Schwiegermutter - Silopo: habt ihr Ratschläge?

    • (1) 01.06.18 - 09:27

      Guten Morgen, ich muss mir das mal von der Seele schreiben.

      Zuerst einmal von Anfang an: Das Verhältnis zu den Schwiegereltern ist seit Beginn des kinderwunsches nicht das beste, da mein Mann und ich auf künstliche Befruchtung angewiesen sind, jeweils unsere Eltern haben darüber Stillschweigen gegenüber dem Rest der Familie auferlegt bekommen (Schwiegermutter hat sich nicht daran gehalten)! Es kam dann das wir aufgrund der Behandlung im engsten Kreis ohne Geschwister geheiratet haben, das passte seinen Eltern ebenfalls nicht, bzw sie haben nicht verstanden das wir aus der Hochzeit keine große Sache machen wollten, auch um eben die Nachfragen wegen der plötzlichen Hochzeit zu umgehen.
      Auch passte ihnen nicht, das ich nicht seinen Nachnamen angenommen habe.

      Nun aber zum eigentlichen Problem:
      Wir sind nach künstlicher Befruchtung endlich schwanger geworden und seit 13.5.18 stolze Eltern von unserem Sohn. Am Tag nach der Geburt sagte mein Mann zu seinen Eltern sie könnten gerne ab 15.00 Uhr ins Krankenhaus kommen, da könnten sie nicht es passt Ihnen erst gegen 16.00 Uhr (wohlgemerkt beide Rentner, nicht berufstätig), 16.30 waren sie noch immer nicht da, auf Nachfrage meines Mannes sagten sie es wird später!

      Was war gegen 19.30 Uhr sind sie eingetrudelt,die Zimmernachbarin hat über den Tag mindestens 30 Besucher gehabt und mir war mittlerweile die Lust auf Besuch vergangen. Die Eltern waren dann da und der schwiegervater hatte nichts besseres zu tun als den kleinen ununterbrochen zu fotografieren, nach dem gefühlten 100. Bild hab ich mir erlaubt zu sagen das es doch genug mit den Fotos ist. Das hat den beiden gar nicht gepasst und Sind dann relativ zügig abgehauen.
      Sie sind dann trotz Aufforderung nicht mehr im Krankenhaus aufgetaucht, hätten sich aber für den Tag nach der krankenhausentlassung angemeldet, was völlig in Ordnung war, abends kam plötzlich ein Anruf sie können nicht, sie kommen am Folgetag.
      Am Folgetag sind sie nicht aufgekreuzt und mein Mann hat angerufen und nachgefragt was denn los ist: und dann kam das Pferd ins Rollen.

      Mir wird nun unterstellt meine seite der Familie steht an 1. Stelle und sie wären nicht willkommen. Ich hätte Ihnen im Krankenhaus nicht angeboten den kleinen hoch zunehmen, und sie würden ihn sowieso nieee bekommen, sie haben aber auch nicht gefragt ob sie ihn auf den Arm nehmen dürfen, wie gesagt ich war sehr genervt dass sie sich nicht daran halten wenn eine Uhrzeit ausgemacht wird, und dann noch das mit den Fotos.

      Der kleine hat meinen Nachnamen bekommen, mein Mann hat dies von sich aus entschieden, ohne das wir darüber diskutieren mussten (klar war es uns beiden gleich wichtig, da wir jeweils beide unsere Nachnamen für ihn wollten, wir hatten darüber niemand informiert, es hat aber auch niemand nachgefragt, aber selbst wenn finde ich ist das unsere alleinige entscheidung).
      Mein Mann ist überhaupt nicht religiös aus der Kirche bereits ausgetreten, und für ihn hat Taufe oder gar Taufpate keinerlei Bedeutung (Kein Bezug zu seinem Taufpaten). Ich für mich bin auch nicht extrem religiös, lege aber Wert auf die Taufe und möchte eine enge Bindung zum Taufpaten/Taufpatin (darüber hatte ich mit der Schwiegermutter schon vor der schwangerschaft sehr oft gesprochen, ein Taufkleid wurde meinerseits, wie auch ihrerseits nie erwähnt! Bei uns in der Familie gibt es seit 40 Jahren ein Taufkleid das immer weiter gegeben wurde und es ist mir natürlich wichtig diese Tradition fortzuführen. Da mein Mann auf all das keinen Wert legt war für mich klar, dass ich dies frei entscheiden und planen kann (Taufe, Pate, Kleidung, welche Religion, wenn es nach meinem Mann ginge würde die Taufe gar nicht statt finden).
      Ein Tag vor der Geburt kam dann zur Sprache, dass es auch auf der Seite meines Mannes ein Taufkleid gibt, ich hab dann eben erwähnt das wir bereits eines haben.

      Nun ist ja dieser ganze Streit worunter mein Mann sehr leidet, ich darf derzeit nicht zu den schwiegereltern, lediglich mein Mann mit dem kleinen, die Eltern sind auch nicht bereit sich mit uns bzw auch mir an einen Tisch zu setzen und darüber zu reden, sein Vater hat mich sogar in Whatsapp gelöscht oder blockiert (absolut kindisch dieses verhalten).
      Meiner Meinung nach versucht die Schwiegermutter nun einen keil zwischen uns zu treiben, er hat gestern den Auftrag bekommen mit mir zu reden, damit der kleine an der Taufe das Taufkleid seiner Familie anbekommt, denn er hat ja schließlich meinen Nachnamen, mein Mann meint damit sich die Situation etwas auflockert, ich finde das völligen schwachsinn denn ein Taufkleid ändert nichts an der jetzigen Situation. Zudem muss ich dann auch berücksichtigen welche Religion der kleine bekommt, wer sein Taufpate wird (Muss ich das dann auch erst mit den schwiegereltern absprechen)??? All dies sollte doch alleine die Entscheidung von meinem Mann und mir sein, ohne das irgendwelche Meinungen und Wünsche unserer Familien einfließen!

      Vorallem selbst wenn ich jetzt nachgeben würde, wer sagt denn das die Situation dann besser wird? Und es werden auch nach der Taufe noch etliche entscheidungen geben die wir als Eltern zu entscheiden haben, und nicht seine oder meine Eltern.

      Ich bin Grad dermaßen frustriert und versuche mich echt zusammen zu reißen, damit das nicht noch in einer Depression oder gar milchstau endet.

      Sorry für den langen Text, vielleicht hat ja wer gute Tips von euch

          • Ich finde ihn treffend.
            Wenn ich eingeladen werde, AB 15:00 Uhr kommen zu dürfen, ist diese Uhrzeit für mich schon mal nicht verbindlich und wenn ich dann sage, es geht erst ab 16:00 Uhr, ist das auch keine exakte Zeitangabe aber das sieht jeder wohl anders.

            • (6) 01.06.18 - 15:00

              Das stimmt vielleicht, aber um 19:30 schlägt man nicht mehr im Krankenhaus zu Besuch auf, schon gar nicht, wenn da noch andere im Zimmer sind. Wenn ich die andere gewesen wäre hätte ich die raus geschmissen.

      Die ewigen bösen-Schwiegereltern-Threads nerven dermaßen, vorallem dann, wenn Schwiegertöchterchen ordentlich abgeht, wie ein Zäpfchen für Dinge, die nicht ansatzweise nennenswert sind, weil sie durch DICH provoziert werden.

      • (9) 01.06.18 - 10:16

        warum liest du sie dann? es ist immer einfach sich über dinge zu äußern und zu verurteilen, wenn man selber nicht betroffen ist. hier wendet sich eine verzweifelte mutter an die öffentlichkeit und es gibt frauen, die nichts besseres zu tun haben, als das verzweifelte mami fertig zu machen - traurig!

        (14) 01.06.18 - 11:17

        Eine verzweifelte Mutter - welches Drama #augen
        Die verzweifelte Mutter hat eine DISKUSSION in einem öffentlichen DISKUSSIONSFORUM eröffnet, in dem Meinungen ausgetauscht werden und manchmal kann - entsprechende Bereitschaft zur Selbstreflektion vorausgesetzt - eine gegenteilige Meinung hilfreicher sein als dumpfes Schultergetätschel.

      (17) 01.06.18 - 13:23

      und wenn der Rat an die verzweifelte mutter eben ist mal die Kirche im Dorf zu lassen?

      • (18) 01.06.18 - 13:33

        "die kirche im dorf lassen" ist eine nicht sehr hilfreiche antwort.

        • (19) 01.06.18 - 15:09

          nur weil die Verwandtschaft nicht ums Baby kreist wie man sich das wünscht und man unterschiedlicher Meinung über Feiern Namenswahl oder Taufkleid ist ist kein Grund in Depression zu verfallen. Man muss einfach akzeptieren dass nicht jeder derselben Meinung ist wie man selbst.

          Für mich fällt das einfach unter 'wer keine Probleme hat macht sich welche'.

          • (20) 01.06.18 - 16:35

            Wer lesen kann... Aber es ist auch echt schwer aus Texten das Problem heraus zu filtern... lies den tread noch mal... und dann sag was sind den wirklich die Probleme der TE bestimmt nicht Kleider wahl😲

            (21) 01.06.18 - 19:37

            was sind den gründe um eine depression zu haben? du kennst dich scheinbar aus?!

            • (22) 01.06.18 - 20:43

              nicht zu wissen ob die Schwiegereltern überhaupt jemals die Chance haben das Kind in den Armen zu halten?
              Nicht zu wissen ob dein Baby die Taufe überhaupt erlebt?
              Nicht zu wissen ob es jemals ein gesundes Leben führen kann?

              geh mal auf ne neo-intensiv dann weißt du warum es sich lohnt sich verrückt zu machen. bestimmt nicht weil Schwiegereltern zu spät kommen, zuviel fotografieren, eingeschnappt sind weil sie das Kind nicht bekommen haben .... Das sind alles Dinge die man mit ein bißchen Diplomatie und Verständnis klären könnze. die TE stört sich an allem was nicht nach ihrem plan läuft und an jedem der eine andere Meinung hat wie sie ohne sich zu fragen welche Beweggründe die Personen haben könnten. die Situation mit den hausverbot ist einfach selbst verschuldet. Es gehören immer zwei dazu dass sowas eskaliert. Warum kann man nicht einfach sagen 'ich kann verstehen dass ihr eine tolle Hochzeit haben wolltet aber es ging leider nicht' oder sagen 'schön dass ihr nicht ungefragt das Kind genommen habt, ich mach das zum ersten mal und dachte nicht dass ihr auf ne Aufforderung wartet'
              das nenn ich ehrlich normale gepflegte Umgangsformen und das muss jeder erst mal selber leben bevor er es von andren verlangt. 'Die waren zuerst unhöflich ' gewöhnt ich gerade meinem Dreijährigen ab.

              • (23) 01.06.18 - 20:57

                ein frühgeburt ist immer tragisch, da brauchen wir nicht zu diskutieren. ist hier aber nicht das thema und gibt dir nicht das recht die probleme von te zu verharmlosen. nur weil du etwas nicht verstehen/nachvollziehen kannst, weil du es nicht erlebt hast.

                • (24) 01.06.18 - 21:06

                  Es sind alles Themen die sie durch ihre Halsstarrigkeit mit verschuldet. Sie erwartet dass jeder ihren Standpunkt respektiert, hat aber null Verständnis für die Wünsche anderer. Es war vielleicht nicht hilfreich so knapp zu antworten aber meine Meinung bleibt. Benehmt Euch wie Erwachsene und begegnet Euch mit Respekt dann eskaliert auch nichts so dermaßen. Der Klügere gibt nach wussten schon unsere Omas und die hatten meines Wissens eher selten Besuchsverbot bei der Oma.

                  und so blöd es klingt ich finde wirklich dass solche Menschen den Blick für das Wesentliche verloren haben und mal drüber nachdenken sollten wie wichtig es wirklich ist ob irgendeine Oma jetzt am ersten Tag lobhudelnd im Krankenhaus steht oder ob es ihr nicht ganz so wichtig ist den neuen Stargast auf unsrem Erdbeben zu begrüßen. oder sie vielleicht wie viele auch der jungen Familie erst mal zeit zum kennen lernen geben wollte.

    (25) 01.06.18 - 14:47

    für mich wirkt der Ausgangstext nicht verzweifelt. im Gegenteil Schwiegertöchterlein ist anscheinend nur pikiert, dass Schwiegermutter wagt, anderer Meinung als sie zu sein.

    Ich lese aus dem Text auch raus, dass die TE alles alleine entschieden hat, obwohl sie schreibt, die Planung der Taufe sei allein ihre UND ihres Mannes Angelegenheit. entscheidet aber wohl alles allein. auch die Taufpaten. Finde die Einstellung, er ist nicht an Religion und Kirche interessiert sollte er aber doch Mitspracherecht bei der Wahl er Taufpaten haben,.immerhin begleiten diese sein Kind etliche Jahre und haben auch viel Kontakt zur Familie, zu den Eltern halt.

    Aber so wie sich die TE hier darstellt wird sie es schaffen ihre Meinung und Entschedungen durchzusetzen;. . . ohneRrücksicht auf irgendwen.

Top Diskussionen anzeigen