Der ExMann möchte freiwillig mehr Unterhalt zahlen?!

    • (1) 06.06.18 - 21:07

      Ihr Lieben!
      Mein ex Mann möchte freiwillig mehr Unterhalt zahlen. Er möchte das auch schriftlich festlegen. Jetzt meine Frage: Kann er jederzeit seinen zu viel gezahlten Unterhalt zurückfordern? Und, kann er es jederzeit wieder einstellen?
      Lg Lena

      • Hallo lenamarie,

        wenn der Kindsvater freiwillig und schriftlich festgelegt mehr Unterhalt zahlt, wird er das schwerlich zurückfordern können. Einstellen könnte möglich sein, wenn er die schriftliche Vereinbarung aufkündigt.
        Wie ist euer Verhältnis denn allgemein? Kommuniziert ihr miteinander, kümmert er sich ab und zu?
        Ehrlich gesagt: Mein allererster Gedanke war, dass dein Ex wohl viel mehr zahlen müßte, als er tatsächlich tut - neuer Job vielleicht, Vermögen, wahtever und mit einer schriftlichen Vereinbarung, die du unterzeichnest, einen Freifahrschein möchte. Ist ein böser Gedanke und muß nicht zählen. Oder dein Ex ist ein ganz Lieber und will, dass es euch gut geht?
        An deiner Stelle würde ich mir anwaltlichen Rat holen, bevor etwas unterschrieben wird. Ggf. hast du einen Anspruch darauf, das er sein Einkommen nachweist und der Unterhalt entsprechend berechnet wird. Ich würde an deiner Stelle nicht mehr, aber auch nicht weniger von ihm fordern, als dir nach Recht und Gesetz zusteht. Wenn er tatsächlich mehr zahlen will, würde ich das auf ein extra Konto für's Kind packen. Dann habt ihr eine Reserve, wenn die Klassenfahrten teuer werden, Fahrschule ansteht oder so.

        Liebe Grüße!

      Oha
      Da würde ich auch hellhörig werden und auf meinen alten Geschichtslehrer hören. Der hat uns geraten, alles zu hinterfragen
      Cui bono ? Wem nützt es?
      Ich glaube, ich würde da den offiziellen Weg beschreiten und darauf bestehen, dass er sein Gehalt offen legt.
      Ich würde genau den Unterhalt für mein Kind fordern, was ihm zusteht. Nicht mehr und nicht weniger.
      Ich wette , da ist gehörig was faul 😉

    Er soll den Teil zahlen, zu dem er gesetzlich verpflichtet ist.

    Ansonsten kann ja dem Kind mal was aufs Sparbuch legen oder anstatt Gekd lieber Zeit in die Kinder investieren.

    Er will sich doch nur entlasten und nachher gut darstellen können, wenn’s nochmal Zoff gibt...

  • Hallo Lena!

    Vielleicht hilft dir meine Erfahrung, auch wenn sie etwas anders ist:
    Mein Vater hat nach der Scheidung auch viele Jahre mehr gezahlt als er gemusst hätte. Allerdings blieb der Betrag immer gleich hoch und lag mit seinem schnell steigenden Einkünften irgendwann wieder unter der Unterhaltszahlung zu der er verpflichtet gewesen wäre. Meine Mutter hat das ein paar Jahre so laufen lassen und ihn dann darauf angesprochen, sodass die Zahlung wieder angepasst wurde.
    Ich denke ein Papa kann seine Kinder auch so unterstützen wollen obwohl er die Mutter nicht mehr liebt und dann ist es ihm gegenüber gemein etwas Böses zu unterstellen. Hast du ihn mal gefragt? Das wäre meiner Meinung nach ein schönerer erster Schritt anstatt gleich juristischen Rat hinzuzuziehen. Natürlich kannst nur du die Situation einschätzen aber trotz der Trennung, wäre es für die Kinder gut, wenn ihr weiterhin als Team funktioniert. Wenn auch ganz anders.

    Ich drücke die Daumen, dass das gut ausgeht und du einfach nur Glück hast

    Würde ich definitiv nichts unterschreiben sondern den offiziellen weg gehen. Er zahlt das was er soll. Möchte er seinen kind tatsächlich mehr zahlen sollen er es einfach aufs Sparbuch des Kindes packen.

    (9) 07.06.18 - 09:06

    Hört sich erstmal gut an....aber ist ungewöhnlich! Die Idee mit dem Sparbuch ist gut! Er soll doch für Euer Kind ein Sparbuch anlegen, welches es mit 18 Jahren bekommt! Dann zahlt er es nicht direkt an Dich😉
    Probleme dürfte es hier nicht geben. Die Paten oder Großeltern können solche Konten auch jederzeit anlegen. Wichtig wäre hierbei, dass das Sparbuch auf den Namen des Kindes läuft.
    Alles Gute😀

    Warum macht er das?

    Wenn es zum Wohle des Kindes ist, super.
    Allerdings würde ich dann vermutlich an seiner Stelle eher ein Konto für das Kind einrichten, dort was drauf sparen und dann geben, wenn das Kind 18 ist.

    Warum schriftlich?
    Mehr bezahlen darf er bestimmt. Aber warum legt er sich dann freiwillig selbst fest?

    Verdient er momentan mehr oder hat Aussicht darauf in Kürze mehr zu verdienen?
    Möchte er sich so absichern, damit er dann nicht mehr bezahlen muss - weil er es ja jetzt freiwillig macht?

    Ist er sterbenskrank und möchte, dass sein Kind mehr bekommt und nicht irgendwer sonst?

    Hat er Schulden oder andere Unterhaltsverpflichtungen oder will er so seinen "was auch immer-Betrag" senken, damit er an anderer Stelle nicht so viel bezahlen muss. Abgesichtert als Unterhalt. Lieber seinem Kind als anderen wäre ja löblich, aber nicht uneigennützig.

    Vorsichtshalber würde ich mich bei einem Anwalt beraten lassen.

    Auch wie das für dich ist. Ob es dann für dich als Unterhalt läuft oder zusätzliches Einkommen oder so.


    Vertrauen ist gut.
    Blind vertrauen würde ich allerdings nicht.

    Ihr seid schon so eine Ansammlung von missgünstigen "Wesen"...

    • So ein Blödsinn...

      Wenn er ein lieber Kerl wäre und die Trennung toll und einvernehmlich gelaufen wäre, dann könnte man das sagen.

      Aber in diesem Fall würde ich auch darauf wetten, dass er sich damit nur vor eigentlich noch größeren Zahlungen drücken will!

      Denn sonst könnte er seinem Kind auch ohne schriftliche Vereinbarung mehr zukommen lassen als nötig, einfach so.

      LG, katzz

      (13) 07.06.18 - 18:19

      Wow! Also missgünstig ist hier ganz und gar niemand!Wie kommst Du denn darauf?!

Ich frage mich wirklich warum hier dem Kindsvater alles Mögliche unterstellt wird?
Das ist echt unglaublich.
Mein Partner hat seiner Ex jahrelang deutlich mehr gezahlt obwohl sie nicht im Guten auseinander gegangen sind. Er wollte, dass es dem Kind gut geht.
Jetzt, Jahre später zahlt er immer noch eine Stufe höher als er müsste, da wir mittlerweile 2 gemeinsame Kinder haben.
Unglaublich die Denkweise mancher Exen.

Ihr Lieben, da es bei uns sowieso über das Jugenamt läuft, wird es auch so bleiben. Ich hab mich schlau gemacht und konnte feststellen das er mehr zahlen müsste,wie er es jetzt tut und angeboten hat. Sprich er wollte so das Jugendamt vermeiden und das bezahlen was er möchte, 300€ . Er muss gesetzlich und so wie es ausgerechnet wurde , mehr bezahlen. Mein Bauchgefühl hatte recht , er wollte mich übers Ohr hauen .

Top Diskussionen anzeigen