Ist er zu egoistisch oder ich zu empfindlich?

    • (1) 30.04.18 - 20:24

      Hallo ihr lieben,

      ich habe seit 3 Wochen ein Projekt 11 km von zu Hause entfernt. Mein Büro ist 2 km von mir entfernt und ich bin immer mit Rad gefahren. Nun bin ich die Tage auch die 11 km mit Rad gefahren, streßte mich aber total, da ich dann gleich die Kids holen musste.

      Mein Mann arbeitet 6 km entfernt. Mit Öffis ist alles nicht gut erreichbar.
      Heute habe ich auf dem Weg zu meinem Projekt mein Fahrrad bei der Firma meines Mannes abgestellt und bin mit Auto weitergefahren. Da ich ja noch 5 km weiter musste. Klar habe ich es mit ihm nicht erst kurz vorher abgesprochen, heute früh hatte ich ihn aber nicht auf der Arbeit erreicht um mit ihm in Ruhe zu sprechen.

      Nachdem er heute nach Hause kam, meinte ich da er ja nicht verschwitzt bei der Arbeit ankommen will. Ich könnte immer den Tausch machen und er kommt dann mit dem Rad nach Hause.

      Er war total beleidigt und schnippig, dass er nun Fahrrad fahren soll. Kein bisschen entgegenkommen. Redet auch jetzt nicht mehr mit mir. Wir könnten ein weiteres Auto kaufen, allerdings soll ich demnächst einen Firmenwagen bekommen und daher nicht wirklich nötig und alles nur eine Übergangsphase.

      Vor allem wäre es so praktisch, wenn ich ein Auto nachmittags mit den Kids hätte.

      Bin auf Eure Meinung gespannt.

            • (5) 30.04.18 - 20:53

              ja das stimmt vielleicht, deswegen habe ich ja auch versucht ihn bereits morgens anzurufen. Er hat es aber nicht für nötig gehalten, mal zurückzurufen.

              Grundsätzlich ist es aber so, dass er niemals bereit ist mal mit Rad zu fahren. Und es ist auch so, dass es mein Auto ist welches ist damals mit in die Beziehung gebracht habe und er hatte zuvor immer einen Firmenwagen. Und jetzt habe ich so gut wie nie ein Auto.

      Hi.

      Sind echt Luxusprobleme, die ihr da habt! Ich wäre dankbar für so kurze Arbeitswege, um nicht mein Auto anschmeißen zu müssen!!i

      Das Kindergarten-Verhalten besser mal einstellen und ne adäquate Lösung finden... viell. abwechseln?!

      Gruß

      • Habe ja schon öfters versucht mit ihm darüber zu reden und ein abwechseln vorgeschlagen. Aber das kommt für ihn nicht in Frage, dann würde er ja verschwitzt bei der Arbeit ankommen.
        Er ist gleich beleidigt und wie ein kleines Kind nicht bereit Kompromisse einzugehen, Er denkt leider nur an seinen Luxus und seinen gemütlichen Feierabend.

        • Ok.
          Das ist ja ätzend. Lass ihn ausbocken. Ich würde dann mal ne klare Ansage machen wie bei nem Kind (was nicht hören will). 😁 Er kann doch gemütlich zehn Minuten eher los und hetzt dann nicht so... kommt er auch nicht ins Schwitzen 😉 Oder packt sich frische Wäsche ein... aber da wirst dunwphl gegen Mauern rennen, wenn er sich da auf stur stellt. Dann nimm doch das Auto, wenn du zur Arbeit fährst... muss er dann halt radeln! 6km ist n Witz!!!

          • Er fährt leider vor mir los. Ich mache erst noch die Kids fertig, bringe sie in den Kindergarten und fahre dann erst ins Büro um alles zu koordinieren. Dann setze ich mich wieder aufs Rad und fahre von dort sogar 13 km zum Projekt.

            Er hat einfach keine Lust mit Rad zu fahren. Eben meinte er, wir kaufen jetzt ein zweites Auto und dann brauche ich eben keinen Firmenwagen mehr. Einfach mal bockig Geld verbrennen.

            • Wenn jetzt eh bald ein Firmenwagen kommt und das nur vorübergehend ist würde ich nich mehr insistieren sondern es halt weiter allein bewältigen und ihm das Auto lassen. Oder du bringst ihn einzelne Tage zur Arbeit und holst ihn ab, dann hast du das Auto mal. Bei euren kurzen Entfernungen ja gut zu bewältigen.

              • sie soll dem bockigen kleinkindartigen mann also noch den popo pudern und in seinem albernen verhalten bestärken?
                es heißt partnerschat, weil es auf gegenseitigkeit beruht. er fährt bequem mit dem auto zur arbeit. sie bringt mit rad die kinder weg. fäht auf arbeit und zwischendurch noch weitere 13 km zu einem projekt.
                der gute mann ist wohl mit dem klammerbeutel gepudert orden, so wie er sich verhält!
                das wäre für mich tatsächlich ein grund an der beziehung zu zweifeln, wenn meinem partner, sein luxus so viel wichtiger wäre als mein wohlbefinden bzw. sogar gesundheit. sie schreibt ja wieviel stress sie dadurch hat.

                unglaublich zu raten so etwas einfach hinzunhemen!

        (12) 01.05.18 - 11:37

        Ich würde ihn zärtlich erinnern, dass das dein Auto ist und ihr euch deshalb jetzt abwechselt, bis dein Dienstwagen da ist.

        Er ist egoistisch.

        LG

(13) 30.04.18 - 21:09

Hey,

also das Problem ist vielleicht, dass du ihn "überrumpelt" hast mit der Idee, oder? 😅
Ganz ehrlich: ich bin auch nicht sooo die Radfahrerin 🙄 Ich laufe sehr gern, auch längere Strecken wobei ich nach der Arbeit tatsächlich auch lieber ins Auto steigen würde.
Kurzum: da es, wie du sagst, eine Übergangslösung wäre, finde ich, dass er das wohl mal machen kann bis du einen Firmenwagen hast. Würde ich tatsächlich auch! Wenn er aber partout nicht Radfahren WILL dann musst du es irgendwie akzeptieren, denke ich. ☹️

Liebe Grüße

  • (14) 05.05.18 - 22:37

    warum muss sie es akzeptieren? frage ich mich wirklich.
    ehrlich, ich bin auch jemand für kompromisse. aber hier ist doch ganu´z eindeutig, dass es für sie momentan so viel wichtiger wäre das auto zu nehmen als für ihn. sein erhalten ist nicht partnerschaftlich und zeugt auch nicht unbedingt von viel liebe. ICH würde nicht wollen, dass mein partner jeden tag so einen stress hat, weil ich z bequem bin ihm wenigstens zum teil entgegen zu kommen.

    lg

(15) 30.04.18 - 21:45

Kannst du ihn nachmittags/ abends nicht abholen und ihr packt das Rad in den Kofferraum?

Deine Idee finde ich klug und vernünftig, vor allem, dass du bei seiner Arbeitsstelle tauschst. Dann muss er ja auch nicht verschwitzt zur Arbeit kommen. Nur den Rückweg muss er dann mit Rad bestreiten und kann zu Hause duschen.

Deine Umsetzung der Idee war dagegen murks. Da wäre ich auch beleidigt gewesen, wenn das nicht in Ruhe abgesprochen gewesen wäre. Vor allem, wenn ich vielleicht eh ein Bewegungsmuffel bin.

Nun ist die Situation wie sie ist. Dein Mann bockt und vielleicht hätte er das auch bei einem diplomatischen Auftakt getan. Ich finde es eigentlich ziemlich albern, jetzt ein zweites Auto anzuschaffen, aber vielleicht kann man ja kurzfristig leasen? (keine Ahnung) Aber so oder so: Ihr seid beide erwachsen. Er will nicht fahren und lenkt nicht ein. Aber er ist bereit ein neues Auto als Lösung zu kaufen. Dann halt so. Ich würde da einfach drauf eingehen. Wenn ihr getrennte Konten hättet (vermutlich nicht?), würde ich aber klar sagen, dass ich mir wieder meinen Wagen nehme und er sich von seinem Geld sein Auto selbst kaufen kann.

(18) 01.05.18 - 07:15

Ich verstehe die Frauen hier manchmal nicht.
Dein Mann bockt wie ein kleines Kind und dann sollst du ihn eben lassen.
Ist es wirklich schon so weit?
Ganz ehrlich, du hast die weitere Strecke und morgens sowie nachmittags die Kinder.
Du bietest ja sogar an bei seiner Arbeitsstelle den Tausch von Rad zu Auto zu machen.
Von mir würde da kein Vorschlag kommen, sondern ein, so machen wir das jetzt und Ende.
Warum musst du dich die ganze Zeit abstrampeln damit er es immer schön gemütlich hat?
Und ehrlich, 6km reist man doch im entspannten Tempo in 30 Minuten runter.
Etwas Bewegung nach Feierabend tut ihm bestimmt gut.

Du bekommst demnächst einen firmenwagen, weißt du schon wann? Dann gäbe es für den bockkopf auch einen festen Zeitrahmen.
Jetzt aus trotz ein zweites Auto anschaffen ist doch schwachsinnig.
Vor allem wegen einmal am Tag 6km Rad fahren...

Wenn er da Ich bekommt wie ein bockiges Kind würde ich auch so mit ihm reden.

Mach ihn klar das es nur vorübergehend ist und er jetzt einfach die arschbacken zusammen kneifen muss oder her du nimmst ihn dein Auto komplett weg, dann kann er mal sehen wie schön morgens und abends 6km Rad fahren sind.

Liebe Grüße Janina mit Logan 10 und Leo 13 Wochen

(19) 01.05.18 - 08:20

Hallo,

also, zum einen kann ich Dich sehr gut verstehen, zum anderen auch ihn. Ich bin zwar sportlich und bin damals auch teilweise mit dem Rad ins Krankenhaus gefahren als der Lütte drin war, empfand es aber auch als störend verschwitzt da anzukommen. Ich lauf 10 km wenn ich Sonntags Laune hab, aber Radfahren zur Arbeit ist auch absolut nicht mein Ding. UND er war vermutlich schon so als Du ihn geheiratet hast. Man muss Menschen so nehmen sie sie sind.

Ich verstehe allerdings das Tamtam wegen Firmenwagen nicht, auch ein Firmenwagen belastet einen doch finanziell? Normalerweise wird die Leasingrate vom Lohn abgerechnet, das heißt vermutlich verdienst Du (vielleicht ohne es zu wisse) gerade jeden Monat den Du Rad fährst nen Batzen weniger, er muss steuerlich geltend gemacht werden. ... Normalerweise bringt einem ein Firmenauto das man auch privat nutzt nicht wirklich viel, die die gerade ohne es zu wissen Geld verbrennt bist Du die sich auf den Firmenwagendeal eingelassen hat und gerade vermutlich weniger verdient UND den Mehraufwand hat! Kein Chef "schenkt" einem ein Firmenauto das zudem noch nicht mal da ist, das wird immer alles gegen den Lohn gerechnet!

Rede doch wirklich mit Deinem Chef ob ihr Euch einen kleinen Flitzi für Deinen Mann kauft und Du statt Firmenwagen eben mehr Lohn, davon 44 Euro (die übrigens steuerfrei wären, also für Dich und Deinen Chef ne Win Win Situation) Spritgeld im Monat bekommst!

LG
WuschElke

Ich habe zwei Kinder, mein Mann arbeitet etwa 5k von zu Hause entfernt, ich brauche zu Fuß 20 min oder fahre 1 Station mit der U-Bahn, wenn ich nicht Fahrrad fahren möchte.

Wir haben nur ein Auto, in Berlin und bei unseren Wegen reicht das. Es ist vor allem hilfreich, wenn die Kinder zum Training müssen, fürs Einkaufen und wenn wir am Wochenende meine Eltern versorgen.

Das Auto hat derjenige, der die Kinder versorgt. Auch bei meinem Fahrradweg von 6 min bekomme ich das Auto an den Tagen, an denen ich die Kinder zum Training transportiere. Warum sollte ich uns antun, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fast 45 min zu brauchen, wenn ich mit dem Auto in einem Drittel der Zeit da bin. Wer das Auto nicht hat, der nimmt das Fahrrad oder fährt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Allerdings: Einfach mal eben hinfahren und das Fahrrad mitnehmen finde ich auch ziemlich respektlos. So etwas bespricht man vorher in Ruhe.
Hast Du denn wenigstens dran gedacht, seinen Helm mitzunehmen und ihm zu geben?

(21) 01.05.18 - 09:32

In so Übergangszeiten - warten auf Auto Nr. 2, habe ich meinen Mann hingebracht und abgeholt...

(22) 01.05.18 - 11:12

Hi!

Ich finde ja, dass du im Recht bist.
Den längeren Arbeitsweg, nachmittags den Druck, pünktlich in der Kita zu sein....

Wir haben kein Auto, unsere Arbeitswege sind 8km (meiner) und 6km(der meines Mannes) lang. Ich fahre fast ganzjährig mit dem Fahrrad, mein Mann nutzt eine übertragbare Monatskarte, aber wir leben auch in einer Großstadt.

Aber, lange Rede....:
Da ihr Kinder habt, die noch im Kindergarten sind, gehe ich davon aus, dass ihr jünger seid als ich. Wenn dein Mann dann nach 6km Radfahrt verschwitzt auf der Arbeitsstelle ankommt, läuft etwas falsch.
Der Mann sollte sich tunlichst Gedanken um seine Fitness machen und sein Popöchen öfter mal aufs Rad schwingen!!!

LG, Gabriele

(23) 01.05.18 - 11:14

Hallo,

bevor ich jetzt ein 2. Auto anschaffe (nur weil der Mann bockt) würde ich ihm ein Elektrofahrrad schenken: preiswerter in der Anschaffung und er braucht nicht verschwitzt auf der Arbeit ankommen. Er muss nur dafür sorgen dass der Akku immer aufgeladen ist. Das sollte ein erwachsener Mann doch schon alleine hinbekommen, ansonsten muss er schieben!

LG

Hallo.

Als erstes wäre für mich wichtig, was "bald" heißt im Zusammenhang mit seinem Firmenwagen.

Und bis dahin würde ich ihn morgens zur Arbeit bringen und abends abholen. #cool

(25) 01.05.18 - 12:28

Hallo,
ich wäre auch ziemlich sauer gewesen, wenn ich auf einmal Fahrrad fahren sollte ohne das das abgesprochen gewesen wäre. Es hätte ja auch sein können, dass dein Mann nach Feierabend auch noch irgendetwas zu erledigen gehabt hätte, was mit dem Fahrrad nicht machbar gewesen wäre.
Vielleicht hättet ihr das von Anfang an kommunizieren müssen, dass Du generell gerne wegen der Kinder das Auto hättest.
Für mich wäre es aber auch sowieso undenkbar, nur ein Auto zu haben. Das würden wir organisatorisch auch gar nicht hinbekommen. Und mit dem Rad zur Arbeit? Nein, bestimmt nicht (und ich habe auch nur 3 km zu fahren). Da nehme ich doch lieber das Auto. Nach 3 km bin ich persönlich nämlich auch bereits fix und fertig. Ich mag Radfahren überhaupt nicht, meine Knie mögen es auch nicht. Da würde ich lieber im Notfall die 3 km laufen, wenn es nicht anders ginge.
Könntest Du Deinen Mann nicht morgens zur Arbeit bringen und auch wieder abholen? Gerade das abholen könnte man auch noch ggf. sinnvoll mit anderen Dingen verbinden, die auf der Strecke liegen.
LG
Elsa01

Top Diskussionen anzeigen