Verheiratet, getrennt lebend, dennoch Familiengeld?

    • (1) 11.06.18 - 22:42

      Hallo zusammen,

      Ich möchte zwecks Hilfe und Unterstützung für circa 1 Jahr, oder auch länger zu meiner Mutter ziehen die in Bayern wohnt. Mein Mann, ich und unser 8. Monate alter Sohn wohnen zusammen in Baden-Württemberg. Nun ist es so das er aufgrund seiner Arbeit kaum zuhause ist und ich die meiste Zeit bei meiner Mutter verbringe, da ich sonst nur alleine bin. Mein gesamter Freundes und Bekanntenkreis ist leider nicht in unserem Wohnort.Teilweise bin ich nur noch am Wochenende zuhause, oder nur noch 1 mal im Monat. Umziehen möchten und können wir nicht, da Eigentum, und er kommt und hilft so oft er kann, aber dann eben auch nur wenn er Zeit hat. Wenn ich mich jetzt in Bayern melde, bekomme ich ab September auch das Familiengeld bezahlt, oder gibt es das nur für zusammenlebende Eltern. Wir haben dann so gesehen 2 gestrennte Haushalte. Mein Elterngeld bekomme von Baden-Württemberg.

              • Das hat jetzt aber nichts mit meinem Beitrag zu tun, oder?

                Erst schreibt die TE, Umzug geht nicht und wollen sie nicht, dann schreibst sie, dass sie in jedem Fall umziehen, widerspricht sich doch, oder?

                *Sie will nur für ein Jahr zur Mutter wegen der Unterstützung...*

                Nein, *Ich möchte zwecks Hilfe und Unterstützung für circa 1 Jahr, oder auch länger zu meiner Mutter ziehen*

                Ich vermute mal, eher für zwei Jahre, denn das Familiengeld gibt es bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres.

                • Bitte genau lesen. Wir, dazu gehört auch mein Mann dazu, möchten nicht komplett zu meiner Mutter, bzw. in ihre Nähe ziehen. Wie haben in Baden Württemberg eine Wohung gekauft. Zwecks Unterstützung, und da ich sowieso die meiste Zeit bei meiner Mutter verbringe, möchte ich für ungefähr 1 Jahr zu ihr ziehen. Mit unserem Kind. Und sie wohnt in Bayern. Da ich mich und meinen Sohn auch ummelden werde, steht die Frage im Raum ob ich dann auch Familengeld erhalten werde. Könnte ja sein das dies nicht der Fall ist, da wir nicht zusammen leben. Sprich, als Familie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Umgezogen wird bereits nächste Woche, und sich sofort umgemeldet. Und wenn ich dann ab September Familiengeld erhalte, freue ich mich darüber.

            Herrgott, mein Mann möchte und kann nicht zu meiner Mutter ziehen. Unser Sohn und ich schon.

    Hat dein Mann Elternzeit genommen ?
    Falls ja müsst ihr Bedenken, dass Elterngeld nur bezahlt wird, wenn der Vater min 2 Monate Elternzeit nimmt.
    Solltest du dich aber nach Bayern melden, kann er keine Elternzeit mit Elterngeldbezug nehmen.

    Sollte er also Zb den 1. Lebensmonat des Kindes Elternzeit mit Elterngeld genommen haben und nimmt den 2. Monat nicht, bevor du dich ummeldest, wird er den einen Monat Elterngeld zurückzahlen müssen.

    • Mein mein Mann hat ebenfalls Elternzeit mit Elterngeld genommen. Den 2. Monat hat demnächst im Juli, und meine 10. Monate Elterngeld enden im August. Somit sollte es schonmal kein Problem mit der Elterngeldstelle geben. Wir schauen mal, ob ich das beantragen kann. Dennoch danke ich dir für diese Info.

Kann ich gar nicht glauben, wie man über sowas auch nur nachdenken kann. Käme ich gar nicht auf die Idee, mich für Familiengeld in Bayern anzumelden, wenn ich gar nicht offiziell dort wohnen wollen würde.

Und ewig die Bayern mit ihren Sondertouren.

  • Jetzt muss ich aber schon einmal fragen was das heißen soll: "Und ewig die Bayern mit ihren Sondertouren." Was ist denn jetzt bitte so "schlimm" daran, dass dort das Familiengeld eingeführt wird? Ich würde das eher als positiv bewerten und es wäre doch schön, wenn es sowas in ganz Deutschland geben würde. 🤔

Die Bayern (CSU) müssen immer einen Sonderweg haben. Sich abgrenzen.... fängt ja schon allein dammit an, dass die CDU in Bayern CSU heißt, nur damit die im Bund ne extra Stimme zum mitregieren/reden haben...

Top Diskussionen anzeigen