Habt ihr Erwartungen an eure Kinder, wie sie leben sollen

    • (1) 10.05.18 - 20:36

      Hallo,
      Ich habe zwei erwachsene Kinder, beide Anfang 20.
      Heute sprach ich mit einer Freundin, die die Kinder auch
      ab Geburt kennt und ihnen beim Aufwachsen zu gesehen hat.
      Es kam das Gespräch drauf, was meine Kinder so machen, ich sagte, dass meine Tochter studiert und das toll macht, auf die Frage, hat sie einen Freund,sagte ich, nein, eine Freundin.
      Ihr Reaktion, ich bin immer noch sprachlos.
      Wieso denn, dann bekommt sie ja womöglich nie eigene Kinder und klassisch heiraten ist auch nicht möglich.
      Und dann was die Leute denken, wie ich mir das vorstelle auf Familienfeiern, z.b. auf der Goldhochzeit meiner Eltern, das wäre doch unangenehm, die Fragen usw.
      Ich hab ihre dann gesagt dass ich ihre Einstellung sehr intolerant und fast homophob finde.
      Ob ich mir keine Vorwürfe machen würde dass sie lesbisch ist...
      Dann kamen wir auf meinen Sohn, er hat eine Ausbildung gemacht in.einem sehr gefragten Beruf und verdient sein.eigenes Geld, ist mit 19 ausgezogen. Eine Freundin hat er nicht, hatte er auch noch nie mit jetzt 22.
      Auch da, ob ich nicht enttäuscht wäre, dass er nicht studiert und dass ich mal hoffen soll,dass er wenigstens eine Frau findet und Kinder bekommt.
      Ich hab dann mal drüber nachgedacht ob ich vielleicht zu wenig Erwartungen habe oder einfach denke, es komnt wies,kommt.
      Ist es bei Euch so, dass ihr da Vorstellungen habt, die ihr auch klar kommuniziert gegenüber den.Kinder, also ich möchte dass du Abi machst, studierst und heiratest und Kinder bekommst?
      Und wenn euer Kind homosexuell ist oder einfach keine Kinder oder keinen Partner möchte und vielleicht ganz anders leben möchte und nicht den klassischen Weg mit Haus, Ehe und Kind gehen will...
      Meine Tochter will auch ins Ausland und dort arbeiten und bleibt dann vielleicht auch dort wer weiß?
      Habt ihr die Vorstellung dass eure Kinder in der Heimat bleiben sollten?

      • (2) 10.05.18 - 20:44

        Nein, ich habe absolut keine Erwartungshaltung an mein kind. Das einzige, was ich mur von ihm wünsche ist, das er glücklich ist. Er soll das tun, was er liebt und was ihn glücklich macht. Er soll seintm Herzen folgen und nichts tun, wovon er nicht selbst überzeugt ist nur weil andere das von ihm erwarten..Das ist alles, was ich mir für mein kind wünsche. Ob er Abi macht, schwul, bi oder hetero ist, ob er im Ausland leben möchte oder in unserem Haus leben will, ist mir völlig gleichgültig. Wenn ihn eins davon glücklich macht, soll er es tun..Denn um mich geht es doch gar nicht.. es ist sein Leben und er muss damit glücklich sein und nicht ich. Ich bin glücklich, wenn er glücklich ist und das ist alles, was zählt.

        • (3) 14.05.18 - 08:37

          Das ist aber schon sehr blauäugig gesehen. Sicher ist dir irgendetwas wichtig, vor allem solange er noch klein ist. Gerade die schulischen Sachen müssen in dem Alter eben oft aufgedrängt werden, sonst ist Nichts mit "machen was er liebt", wenn er später keine Möglichkeit dazu hat.

          • (4) 14.05.18 - 08:48

            Wichtig ist mir, dass er sich geliebt fühlt und liebe geben kann. Ich erwarte wirklich nichts von seintm Kind, ich möchte wirklich nur, dass er glücklich und zufrieden ist. Ist das so schwer zu verstehen?

            • (5) 14.05.18 - 11:06

              Ist für mich gleichzusetzen mit "kann machen was er will". Bist du auch zufrieden wenn er glücklich mit Drogen ist? Unverständlich!

              • (6) 14.05.18 - 11:11

                Nein, natürlich nicht. Aber muss man so selbstverstönfliche dinge wie nicht kriminell eerden oder drogen nehmen überhaupt erwähnen? Das versteht sich doch von selbst, dass niemand sich das für sein Kind wünscht.

      (8) 10.05.18 - 20:46

      Nein meine Kinder dürfen ihr Leben so gestalten wie sie es möchten.
      Ich hab meine Eltern auch nicht gefragt wie sie meinen das ich leben soll dann würde es wohl meine Kinder bis heute nicht geben.
      Das einzige was ich hoffe ist das sie keine Schwerverbrecher werden. Der Rest sollen sie so machen wie sie glücklich sind ich werde immer hinter ihnen stehen

      (9) 10.05.18 - 20:47

      Mhhh....
      Klar wäre es schön, wenn mein Kind in meiner Nähe bleiben würde. Einfach weil ich es liebe und auch im Alter gerne ummich hätte. Ich habe mehrfach die Woche Kontakt zu meinen Eltern und wir finden es alle schön.
      Aber ich erwarte es nicht.


      Wichtig ist mir:
      - auf eigenen Füßen stehen. Egal ob als Kassierer, Arzt, Reiseblogger oder Bauhelfer.
      -dass aus ihm ein freundlicher Mensch wird
      - und das kitschige: er soll glücklich werden


      Aber mein Sohn wird gerade erst 2
      Mal schauen was die Zukunft um so bringt;)

      (10) 10.05.18 - 20:47

      Meine Erwartungen
      1. Als Erwachsene sollen sie ausziehen und auf eigenen Beinen stehen.
      2. Sie sollen lernen Autoritäten zu hinterfragen und somit auch mich.

      Aus 2 ergibt sich, dass ich keine festen Erwartungen haben kann. 1 wär allerdings trotzdem nett.

      (11) 10.05.18 - 20:50

      Naja eine gewisse Erwartung habe ich, dass die Kids einen Schulabschluss machen und iwas lernen... dabei werde ich mein bestes tun und unterstützen... was sie werden wollen, welcher Abschluss es werden wird und wo sie leben wollen und wie... das ist deren Sache...

      Find es grausam das es immer noch intolerante Menschen gibt... ich kenne übrigens genug lesben die Kinder haben ohne mit einem Mann geschlafen zu haben :-)... heiraten dürfen sie auch ... :-)...

      (12) 10.05.18 - 20:55

      Unser Kleiner ist erst 6 Monate alt, aber wir haben uns vorgenommen ihn zu einem selbstbewussten Menschen zu erziehen, der so sein darf, wie er es möchte, eigene Ziele verwirklichen darf usw. Einzig die Grundregeln gesellschaftlichen Zusammenlebens und die Währung der Menschenrechte sind uns wichtig. Wenn wir das einigermaßen hinbekommen sollten, hätten wir einiges geschafft.

      Lasse sich nicht durch solche unangemessenen intoleranten Aussagen verunsichern.

      Ich finde deine Einstellung super!

      Zu hohe Erwartungen birgen die Gefahr, enttäuscht zu werden und dann ist man eben so arm dran wie deine Bekannte 🙂

      (13) 10.05.18 - 20:57

      Mein Sohn ist gerade mal 9 Monate und ich möchte nur das er seinen eigenen Weg geht. Kein Weg der ihm aufgezwungen wird sondern den Weg der ihn glücklich macht.

      Mein Kind wird mein Kind bleiben egal mit welchem Partner an der Seite und ich denke ihn immer zu lieben und auf ihn stolz zu sein.

      Angst für in der Zukunft habe ich vor Kriminalität einschließlich Drogen.

      So denke ich momentan.

      Was hast du geantwortet?

      (14) 10.05.18 - 21:11

      Hallo,

      klar hab ich Erwartungen an meine Kinder.

      Ich wünsche mir einen guten Schulabschluss, damit sie ihren Beruf später frei wählen können.

      Ich wünsche mir das sie nicht kriminell werden, auf die "schiefe" Bahn geraten, zu sich stehen und autark leben, egal ob mit Frau, Mann, Hund oder alleine.

      Natürlich würde ich mich freuen wenn sie die Welt entdecken, viel reisen (vielleicht beruflich) aber das ist ihre Sache.

      Sie sollen einfach zufrieden sein mit dem was sie tun #herzlich und glücklich #klee!

      Lg Miriam

      (15) 10.05.18 - 21:16

      Hallo.

      Also erstmal finde ich die Aussagen deiner Bekannten schon recht weltfremd. Auch lesbische Paare können Traumhochzeiten feiern und Kinder bekommen.
      Ebenso wie dein Sohn mit 22 Jahren noch genug Zeit hat sich fest zu binden oder gar Familie zu gründen. Der Lebensweg deiner Kinder hört sich für mich gefestigt und einfach anständig an. Mach dir da keine Gedanken.

      Ich bin mir recht sicher, wenn ich über mein Kind bzw ab August Kinder nachdenke, dass es Erwartungen UND Wünsche sind, die ich an sie habe.

      Glücklich zu sein, das wäre Wunsch Nummer eins an meine Kinder.

      Ich wünsche ihnen eine gute Schullaufbahn samt Ausbildungszeit oder Studium, je nach dem was sie interessiert. Dazu gehört auch die Aufgabe unserer Seits als Eltern, Werte zu vermitteln, dass nichts umsonst ist und
      manches recht viel Arbeit bedeutet.

      Erwartungen wären nur, dass sie ehrliche Menschen werden, die bei Problemen zu uns kommen und nicht in falsche Kreise geraten.

      Sie sollen freilich ihr Leben leben, aber Ratschläge werden sie sich anhören müssen 😏.

      Wenn sie von hier wegziehen wäre mega schade, aber da hat man dann keinen Einfluss mehr drauf. Würde mich daher sehr freuen wenn die Kinder in der Nähe bleiben.

      (16) 10.05.18 - 21:21

      Hallo,

      das finde ich schlimm, auch für die Kinder. Es gibt Leute mit einer absolut klaren Vorstellung, da tun mir die Kinder sehr leid, v.a., wenn sie sich ihr Leben lang nicht da reinpressen lassen und dafür sanktioniert werden. Super, dass du die Liebe deiner Tochter so anerkennst. Zu deiner Frage:

      Jain. So gewisse Vorstellungen habe ich schon .. meine Tochter wird 16 und wenn es so weiterläuft, bin ich zufrieden. Mir ist überhaupt wichtig, dass sie aus ihrem Leben etwas macht - mir ist auch der Beruf egal, Hauptsache, die ist glücklich und verdient einigermaßen. Sie möchte Abi machen, was ich gut finde, einfach, weil ich es sehr wichtig finde, dass auch Frauen finanziell gut aufgestellt sind - das geht auch ohne Abi, keine Frage, aber das Abi schadet nicht.

      Ich wohne ja auf einem Dorf und bin Mitte 40 und es ist erschreckend, dass einige meiner ehemaligen Mitschüler nie aus der Kinderrolle herausgefunden haben ... ich hatte eine Mitschülerin, die jetzt noch daheim wohnt, brav Sonntagmittag mit Mama und Papa den Hund ausführt und einmal die Woche kauft man gemeinsam ein und legt die Milka ins Regal zurück, wenn Mama darauf hinweist, das ist schlecht für die Zähne. Sie hatte eine feste Beziehung, die aber auf Anraten von Mama und Papa beendet wurde und alles wird daheim besprochen. Den Fall gibt es oft, das mag ich nicht.

      Dann haben wir einen älteren Herrn in der Nachbarschaft, der (völlig revolutionär) alleinerziehender Vater war - ein echt herzensguter Mensch - den nutzen seine Kinder aus, wo es nur geht und teilweise hört er gar nichts von ihnen. Das finde ich dann auch traurig und das möchte ich dann auch nicht. Ich hoffe einfach, dass ich einen guten Kontakt zu meinen Kindern (und Schwiegerkindern) habe.

      Ich hoffe, auch, dass meine Kinder nicht mit "ihrem Leben spielen" - also anonymen Autobahnsex haben, oder Drogen ausprobieren, oder unter Alkohol fahren, oder ein saugefährliches Hobby haben, oder ...

      GLG
      Miss Mary

      • Oh Gott, dein Eindruck vom Dorf hat mich grad zum lachen gebracht. Das scheint überall gleich zu sein #rofl.
        Die meisten der Mitschüler und Vereinsmitglieder aus meiner Kindheit / Jugend auf dem Dorf sind ebenfalls immer noch dort. Die übernehmen jetzt die Häuser ihrer Eltern und haben sich eigentlich überhaupt nicht verändert.
        Das wünsche ich mir für unsere Tochter zum Beispiel nicht. Sie soll die Welt entdecken und glücklich werden.

    (18) 10.05.18 - 21:38

    Hm,
    wer gibt denn ernsthaft zu, dass er so beschissene Freunde hat?

    Der zweite Provokationsthread einer zu viel.

(21) 10.05.18 - 21:40

Ich sage immer: Sohnemann kann werden was er will, Hauptsache das Abi ist gut ;-)

Das ist natürlich nur so daher gesagt, aber ich würde lügen wenn ich sage, dass mir nicht wünschen würde, dass er eine vernünftige schulische Laufbahn hinlegt. Ich will, dass er alle Möglichkeiten hat. Was er dann draus macht, nun ja, ich denke ich kann mit allem leben. Nur werde ich ihn nicht ewig durchfüttern ;-)
Er ist jetzt vier. Meine Hauptsorge ist zur Zeit, dass er durch die Trennung seiner Eltern, unser gewähltes Betreuungsmodell etc.pp. nicht irgendwelche Probleme hat.
Der Rest wird sich zeigen.
Und ob er nun schwul ist oder nicht... puh... es gibt wichtigeres. Ich sag mal so: in der Familie hatten wir das noch nicht, es wäre spannend und wenn ich mir hier so die Schwiegermutterposts angucke, will ich vielleicht doch lieber nen Schwiegersohn ;-)

(22) 10.05.18 - 22:09

Ich möchte nur. dass meine Tochter glücklich wird. Ob mit Männlein oder Weiblein ist mir egal.

(23) 10.05.18 - 22:38

Hallo

natürlich hatte/habe ich Erwartungen wie meine drei Kinder leben sollen.
In erster Linie frei, finanziell unabhängig und selbstbestimmt, mit einem Beruf, den sie gerne ausüben.
Sieht derzeit ganz danach aus, als würde das bei allen klappen.
Mein Sohn ist auch 22 und hatte noch keine feste Beziehung.Er ist halt ein Spätzünder, der mit Studium, Sport und anderen Hobbys derzeit ziemlich ausgelastet ist.

Was wirklich schlimm für mich wäre ( die sexuelle Orientierung ist mir dabei egal )
wenn eines meiner Kinder vom Partner mies behandelt werden würde, ohne sich zu wehren.
Diesbezüglich muss ich mir bei meinen Töchtern wohl keine Sorgen machen.
Wo und wie sie später mal leben, ist ihnen völlig freigestellt.Einen Anspruch auf Enkelkinder habe ich auch nicht.Wird schon irgendwann soweit sein.
Vielleicht bin ich dann da, vielleicht müssen sie mich auch irgendwo im Süden besuchen.

L.G.

  • (24) 11.05.18 - 00:28

    Erwartungen, ja das sie selbstdenkende Erwachsene werden, die ihre Träume leben...und bis es soweit ist helfe ich ihnen bei ihren derzeitigen Träumen,alles andere steht in den Sternen, das Leben selbst hat mich gelehrt, das man nie alles planen kann und das einiges Morgen so kommt wie man gestern nie gedacht hätte...

    ...und ich möchte das sie später sagen das wir sie immer unterstützt haben... das ist meine weitere Erwartung

    • (25) 11.05.18 - 15:11

      An meinem 60, Geburtstag sagte meine Älteste u.a. "unsere Mutter hat uns Wurzeln und Flügel gegeben" #heul#hicks

      genau das war es was ich wollte

Top Diskussionen anzeigen