Familientauglich Auto: Wie groß muss es wirklich sein?

    • (1) 03.05.18 - 22:26

      Hallo in Forum :)

      Nach einem Jahr ohne Auto würde ich mir nun gerne wieder einen Wagen zulegen. Zurzeit steht bei mir und meiner Partnerin die Familienplanung an und wir hoffen, in einem Jahr Eltern zu sein :) Idealerweise soll irgendwann ein Zweites Kind folgen.

      Mein neuer Wagen soll daher durchaus familientauglich sein. Gleichzeitig wohne ich aber in einer Großstadt und bin um jeden Centimeter, den ich in der Fahrzeuggröße spare, glücklich.

      Daher frage ich mich:
      Wie groß muss so ein familientaugliches Auto wirklich sein? Reicht es, wenn ein Kinderwagen in den Kofferraum passt? Oder nimmt man tatsächlich immer das halbe Kinderzimmer mit?

      Derzeit liebäugele ich mit dem Skoda Rapid. Allerdings finden sich im Internet einige Kommentare, dass dieser zu klein für eine Familie wäre.

      Freue mich auch jeden Fall auf Eure Einschätzung :)

      Viele Grüße
      Grido

      • (2) 03.05.18 - 22:42

        Ich glaube nicht, dass es da eine eindeutige Antwort gibt.

        Das hängt natürlich davon ab, wie groß die Familie ist und ganz stark auch davon, wie das Auto genutzt wird.

        Wir wohnen in Berlin, und ich bin mit zwei Kindern problemlos mit einem VW Lupo ausgekommen. In den Urlaub fahren wir ohnehin lieber mit der Bahn, und für Berlin ist kleiner immer besser. Einen Kinderwagen habe ich nie transportiert, für unterwegs hatte ich einen Bondolino, der ist ohnehin praktischer.

        Jetzt fahren wir einen Hyundai i20, auch nicht gerade ein Riesenauto, aber reicht für uns als Familie locker aus.

        Wenn ich aber lese, dass Leute 2000 km damit in den Urlaub fahren, dann sollte man wahrscheinlich schon sehr in die Bequemlichkeit investieren.

        • Die Antwort hätte von mir sein können. Unser Kinderwagen hat nicht in den Kofferraum gepasst. Völlig bewusst. War auch nie nötig.
          Auch jetzt haben wie ein kleines Auto, weil sich ein Van einfach nicht lohnen würde. (Bahn, Fahrrad, Öfis...)
          Auch praktisch: mit der Bahn gemütlich in ein anderes Land, Mietwagen und gut!

          Man spart unterm Strich sehr viel Geld und ökologisch ist es allemal.

          Aber, man erntet Unverständnis und mitleidige Blicke... Damit sollte man klar kommen. #cool
          Viele Grüße

          • Wenn das Nahverkehrsnetz entsprechend ausgebaut ist, mag das gehen, aber das ist ja nun nicht überall so. Wir leben eigentlich gar nicht so dezentral, bis in die Innenstadt sind es gute 7km. Einmal in der Stunde fährt ein Bus - allerdings braucht der bis in die Stadt eine halbe Stunde (mit dem Auto sind es selbst im morgendlichen Berufsverkehr maximal 15-20 Minuten). Aber jetzt sind nicht alle Unternehmungen direkt im Stadtzentrum. Zum nächsten Supermarkt haben wir auch schon 2-3km zu fahren, der nächste Discounter ist 5km entfernt. Beide sind mit dem Bus nicht wirklich zu erreichen.
            Und was den Urlaub angeht: Natürlich könnten wir mit der Bahn fahren, aber irgendwie müssten wir ja auch zum Bahnhof kommen. Aber der Urlaub ist weiß Gott nicht das Hauptproblem. Die Busverbindungen sind einfach nicht gut genug, als dass man mit Schulkindern alles mit dem Bus machen könnte. Die Große spielt Cello, der Unterricht ist zwar im Stadtbereich, allerdings müsste sie (mit Cello!) von der Bushaltestelle zum Unterricht noch 20 Minuten laufen (mit Cello eher mehr, es sind 1,5km). Der Cellounterricht ist um 14:15, das Kind kommt um 13:15 aus der Schule - selbst wenn der Bus zum perfekten Zeitpunkt führe, wäre das knapp!
            Dann machen beide Kinder Leichtathletik, der Verein ist im Nachbarort, mit dem Auto fährt man 10 Minuten. Der Bus fährt aber nicht direkt, man muss erst mit dem Bus 30 Minuten in die Stadt fahren, um dann mit dem anderen Bus wieder 30 Minuten zur Sporthalle zu fahren. Und da die Busse einfach nicht zur passenden Zeit fahren, müssten die Kinder um 15:15 bei uns losfahren, damit sie um 17:00 pünktlich beim Sport sind. Zwischendurch hätten sie 40 Minuten Aufenthalt in der Stadt. Mit dem Fahrrad könnte man die Strecke natürlich deutlich schneller bewältigen, aber da geht die Strecke über eine Landstraße ohne Geschwindigkeitsbegrenzung und ohne Radweg - auch nicht wirklich machbar.
            Gut, führ die Fahrt zum Sport würde tatsächlich auch ein Kleinwagen reichen, aber das Cello bekomme ich in meinen Kompakten schon kaum rein (muss es auf dem Beifahrersitz transportieren, in den Kofferraum passt es nicht!).

            LG

            • Das kann ich sehr gut verstehen. Aber ich hoffe, du hast nicht so viel geschrieben, weil du dich angegriffen fühlst... Ich habe ja nicht geschrieben, dass es andere auch so machen sollen...
              Bei uns fährt der Bus immerhin zweimal in der Stunde. Nicht prickelnd, aber immerhin...
              Es ist doch einfach eine Entscheidung, die jeder individuell selbst treffen darf und soll.
              Uns war es alles insgesamt nicht wert, ein großes Auto als Transporthülle für den Kinderwagen zu kaufen, da wir ohnehin anders ticken...Manchmal, das gebe ich zu, wäre so ein großes Auto sehr geschickt, aber bisher hat es immer irgendwie geklappt -auch dank der Anhängerkupplung, die uns manchmal aus der Patsche hilft...
              Viele Grüße
              bommelmuetze

              • Nein, ich hab mich nicht angegriffen gefühlt, aber in manchen Wohngegenden kommt man ohne Auto nicht weit. Allerdings haben wir auch nicht das Auto nach dem Kinderwagen gekauft - wir haben den Kinderwagen so gekauft, dass er ins vorhandene Auto (Kompaktklasse) passt. Und bevor wir sozusagen an den A... der Welt gezogen sind, habe ich tatsächlich viele Wege zu Fuß erledigt. Mittlerweile versuche ich, alle Fahrten möglichst optimal zu kombinieren oder Fahrgemeinschaften zu gründen - was bei den Aktivitäten unserer Tochter auch ganz gut klappt.

                LG

            P.S. Ich habe ja auch nicht plädiert, ohne Auto zu leben, das klingt in deiner Antwort eher raus...
            Aber wirklich: jeder wie er will, ich greife ja niemanden an...
            :-)

            Wenn ihr doch nur so kurze Strecken zurückzulegen habt und die Nahverkehrsanbindung so mies ist, dann würde ich in gute Fahrräder investieren. ;-)

            Mit Ausnahme des Musikunterrichts lassen sich doch dann alle Wege so erledigen.

            Für den Musikunterricht haben wir zum Glück einen Lehrer, der zu uns kommt.

            • Wir leben in einem Tal, und nicht nur der Nahverkehr ist suboptimal - auch das Radwegenetz ist nicht vorhanden. Und bei aller Liebe - mit 2 Kindern fahre ich keine viel befahrene, kurvige Landstraße den Berg hoch, wo die Autos mit Tempo 100 an uns vorbei fahren (dürfte ich mit dem Kleinen auch noch gar nicht!) - aufgrund der Kurven natürlich nicht im entsprechenden Abstand! Ehrlich gesagt ärgern mich auf der Strecke sogar die Erwachsenen Radfahrer, die sich in Schlangenlinien den Berg hochquälen.
              Glaub mir, ich versuche überflüssige Fahrten zu vermeiden, wo ich nur kann, aber ganz ohne Auto funktioniert es nicht.

              LG

    (10) 03.05.18 - 22:52

    Wir haben (bislang) nur ein Kind und fahren einen Fiat Punto. Die ersten 2 1/2 Lebensjahre unseres Sohnes war es ein Dreitürer. Das war manchmal unpraktisch, ging aber auch. Als der Wagen beim TÜV scheiterte, legten wir uns den jetzigen Punto zu, 5-Türer war uns wichtig. Aber die Größe ist absolut ausreichend. Mit 2 Kindern wäre es im Urlaub allerdings eng. Der Skoda Rapid ist aber ja nochmal ein gutes Stück größer als der Punto. Für uns wäre er mehr als ausreichend.

    (11) 03.05.18 - 23:04

    Wir haben 2 Kinder (1 Jahr und 2,5 Jshre) und ohne Kombi bzw. großen suv geht nichts bzw. Ist es sehr sehr eng. Wir hatten anfangs einen Mazda 3 - es ging war aber nervig.

    Wir sind aber auch viel unterwegs...Ausflüge, Wochenendtrips usw. Da muss der Kinderwagen mit, Spielzeug, Picknickdecke, Verpflegung, Koffer...
    Oft ist der Kinderwagen auch noch im Siri wenn wir einkaufen.

    Praktischer wäre sicher ein Van - das geht für mich optisch leider gar nicht.

    Es kommt daher immer drauf an wieviel ihr das Auto nutzt und wie....dann alter und Anzahl der Kinder usw.

    (12) 03.05.18 - 23:17

    Wir fahren mir einen Kind einen VW Touran und ich finde ihn irre praktisch. Und wenn wir zu dritt in Urlaub fahren nehmen wir trotzdem noch ne Dachbox mit, damit alles gut und sicher verstaut ist. Also wir sind sehr zufrieden damit. Auch in der Stadt finde ich trotz Vangröße immer einen Parkplatz.SUVs finde ich auch sehr schön aber sind innen doch einiges enger, da passt grad mal so ein Kinderwagen in den Kofferraum...

    Liebe Grüße

    (13) 03.05.18 - 23:18

    Hallo,

    Wir haben einen Skoda octavia und finde, dass wir den Platz auch absolut brauchen, da wir mit dem Auto auch in Urlaub fahren und gerade wenn die Kinder klein sind, muss man eine ganze Menge mitnehmen.

    Rapid fährt meine Schwiegermutter. Super Auto. Aber in Urlaub fahren mit zwei Kindern kannst du da glaub ich echt vergessen, wenn ich mir ihren Kofferraum aussuche.

    Wenn ihr nicht in Urlaub fahrt mit dem Auto reicht es auf jedenfall.

    Lg

    (14) 03.05.18 - 23:23

    Kleiner als ein Mittelklasse Kombi darf es für uns nicht sein und ehrlich, selbst der ist eng mit zwei Kindern. Ich würde gerne mal eine andere Mama mit Kind mitnehmen oder wenn wir alle unterwegs sind eine Freundin meiner Tochter: Geht nicht, da keine drei Sitze auf die Rückbank passen.

    Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich ein Auto aus der "Caddy-Klasse" wählen. Vernünftiger Preis, drei Sitze auf der Rückbank, großer Kofferraum und passt in eine Parklücke.

    Am besten mit Schiebetüren hinten.

    Aber wir fahren auch viel Auto und auch in den Urlaub mit einigem Gepäck.

    Meine Freundin kommt mit zwei Kindern und einem Hyundai I10 super klar.

    Vg Isa

    (15) 04.05.18 - 00:05

    Weiß um ehrlich zu sein nicht was alle immer mit ihren Familienautos haben. Ab drei Kindern wird es in fast jedem Auto eng. Da beschränkt sich die Auswahl dann sowieso, wenn man drei große Kindersitze braucht. Alles bis dahin ist aber finde ich mit den meisten Autos kein großes Problem. Man sollte vielleicht erst gucken welcher Kinderwagen gut in ein Auto passt und nicht umgekehrt schauen :)
    Wir haben eine Limousine mit Stufenheck. In den Kofferraum passt der Kinderwagen wenn man ihn ein wenig auseinander nimmt. Geht aber flott. Eine Minute auf/ Abbau. Wir sind auch schon mit Kind und 3 Erwachsenen in den Urlaub gefahren damit. Ohne Platzproblem.
    Wir nehmen auf Ausflüge halt den Kinderwagen mit. Das war's. Rest in einer Tasche oder so.
    Ich denke mit einem Auto muss man sich auch selbst wohl fühlen und identifizieren können.

    (16) 04.05.18 - 05:39

    Wir haben mit 2 Kindern einen Hyundai i30 und sind zufrieden - den hatten wir schon vor den Kindern.

    Was ich zu bedenken gebe: was ist, wenn das zweite Kind Zwillinge werden? Beim Neukauf würde ich auf jeden Fall darauf achten, dass auf der Rückbank drei Kindersitze nebeneinander Platz hätten, dann ginge ein 5-Sitzer, wenn es wirklich nicht größer sein soll. Das ist beim i30 leider nicht der Fall und deshalb müssen wir jetzt (drittes Kind im Anmarsch) einen 7-Sitzer holen.

    (17) 04.05.18 - 06:33

    Da gibt es sicherlich nicht DIE Antwort. Es kommt auch ganz darauf an....fahrt ihr in den Urlaub...da und dort hin. Wird ein Kiwa gebraucht oder "reicht" für normale Ausflüge das tragetuch etc.

    Ich kann sagen, für uns wäre der skoda rapid mit 2 Kindern definitiv zu klein! 2 Wochen Urlaub bedarf schon einiges Gepäck.....das sandspielzeug soll mit zur Ostsee und biiiiittteeeee auch das laufrad...Wenn dann ein kind noch einen buggy braucht....!
    Ich fahre einen bmw grand Tourer und kleiner wäre ziemlich schlecht.

    Aber! Ihr lebt im heute hier und jetzt. Ob und wann es mit einem kind klappt steht in den Sternen und mit einem 2. Erst recht.
    Ich würde das Auto auf ein kind auslegen und da empfinde ich einen skoda rapid schon als ausreichend. Die Kiwa Zeit ist schnell vorbei und buggys gibt es schon ziemlich klein zusammenklappbar. Wenn dann irgendwann mal ein 2. Kind folgt, sieht man weiter. Ein auto zu verkaufen und neues/ gebrauchtes kaufen ist sicherlich möglich und gehört zum Leben...Wenn sich die Gegebenheiten ändern und man etwas größeres braucht

    (18) 04.05.18 - 07:20

    Hi,

    beim Rapid weiß ich die Größe jetzt nicht, ist aber glaube ich so Golfklasse. Wenn ja, dann sollte das mit einem Kind reichen. Hat auch den Vorteil, das es die Auswahlmöglichkeiten für Kinderwägen verringert 😁.

    Wir hatten damals einen A4 Kombi, weil wir einen Hund hatten. Als der Kleine dann unterwegs war stand auch der Neukauf eines Wagens an und mein Mann hätte gerne die Limousine wieder genommen, er hat es nicht so mit Kombis.
    Allerdings war nachdem der Kiwa drin war, definitiv nicht mehr genug Platz, damit wir mit den Schwiegereltern mal in Urlaub fahren können.
    Daher wurde es wieder ein Kombi.
    Inzwischen fahren wir einen A6 Kombi und der ist super. Gepäck für ein Sportwochenende für 4 Erwachsene plus ein 3 jähriger, ging alles ohne Probleme und "organisiert" packen und hinten sitzt man auch zu dritt bequem. Selbst hochschwanger in der Mitte ging problemlos.

    Wenn es jetzt kleiner sein soll: Skoda hat noch den Octavia, der ist auch prima, sonst VW Passat, auch großer Kofferraum und toll zum fahren.
    Bei den SUV wird es sehr schwierig, da ist der Kofferraum meist sehr klein, außer beim Q7, aber der ist halt preislich der Wahnsinn.

    Aber wie gesagt mit einem Kind dürfte der Rapid gehen, im Notfall kann man dann ja immer noch den verkaufen und was neues nehmen, wenn es dann soweit ist.

    (19) 04.05.18 - 07:35

    Hallo,

    der Rapid wäre mir auch zu klein für zwei Kinder. Aber wir wohnen auf dem Land und kommen mit Bus und Bahn quasi nirgendwo hin.
    Ich habe einen Ford Focus Kombi, meine Frau einen Toyota Auris 5-Türer. Letzterer ist mit zwei Kindern auch gut machbar, aber nur für Kurzfahrten. Viel Gepäck geht da nicht rein. Mein Kombi reicht aktuell für zwei Kinder aus. Sollten wir mal ein drittes Kind bekommen, gibts aber sicher auch ein größeres Auto.
    Meine Schwiegereltern wohnen etwas weiter weg und alle paar Wochen besuchen wir die. Und dann ist so ein Auto schon mal schnell voll, zumindest so lange noch mindestens ein Kinderwagen benötigt wird.

    Fazit: Kommt ganz drauf an, wofür ihr das Auto nutzt. Der Rapid kann ausreichen, wenn ihr einfach nur in der Gegend spazieren fahrt. Für "richtige" Fahrten könnte er bei zwei Kindern schnell mal zu klein sein.

    Wir haben 2 Kinder und leben in einem Ballungsgebiet, wo Parkplatz suche Alltag ist und entsprechend nervig ist.

    Unsere Lösung war ein Ford C Max.
    Am Anfang mit Kleinkind und Baby war das manchmal schon viel Gepäck, diese Zeit geht aber nach einem Jahr vorbei.

    Wir fahren regelmäßig längere Strecken um Familie zu besuchen.

    Der C Max ist preislich viel günstiger als z. B. VW.

    Der Wagen parkt für mich automatisch ein, er ist komfortabel und das Winterpaket beinhaltet auch noch eine heizbare Frontscheibe.

    Ich liebe unser Auto. Der mittlere Sitz hinten ist für mehr Platz, mit wenigen Handgriffen heraus nehmbar.

    Für uns vier das perfekte Auto.
    Klar ist größer immer komfortabler, allerdings muss das Gesamtpaket für mich stimmen.

    Hat man sich für ein Modell entschieden und guckt eine Weile, kann man da auch ne Menge Geld sparen.

    (21) 04.05.18 - 08:16

    Hallo!

    Ich (2 Kinder + Mann) fahre seit der Geburt der Jüngsten einen Skoda Octavia (Kombi) und ich schwöre auf dieses Auto.
    Es passt alles rein, man kommt trotzdem gut in die Parklücken und vor allem ist das Auto mega zuverlässig. Ich hatte noch nie eine Reparatur, außer mal Bremsbeläge tauschen. Der Verschleißkram eben. Und selbst das ist extrem selten.

    Allerdings wohnen wir richtig auf dem Land und ich benötige wirklich für JEDE Besorgung außer Haus das Auto. Ich habe absolut keine Ahnung, ob das Auto großstadttauglich ist, wenn man nicht nur zur Besuch dahin fährt und dann irgendwo im Parkhaus steht. #schwitz

    Vor Kind Nr. 2 bin ich einen Mazda 6 gefahren (Limousine). Der hatte auch einen riesigen Kofferraum, Kinderwagen passte gut rein und im Notfall wäre der auch mit zwei Kindern gut gegangen. Ich weiß nicht, wie die Nachfolgermodelle jetzt aufgebaut sind, aber vielleicht wäre das noch eine Alternative. Ist auf jeden Fall kleiner (kürzer) als ein Kombi. In der Breite nehmen sich die neueren Wagen heute alle nicht mehr viel, außer Du nimmst einen Kleinwagen und davon würde ich Dir mit Kind(ern) abraten.
    Aber wie gesagt: Ich bin ein Landei. Für uns ist das Auto das einzige Verkehrsmittel - weil es gar nichts anderes gibt! #rofl

    Mein Mann fährt einen VW Touran als Dienstwagen und ich mag das Auto nicht. Sieht nicht schön aus, ist wuchtig gebaut und es passt trotzdem weniger rein als in meinen Kombi.

    Liebe Grüße und viel Spaß und Erfolg bei der Suche!

    (22) 04.05.18 - 08:28

    Moin,

    Wenn du meinen Mann und mich fragst bekommst du jeweils unterschiedlichen Antworten. ;-)

    Ich finde Golfgrösse OK, drunter wäre zu wenig Platz. Mein Mann findet unseren SUV schon fast zu klein. #augen

    Das Problem bei kleineren Autos ist nicht das du zuwenig Spielzeug und Windeln reinbekommst- du musst damit rechnen später auch mal ein drittes Kind im Auto sitzen zu haben, weil Spielbesuch von deinem Kind mitgenommen wird. Drei Sitzplätze für Kindersitze sollten vorhanden sein. Vier Türen sollte das Auto auch haben, damit man bequem die Kinder angeschnallt bekommt. Und der Kinderwagen sollte reinpassen, aber da kann man auch kleine Modelle finden.

    Fahrt ihr auch mal mit dem Auto in den Urlaub? Dann würde ich schon zu einem Kombi oder SUV raten. Ist wirklich der Wahnsinn was da zusammen kommt bei zwei Kindern.

    Lg

    (23) 04.05.18 - 08:44

    Hallo,

    ich kann nur sagen, dass es keine Rolle spielt, ob der Kofferraum nun 2 Wasserkästen mehr packt oder nicht.
    Vielmehr sind es die Ansprüche, die wachsen.
    Nein, man muss nicht das halbe Kinderzimmer mitschleppen, Wickeltaschen fand ich immer affig und representative Kinderwagen sowieso.
    Kinder streiten sich sowieso, ob sie nun nur 5 cm oder 5 m Platz haben.

    Man ist auch versucht, je mehr hinein passt, desto mehr nimmt man mit.
    Oder glaubt, zu brauchen.

    Wo ich keine Abstriche machen würde bzw. schauen würde, dass es passt, ist der Faktor Sicherheit. Ich brauche keinen SUV, wenn ich zum allergrößten Teil nur in der Stadt rumgurke.
    Wenn ich aber täglich auf der Autobahn unterwegs wäre, dann käme für mich kein Fiat Punto infrage.

    VG, midnatsol

    (24) 04.05.18 - 09:08

    Hallo,

    In der Baby-Zeit mit Kinderwagen fuhr ich einen Kombi und ab der Buggy-Zeit (also nach ca. 1 Jahr) dann wieder einen Kleinwagen (Opel Corsa, 5türig). Reichte absolut aus.

    Wenn es das einzige Fahrzeug ist, würde ich (mindestens) einen Kombi bevorzugen, denn was ist, wenn ihr in den Urlaub fahren wollt?

    LG
    sonntagskind

    (25) 04.05.18 - 09:08

    Das kommt doch immer darauf an, was man erwartet.
    Als wir unsere Tochter bekamen hatten wir einen Renault Modus. Mittlerweile fahre ich einen Audi A2 und mein Mann einen neuen Passat.
    Mit einem Kind und großem Hund ist der A2 gar kein Problem und ich kann nicht sagen, dass der Passat da irgendwie praktischer wäre. Für den Urlaub, klar, aber im Alltag reicht auch der Kleinwagen allemal aus und passt in jede Lücke.
    Urlaub ist auch das eigentliche Problem, denke ich. Wenn ihr nur diesen einen Wagen zur Verfügung haben werdet, muss er groß genug für einen Familienurlaub sein. Aber es gibt ja Dachboxen. Im Alltag hatten wir mit Baby nie viel mehr als den Kinderwagen und eine(n) Tasche / Rucksack dabei. Später dann den Faltbollerwagen.

Top Diskussionen anzeigen