Entscheidung überstürzt getroffen gegenüber der Familie meines Freundes

    • (1) 07.06.18 - 02:59

      Hallo Zusammen :-)
      Ich bin Kathy 29 Jahre ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf ob ich zu Streng Entschieden habe bei der Familie ( Schwester ) meines Freundes
      Zur Vorgeschichte :
      Ich bin seit knapp 2 Jahren mit meinem Freund zusammen bei Ihm wird Familie etwas Größer geschrieben als bei mir ich bin nicht so der Familienmensch wie er . Anfangs war alles noch ziemlich locker , nach ca 4-5 Monaten als wir auch erfuhren das wir Eltern werden wurde seine Schwester vor allem ziemlich nervig und anspruchsvoll.
      Jeden 2-3 Tag schrieb sie ich sollte doch Kaffee trinken kommen den Rest der Familie kennen lernen usw.
      Da ich aber meine Kranke Mutter bei mir habe und einen Sohn von 5 Jahre alt habe , zudem die 2 Schwangerschaft etwas Kompliziert war ( ab dem 4 Monat Gebärmutterhals extrem verkürzt )
      nicht die Zeit und Lust hatte mich Stunden mit deren Familie an einen Tisch zu sitzen und Kaffee zu trinken.
      Die Schwester meines Freundes mischte sich an einer Tour ein was wir noch Kaufen müssen sollen für die kleine , kaufte einfach Sachen obwohl sie wusste das möchten wir gerne Kaufen usw
      Wir haben uns entschieden das ich mir meinem Kaiserschnitt machen lassen dafür bin ich Wochen vorher ins Krankenhaus zur Besprechung dort bekam ich ein Infoschreiben das es auf der Geburtsstation bekränzt sei an Besuchern
      Somit habe ich von Anfang an gesagt das mein Freund meine Mutter und mein Sohn mich besuchen können andere Familienmitglieder zu Hause .... Die Schwester meines Freundes machte ein Riesen Aufstand und meinte: " Sie ließe sich von niemanden verbieten Ihre Nichte im Krankenhaus besuchen zu kommen... Ich musste Samstag auf Sonntag Nacht mit meinem Freund ins Krankenhaus wegen Blasensprung , Sonntag Morgen gegen 11 kam ich zum Kaiserschnitt in den Op , die Schwester meines Freundes nervte an einer Tour wann sie nun ins Krankenhaus kommen kann , nach dem Kaiserschnitt war ich leider noch nicht wirklich fit und das sie dann noch genervt hatte machte die Sache nicht besser . Somit entschloss ich mich mit meiner Tochter zusammen auf eigene Verantwortung das Krankenhaus Montags wieder zu verlassen was ich dann auch tat. Ich dachte zu Hause bekomm ich dann mehr Ruhe für mich und meine Tochter . Ich freute mich so auf die kennenlernzeit mit meiner Tochter und meinem Sohn daraus wurde jedoch nichts. Zu Hause angekommen fing es erst richtig mit dem Terror an
      Als wir dann Montags zu Hause ankamen schrieb seine Schwester an einer Tour rief an wann sie nun Ihre Nichte sehen kann ... Ich dachte gut soll er die kleine für eine Stunde mitnehmen und zu seiner Schwester fahren , das dies von meiner Hebamme keine super Idee war wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht .
      Meine Hebamme hatte mir eine ordentliche Ansage gemacht : " Das es zu früh war meinen Freund mit einem 3 Tage alten Baby zu 10 anderen Fremden Menschen in eine Kleine Wohnung gehen zu lassen ....
      Meine Tochter sollte sich erst an die Umgebung gewöhnen in der sie aufwachsen würde , sich an Mama und Papa gewöhnen wegen Stimme und Geruch damit sie weiß wer denn nun wer ist . Des weiteren wegen der nächsten U - Untersuchung und Impfung das man zu 100% sagen kann alles ist soweit ok.
      Als meine Hebamme mir dies alles erklärt hat verstand ich warum ich die Ansage bekam . Der Kinderarzt war mit meiner Tochter soweit auch zufrieden nur das Zunehmen war ein kleines Problem . Laut Anweisung des Kinderarztes sollte ich das Rausgehen bei der Kälte möglichst vermeiden und mit Großem Familienbesuch noch etwas warten bevor die kleine ernsthaft erkrankte.
      Nun ja die Schwester nervte trotz allem weiter obwohl sie die kleine gesehen hatte.
      Von Tag zu Tag wurde sie immer schlimmer mir ging das so auf die Nerven das ich kurzer Hand entschieden hab das sie vorerst die kleine gar nicht sehen darf , damit ich und die kleine mal Ruhe vor ihr bekamen. Der Zirkus wurde dadurch noch schlimmer ..... Sie erzählte dann der ganzen Familie ich will nicht das die anderen jemals mit der kleinen in Kontakt kommen sollen , ich würde meine beiden Kinder nicht lieben , meine Kinder wären mir scheiß egal aus dem Grund weil ich ihnen meine Tochter nicht vorstellte.
      Was nicht der Wahrheit entspricht..... Ich hielt mich nur an die Anweisung vom Kinderarzt mein Freund meinte er kläre das. Nach Wochen hatte ich dann endlich mal Ruhe mit meiner Tochter dennoch habe ich fast jede Woche wegen dieser nervigen Sache Streit mit meinem Freund
      Jetzt steht bald die Taufe an ich habe seine Familie eingeladen ( Mutter tante etc...) bis auf die Schwester
      Ich möchte sie nicht dabei haben ich habe so extreme Wut in mir allein wegen den Lügen die sie an den Tag legt , weil sie meine Kinder die mit der Sache nichts zutun haben sich nicht mal selbst währen können einfach so mit reinzieht .... Sie erzählt über all ich würde ihren Bruder manipulieren das er seine Familie nicht mehr besuchen geht nicht mehr jeden Tag mit ihnen schreibt usw
      Wer meine Kinder angreift der hat es bei mir auf Lebenszeit verscherzt.
      Seit Tagen hetzt sie wieder mal den Rest der Familie gegen mich auf das ich leider gar keine Lust mehr habe überhaupt noch irgendwelchen Kontakt mit Ihnen zu pflegen oder weiter kennenzulernen. Ich fühle mich sehr unwohl nicht willkommen wenn ich weiß an irgendeiner Feier hingehen zu müssen
      Dieser ganze Zirkus nahm mir mehr als 30 kg in 5 Wochen , ich hatte zu beginn der Schwangerschaft Hosengröße ,46 und jetzt nach der Geburt nur noch Hosengröße 34
      Reagier ich über sollte ich sie zur Taufe kommen lassen ? Das sie auch nach Monaten die kleine wieder sehen kann
      Wie sieht ihr die Sache .
      Über einen guten Rat wäre ich sehr dankbar
      Tut mir leid wegen dem langen text
      Lg Kathy

          • (5) 07.06.18 - 09:39

            Also, da stehe ich voll hinter dir. deien schwägeri ist eine aufdrngliche udn anmaßende Person.

            Ich würde sie einladen zur Taufe ihrer Nichte. Aber dein Mann sollte vorher mit ihr reden ihr mitteilen, dass ihr ihr Verhalten nicht gut findet; und was ihr von ihr als Tante wünscht/erwartet.
            Die Einladung sollte er persönlich abgeben und dabei klarmachen, dass sie willkommen ist. Aber solle sie beginnen zu lästern oder das Kind ständig an sich reißen uä. dann würde dein mann sie sofort nach Hause begleiten ; sprich rauswerfen.

            So ist sie eingeladen und kann die Nichte sehen, weiß aber genau, dass sie sich benehmen sollte, wenn sie nicht vorzeitig die Feier verlassen möchte. Kann denn deine Schwiegermutter auch mal auf ihre Tocher einwirken?

            • (6) 07.06.18 - 11:44

              Nein leider nicht egal was sie macht alles ist richtig, ich glaube auch das mein Freund nicht das Rückrad dazu hat seiner Schwester die Meinung zu sagen

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Welche Klinik begrenzt Besuch auf der Wöchnerinnenstation derart stark?
Die Geschichte wundert mich doch sehr...

Lass Deinen Freund seine Familie regeln. Alles andere bringt nur noch mehr Ärger.

Du fragst nach einer Wertung ob Du "zu streng" bist.
Aus meiner Sicht ja. Deutlich....

  • Unsere Klinik macht das auch. Da dürfen auch nur engste Familienmitglieder kommen. Eben um zu vermeiden, dass da plötzlich 20 Menschen im Zimmer stehen. Und wenn es dann doch soweit kommt, machen die Pfleger eine Ansage.
    Das kann also schon stimmen.

    Keiner wird Angehörige ersten Grades rauswerfen wie die Schwester des Vaters. Oder auch die zweite Oma die für 1/2 Stunde zum Hallo sagen kommen.
    So eine Regel ist sonnig und häufig, aber das soll v.a. südländische Grosssippenaufläufe und Dauerbelagerungs-Babycamping verhindern.
    Ob das angedroht wurde ging aus dem Eingangspost nicht hervor.

    • Ich habe mich nur darauf bezogen, dass es Kliniken gibt die so agieren. Habe selbst in so einer entbunden und war angetan davon, wie das tatsächlich umgesetzt wurde. Eben damit die Wöchnerinnen mit ihren Kindern zur Ruhe kommen können. 😊
      Und doch, da werden im Zweifelsfall sogar Großeltern vor die Tür gesetzt.

      • Wir sind auf einer gemeinsamen Linie.
        Wenn die Grosseltern ewig rumhängen und alle 4 auf 1x und täglich ist das richtig und das würden sie hier auch tun und sagen sie so an. Eine Oma mit Schwester für einen kurzen Erstbesuch würden sie weder bei Dir noch bei ihr grundsätzlich rauskehren oder verbieten. Da verdreht die TE die Aussage der Klinik zu ihren Gunsten.

        Ich zweifle die Story der TE grundsätzlich in dem Extrem wie sie es schildert an. Muss kein Troll sein aber ggf. sehr sehr einzeitig und verzerrt.

(18) 07.06.18 - 06:20

Ich lese ständig nur ... deine Tochter, deine Tochter, dein Baby.

Schon mal dran gedacht dass dein Freund genauso ein Elternteil des Kindes ist wie du ?

Wieso ist es selbstverständlich, dass deine Mutter ins KH kommen darf, seine Familie aber nicht ?

Du solltest mal etwas runter kommen und anfangen, Kontakt zu seiner Familie aufzubauen.

Man hätte vielleicht auch länger als 5 Monate mit dem schwanger werden warten können, dann würdest du die Familie auch besser kennen, aber ok, war ja eure Entscheidung.

Zum Thema Taufe:
Schön dass DU überlegst ob seine Schwester kommen darf.
Wie fändest du es, wenn dein Freund sagt, die Taufe findet ohne Zb deine Mutter statt ?

Mein Tipp an dich: es ist nicht DEIN Kind; sondern euer Kind.
Seh es nicht als Besitz an!

  • (19) 07.06.18 - 17:04

    Mir fällt hier oft auf, dass manche Fraquen keinerlei Selbstbewusstsein haben.
    Du hast ein ganz frisches Baby. Da werden NUR die Bedürftnisse des Babies erfüllt, alle Babybetatscher sollen warten, bis das Kind einigermassen auf der Welt angekommen ist.

    Das Krankenhaus, in dem meine kinder zur Welt gekommen sind, hatte die Regelung, dass NUR der Vater Zutritt hatte. Eine sehr angenehme Regelung, entspannend für Mutter und Kind. Heutzutage kann der Vater doch Bilder mit dem Handy machen, bis Mutter und Kind auf Besuch eingerichtet sind.

    Das Kind wird hoffentlich noch lange auf der Welt sein, da werden es schon alle Verwandten erleben.
    Ich halte die Ansprüche, die hier geschildert wurden, für eine Unverschämtheit dem Kind gegenüber.

    Gruß Bernd

Ich würde erwarten das mein Partner endlich mal auf den Tisch haut und seiner Schwester eine ganz klare, unmissverständliche Ansage macht!


Ich finde es ungeheurlich das du dich belästigen lässt und würde den Kontakt gänzlich einstellen.

Niemand braucht solche Menschen.

  • Finde ich etwas zu schnell gedacht. Ich würde echt gern mal die andere Seite der Geschichte hören...

    • Das kann man leider nicht.

      Was ich hier lese....Die Schwester ist sehr übergriffig, bedrängt und belästigt eine frisch gebackene Mutter extrem und springt diese nicht nach ihrer pfeife wird sie durch den kakao gezogen. ICH würde mir das verbitten und erwarten das mein Partner seiner Schwester in die Schranken weisst.
      ****vom urbia-Team editiert****

(23) 07.06.18 - 07:44

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

  • (24) 07.06.18 - 08:15

    Naja - so richtig vorstellen kann ich mir das mit den Größen nicht. 30 Kilo abgenommen, da ist man bei einer vorher 46 doch nicht gleich bei einer 34.

    Ich denke, dass eine mit der Kleidergröße 34 nicht mehr als 55 Kilo wiegt und ob 85 Kilo mit einer Kleidergröße 46 zusammenpassen ?

    Ich hatte früher mal eine 34, aber da hab ich eher um die 50 Kilo gewogen, bei 166 cm Größe.

    Aber wer weiß ...

Top Diskussionen anzeigen