Schwiegervater zieht aus - wie geht es weiter?

    • (1) 29.05.18 - 01:40

      Hallo,

      ich weiß nicht, ob ich im richtigen Forum bin, es ist alles etwas chaotisch!
      Wir wohnen mit den Schwiegereltern im Haus (meinem Mann wurde vor 2 Jahren die Hälfte des Hauses als Schenkung gegeben).
      Nun teilte uns mein Schwiegervater heute mit, dass er ausziehen wird, da er es nicht mehr aushält.
      Beide SE sind Rentner.

      Kommen nun auf uns kosten zu? Weiß das jemand? Meine Schwiegermutter hat nur eine ganz kleine Rente und das Ersparte von ihnen ist ziemlich aufgebraucht?
      Er muss einen Teil seiner Rente an sie zahlen, das ist mir klar, aber auch das wird nicht reichen?

      Ich selbst bin noch 1 Monat in elterngeld und mein Mann ist im Krankengeld. Arg rosig sieht es nicht aus, deshalb meine Frage!?

      Alles ein riesen Chaos, was mich nicht schlafen lässt (wie man an der Uhrzeit erkennen kann)!

      Lg Kira

      • (2) 29.05.18 - 06:47

        Hallo,

        deine Schwiegereltern sind einander zu Unterhalt verpflichtet.
        Wenn sie bedürftig werden durch die Trennung, würde man prüfen, ob sie Vermögen haben. Dann müssten sie dieses verwerten und es müsste geprüft werden, ob die Schenkung ggf. rückgängig gemacht werden muss. Zumindest, wenn sie soziale Leistungen beantragt. In diesem Moment wird ihnen nachträglich das klassische Rollenmodell auf die Füße fallen, wenn ihre selbst erwirtschaftete Rente nicht reicht und seine nach dem Versorgungsausgleich ebenfalls schwindet.

        Es sollte zügig eine Rechtsberatung erfolgen, denn da hängt einiges dran.

        LG

        • >> Dann müssten sie dieses verwerten und es müsste geprüft werden, ob die Schenkung ggf. rückgängig gemacht werden muss. <<

          Waaaas? Das gibt´s nicht oder?!

          • Doch, selbstverständlich geht das. Wenn der SChenkende selbst bedürftig wird, dann kann eine Schenkung eine bestimmte Zeit lang (wie lange die Fristen da sind, weiß ich gerade nicht) rückgängig gemacht werden. Damit soll u.a. Sozialbetrug verhindert werden.

            Krass, das ist wieder typisch Deutschland, jetzt kann man schon nicht mal mehr Eigentum verschenken, ohne dass es gesetzlich rückgängig gemacht werden kann.
            Ist ja nicht so, dass i.d.R. die Betroffenen nicht selbst jahrelang Sozialabgaben gezahlt hätten ... :-[

            • (8) 29.05.18 - 08:50

              Ich kann doch nicht mein Vermögen verschenken und dann in den Staatstopf greifen?! Das muss einem normal denkenden Menschen doch einleuchten.

              Für solche Fälle gibt es alle Möglichkeiten, zB im Rahmen teil-/entgeltlicher Vermögensübertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge, durch die der Lebensunterhalt der Erblasser gesichert wird und gleichzeitig den Erben das Vermögen frühzeitig übergeben und erhalten bleibt. Allerdings eben nicht für Lau.

              • Da geht man sein Leben lang arbeiten, zahlt sein Eigentum ab, zahlt Sozialabgaben und auch (genug) Steuern für sein Eigentum und hat dann im schlimmsten Fall nichts davon im Alter?!
                Gerecht ist das für mich nicht so wirklich, aber das ist hier nicht das Thema #winke

                • >>>und hat dann im schlimmsten Fall nichts davon im Alter?!<<<

                  Was ist das für eine Logik?

                  Wenn man es verschenkt, DANN hat man davon nichts mehr.

                  • Nehmen wir mal das Haus meiner Eltern und die würden mir das schenken (ich erbe es später eh und so kann man sich die Erbschaftssteuer sparen - undenkbar werden jetzt sicher viele schreien aber jeder würde es doch so machen), aber darin wohnen bleiben und werden dann - warum auch immer - zum Sozialfall. Dann muss ich das Haus "zurückgeben" und es muss verkauft werden?!
                    DAS meine ich. Dann war die ganze "Arbeit" meiner Eltern doch umsonst oder nicht?!

                    • >>>Dann war die ganze "Arbeit" meiner Eltern doch umsonst oder nicht?!<<<
                      Wieso umsonst, wenn sie ihr eigens Geld für ihren Unterhalt nutzen?

                      Du kannst doch auch nicht sagen, ich will ab heute vom Staat finanziert werden, damit ich mein Gehalt sparen kann...

                      An anderer Stelle schreibst du: >>>Krass, das ist wieder typisch Deutschland<<<

                      Sehe ich auch so, aber von einem anderen Standpunkt als du: Für typisch deutsch halte ich diese Erwartungshaltung, diese Nehmermentalität.

                      Eine Schenkung, die mehr als 10 Jahre zurückliegt, kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

                      • Vielleicht habe ich wirklich eine falsche Sichtweise.
                        Erwartungshaltung/Nehmermentalität ... ist immer schnell gesagt meiner Meinung nach. Aber du hast schon recht, wenn man nichts erwartet, kann man auch nicht enttäuscht werden - werde ich drüber nachdenken ;-)

                        • (14) 29.05.18 - 10:39

                          Ich glaube das hat weniger mit nehmerqualität zu tun.


                          Vielleicht ist es bei euch in der Familie auch so, dass die Eltern sehr viel dafür getan haben ihren Kindern ein Haus zu ermöglichen und hart dafür gearbeitet haben.

                          Ich bin nicht so aufgewachsen, kenne aber Freunde,deren Eltern es sehr wichtig ist, dass ihre Kinder ein Haus haben, im besten Fall, dass sie das Elternhaus übernehmen können, abbezahlt.

                          Da ist es wirklich hart, wenn dann am Lebensende die Rente nicht reicht und das Haus verkauft werden muss.
                          Ich will auch nicht zynisch sein und von falscher Planung sprechen.
                          Fair wäre in meinen Augen, dass die Kinder dann Verantwortung übernehmen.

                          • Es ist doch leider heute schon oft so, dass jemand sein Leben lang gearbeitet hat und dann trotzdem nicht ausreichend zum Leben hat, weil eben alles teurer wird, die Rente aber anteilig nicht "aufgestockt" wird.
                            Hat also - zumindest in meinen Augen - nicht zwangsläufig mit falscher Planung zu tun, sondern mit Inflation (so heißt das hoffentlich #zitter).

                            Das ich meine Eltern unterstützen würde, ist für mich selbstverständlich und steht auch gar nicht zur Debatte.
                            Aber wie du schreibst, ist es eben einfach hart, das aufgeben zu müssen, obwohl man für diesen Fall (oder ist das nicht so) lebenslang Sozialabgaben gezahlt hat.

                            (16) 29.05.18 - 11:21

                            Keine Frage, die Renten sind gering. Nur wenn man dann am Ende mit kleiner Rente, aber wertvollem Haus dasteht, das man nicht erkaufen will, dann muss man sich schon fragen, ob man nicht fehlgeplant hat. Was hat das mit Inflation zu tun?

                            Man zahlt seine rentenbeiträge und bekommt regelmäßig Infos, wieviel man wohl am Ende seines Lebens ungefähr an Rente erhält. Man kann sich zusätzlich absichern, wenn einem das nicht reichen sollte.

                            Ist dir das nicht bekannt?

                            Doch natürlich.

                            (18) 30.05.18 - 09:43

                            "Man kann sich zusätzlich absichern, wenn einem das nicht reichen sollte."

                            Das ist schon sehr zynisch von Dir - jetzt erklär mirt mal bitte, wie jemand, der vielleicht 1200 - 1500 € Netto herausbekommt, sich noch großartig zusätzlich absichern soll?

                            Ich wäre dafür, dass mir meine Rentenbeiträge, die sowohl ich als auch mein Arbeitgeber zahlen, ausbezahlt werden - dann könnte ich privat vorsorgen, nämlich so wie ich das möchte. Und wenn ich nicht privat vorsorge, dann habe ich wenigsten mehr im Monat, was ich verprassen kann - so werde ich kaum mehr Rente haben als jemand, der nie arbeiten war. Echt trauig, aber wahr. Jedes Mal wenn ich meinen Rentenbescheid bekomme, müßte ich sofort aufhören zu arbeiten.

                            (19) 30.05.18 - 10:34

                            Ja, da gebe ich dir Recht. Wenn man sieht, das es viele gibt. die echt nicht arbeiten WOLLEN und später trotzdem Leistungen haben ohne was getan zu haben, ist das echt traurig.
                            Da sollte dringend was geändert werden.

                            (20) 30.05.18 - 23:37

                            Was hat denn das Thema jetzt mit den Renten zu tun?

                            (21) 31.05.18 - 08:59

                            Was denn? Die Leute im Alter verhungern lassen? In Lagern kasernieren?

                            Darum geht es hier doch nicht, sondern darum, dass jemand offenbar alles an Geld in ein vorzeitiges Erbe der Kinder investiert und dann selbst im Alter nichts zu beißen hat...

                            (23) 30.05.18 - 11:40

                            #kratz

                            Ich habe meine Meinung zu der Aussage geschrieben, dass ja jeder privat vorsorgen kann, da man ja regelmäßig die Rentenbescheid erhält, aus denen hervorgeht, wie wenig Rente man erhalten wird.

                            (24) 30.05.18 - 23:40

                            Ich habe nicht gesagt, dass jeder privat vorsorgen kann, sondern dass man sich überlegen muss, ob man die Ressourcen hat seinen Kindern ein abbezahltes Haus zu Lebzeiten zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig im aLter abgesichert zu sein.

                            Mensch, lasst euch doch nicht immer so triggern.

                            (25) 30.05.18 - 23:36

                            Naja, wenn man 1500 bis
                            1600 netto verdient wird man es sich auch kaum leisten können, seinen Kindern ein Haus zu Lebzeiten zu finanzieren.das hat rein gar nichts mit Zynismus zu tun.

                            Das ist die Realität in unserer Gesellschaft, dass man sich sein Leben auch leisten können muss.
                            Deine Forderung, dass man dir deine rentenbeiträge auszahlt kann ich nachvollziehen, die Forderung , dass du gelichzeitig auch die Beiträge deines Arbeitgebers zur freien Verfügung haben möchtest zeigt mit, dass du das solidarprinzip unsere Gesellschaft null verstanden hast.

Top Diskussionen anzeigen