Wie seht ihr die Situation?

    • (1) 02.05.18 - 08:09

      Wir sind vier Familien mit ungefähr gleichaltrigen Kindern. Ab und zu unternehmen wir gemeinsame Ausflüge, was für die Kinder toll ist.
      Ab und zu hab ich schon mitbekommen, dass die anderen, egal in welcher Konstellation, schon Sachen unternommen haben, ohne uns einzubeziehen.
      Zum ersten Mai hab ich per Whatsapo angefragt ob wir alle zusammen mal wieder was gemeinsames Unternehmen wollen, wurde auch zugesagt, aber ich konnte rauslesen, dass die anderen das sowieso schon vorhatten. Am Morgen des ersten Mai kam noch für den Abend eine Einladung zum Grillen. Ich/Wir haben uns darüber gefreut. Während des Wanderns konnten wir raushören, dass die anderen wieder alle vor uns geladen waren, z.B wurden morgens schon Salate mitgebracht und wir wieder nur LastMinute informiert wurden. Zum Grillen sind wir aus einem anderen Grund nicht gegangen. Ich bin so enttäuscht, irgendwie kommt man sich nur geduldet, aber nicht gewünscht vor. Wie seht ihr das? LG

      • Vielleicht passt es gerade nicht so super mit allen 4 Familien zusammen in den Augen der anderen 3? An eurer Stelle würde ich mich um neue Kontakte bemühen - erstmal als Extra und wenn dir das Getue der 3 auf den Keks geht, auch als Ersatz. Keine schöne Situation gerade, ich weiß nicht, ob du das offen ansprechen kannst und ehrliche Meinungen bekommen würdest. Da kennst du die anderen hoffentlich gut genug. Alles Gute!

        Ich würde vermuten, dass du/ihr warum auch immer, durch irgendwas gemieden wirst. Nicht direkt ausgegrenzt aber gemieden. Vielleicht passt den anderen deine Art nicht, die deines Partners oder euer Kind/Kinder werden als besonderns anstrengend wahrgenommen oder die Sympathien sind eher so semi.

        Ich hab z.b. auch eine Whats-App Gruppe von 2 Freundinnen. Richtig befreundet und eng bin ich aber nur mit der einen (S.) - die andere (C.) und ich wären ohne die 3. im Bunde nie "befreundet" und laufen jeweils etwas nebenher. Bei uns ist es dann sogar so, dass ich von Freundin S. auch als 1. in gewisse Dinge einbezogen werde. Einfach weil wir uns seit der Schulzeit kennen, C. ist wesentlich später dazu gekommen. S und C haben gewissen selbe Interessen und Lebensstile die ich eher weniger teilen kann... C und ich passen letztlich 0 zusammen und S und C teilen (scheint es) eher oberflächliche Themen miteinander. Zur Hochzeit von S wurde z.b. nur ich und ne andere langjährige Schulfreundin von uns eingeladen abern C nicht... von ihrer 2. Schwangerschaft wusste ich gut 3 Monate vor der anderen bescheid... hab aber nix davon C gesagt um S nicht dumm dastehen zu lassen.

        Manchmal passt man nicht in eine Kombo mit hinein oder man teilt nur Teilstücke der Interessen mit einzelnen und mit anderen gar nicht.

        Größere Gruppen mag ich eher weniger. Weil sich da meist ne Dynamik entwickelt wo irgendwer vom Tellerrand runterfällt. Daher unternehmen wir meist nur Dinge mit einem Freundespaar/Eltern wenn wir Ausflüge machen. Sehr sehr selten das dann noch wer dazu mit kommt. Weder mag ich selbst vom Tellerrand fallen (wenn wir nämlich S + C + ich gemeinsam sind, sind S und C mehr miteinander beschäftigt und ich lauf eher nebenher) noch mag ich das wer anders abseits sitzt. So gehts bei Krippenunternehmungen immer... wenn die Mamas mit dabei sind. Da beobachte ich auch immer das eine Hand voll Mütter sich nicht so in ne Gemeinschaft einbringen können oder wissen wie... und sitzen dann so wie bestellt und nicht abgeholt da...die sammel ich dann immer auf... und sonder mich dann gerne von unserem Elternbeiratstrupp ab.

        (4) 02.05.18 - 08:49

        Hallo!

        Kann dich verstehen. Da fühlt man sich nicht mehr wohl. Wir hatten auch in der Nachbarschaft eine Familie mit fast gleichaltrigen Kindern. Immer wieder mal zusammen gesessen. Gequatscht, gegrillt, etc.

        Seit die Kinder einfach nicht mehr zusammen hocken hat sich die Familie auch sehr zurückgezogen. Wir suchten zuerst den Fehler bei uns. Aber ich denke es liegt einfach daran, dass eben die Kinder sich nicht mehr so gut verstehen und auch einen anderen Freundeskreis haben. Schade dass das die Eltern sich so zurück gezogen haben. Mich hat es auch gekränkt aber man kann gewisse Dinge nicht beeinflussen.

        Es gibt auch andere nette Menschen!
        LG
        Gabi

      • (5) 02.05.18 - 08:55

        Ich weiß im Moment einfach nicht ob ich es offen ansprechen soll. Natürlich suche ich den Fehler bei mir und mich belastet es sehr nicht den Grund zu wissen. Andererseits hab ich Angst es offen anzusprechen, da sich vielleicht jemand ans Bein gepinkelt fühlt. Mir könnte es auch einfach ganz egal sein, sollen sie doch machen was sie wollen, aber so ticke ich leider nicht.

        • Vollkommen ok, wenn sich nicht alle gleich gut untereinander verstehen, das sollte dir klar sein. Erzwingen kann man nichts.

          Also entweder, du machst so weiter und akzeptierst so lange, dass ihr nicht die 1. Wahl in der Gruppe seid und orientierst dich mit der Zeit um, oder du sprichst es an und rechnest damit, dass es eskaliert und danach der Kontakt komplett vorbei ist.

          So oder so, ihr müsst wissen, womit ihr euch wohler fühlt.
          Ich persönlich würde nicht mehr fragen.

      Hallo,

      ich würde auch schauen, dass Ihr andere Leute kennenlernt.

      Das was Du beschreibst, hat eben immer dieses "G'schmäckle" von geduldet sein, aber nicht wirklich erwünscht.

      Wir hatten das auch schon mal erlebt, auch in einer 4-Familien-Gruppe
      Die Gründe waren mitunter banal.

      Am Anfang hat man sich gut verstanden, verabredete sich oft zum Eisessen, zum Grillen, zum Wandern oder auch mal spontan auf einen Prosecco (wohnen alle recht nah beieinander).
      Und irgendwann merkten wir auch, dass die anderen drei Familien mehr miteinander ausmachten.
      Wir bekamen mit, wie sie lachend und grillend bei einer im Garten standen.
      ("Ach hallo!..äh, kommt doch dazu, wenn Ihr mögt!")
      Und da kam auch raus, dass da schon am Vortag Salate und alles zubereitet worden sind.
      Oder ein anderes Mal standen sie auf der Strasse und tranken Aperol und schwatzten. Wir wurden nicht gefragt, obwohl wir beide zuhause waren.

      Ich habe eine der Mütter dann mal getroffen und die Sache mal angesprochen.

      Und die Gründe waren:

      a) "Naja, wir haben halt alle Buben im gleichen Alter und Du hast ein Mädchen. Die Jungs wollen lieber ohne Mädchen spielen! (Ich merkte verwundert an, dass wir einen jüngeren Sohn haben und dass die anderen auch jüngere Mädchen haben. - "Jaaaa, aber das ist nicht so ganz das Gleiche. Die Jungs kommen ja auch zusammen in die Schule und Deine ist ja schon in der ersten Klasse, und blaaaaaaa...."... *stammel, drucks*)

      b) eine von ihnen hat sich von ihrem Mann getrennt. Und der hätte sich ja mit meinem Mann immer so gut verstanden... Mein Mann lästert nicht und wäscht auch keine dreckige Wäsche. Aber es gefällt ihr halt nicht, dass die beiden sich noch gut verstehen.

      c) Achtung, jetzt kommt der Knaller und das ist kein Witz! Weil wir keinen THERMOMIX haben! Weil wir nicht an einer privaten Verkaufs-Vorführung für ebenjenen teilgenommen haben und weil wir nicht an TUPPERABENDEN teilgenommen haben!
      Sorry-not-sorry, aber ich brauche das Ding nicht.
      Es kann praktisch sein und ich weiß, dass es eine große Fangemeinde gibt. Und ich gönne es den Leuten und freue mich für sie.
      Ich persönlich bin halt der Typ "oldschool" mit Pfanne und Kochlöffel. Und ich liebe es.
      Ich habe nichts gegen Küchenmaschinen, ich habe auch eine Artisan Kitchen Aid und eine hübsche Kaffeemaschine und einige kleine elektronische Helferlein. Aber eben keinen TM.
      Die Bekannte meinte, dass wir da halt nie so mitreden können, wenn über die TM-Rezepte usw geredet wird. Na und, ich höre auch gerne zu und bin mal neugierig.
      Aber wegen einer Küchenmaschine nicht mehr "dazuzugehören" war schon geil.
      Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
      (Ich konnte mir jedoch die Frage "Hm, meinst Du ich muss mich jetzt beim Psychologen auf die Couch legen, weil ich keinen Thermomix habe?" nicht verkneifen)

      Als ich das erfuhr und meinem Mann auch mitteilte, war uns klar, dass diese Art der Freundschaft so oder so nichts mehr ist. Es ist schade, aber wenn man als Referenz einen TM braucht oder einen Sohn als erstes Kind vorweisen muss, dann passen wir in dieses "Raster" eben nicht rein.

      Ich bin nicht auf dem Schulhof, wo man die bestimmten Turnschuhe der Marke X braucht, um "dazuzugehören".

      Wir haben auch andere Leute kennengelernt und es sortiert sich alles irgendwie neu.

      LG

      • Also die Gründe sind ja genial, die die entgegen gebracht wurden. Es war sicher hart für euch, aber ich musste gerade lachen... wie alt waren denn bitte die Damen ? 14 ?
        Das letzte Mal, dass ich wegen materiellen Dingen ausgeschlossen wurde, war in der 9. Klasse

        • Ich bin auch vom Glauben abgefallen.

          Sie meinten, wir würden uns da abgrenzen, weil wir nicht an solchen Verkaufssachen teilnehmen.
          Das hat damit nichts zu tun, aber wenn ich es nicht brauche muss ich mir da ja nicht stundenlang den Po plattsitzen.

          Und das Argument mit den Jungs war auch irgendwie bescheuert.

          Die sind alle Mitte 30 aber vom Typ "Konsum".
          Ich will da nicht urteilen, es kann jeder machen, wie er will, aber es wird dauernd gekauft, neu eingerichtet, neue Autos, usw. Und wir sind in der Hinsicht eben nicht so ausgebefreudig.
          Zum Beispiel die Couch - eine hat nun in 7 Jahren schon die 3. Couch gekauft, weil ihre Buben alles schnell schmutzig machen oder beschädigen.
          Wir haben unsere seit 10 Jahren und sie hat ihre Macken.
          Jedoch sehe ich nicht ein, eine neue zu kaufen solange unser Sohn noch so viel herumferkelt oder oft mal mit verschmierten Händen an alles rangeht.
          Bei der Tochter funktioniert alles gut, nur der Kurze muss noch lernen.

          Sowas wurde z.B, auch schon mal unterschwellig kritisiert - warum das "olle Ding" da noch steht.

          • Ach du lieber Himmel.

            An Deiner Stelle wäre ich heilfroh, dass sich diese Weibchen von sich aus abgrenzen. Deren geistiger Horizont reicht vermutlich gerade mal von der Waschmaschine bis zum Bügelbrett.
            Kopf hoch, da verpasst Du bestimmt nichts.

            Das ist ja noch krasser wie bei mir.
            Ich sehe das genau wie du.

            Ich sage von mir selbst immer so halb im Spass, ich wäre soziophob.
            Aber, im Ernst, genau solche Geschichten von Menschengruppen und deren Dynamik sind der Grund, weshalb ich eher eine einsame Wölfen bin als ein Herdentier.
            Ich kann mit diesen Systemen einfach nichts anfangen.
            Weil du keinen TM hast, kannst du nicht über die Rezepte reden. Himmel, warum SOLLTE man über Rezepte vom TM reden? Also, übers Kochen reden, ja klar. Kochen an sich ist schön, wenn man sich über Ernährung unterhält, weil vielleicht alle ein wenig gesünder leben wollen bla bla, kein Ding. Aber explizit über Rezepte für den TM ratschen? Zu Hilfe.
            Ich rede ja auch nicht ständig über unsere Siebträgermaschine. Nur, wenn mir jemand erzählen will, dass Kapselkaffee das beste auf der Welt ist, kann ich manchmal nicht an mich halten...;-)

            Also nein, ich verstehe dich voll und ganz. Mit so einer Clique könnte ich nichts anfangen. #liebdrueck

            • Hallo liebe white-blank,

              genau so rede ich oft auch über mich.
              Ich mag offene und interessante und kreative Menschen. Und ich kann mich stundenlang in guten und tiefgründigen Gesprächen verlieren.
              Sowas liebe ich. Gerne mit gutem Rotwein und bis tief in die Nacht.

              Aber diese Oberflächlichkeiten in diesen Cliquen, die mag ich nicht.
              Dann wirklich lieber einsame Wölfin als blökendes Schaf.

              Es geht bei vielen wirklich nur um Konsum und Angeberei.
              Bei mir war es der Thermomix. Und ein Freund meines Mannes wurde schon mal belächelt, weil er im Garten einen selbergeschmiedeten Grill hat, so einen Schwenker.
              Und nicht so eine "must-have"-Weber-Station. Den Schwenker hat damals sein Großvater, ein gelernter Schmied, für ihn gemacht als er mit seiner Familie in das Haus gezogen ist. (für mich persönlich eine sehr schöne Geschichte mit Wert)
              Aber ne, wenn kein Etikett draufsteht, ist es nichts wert.

              Genauso diese dauernde Vergleicherei mit den Kindern.
              Welches Kind ist früher trocken, welches konnte wann laufen, und der Dauerbrenner Schule.

              Es war damals etwas schade, aber ich bin froh, dass wir inzwischen andere Leute haben.
              Mit den Nachbarn besteht ein oberflächlicher und freundlicher Kontakt.

      🤣🤣 Ich fasse es nicht.

      Naja, wenn eine Maschine wichtiger ist, als ich als Mensch, dann wäre es bei mir auch vorbei 😉.

      Zumal das Ding ja ganz interessant ist, aber ich bin da auch ganz oldschool und brate selbst 😉 und ich könnte ihn sogar günstiger über eine Bekannte bekommen, die arbeitet bei Vorwerk. Aber selbst da ist der mir noch viel zu teuer. Da kann man ja ein Wochenende in Urlaub fahren mit dem Geld. 😊

      • Ich war auch platt.

        Aber ich bin eben der Mensch, ich kaufe mir etwas nicht, weil alle anderen es haben, sondern weil ich selber davon überzeugt bin.
        Der TM gehört eben nicht dazu.Ich brauche ihn nicht - ich liebe Kochen und Abschmecken und Experimentieren.

        Ich gebe zu, ich habe damals die Kitchen Aid gekauft, obwohl es da günstigere Maschinen gibt. Aber da bin ich eben ein kleines Design-Opfer. Aber ich nutze sie auch sehr oft.
        Nur das reicht mir. Und ich muss jetzt auch niemanden den ganzen Abend darüber zutexten, was ich mit der Maschine alles kann. Die ist nie Thema bei uns.

        Und wir wurden ja auch schon mal unterschwellig kritisiert, wann wir unsere Couch und unsere Esszimmerstühle austauschen (Wann trennt Ihr Euch eigentlich von Euren Sachen, die sind ja jetzt auch schon 10 Jahre alt).
        Die drei Familien haben ihre Häuser wirklich super-todschick eingerichtet.
        Alles weiß und Scandi und minimalistisch.
        Es ist toll. Aber ich höre auch oft genug die Keiferei meiner direkten Nachbarin, wenn der Sohn mal wieder eine Schranktür in der Küche mit Wucht zugeschmissen hat oder der Kurze von ihr über die Möbel springt.

        Es ist gewiss geplant, ich möchte z.B. bestimmte Stühle haben, die aber ein bisschen was kosten#schwitz. Und auch beim Sofa haben wir bestimmte Vorstellungen, mein Mann liebäugelt mit einer gewissen Marke.
        Nur - unser Junior ist eben noch oft ein kleines Ferkelchen. Der macht das nicht absichtlich, sondern es passiert im Eifer und im kindlichen Übermut. Und da hat er oft mal dreckige Pfoten. Oder springt am Frühstückstisch mit Nutellapfoten auf, um auf dem Sofa rumzukugeln.
        Ja, das ist Mist und die Couch hat ihre besten Jahre hinter sich und wird im Moment mit Decken "verschönert".
        Und da bin ich mir einfach im Moment zu geizig, für irgendwas über 2000 € auszugeben, damit im Nullkommanix wieder Schmutzpfoten dran sind.
        Genauso die Stühle, der spielt manchmal fangen, springt auf die Möbel, da fliegt auch mal ein Stuhl um. Oder er nutzt ihn, um sich draufzustellen oder schiebt ihn schrammend durch das Wohnzimmer.
        Mit den teuren Stühlen? Nein danke.

        Wir warten einfach, bis er auch etwas älter ist.

        Jedoch würde ich mir nie anmaßen, über die Einrichtung von jemandem zu urteilen oder zu fragen, wann er/sie sich denn endlich mal was neues holt.

Top Diskussionen anzeigen