch schlimmer wird mit den kleineren Unfällen! Und wenn sie sich nie weh tut, ist doch auch nicht gut? Also ich mein kleinere Sachen... die Treppe lass ich sie natürlich nicht runterfallen. Aber im sitzen mal auf die puzzlematte kippen?

          Er wickelt nicht, weil ihn das anekelt. Hat er aber in der Schwangerschaft schon gesagt. Ich find das auch nicht tragisch, aber dann soll er mich doch auch bitte nicht so anmotzen...

          Mehr Zeit mit ihm ist halt so ne Sache, sie weint dann meistens nach 30 min schon nach mir. Kennt es ja nicht anders... 🤷🏻‍♀️

          • (4) 25.04.18 - 10:44

            Da kommt ihr aber nur raus, wenn du ihn machen lässt. Ganz ehrlich, da würde ich im Sinne eurer Partnerschaft mal mein weiches Mutterherz "hart" machen. Es ist keine Zumutung für das Kind, beim Papa zu bleiben, allenfalls ein Umgewöhnungsprozess. Für beide. Aber ein notwendiger. Und es wird beiden gut tun, sich "kennezulernen" und eurer Familie und eurer Beziehung sowieso.

            Und es ekelt ihn, die Windeln zu wechseln? Ach was. Und du? Du liebst es natürlich mit Fäkalien zu hantieren. Weil, als Mutter, da ist man quasi genetisch ekelfrei, was das Kind angeht, oder was?

            Wehret den Anfängen. Solche Männer neigen dazu, die ganze Pflege- und Hausarbeit an die Frau zu delegieren, weil dieses und jenes ja nichts für sie ist.

            Ich habe meinen Mann mal gefragt, ob er glaubt, dass ich meine Erfüllung darin sehe, beim Kinderturnen "Hallo Freunde, ich winke euch zu" zu singen und dabei grenzdebil in die Wäsche zu schauen.... Weil: Kinderturnen, Spielplatz und so ist nix für ihn.
            Einige Sachen fallen aber nun mal bei der Kinderaufzucht an und einer muss sie machen und einige Dinge tut man eben, weil sie dem Kind gut tun.

            Ich würde von meinem Mann nun nicht erwarten, dass er freudestrahlend zum Pekip rennt oder im Kinderbecken des Hallenbades jubelnd im Wasser planscht, aber ich halte es für absolut selbstverständlich, dass er Dinge des Alltags, die anfallen, mit erledigt und seine eigenen Interessen hier und da mal hinter die des Kindes anstellt.

            Den Kampf, mich in der Hinsicht verständlich zu machen, würde ich kämpfen. Sonst ziehst du dein Kind allein groß und wirst dafür auch noch kritisiert. Was das mit der Augenhöhe in eurer Beziehung macht, davon will ich gar nicht anfangen.

      Hallo,

      ohje, was sagt dein Mann denn, wenn eure Tochter mal richtig mobil wird?

      Als Eltern kann man nicht alle Gefahr von Kindern fernhalten. Geht gar nicht. Und das würde dein Mann schnell merken, wenn er sich ähnlich intensiv mit der Kleinen beschäftigen würde.

      Ich weiß gar nicht, wie viele Schrammen und Macken sich unsere Tochter schon in unserem Beisein geholt hat. Da hätten wir eine Menge Ehekrach, wenn wir jeden Unfall ausdiskutieren würden.

      Zu deinen Fragen: Nein, du bist sicher nicht zu blöd. Er soll mal mehr Zeit mit ihr verbringen, dann merkt er, wie schwierig es ist alles im Griff zu haben.

Wenn er sich vielleicht tatsächlich mal mit seinem Kind beschäftigen würde, anstatt alles dir zu überlassen, dann würde er eventuell auch ein normales Gefühl dafür bekommen, wie oft Kinder stürzen oder sich stoßen...

Hallo,

Bei uns ist es auch so. Mein Freund kümmert sich fast gar nicht um die Kleine. Wenn überhaupt spielt er mit ihr, aber das Pflichtprogramm wie Essen machen, füttern, wickeln, umziehen, anziehen -alles mein Job.
Wir haben einen kleinen Wirbelwind (13 Monate) und sie läuft seit sie ca. 10 Monate ist fleißig durch die Gegend. Natürlich fällt sie dann zwischendurch mal hin oder stößt sich irgendwo. Und je nachdem, wie sie gerade drauf ist, steht sie entweder auf und läuft weiter ODER sie fängt an zu weinen (manchmal auch ohne, dass sie sich irgendwo wehgetan hat). Wenn sie dann weint, ist es das totale Drama für meinen Freund. Seine Stimme wird dann etwas lauter und er meckert rum "Ja na toll!" "Da muss man doch aufpassen." Er reißt sie dann gern an sich und ist der liebevoll tröstende Papa und ich ernte böse Blicke.

ABER - ich weiß, warum er so reagiert und deswegen nimmt mich das, nicht wie zu Anfang, gar nicht mehr mit und ärgert mich auch nicht mehr wirklich.

Er hat einfach Angst. :-) Er erschreckt sich, wenn die Kleine hinplumpst und hat immer Angst, sie könnte sich wirklich doll weh tun. Und da er ein Mensch ist, der nicht so gut Gefühle zeigen kann, fängt er erstmal an rumzumeckern.

Was meinst du, was er macht, wenn die Kleine bei ihm hinfällt. "Los Prinzessin, aufstehen und weitermachen." Da ist das dann natürlich kein Drama.

Die Kleinen werden noch so oft hinfallen und sie werden sich noch so oft stoßen. Das ist doch normal.
Meine Kleine konnte am Anfang auch besser laufen, wenn man sie nicht festgehalten hat. Wenn man sie an der Hand hatte, ist sie umso öfter gefallen.

Rede nochmal in Ruhe mit deinem Mann. Sag ihm, dass es normal ist und du schon aufpasst, dass sie sich nirgends verletzt. Blaue Flecken wird sie noch mehr als genug bekommen, das könnt ihr nicht verhindern oder ihr packt sie in Watte ein.
Ihm kann das genauso passieren und ausflippen macht, wie du ja festgestellt hast, die Situation nur schlimmer.
Zumal sich die Kleinen manchmal auch schnell selbst beruhigen, wenn man erstmal abwartet. Wenn sie sich nicht doll gestoßen haben, ist es erstmal nur der Schrecken und der vergeht nach ein paar Sekunden meckern von ganz allein und die Zwerge machen einfach weiter.

Top Diskussionen anzeigen