Schwiegervater"update" lang

    • (1) 08.07.18 - 20:21

      Ich hatte berichtet. Und aus Schwiegervater Post wird ein Schwiegereltern Post mit Vorgeschichte die scheinbar noch nicht gegessen ist.

      Es gab auf mein Initiative hin ein Gespräch mit Schwiegereltern meinem Mann und mir ( mein Mann redet sich sonst gern mal raus, er habe bestimmte Sachen nicht mitbekommen).

      Fazit: ich wollte eigentlich mitteilen, dass ich keine Lust mehr auf so einen Umgang habe und unser gemeinsames Wochenende als gescheitert ansehe.

      (Ich hatte nicht erwähnt, dass es zuvor auch schon Probleme mit der Schwiegermutter gab, sie war und ist extrem übergriffig und distanzlos. Kind zur Geburt ständig weggenommen mit Herpes am Mund (auch geküsst), aus Schlaf geweckt, sie sei ja jetzt da, 4Tage in Stadt geblieben, statt nur 2 wie abgesprochen, dabei dann immer mindestens 5 Std im Krankenhaus und Kind bei ihr, aus "Spaß" permanent Sätze dann zu Hause wie: ach wir schicken die Mama mal in den Keller, dann hab ich dich noch länger, dich nehm ich mit und da frag ich doch keinen, bringt sie diesen Sommer mal ne Woche zu uns, mit Flasche wird das schon gehen, wie Mama hat was dagegen, die fragen wir gar nicht, die vel gehörten Ratschläge zum Schreien lassen etc.
      Bis es knallte und ich mal Tacheles mit ihr sprach und sie abreisten.

      Auf jeden Fall gab es dann wieder telefonischen Kontakt mit halbherziger Entschuldigung, allerdings immer noch Unverständnis wo denn mein Problem läge.

      Danach ein paar mal gesehen (sie wohnen 450km entfernt) bei Geschwistern U Familienfeiern, Mutter wieder distanslos, Vater brummellig und unfreundlich. Nun gemeinsames verl. Wochenende. Meine Idee. Zur Annäherung ein neuer Start.

      Fakt um zum Thema zu kommen, man wisse gar nicht warum ich so empfindlich sei. Er , der Schwiegervater, sei halt immer so (er gibt seinen Kindern zur Begrüßung auch nur die Hand und mault da auch rum), ich habe das zu akzeptieren.
      Als ich sagte, nö, das müsse ich nicht, allgemeines Schnauben. Ich möchte nicht permanent blöd von der Seite angemacht werden und das muss ich auch nicht so hinnehmen.

      Und schwupps kamen die alten Kamellen auf den Tisch, sie habe sich doch jetzt soooo bemüht nicht ständig ans Kind zu gehen (super Wortwahl), obwohl sie das ja alles ganz anders will und machen würde und überhaupt sei ich doch wohl geduldet und man würde mich akzeptieren und der Schwiegervater würde das halt nicht ändern können.

      Sie habe das auch mit damals noch immer nicht verstanden, warum ich da so böse mit ihr war, (ich erklärte es nochmal) nur leere Gesichter mit ?

      Mein Mann der Kracher saß ganz stumm, um den schönen Tisch herum.

      Ganz ehrlich, ich habe es dann da auch schon gesagt, dass dieses Gespräch ja dann mal zu keinerlei Änderung oder gemeinsamen Nenner führe und ich dann gerne bei zukünftigen Treffen nicht mehr dabei wäre.

      Nein, das ginge nicht sowas gibt es nicht bei uns! Da separiert sich keiner.

      Ich bin dann aufgestanden mit dem Satz: tja, bei euch nicht!
      Bin gegangen.

      Jetzt Daheim bin ich echt mit meinem Latein am Ende und mit diesem Roman und sauer.

      • Was mir immer geholfen hat ist die emotionale Distanz. ich habe die Schwiegereltern einfach mit anderen augen betrachtet, so nach dem Motto es sind doch nur alte leute, die werden sich auch nicht mehr ändern, lass die labern, ändern werde ich an meiner Erziehung etc eh nix und mehr als labern können die eh nix. Beim nächsten Treffen würde ich so tun als ob nix wär, aber niemals wieder tiefgehende Gespräche führen, maximal übers Wetter und wie gut der Kartoffelsalat schmeckt. Und die treffen selbstverständlich so gut es geht reduzieren. Alles gute!

        • Danke euch, aber wie schafft man das ernsthaft? Dickeres Fell? Somit siegen die mit dem Holzhammer und ich muss mich fügen? Fühlt sich für mich so an. Ich bin ein Mensch der es nicht schafft nicht nichts zu sagen, versteht ihr? Also ich kann außer mit Nachbarn zb, mit niemandem quasi nur oberflächlich sprechen. Ständig trag ich mein Herz auf der Zunge oder gebe zuviel Preis und somit zuviel Angriffsfläche.....echt ärgerlich.

          Warum mein Mann so stumm ist? Gute Frage, wir haben vorhin noch heiß diskutiert und ich muss sagen, das hat eine Kerbe hinterlassen. Er ist halt nicht schlagfertig meint er und er säße halt zwischen den Stühlen. Aber, ja, er meine auch das sie beide extrem uneinsichtig sein U er jetzt arg überrascht sei. Na toll. Nützt mir jetzt auch nichts mehr die Erkenntnis. Ich war alleine in dem Gespräch mit meiner Meinung

          • Wie gesagt versuch sie mit anderen Augen zu sehen, als alte Leute, die in ihrer kleinen Welt sich bewegen und für die keinerlei Chance mehr besteht dass sie jemals klüger werden. Ein Beispiel, wenn ein psychisch kranker dich beschimpft dann wirst du ja auch nicht sauer sondern denkst dir eher oh der arme. Genau mit solchen Augen musst du deine schwiegereltern betrachten. Reden, überreden und hoffen dass es besser wird bringt nichts.

            „Ich bin ein Mensch der es nicht schafft nicht nichts zu sagen, versteht ihr? Also ich kann außer mit Nachbarn zb, mit niemandem quasi nur oberflächlich sprechen. Ständig trag ich mein Herz auf der Zunge oder gebe zuviel Preis und somit zuviel Angriffsfläche.„

            Wie Deine Schwiegereltern hast Du also auch einen Charakter - sogar einen, der vielleicht nicht immer massenkompatibel ist. Musst Du ja auch nicht haben, darf ja jeder sein, wie er ist. Nur eben dann auch Deine Schwiegereltern.

            Ich würde mich da nicht aufreiben und Toleranz üben. Musst ja nicht jeden Tag mit ihnen Kaffee trinken.

            "Ich bin ein Mensch der es nicht schafft nicht nichts zu sagen, versteht ihr? Also ich kann außer mit Nachbarn zb, mit niemandem quasi nur oberflächlich sprechen. Ständig trag ich mein Herz auf der Zunge oder gebe zuviel Preis und somit zuviel Angriffsfläche.....echt ärgerlich."

            Also zum einen ist das von dir beschriebene verhalten deiner SM wirklich ärgerlich und doof.
            Im Bezug auf deinen SV finde ich dein beschriebenes Verhalten eher ärgerlich für ihn.
            Ja das mundfaule und maulige verhalten ist doof. Du verlangst von ihm sich zu ändern. Von dir selbst schreibst du aber dass du das nicht kannst. Du trägst dein herz auf der zunge, er nicht. Er soll sich ändern, du kannst das nicht. Alle sollen an deinem strang mitziehen oder sie haben pech und sehen dich nie wieder. Klingt für mich genauso kompromisslos.

            Ich möchte dich damit nicht angreifen. Also bitte fass es nicht böse auf.

            Ich wollte dich nur etwas zum überlegen anregen. Ein schöner runder tisch bringt nix wenn wirklich alle nur mit der faust draufhauen.

      Hallo 🤗

      Ich glaube fast jeder war schon mal in der Situation, sich mit den Eltern der Partners nicht zu verstehen. Leider muss man lernen damit zu leben und zu akzeptieren, dass man sie nicht ändern kann.

      Ich kann auch verstehen, dass du enttäuscht bist das dein Mann doch nicht verteidigt", aber ich finde auch du solltest versuchen dich ein bisschen in seine Situation hinein zu versetzen (auch wenn viele hier das vielleicht anders sehen).

      Immerhin muss er mit diesem "ätzenden" Vater schon sein Leben lang leben (es sagen ja alle er sei zu seinen Kindern genauso). Wahrscheinlich hat er durch ihn deshalb in seinem Leben schon einige Verletzungen erfahren dürfen und hat resigniert bzw die Hoffnung auf Änderung aufgegeben. Soweit bist du eben was deinen Schwiegervater betrifft noch nicht.

      Und ja; er sitzt verdammt doll zwischen den Stühlen. Leider gibt es nur eine Sache die die Situation verbessern kann: du distanziert dich emotional.
      Auch wenn es schwer ist. Alles andere schadet nicht nur der Beziehung zu deinem Schwiegereltern, sondern auch der zu deinem Mann.

      Und das dich das mit deiner Schwiegermutter aufregt, kann ich auch verstehen.

      Insgesamt finde ich aber, dass solche Situationen sich entwickeln, je nachdem wie man der Person gegenüber von Anfang an eingestellt ist. Du bist ohnehin schon negativ deinen Schwiegereltern gegenüber eingestellt; jedes Wort und jeder "Witz" wird dementsprechend gewertet.

      Man denke mal an dieses alte Modell aus "Nachricht-Sender und Empfänger". Ich weiß nicht ob du das kennst.

      Als Beispiel: meine Mutter und ich haben ein super gutes Verhältnis. Seit ihr erstes enkelkind auf der Welt ist "flüstert " sie ihm ständig ähnliche Dinge ins Ohr, wie das was du von deiner Schwiegermutter beschrieben hast. A la "Wir schicken die Mama weg und ich kuschel dann ganz viel mit dir", "bald hol ich dich ab und wir fahren in den Urlaub " (Da war er gerade mal 2 Wochen alt als sie das gesagt hat), "und bei mir wirst du immer 2 Eis bekommen haben, auch wenn die Mama Nein sagt", "Bei mir bekommst du auch ein Eis, wenn du nicht aufgegessen hast" usw usw

      Aaaber ich habe ein gutes Verhältnis zu ihr und liebe sie. Deshalb würde ich ihr, wenn sie sowas sagt nie etwas böses unterstellen oder das ganze allzu ernst nehmen....

      Manchmal kommt es eben darauf an, was für ein allgemeines Verhältnis man zu der Person gegenüber hat.

      Das heißt nicht das ich finde, dass sich deine "Familie" richtig dir gegenüber verhält. Ich hoffe du verstehst das nicht falsch oder fasst das böse auf. Aber wenn du sie nicht ändern kannst bleibt dir für ein halbwegs gutes und normales Verhältnis nichts übrig als emotionale Distanz zu wahren und das ganze nicht zu sehr persönlich zu nehmen. So schwer es dir auch fällt.

    (12) 09.07.18 - 07:31

    Die Beschreibung deines Schwiegervater erinnert mich an den Mann einer Freundin, der wirklich permanent dumme Sprüche von sich gegeben hat. Immer und ständig. Man hat wirklich permanent einen auf den Deckel bekommen, erwachsene Menschen, einfach so. Hat man was gesagt, hieß es man sollte den Stock aus dem hintern nehmen.
    Das ganz beruhte im Grunde auf einem wirklich mickrigen Selbstbewusstsein.

    Ich bin mit einer Schwiegermutter gesegnet, die wirklich überall Zwietracht sät. Es ist wirklich so, dass sie mit allen im Clinch liegt, mit einer Schwester keinen Kontakt, mit den Nachbarn Stress, ihre Enkel distanzieren sich usw.

    Ja, sie sagt oft wirklich krasse Sachen, wird sehr verletzend und persönlich.

    Und ich habe gelernt, dass sie tatsächlich nicht anders kann. Man kann noch nicht mal sagen, dass sie es im Grunde gut meint. Sie einfach eine böse Person.

    Trotzdem ist sie die Mutter meines Mannes, die Oma meiner Töchter.

    Meine Strategie ist daher Rückzug und strategisches Lovebombing. Sie wohnt weiter weg, ich halte besuche dort eher selten. Wenn die Kinder sie besuchen, übernimmt das mein Mann, ich komme zu Familienfesten oder mal für ein Stündchen wenn wir beim Bruder sind.

    Und wenn ich sie sehe, dann betreibe ich lovebombing, gnadenlos. Alles ist toll. Der Kuchen, die neue Frisur, die Wohnung so toll, ordentlich („ach Gerda, die weißt einfach, wie man so einen Garten pflegt, ja, da sieht man es mal. Die älteren haben sowas noch gelernt. Uns fehlt ja oft die Geduld....usw. usw.)

    Ist sie bei uns, gibt es Törtchen, wir gehen ins Lieblingsrestaurant hier , ich bummel mit ihr und Kauf ihr einen Lippenstift.

    Nach ein paar Stunden ist die gute so durch, und handzahm.

    Meine Familie amüsiert sich königlich.
    das ganze hat natürlich zufolge, dass ich sie überhaupt nicht ernst nehme. Das scheint sie aber gar nicht zu stören, und so haben wir unseren Frieden,

Hallo,

ich hatte vor ca. 35 Jahren auch solche Schwiegereltern, die mochten mich nicht, die mochten zu Anfang ihre Enkel nicht bis sie kapiert hatten dass unsere Beiden die einzigen Enkel bleiben würden. Danach haben sie sich wenigstens um die Enkel bemüht.
Mir hat dann mal eine Freundin gesagt: wenn du Probleme hast mit deinen Schwiegereltern dann stelle sie dir Beide nackt vor..... DAS hat geholfen, ich habe bei jedem Anmachen durch sie gegrinst wie ein Honigkuchenpferd und sie wussten nicht warum.... Nach einer längeren Zeit haben wir so eine art "Waffenstillstand" gehabt und wirklich nur noch über Belangloses geredet. Da waren sie erträglich.

LG

Mein Onkel ist so ein ätzender Kandidat. Er motzt an allem rum und meckert ohne Ende. Er kann nicht verstehen, das Kleinkinder auch mal beim Essen kleckern. Ich sei eine schlechte Mama, weil ich einen Dreijährigen alleine essen lasse und ihn nicht füttere. Wegen mir wäre alles vollgekleckert. Und solche sachen halt. Seitdem besuchen wir ihn nicht mehr zuhause.

Wir treffen uns draußen, wenn es sein muss. Und es muss selten sein😂

Er hat keine Kinder und mein Großer sagte mal zu ihm, er kann verstehen, warum er keine Kinder hat, die würden schreiend weglaufen vor ihm🙈.

Ich kontere, wenn es um meine Kinder geht und bei anderen Themen nicke ich und denke Leck mich.

Ich hab auch meine Macken und bin froh, das man mich so akzeptiert.

Top Diskussionen anzeigen