Kind will Opa nicht Besuchen

    • (1) 12.06.18 - 20:00

      Huhu Mamas!
      Mein Mann hat unsere Tochter (2)gefragt, ob sie Opa mal wieder besuchen möchte. Ihre Antwort war : Nein.
      Wenn ich frage, ob wir zu meinen Eltern wollen. Ist Ihre Antwort so sofort ja. Meine Schwiegervater hat Parkinson und ist von seiner Art her nicht so Herzlich.
      Sie war noch nie alleine bei ihm. Er hat zweimal bei uns als sie geschlafen aufgepasst.
      Hat ihr eine Idee , woran es liegen könnte oder ist einfach nur eine Phase?

      • Naja sie will nicht. Das kann morgen anders sein. Mein Kind will gerade morgens auch nicht in die Kita. Und wenn ich mittags zum abholen komme dann will sie nicht nach Hause. Wir würden einfach mal öfter hin und schauen dass die beiden Zeit mit einander verbringen. Aber alleine würde ich sie da jetzt nicht zwingen.

        Was heißt denn “nicht so herzlich“?
        Frag deine Tochter doch einfach, woran es liegt, dass sie nicht zum Opa möchte, es wird ja einen Grund dafür geben.
        Ich halte das nicht bloß für eine Phase, es sei denn, sie war vorher immer total begeistert, wenn sie zum Opa ging.

        • Vorher hat sie sich immer freut , wenn wir zu meinen Schwiegervater gefahren sind. Wir haben sie gefragt, warum sie nicht mehr hin möchte. Wir haben keine Antwort bekommen.

      Hier ein Bsp.:
      Wir waren Sonntag bei Ihm und er hat meiner Tochter ihren KuschelHund weggenommen und hat immer wieder gesagt , er gehört ihm und er bleibt da. Nach einer Stunde hat sie ihre Sachen genommen und ist in Richtung Tür gelaufen , da sie nach hause wollte.

(11) 12.06.18 - 20:37

Hallo
schwer zu sagen. Die Urgrossmutter meines Kindes leidet an Parkinson und was damit diesem Krankheitsbild einhergeht, ist eine Art „Starren“, recht unheimlich. Mein Sohn hat das einmal toleriert, beim 2. Mal wollte er sich nicht mehr in den Arm nehmen, kaum berühren lassen. Ich kenne nun das Stadium deines SchwiVa nicht, aber auch ein kleines Kind kann spüren, dass die Person irgendwie „anders“ ist.. vielleicht eine Erklärung?
LG

  • Ja, das könnte ein Erklärung sein. In welche Stadium er ist , kann ich lieber nicht sagen. Über die Krankheit werd leider in der Familie nicht gesprochen. Wie hast du es deinen Sohn erklärt? Wenn ich fragen darf.

    • Gar nicht. Er ist erst 14 Monate.. Ich habe es natürlich toleriert, dass er nicht zu ihr auf den Schoss wollte, gegen Ende hat er aber dann auch wieder von sich aus Kontakt aufgenommen. Ich muss aber dazu sagen, dass die Krankheit bei uns sehr deutlich sichtbar und spürbar ist. Ich würde aber auch das Kind immer mitnehmen zur Oma, dort dann allerdings das Kind entscheiden lassen, inwiefern es mit der Oma sprechen/spielen/berühren will.
      LG

      • Die Krankheit ist auch sichtbar bei uns. Es werd halt nicht drüber gesprochen.

        • Man muss nicht über alles sprechen und einen 2 jährigen kind etwas erklären halte ich für nonsens

          (16) 16.06.18 - 15:32

          Ich würde es der Kleinen genau erklären („Der Opa ist krank, die Krankheit heißt Parkinson und dadurch kann der Opa sich nicht so gut bewegen“ - oder was halt auch immer genau zutrifft) und vllt wird ja dann auch mal über die Krankheit gesprochen, wenn sie es dann mal plappert! Kinder sind ja so ehrlich und nehmen alles an.. und wollen alles genau wissen und verstehen.. und vllt tut es den Erwachsenen dann auch gut in dem Zuge mal darüber zu sprechen. Außerdem spürt sie ja wohl, dass der Opa anders ist - dann kennt sie den Grund 🙂

(17) 12.06.18 - 20:39

Du fragst eine 2-jährige, ob sie zum Opa will. Sie sagt nein und du machst für Gedanken?

Viel Spaß bei der Erziehung innerhalb der nächsten Jahre.

  • (18) 12.06.18 - 20:48

    Ja, ich frage mein kind. Stell dir mal vor, sie wereden sogar im Kindergarten gefragt, welche Erzieherin sie wickeln soll.

    • Und da sie Nein gesagt hat....Wird der opa nicht besucht???
      Man sollte zusehen das man ein gutes Verhältnis aufbaut aber man kann von einem 2 jährigen kind nicht erwarten das es "jaas opa" brüllt wenn das Verhältnis nicht da ist.

      • Nein, man sollte zusehen, dass es in erster Linie dem Kind gut geht. Jeder normale Erwachsene wird akzeptieren, wenn ein Kind nicht auf seinen Arm will. Auch wenn es noch klein ist, hat es immer noch das Recht zur Selbstbestimmung. Klar können die weiter Opa besuchen. Dann erklärt man dem Kind warum man hinfährt, aber man erklärt dem Kind sich, dass es nicht mit Opa spielen muss, wenn es nicht mag!!

    Und wenn die Wunscherzieherin gerade nicht verfügbar ist, wird nicht gewickelt?
    Der Opa wird jetzt nicht mehr besucht, weil eine 2jährige eine Frage willkürlich verneint?

    (22) 16.06.18 - 20:10

    2-jährige dürfen selbst entscheiden, klar doch. Aber so etwas nicht. Ob Salami oder Lyoner auf's Brot soll, ob sie puzzeln wollen oder Auto spielen, ob sie das Laufrad nehmen oder das Dreirad- das Wir den 2-jährige von mir gefragt.

(23) 16.06.18 - 15:13

Wieso sollte man ein 2 jähriges Kind nicht fragen? Klar, mit einem Nein muss man dann leben.

Und aufgrund dieser einen Frage meinst du nun, den Erziehungsstil der Beitragserstellerin zu kennen und beurteilen zu können?

Mir ist die Meinung meines 2 jährigen Sohnes auch wichtig. Das er deswegen noch lange nicht tun und lassen darf, was er will ist wohl klar. Ich hab halt Lust mich mit den Gefühlen meines Kindes auseinanderzusetzen.

(24) 19.06.18 - 14:14

So eine Antwort kann ich nicht nachvollziehen!

naja, man muss eine zweijährige ja auch nicht alles mitbestimmen lassen.

meine schwiegereltern sind mitte 80, nicht besonders "kindertauglich", die kinder sagen jedes mal, wenns losgeht "nee, wir wollen nicht". da angekommen, haben sie stundenlang spaß. ich käme nie auf die idee, dass ich sie entscheiden lassen würde, ob wir da aufgrund von einem "ja" oder "nein" eines kleinkindes hinfahren oder nicht.

#winke

Top Diskussionen anzeigen