Ist es ok, rauchen auf Familienfest zu verbieten?

    • (1) 11.06.18 - 12:36

      Mein Sohn hat im August Schulanfang. Den wollen wir im eigen Garten (mit partypavillon ) feiern. Unter den 15-18 Gästen sind 2-4 absolute Kettenraucher, 2 gelegenheitsraucher. Schon immer bin ich sehr genervt davon, das wissen sie auch. Es wird nicht drauf geachtet, und auch gerne ne kippe neben mir(schwanger) oder mit eines der Kinder an der Hand angezündet. Ich find das unter aller Sau. Abgesehen davon, gehört es sich für mich auch einfach nicht, auf ner eigentlichen Kinderfeier sich eine nach der anderen anzuzünden.
      Vielleicht bin ich da auch etwas penibel und so n Raucher merkt das manchmal gar nicht so direkt, aber trotzdem...🙄😬
      Mein Plan war jetzt, dass in dem Bereich der Feier eben striktes Rauchverbot ist und die guten Leute ja einfach einmal ums die nächste Hausecke gehen können, wo auch nochmal eine kleine Sitzecke ist.

      Mein Freund kennt meine Meinung, ist auch nicht begeistert von den Rauchern aber ihn störts im Garten nicht.

      Denkt ihr, dass meine Planung ok ist oder ist das zu überzogen?

      Finde ich völlig legitim. Bin sowieso der Meinung, das man neben Schwangeren und Kindern nicht raucht. Das gehört sich einfach nicht!
      Lg

    • Ich finde das in keinsterweise überzogen.
      Mein Mann raucht selbst. Allerdings nur abends allein auf der Terrasse, NIE in Anwesenheit der Kinder, und ich bin nicht mal schwanger, und trotzdem raucht er nicht vor mir. Er nimmt auch immer Parfüm und zieht sich auch mal um wenn er reinkommt.
      Nichtraucher müssen einfach respektiert werden, und Kinder ganz besonders. Man kann nicht gut atmen wenn nebendran jemand raucht.
      An jedem Spielplatz klebt ein Rauchverbots Schild, warum solltest du es also nicht auf deiner Privatfeier verbieten?
      Nebenbei, ich könnte immer platzen wenn ich dennoch Mütter auf dem Spielplatz rauchen sehe. Deren Argument wäre wahrscheinlich, dass sich doch open air keiner gestört fühlen kann. Aber die stört das auch nicht wenn ihnen Rauch ins Gesicht weht, sind halt Raucher...

      Hallo :)

      Verbieten würde ich den Gästen das Rauchen nicht. Ich finde es allerdings auch nicht schön, wenn am Essenstisch neben den Kindern geraucht wird, auch wenn die Feier draußen stattfindet.

      Wenn wir im Garten feiern, stellen wir für die Raucher einen Aschenbecher und eine Sitzgelegenheit abseits vom Geschehen auf. Automatisch klappte das schon immer, ohne dass ich jemanden bitten musste seine Zigarette dort zu rauchen, dass sich die rauchenden Gäste dann dort zum qualmen niedergelassen haben.

      Also ich würde niemanden bitten unser Grundstück zum Rauchen zu verlassen. Das fände ich irgendwie unpassend. Aber gerne können alle Raucher in einem Bereich, der von den Kindern nicht so stark frequentiert wird.

      Beschwert hat sich noch keiner und wie gesagt, bisher klappte das auch dann wunderbar ohne das wir als Gastgeber die Gäste darum bitten mussten ihre Zigarette dort zu Rauchen.

      Liebe Grüße und eine schöne Feier,

      Maybe

      • (7) 11.06.18 - 12:54

        Ich bin selber Raucher und genauso wird es bei feiern bei uns und anderen im Freundeskreis auch gehandhabt. Es wird den Rauchern eine extra Ecke im Garten zugesprochen, das muss nicht am Tisch sein sondern in einer weniger frequentierter Ecke. Aber immer noch im Garten. Niemand hat bis heute je ein Problem damit gehabt. Das Rauchen auf dem Grundstück zu verbieten führt nur dazu, dass sich die Raucher eben auch nicht großartig im Garten aufhalten werden sondern sich absondern und die meiste Zeit gar nicht da sondern an der Ecke vor dem Grundstück stehen werden. Für alle blöd, da ihr sie komplett ausschließt und sie dann auch eben mehr dort sind als bei der Feier.

        Ja, so ist es ja gemeint. Aber wir haben quasi garten auf der einen, den Hof auf der anderen Seite vom Haus 🙈

    Hallo!

    Dein Garten, deine Regeln. Und ich mag auch draußen keinen Qualm ins Gesicht geweht bekommen.

    (11) 11.06.18 - 12:52

    Hallo,

    ich finde es vollkommen in Ordnung. Hier wird auch nur um die Ecke geraucht. Schon immer.

    Mein Mann und ich waren Raucher. Ich habe vor 7 Jahren komplett aufgehört, mein Mann vor fast 3 Jahren. Wir können beide den Zigarettengeruch nicht riechen und empfinden ihn mehr als unangenehm. Bis zu dem Zeitpunkt als ich selbst aufgehört habe, konnte ich nie verstehen warum gerade die ehemaligen Raucher den größten Aufstand proben wenn in ihrer Gegenwart geraucht wird. Jetzt verstehe ich es. Mir wird davon richtig schlecht. Deshalb ist auf unseren Feiern das Rauchen auch nur fernab der anderen Gäste erlaubt. Sind Kinder auf der Feier halte ich dies für selbstverständlich.

    LG
    Michaela

    Euer Anliegen finde ich toll! Die meisten Raucher denken eh mit, leider gibt es ein paar Exemplare die ungeachtet von essenden Mitmenschen, Kindern,... rauchen.
    Euer Garten, eure Regeln.
    wie schon von anderen geschrieben, einfach eine nette Raucherecke in einer weniger frequentierten Ecke einrichten #pro

    (13) 11.06.18 - 13:10

    Deine Idee ist rücksichtsvoll und super. Solange ihr eine "Raucherecke" habt, sollte es für die Raucher kein Problem sein. Wer sich nicht dran hält, wird ermahnt oder nachhause geschickt. Euer Haus, euer Garten, eure bzw. des Kleinen seine Feier, eure Regeln. Viel Spaß.

(15) 11.06.18 - 13:10

Hallo,

ja ich finde das überzogen und das sage ich als Nichtraucher!

Die Gefahr ist groß, dass sich die Raucher dann woanders hin verkrümeln und an der Feier gar nicht mehr teil nehmen, wenn sie so "abgeschoben" werden.

Wir haben im Familien- und Bekanntenkreis auch einige Raucher und die sind alle so anständig nicht vor den Kindern zu rauchen und neben einer Schwangeren schon mal gar nicht. Sie stellen sich etwas abseits und quatschen sich auch nicht ewig fest und kommen nach der Zigarette direkt wieder zurück.

Aber es sind halt auch keine Kettenraucher. Da stelle ich es mir in der Tat etwas schwierig vor. #kratz

LG

  • (16) 13.06.18 - 07:14

    <<<Wir haben im Familien- und Bekanntenkreis auch einige Raucher und die sind alle so anständig nicht vor den Kindern zu rauchen und neben einer Schwangeren schon mal gar nicht. Sie stellen sich etwas abseits und quatschen sich auch nicht ewig fest und kommen nach der Zigarette direkt wieder zurück>>>

    Eben das würde ich ja auch erwarten. Bei uns in der Familie wird es auch so gehandhabt. Das hat einfach mit Rücksicht und Anstand zu tun. Und sollte sich einer nicht dran halten, dann wird er eben angesprochen und gebeten, Rücksicht zu nehmen. Oder eben dann ganz krass, ihm ist es egal, was ich sage, dann kann er auch gehen. Aber ist bisher noch nicht vorgekommen.

Ich bin Raucherin und habe eine vehemente Nichtrauchrerin zur Freundin,
Wenn ich bei Ihr im Garten bin, verlasse ich diesen freiwillig, wenn ich rauchen möchte.
So würde ich es auch bei Dir machen, ich finde Rücksichtsnahme da völlig selbstverständlich.

Finde ich absolut legitim. Im Restaurant müssen Raucher auch raus, vielleicht sogar um die Ecke, warum sollte das woanders anders sein? Ich bin Gelegenheitsraucherin und ich fände das absolut ok.

Und zum Thema Schwangere und Kinder: Jeder hat das Recht auf rauchfreie Luft. Egal wie alt und in welchem körperlichen Zustand. Da muss man mMn nicht immer bestimmte Gruppen betonen.

  • Meine Absicht war so gesehen eigentlich nicht, eine gruppe besonders hervorzuheben, kam vllt etwas blöd rüber.allerdings wird meine 1,5jährige tochter auch kaum sagen ,,geh mal bitte weg, ich mag das mit dem Rauchen nicht “

    • Nee, aber auch viele Erwachsene haben nicht den Mut, so direkt zu sein. Ich kenne einige Leute, vor allem ältere, die würden sich auch lieber vollqualmen lassen, ehe sie jemandem vor den Kopf stoßen.

      Mir ging es darum, dass Raucher immer Rücksicht nehmen sollten. Denn Passivrauch ist für jeden gefährlich, egal ob alt oder jung.

Ich find's affig.es ist ein Garten und kein Bunker ohne Fenster.

  • (22) 11.06.18 - 14:13

    Die Akzeptanz der Nichtraucher minimiert sich immer mehr. Das wird allerdings ja auch seit einigen Jahren gefördert.

    • (23) 11.06.18 - 20:00

      Ich bin großer Fan von Toleranz und habe mit schwerem Asthma und Lungenemphysem von Kindheit an (70erJahre) sowas von viel passiv geraucht, auf Feiern, im Auto, in Restaurants, in Bussen, auf der Arbeit...
      Ich und mein Lungenemphysem sind so was von happy über die Entwicklung.
      Ich habe mich jahrzehntelang nicht beschwert (war ja das gute Recht der Raucher zu rauchen!) und bin halt im Zweifel zuhause geblieben, wenn die Luft zu knapp war.
      Jetzt kann ich Essen gehen, ins Kino, in Bars, zum Tanzen...
      Wenn jetzt Raucher rumjammern, dass sie gesellschaftliche Ereignisse zum Rauchen kurz unterbrechen müssen...tja, dann finde ich das nicht wirklich schlimm. Sie können nach 10 Minuten wieder fröhlich weitermachen bzw. steht da ja meist nicht einer sondern es schließen sichimmer welche an, auch Nichtraucher ohne Probleme.


      Und damit meine ich ausdrücklich nicht dich, denn deine Feststellung stimmt und du hast auch nicht "gejammert", bitte nicht falsch verstehen!

      Ich wollte das sogar bekräftigen und auch mal die andere, dankbare Seite darstellen.
      Für mich ist es eine Wohltat, dass die gesellschaftliche Wahrnehmung sich so verändert hat.
      Ich war noch nie so aktiv wie in den letzten 10(?) Jahren.
      :-)

      • (24) 12.06.18 - 10:57

        Ich bin Baujahr 74, und quasi im Qualm gross geworden. Nahezu jeder rauchte - überall.
        Heute begrüsse ich definitiv die Entwicklung, dass in Kneipen, Restaurants und öffentlichen Gebäuden nicht mehr geraucht werden darf.
        Anfangs war ich zwar auch echt pissed über diese Verbote - muss aber sagen, man gewöhnt sich ja echt an alles.
        Und ich finde das sehr angenehm. Mir macht das auch nix, mich abseits zu stellen oder in vorgegeben Zonen zu rauchen. Ich nehme da auch gerne Rücksicht auf meine nichtrauchenden Mitmenschen.

        Was ich aber ganz übel finde, ist diese immer grösser werdende Hatz ggü. Rauchern. Merke ich auch in diesem Thread. Das hat schon was von Inquisition, wenn ich so Sätze lese wie "...dann kündige ich die Freundschaft"..."....auf solche Freunde kann man verzichten..." "....hat sich gefälligst daran zu halten..."...'"Ich HASSE Raucher..."etc. pp.
        Sinngemäß war das jetzt zitiert, habe nicht mehr alles im Kopf.


        Das befremdet mich total. Dieser Hass. Diese Intoleranz, dieses stahlharte Gebahren. Ich meine, Raucher sind Menschen?! Was soll das denn?
        Toleranz und Verständnis sind keine Einbahnstraßen. Und das sich Nichtraucher durch die ihnen zugestandenen Rechte jetzt aufschwingen und zur Jagd blasen - das ist eine menschliche Seite, die ich verachte.

        • (25) 12.06.18 - 20:52

          Oha, da muss ich gestehen, dass das tatsächlich an mir vorbeigegangen ist... o.O
          Solche Kommentare (und Hass generell) finde ich auch schlimm!
          Jetzt verstehe ich besser, was du meinst, ich dachte wirklich, du meinst schon die Rauchverbote an sich an öffentlichen Plätzen etc. Auf die Idee würde ich nie kommen, so etwas zu sagen. Bei uns kann man auf jeden Fall draußen rauchen und wir haben auch einen Aschenbecher für Besuch und eine kleine "Raucherecke", die überdacht ist. Da ich es auch so gewohnt bin, dass in meiner Generation und der davor einfach viel geraucht wurde, gehört das für mich zur Gastfreundlichkeit- und irgendwelche Kommentare gibt es natürlich nicht.
          Danke, dass du noch mal geantwortet hast.
          :-)

Top Diskussionen anzeigen