Ich kann einfach nicht mehr...vorsicht sehr lang

    • (1) 29.05.18 - 01:18

      Eigentlich weiß ich gar nicht so recht wo ich anfangen soll und was ich mir durch diesen Post erhoffe ehrlich gesagt glaube ich nämlich nicht das mir noch jemand helfen kann aber vielleicht tut es ja einfach mal gut mir alles von der Seele zu schreiben zum reden habe ich nämlich niemanden....

      Ich bin 28 Jahre alt und habe mit meinem Partner 4 absolute Wunschkinder im Alter von 10- fast 2 Jahren. Ich bin Hausfrau und 24 Stunden für meine Kinder da.Mein Mann arbeitet und kommt erst spät abends nach Hause.Ich habe mir immer eine Großfamilie gewünscht mit ganz vielen Kindern doch leider bin ich nun an meinen Grenzen und habe keine Kraft mehr! Meine Kinder sind außer Rand und Band kennen weder Nein noch Grenzen ich versuche mich durchzusetzten komme aber nicht gegen sie an nur ein Beispiel von gestern: Die beiden mittleren (8J. und 6J.) wollten zum spielen in den Garten ich habe ihnen erklärt das ich noch ein sehr wichtiges Telefonat führen muss und wir danach gemeinsam runter gehen. Das Telefonat hat ca. 20 min. gedauert in dieser Zeit haben sie es geschafft auszubüxen und in den Geräteschuppen zu flüchten der eigentlich Tabu für sie ist aber nicht abgeschlossen wird da er von meinen Schwiegereltern mitbenutzt wird. Sie haben es dann geschafft mir einen kompletten Kanister Motoröl auf dem Boden zu verteilen und mit einem gefundenen Edding die Hausfassade zu bemalen. Anderes Beispiel vor ein paar Tagen Junior hat versucht seine Kleidung aus dem Fenster zu werfen ich war echt stinkig und habe ihn in sein Zimmer geschickt fand er überhaupt nicht gut und aus trotz hat er mir gegen die Wand gepinkelt... Ich könnte noch ewig weiter machen aber das sprengt hier den Rahmen. Meine große Tochter ist sehr auffällig in der Schule prügelt und bedrängt andere Kinder weshalb nun auch das Jugendamt eingeschaltet wurde um zu schauen warum es dem Kind so schlecht geht?! Ich verstehe es nicht... Ich mache doch alles.Wir unternehmen wahnsinnig viel am Wochenende von Zoo bis Freizeitpark über Kino. Wenn sie etwas haben wollen bekommen sie das auch meistens sofort. Ich kümmere mich sehr was die Schule betrifft jedes Kind hat sein eigenes Reich das ich täglich für sie putze.Sie haben hier absolut keine Pflichten.Ich möchte das sie eine schöne Kindheit haben und es Ihnen an nichts fehlt.Mein Mann ist mir leider keine große Hilfe unsere Ehe ist am Ende er belügt mich täglich und möchte mit dem ganzen "scheiß" wie er es nennt nichts zutun haben. Da die Wohnung aber seinen Eltern gehört und ich keine andere finde mit 4 Kindern komme ich aus dieser Situation erstmal nicht raus. Ich fühle mich so alleine und hilflos ich weiß es bringt nichts in Selbstmitleid zu versinken aber die Kinder die mich zum wahnsinn treiben. Meine ganz kleine Maus scheint krank zu sein so recht weiß aber keiner was sie hat.Sie wächst nicht richtig und kann mit fast 2 Jahren weder sprechen noch laufen wenn man sie sieht würde man sie nicht älter wie 10 oder 11 Monate schätzen. Die Ehe die kaputt ist und absolut niemand zu haben der für einen da ist ist momentan einfach zuviel für mich. Ich sehe keinen Ausweg aus der Situation ich bin dauermüde leide fast täglich unter starken Kopfschmerzen und habe extrem mit meinem Rücken zu kämpfen. Ich schaff das sowohl körperlich als auch seelisch einfach nicht mehr...

      • (2) 29.05.18 - 05:29

        Guten Morgen,

        mir ist bei deinem Post ein Satz eingefallen den ich Mal von einer Kinder-Hämatologie und Jugendtherapeutin gehört habe. Grenzen setzten heißt auch, die persönlichen Grenzen abzustecken. Wenn etwas deine persönliche Grenze überschreitet dann wehre dich dagegen. Sei es bei deinem Mann oder bei deinen Kindern.

        Ehrlich gesagt bekommen deine Kinder wahrscheinlich einfach zu viel. Die Agression deiner Tochter da muss sich vermutlich wirklich ein Profi kümmern aber bei dem Rest der Bande würde ich einfach Mal die Mamadienste einstellen. Ein 10 jähriger der seinen Schreibtisch nicht selber aufräumen muss, muss sich auch nicht benehmen. Es hat am Ende ja keine Konsequenzen. Das anpinkeln der Wand klingt für mich übrigens auch nach Aggression.

        Zu deinem Mann. Der würde mir schmecken. Ich würde mich an eine Beratungsstelle wenden. Von da aus zu Gericht und Gerichtskostenbeihilfe erfragen und dann würde ich zum Anwalt. Der kann auch dafür sorgen, dass du mit den Kindern in der Wohnung bleiben kannst und er erstmal raus muss. Dann Unterhalt für dich und die Kinder klären.

        Du musst ein Vorbild für deine Kinder sein. Mach dich stark und nach Hilfe zu fragen ist keine Schande. Wenn du stark bist und dich durchsetzen kannst, dann werden deine Kinder auch anders.

        Ich wünsche dir alles gute!

        Dem Vorpost möchte ich mich anschließen. Ich denke aber, dass deine Kinder dringend Hilfe brauchen. In dem Alter sind solche Aktionen wie mit dem Geräteschuppen nicht normal. Und das Wändeanpinkeln erklärt sich von selbst.

        Wende dich an eine Erziehungsberatungsstelle. Geh auch selbst mal zum Arzt und lass dich beraten, welche Therapie- und Kurmöglichkeiten für dich bestehen. Ich halte es nicht für realistisch, dass du deinen Kindern helfen kannst, wenn nicht zuvor oder parallel dir geholfen wird.

        LG

        Oh je. Fühlt dich mal gedrückt!

        Vermutlich hast du es verpasst, deinen Kindern Grenzen zu setzen.

        Wenn das Jugendamt bereits involviert ist, dann bitte dort doch mal um Hilfen zur Erziehung. Stelle einen Antrag. Dann kann jemand z.b. 2 mal wie Woche zu dir kommen. Mit ihr kannst du alles besprechen, was dich bedrückt. Sie kann dir alles zeigen, wie man es z.b. Anders machen kann, kann dir aufzeigen, was dringend geändert werden muss.

        Du wohnst mit deinen Schwiegereltern in einem Haus? Können Sie nicht ab und an unterstützen? Man muss nur um Hilfe bitten!

        Deine Kinder sollen zu vernünftigen Menschen heranwachsen? Dann brauchen Sie Regeln, Aufgaben (z.b. Ihr Zimmer selbst sauber halten, Müll runter bringen, Wohnung saugen, Blumen gießen) und Konsequenz. Woher sollen sie sonst wissen, wie das Leben läuft?

        Dein Mann bezeichnet dich und eure Kinder als "den scheiß, mit dem er nichts zu tun haben will"? Dem würde ich geben! Da würde ich mich auch an eine Beratungsstelle wenden und erkundigen, welche Möglichkeiten es für dich mit den Kindern gibt.

        Und ihm würde ich ganz deutlich danach sagen, dass er "für den scheiß demnächst nur noch zahlen darf".

        Was ich nicht so ganz verstehe....War die Situation schon immer so? Das du alleine für Haushalt und Kids verantwortlich warst? Deine Beschreibung klingt nicht danach, als seinen deine Kids erst seit kurzem ausser Rand und Band. Warum habt ihr dann noch Nummer 4 in die Welt gesetzt? Naja, nun ist es so und du musst ordentlich was aufholen , damit euer gemeinsames Leben wieder für ALLE erträglich wird - dich eingeschlossen!

        Wünsche dir dafür viel Entschlossenheit, dann wird das schon!

      • Guten Morgen,
        Eine Kindheit wird nicht schlechter, wenn man zu Hause mithelfen muss.
        Tisch decken, abräumen, Spülmaschine ausräumen, das eigene Zimmer aufräumen sind wirklich Tätigkeiten , die die Kinder übernehmen können.
        Erstmal brauchst du aber wieder Kraft. Versuch doch mal eine Kur zu beantragen.
        (Ich habe nie eine genehmigt bekommen, aber hier schon oft davon gelesen)
        Deine Schwiegereltern sollten dich unbedingt unterstützen. Beschäftigen sie sich nicht mit den Kindern?
        Wenn die Große sich in der Schule so schlecht benimmt würde ich das mal abklären lassen. SPZ zum Beispiel.
        Geht sie noch zur Grundschule?
        Was sagt denn der Kinderarzt zu deinem Jüngsten? Geht ihr zur Physiotherapie?

        Alles Gute
        Julia

        Hallo,

        also mittendrin dachte ich an einen schlechten Film ehrlich gesagt.
        Wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, brauchen deine Kinder Regeln und Grenzen.
        Bezieh sie mehr mit ein, dann kommen sie auch seltener auf dumme Gedanken.

        Dass eure Ehe nicht mehr funktioniert, spielt dabei sicher auch eine große Rolle. Papa ist ja nicht da, also tanzen sie logischerweise auf deiner Nase herum.

        Setz dich mit ihnen hin und sag ihnen, dass das in Zukunft so nicht mehr läuft, sie sich ab sofort mit bestimmten Dingen einbringen müssen, ansonsten sind alle Extras "die sie sofort bekommen" gestrichen, ebenso Ausflüge.
        Wer nicht auch "arbeitet", kann sich kein Vergnügen gönnen.

        Deinem Mann würde ich auch mal gehörig in den Hintern treten, denn er ist an dem "ganzen Scheiß" schließlich nicht ganz unbeteiligt #klatsch

        Such dir Unterstützung, denn die gibt es.
        Und für deine Kleinste wünsche ich alles Gute.

        LG
        sonntagskind

      • >>Ich kümmere mich sehr was die Schule betrifft jedes Kind hat sein eigenes Reich das ich täglich für sie putze.Sie haben hier absolut keine Pflichten.Ich möchte das sie eine schöne Kindheit haben und es Ihnen an nichts fehlt.<<
        Wenn Du den Kindern alles abnimmst, ist es doch klar, daß sie keine Grenzen kennen. Sie benehmen sich daneben und Du machst trotzdem alles, das geht doch nicht!
        Hast Du mal über eine Mutter Kind Kur nachgedacht? Das wäre mal ein wenig Abstand zum Alltag. Ansonsten würde ich Dir nahe legen, einfach mal allein "auszubrechen". Verkünde Deinem Mann, daß Du eine Woche weg fährst und er sich um die Kinder kümmern darf, ich glaube, das wird einiges bewirken in Eurer Ehe. Ob positiv oder negativ, aber schlimmer kann es eh nicht werden.

        LG und alles Gute!

        Hallo, das tut mir sehr leid für dich, es klingt wirklich schlimm.

        Falls du mal Zeit hast, lies "das kompetente Kind" von Jesper Juul. Ohne vom Fach zu sein, würde ich sagen, dass die Kinder auf eure kaputte Ehe und deinen verlogenen Mann reagieren und protestieren.

        Übrigens kenne ich aus meiner Familie und Bekanntschaft Großfamilien mit 4-7 Kindern, da hilft überall der Mann mit, sobald er von der Arbeit kommt. Das ist nicht alleine zu schaffen, vor allem wenn es Probleme gibt, kein Wunder, dass du fertig bist.

        Mein Sohn bekommt übrigens auch alles und hat alles, aber er würde sich nie so benehmen, lass dir kein schlechtes Gewissen einreden, das kommt nicht davon. Bei meinem Sohn bemerke ich inzwischen halt Charakterzüge, die sein Vater hat, man kann nicht alles erziehen.

        Ich würde mich an das Jugendamt wegen einer Familienhilfe wenden, vielleicht stärken die euch den Rücken. Vielleicht brauchen die großen Kinder mehr Betreuung in Form einer Heilpädagogischen Tagesstätte am Nachmittag.

        Mit der Jüngsten warst du schon im SPZ? In der Kinderendokrinologie? Vielleicht fehlen Hormone, weil sie nicht wächst? Oder hat sie dauernd Mandelentzündungen und hört nichts, das beeinträchtig auch die Entwicklung. Ich kann mir lebhaft vorstellen, was du dir für Sorgen machst.

        Du kannst dir im Rahmen eines Scheidungsverfahrens die Ehewohnung zuweisen lassen, dann kannst du dir etwas anderes suchen. Wahrscheinlich wirst du eine kleinere Wohnung nehmen müssen und weniger Geld haben, aber überleg´mal, was passiert, wenn sie den Vater weiter als Beispiel haben, dann lügen alle nur noch und du wirst irgendwann wahnsinnig.

        Liebe Grüße

        Was mir bei deinem Post auffällt, deine Kinder betteln förmlich nach Grenzen. Aber leider hast du es verpasst, sie ihnen zu setzen und jetzt Grenzen setzen wird richtig schwierig und richtig anstrengend.
        Ich glaube auch nicht, dass es deinen Kindern mit dieser Grenzenlosigkeit gut geht, weil du schreibst, dass du ihnen eine schöne Kindheit ermöglichen willst. Ich glaube ernsthaft, dass sie das nicht haben. Und eine schöne Kindheit zeigt sich nicht darin, dass alles für sie getan wird, sondern dass man gemeinsam was tut, gemeinsam Grenzen absteckt.
        Der Zug um was zu ändern ist erstmal abgefahren und deswegen hol dir Hilfe, professionelle Hilfe. Aus der Nummer wieder raus zu kommen wird dich einiges an Kraft und Arbeit kosten.
        Ich möchte aber betonen, dass du nicht versagt hast, du bist nur an einer Stelle falsch abgebogen und bist quasi in die Fürsorglichkeitsfalle getappt, wobei du es einfach nur zu gut gemeint hast und das bekommt den meisten Kindern nicht. Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Hol dir bitte Hilfe, wobei ich es erstmal für sinnvoll halten würde, dass du erstmal zur Kur fährst, damit du wieder zu Kräften kommst und du erstmal mental wieder aufgebaut wirst und professionelle Stellen, wie das Jugendamt werden dir sagen, wie es weiter gehen kann. Erziehungshilfe, Betreuung etc. Du musst das nicht alleine stemmen.

        Hallo,
        du Arme, es tut mir leid, dass du im Moment in solchen Sorgen und Belastungen versinkst.

        Du schreibst, dass du nicht glaubst, dass dir jemand noch helfen kann, aber doch! Hilfe gibt es! Du musst es nur schaffen, sie anzufordern. Es gibt viele Möglichkeiten: Elterntelefon, Beratungsstelle des Jugendamts.... Es wurde hier ja schon einiges erwähnt. Wenn du das, was du hier gepostet hast, dort erzählst, wird sofort klar sein, dass du Unterstützung benötigst. Man muss sich nur selbst dahinter klemmen. In Momenten großer Krisen und Überforderungszuständen ist das manchmal schwierig, weil die Kraft dafür fehlt, aber ein erster Schritt ist ja schon mal, dass du dir hier deine Sorgen von der Seele geschrieben hast. Und du hast schon viele hilfreiche Antworten erhalten, wie ich finde.

        Und kümmer dich vor allem auch um dich. Sorg für dich. Nehme ärztliche und therapeutische Hilfe in Anspruch, um dich zu stärken. Du bist für deine Kinder wichtig, und Grenzen setzen kostet viel Kraft. Ich wünsche dir alles, alles Gute! Liebe Grüße!

        Hi,

        was mir aufgefallen ist ist der Part, wo du betonst, dass deine Kinder alles nahezu sofort bekommen wenn sie was möchten, ihre Zimmer gemacht bekommen und keine Pflichten haben. Ich gehe anhand dieser Beschreibung tatsächlich davon aus (falls ich falsch liege bitte sagen) dass du allgemein kaum bis keine Grenzen zeigst oder erst "zu spät" damit angefangen hast, als du bereits gänzlich nicht mehr ernst genommen wurdest.

        Wenn du eh durch deine Tochter den Kontakt zum Jugendamt hast - such dir über diese Hilfe. Das Jugendamt hat immer das vorrangige Interesse Kinder in den Familien zu lassen. Meine Mutter war, nach nem Umzug mit mir, der Trennung von meinem Vater und meinem schulischen Leistungsabfall und vieler anderer Probleme gänzlich überfordert mit mir. Ich wurde in der Folge verhaltensauffällig und neigte dazu gerne durch Wutausbrüche und Sachbeschädigung (Türen treten, Stühle werfen etc.) auf mich aufmerksam zu machen.

        Wir bekamen einen Kindersozialpsychologen an die Seite gestellt und ich musste überdies noch Intelligenztests durchlaufen (wegen meiner schulischen Verschlechterung) etc. nachdem ich zum eigenen Ausgleich anfing ein Instrument zu lernen und in einer Gruppe (Orchester) anzukommen - wurde ich schlagartig handzahm und meine Mutter konnte mich ohne Probleme bändigen.

        Ich selbst bin ein Freund der bedürfnisorientierten Erziehung. Bedürfnisorientiert bedeutet aber nicht "mein Kind bekommt alles was es will" sondern ALLE Bedürfnisse in der Familie werden gesehen und so wie mein Sohn seinen "Willen" bekommt - wenn es für uns kein Hindernis darstellt - so muss er genauso lernen Geduld zu bewahren oder Frust auszusitzen, weil auch mal UNSERE Bedürfnisse höher liegen. Hinzu kommt das es mir wichtig ist, ihn über die Jahre nach und nach in alle Haushaltsbelange mit zu integrieren. Selbständigkeit und Eigenverantwortung sind wichtige Eigenschaften die man nicht in einem Crashkurs lernen kann - man muss es von Anfang an verinnerlicht bekommen.

        Und wie sagt meine beste Freundin immer "Kinder benötigen Grenzen in denen sie sich frei bewegen können" - sprich dieses extreme Verhalten zeigen sie - weil sie anders offenbar keine Grenzen bekommen - die auch konsequent umgesetzt werden. Ergo gibt es immer eine Steigerung. Hinzu kommt das sich bei 4 Kindern die Aufmerksamkeit zwangsläufig aufsplittet. Da können Kinder schnell in das Muster fallen "negativ auffallen ist immernoch besser als gar nicht aufzufallen".

        Welcher Weg da am besten Gegensteuert - kann dir nur ein Profi sagen. Denn jedes Kind ist anders - da gibts kein Patentrezept. Wahrscheinlich musst du sogar bei jedem Kind einen etwas anderen Stiefel anziehen damit es wieder ins Lot kommt.

        Man könnte im übrigen die Gartenhütte trotzdem absperren und ihr sowie die Schwiegereltern haben einen Schlüssel dafür.

        Selbstverständlich kennen deine Kinder keine Grenzen, es zeigt ihnen ja niemand, wo diese sich befinden.

        Ihr braucht ganz dringend Hilfe! Wende dich ans Jugendamt oder eine Erziehungsberatungsstelle. Man wird mit solchen Problemen zum Glück nicht alleingelassen.

        Alles Gute!

        Hallo,

        man möchte dich einfach nur mal in den Arm nehmen und drücken. #liebdrueck

        Leider bist du an der derzeitigen Situation nicht ganz unschuldig. Es ist unbedingt notwendig deinen Kindern Grenzen aufzuzeigen! Sie machen was sie wollen und du trägst ihnen trotzdem noch alles nach und unternimmst tolle Sachen mit Ihnen, räumst deren Zimmer auf usw. Warum machst du das? Die 3 Großen können ihr Zimmer selbst aufräumen und mal durchsaugen. Sie können beim Tischdecken helfen, Geschirrspüler ein- und ausräumen und den Müll raus bringen. Deine Große kann dir beim Gemüse schnibbeln helfen oder Socken aufhängen oder was auch immer. Beschäftigen!, dann kommen sie auch nicht auf so dumme Gedanken.

        Bitte hole dir Hilfe, Caritas, Jugendamt oder was auch immer.

        Eine Kur wäre natürlich toll, aber wenn dann nur mit deiner Kleinen! Sie braucht dringend Hilfe. Findet heraus was ihr fehlt.

        Tritt deinen Mann in den Arsch! Die Kinder sind doch auch von ihm oder etwa nicht?

        Alles Gute für dich

        4 Kinder, und (immer) noch keine Ahnung, wie man Kinder erzieht. Da solltest DU mal zur Erzieheungsberatung.

        Sorry, aber was anderes fällt mir da nicht ein!

        Vielen Dank für eure Antworten 😊 Einen Termin in einer Erziehungsberatungsstelle habe ich schon gemacht dieser ist aber erst nächste Woche. Das erste Gespräch mit dem Jugendamt ist schon erfolgt sie haben mir angeboten einen Antrag auf Kernzeit zustellen um so etwas mehr Zeit für mich zu bekommen normalerweise kommen alle 3 großen um 12.10 Uhr nach Hause die Kleine ist natürlich noch komplett bei mir. Ich fand die Idee eigentlich nicht schlecht aber meine Familie macht mir Vorwürfe das ich zuhause bin und die Kinder dann trotzdem abschieben würde irgendwie haben sie ja auch recht ich habe es mir ja so ausgesucht. Mit meinem Mann suche ich immer wieder das Gespräch aber vergeblich und ja alle 4 Kinder sind auch seine Kinder.

Top Diskussionen anzeigen