Papa macht die Kinder dick

    • (1) 02.06.18 - 08:24

      Hallo,

      mit ein Grund für unsere Trennung vor 2 Jahren ist das extreme Übergewicht meines Ex-Mannes.
      Er wog zum Schluss 30 kg mehr als zu unserer Kennenlernzeit.
      Grund dafür ist seine schlechte Ernährung.

      Selbst eine Ernährungsberaterin, die -von der Krankenkasse bezahlt - 6 Monate zu uns nach Hause kam, hat nichts verändern können.

      Unsere Kinder (10 und 4) sind sehr oft bei Papa.
      Und mir war von anfang an klar, dass sie dort nicht optimal ernährt werden :-( :-(
      Meine Ex-Schwiegereltern sind auch dick.

      Nun fällt mir bei unserer 10jährigen seit längerem auf, dass ihr Bauch immer moppeliger wird. Beim 4jährigen ist alles ok.

      Ich weiß jetzt nicht, wie ich das händeln soll. Sie sagt oft, sie will nicht so dick sein wie Papa.
      Mit ihrem kleinen Bruder spielte die kürzlich das Rollenspiel er sei magersüchtig.
      Auch bei ihren Freundinnen ist Figur ein großes Thema.

      Meine Figur ist normal. Ich hab 3 Kinder und mein Bauch ist etwas weicher. Ich hab Kleidergröße 36/38 , bin 1,65 m groß ubd wiege 59 kg.

      Soll ich zum Kibderarzt gehen?

      VG

      • Sie spielt viel draußen, geht reiten und des öfteren 1x/Woche zum Zumba

        Hallo,
        meine Erfahrung ist, dass Mädchen gerade um die 10 oft etwas "weicher" werden, viele auch mit Bäuchlein und Hüftspeck. Bei einigen verwächst sich das dann wieder, wenn der große Längenschub kommt, bei anderen nicht. Seit meine Mittlere 3x pro Woche in der Schule isst (warm) habe ich auch festgestellt, dass sie aufpassen muss (Bauch, Rest ist sehr schlank, Gewicht gut). Zum Glück isst sie zuhause sehr gerne Salat, Rohkost allgemein.
        Kannst du mit deinem Ex vernünftig reden? Oder wäre es möglich, dass die Kinder sich zuhause erst satt essen mit gesunden Sachen und dann zu Papa gehen?
        Wichtig ist jetzt, bei deiner Tochter gesunde Ernährung zu verinnerlichen, wo steckt viel Zucker drin, wo besonders viel Fett, sodass sie selbst besser einschätzen kann, was gut/nicht gut ist. Ein Kinderkochkurs wäre auch eine Überlegung. Ich würde sie gut im Blick behalten, gerade was solche Magersuchtsspielchen anbelangt. Nicht, dass sie da noch in irgendwas reinrutscht.
        VG

        (4) 02.06.18 - 08:56

        Lass das doch vielleicht erst mal genauer abklären vom Kinderarzt, ob sie schon Übergewicht hat. Wenn ja, hätte ich eine Idee für eine radikalere "Kur" für Vater und Tochter: Wie wäre es mit einer Kinderreha zum Abnehmen mit Papa als Begleitperson? Je nach Reha-Klinik werden dann nämlich die Begleitpersonen sehr intensiv geschult und müssen auch viel Sport mit machen. Er müsste sich dann also 4 Wochen lang tagtäglich intensiv mit dem Thema auseinander setzen...

        • Mit welcher medizinischen Indikation sollte denn bei der Tochter eine Kinderreha genehmigt werden? Weil "ihr Bauch immer moppeliger wird"? Eine Reha wird im Normalfall bei massivem (!) Übergewicht genehmigt, es liest sich aber nicht so, als ob das bei der Tochter bereits der Fall wäre. Es ist normal, dass Kinder in der Vorpubertät erstmal etwas zulegen (gerade Oberschenkel, Bauch, Po) für den Start in die Pubertät. VG

          • Nein, nicht erst mit massivem Übergewicht, dann ist es ja eigentlich schon zu spät!
            Deshalb ja zum Kinderarzt: Wenn sie tatsächlich schon eindeutig übergewichtig ist (Eltern sehen das oft nicht objektiv), dann sollte man zügig handeln!

            • Aber auch dann wird erstmal ambulant therapiert! Ein einziger Gang auf die Waage zeigt doch, OB das Kind überhaupt übergewichtig ist, dafür bedarf es in erster Instanz keinen Arzt!

              • Doch, der Arzt sollte auf jeden Fall die Schilddrüse und die Blutfette kontrollieren, auch nach frühen Anzeichen für Diabetes...Wenn in der Familie Übergewicht besteht, sollte man frühzeitig auch nach einem metabolischen Syndrom schauen! Da reicht allein die Waage nicht aus, um das ganze Ausmaß zu überblicken.

Top Diskussionen anzeigen