3 Zimmer Wohnung mit 4 Personen - Brauche Tipps und Anregungen

    • (1) 10.07.18 - 13:28
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben,

      nächstes Jahr kommt unser 2. Wunder :))) Noch wissen wir nicht, ob Männlein oder Weiblein :D
      Unsere Große ist jetzt 18 Monate alt.
      Demnach hätten die Kinder 26 Monate Unterschied.

      Somit komme ich zu meinem "Problem " , das eigentlich eher ein Luxusproblem ist ( warum siehe unten*).

      Wir leben zurzeit seit nicht mal 4 Jahren in einer mit viiiel Liebe eingerichteten 75qm 3-Zimmer Wohnung.
      Wir haben definitiv vor in den nächsten Jahren entweder in eine größere Wohnung oder in ein Haus zu ziehen. Aber eben jetzt noch nicht, da die Kita nur 500m entfernt ist, die Grundschule ist noch näher dran.
      Zudem wohnen wir direkt am Wasser, die Großeltern und unsere AG sind auch nur höchstens 6 km entfernt. Außerdem kann ich mir jetzt in der SS diesen Umzugsstress nicht antun.

      Also wie ihr seht , wollen wir gerne in der Gegend bleiben und uns dann hier auch was Neues suchen.

      Zur Wohnung:
      Vom Eingang her betritt man unseren 7 Meter langen Flur, von dem alle Zimmer abgehen.
      Im Flur stehen 3 Kommoden und ein riesiger, schmaler, deckenhoher I*EA P*X-Schrank, in denen eine Menge Haushaltssachen drin sind, ( Staubsauger, Reinigungsmittel, Schuhe , Jacken, Handtücher usw. ) da wir leider keine Abstellkammer haben.
      So war es die beste Lösung und alles ist gut verstaut und man hat noch eine Menge Platz im Flur ( zum Kegeln zb :D ).

      Das Bad ist klein, aber fein mit Wanne, Schränke für Schmutzwäsche und Pflegeprodukte.

      In der Küche steht unsere Waschmaschine und ein kleiner Esstisch ( an dem wir auch schon öfters gegessen haben).

      Das Schlafzimmer hat genug Platz für ein Babybett und einen kleinen Wickeltisch. Ich wollte meine Kommode ausmisten ( da ist eh nur unnötiger KrimsKrams drin ) und darin die Babysachen wie Klamotten, Windeln usw verstauen. Das Baby soll definitiv das erste Jahr oder 1,5 Jahre ( wie unsere Große) bei uns im Schlafzimmer schlafen.

      Das Kinderzimmer ist knappe 12 qm groß, enthält eine Wickelstation, Kleiderschrank, Bett, Maltisch, Lese- und Kuschelecke mit schmalen Bücherregal daneben und einer Spielmatte mit Spielregal inkl Boxen.
      In der Mitte des Raumes ist noch genug Platz zum Sitzen, spielen...

      Das Wohnzimmer hat auch eine kleine Spielecke mit Kissen, Büchern und einem Korb mit Spielzeug.
      Daneben noch eine große Wohnlandschaft , Esstisch und TV.
      Vom Wohnzimmer geht unser Balkon ab , welcher auch ziemlich groß ist.

      Wie wir es machen wollten, wenn Baby Nr. 2 ins Kinderzimmer zieht:

      Die Kinder wären dann ca. 1,5 und 3,5 Jahre alt.
      Da im Schlafzimmer wieder viel Platz ist, wenn Babybett und Wickeltisch weg sind, wollte ich an der Stelle eine große Spielmatte hinlegen mit einem Spielregal inkl Boxen mit dem Spielzeug von Baby Nr 2. Eben für den Fall , wenn beide mal für sich alleine spielen wollen, so hat jeder seinen Rückzugsort.
      Das Wohnzimmer soll ausschließlich Wohnzimmer bleiben. Die kleine Spielecke bleibt natürlich dennoch vorhanden, soviel Platz ist da.

      Auf keinen Fall wollen wir Eltern ins Wohnzimmer ziehen. Dann tausche ich lieber Schlafzimmer gegen Kinderzimmer aus , falls es garnicht gehen sollte.

      Ich hoffe eben so noch ein paar Jahre überbrücken zu können, bis wir etwas neues und vernünftiges finden.
      Denn wir hatten nicht vor danach in naher Zukunft nochmal umzuziehen.

      Hätte sonst noch jemand Tipps , wie man die Wohnung gerecht einrichten könnte?

      *Ich habe mir damals auch knapp 3 Jahre lang ein Zimmer mit meiner Schwester geteilt. Jedoch haben wir 7 Jahre Unterschied. Ich fand es nicht schlimm, war aber genervt von ihrer Unordnung, da ich sehr ordentlich bin. Mehrmals täglich musste ich das Zimmer aufräumen und das war wirklich nervig.
      Meine Verwandten in meiner Heimat wohnten damals zu 7 in einer 50 qm Wohnung ( Oma + Eltern + deren 4 Kinder ).
      Und wenn ich damals bei meinen Verwandten die ganzen Sommerferien zu Besuch kam, waren wir dann zu 8 :D
      Ich fand die Zeit wundervoll, für mich nicht eng, fand es sehr familiär :) Ich weiß, dass die Kinder sich nie beschwert haben, die kannten es nur so. Die Erwachsenen weiß ich nicht.
      Es war bestimmt auch teilweise ein finanzielles Problem, aber auch das weiß ich nicht genau.

      Wie gesagt, würde mich über weitere Anregungen freuen, sollten wir so schnell nichts Neues finden.

      Vielen Dank und sorry für den langen Text !!

      • Das klingt doch alles prima! Mit 1,5 & 3,5 brauchen die 2 noch keine getrennten Spielecken, im SZ würde ich also keine einrichten. Wenn die Große Besuch hat, kann sich die Kleine ja im WZ mit dir aufhalten.
        Ich denke, für die nächsten paar Jahre ust doch alles paletti! Mach dir nicht so'n Kopp :-). VG

      Wir haben im Moment auch nur ein Kinderzimmer und unsere beiden sind jetzt 3,5 und 20 Monate. Bei uns ist das kein Problem. Die zwei brauchen und wollen noch keine Privatsphäre. Die Kinder meiner Freundin haben sich bis sie 5 und 3 waren ein Zimmer geteilt und nur wegen dem Umzug jetzt jeder ein eigenes. Aber auch nicht eingefordert. Ich denke immer, wenn mal die Schule los geht bzw definitv als Teenager werden die Kinder eigene Zimmer haben wollen. Bis dahin ist ja noch Zeit. Wir wollen nämlich auch hier in der Gegend bleiben und warten darauf unsere Traum_Wohnung/Haus zu finden. Aber da wir noch Zeit haben gehen wir es entspannt an. Ich wünsche dir eine gute Schwangerschaft. LG

    • Also ich hab mir mit meiner Schwester 13 Jahre lang ein Zimmer geteilt. Wir haben darin nie ein Problem gesehen.

      Am besten ist es doch, wenn ihr in das kleinere Zimmer geht und sich dann die Kinder das große Zimmer teilen.
      Ich denk, dass es bei gleichgeschlechtlichen Geschwistern lange gut gehen kann. Bei Junge und Mädchen seh ich es etwas schwieriger, einfach wegen unterschiedlichen Interessen, die im gleichen Zimmer platz finden müssen.

      Aber selbst da geht es bestimmt, bis das jüngere Kind 5 oder 6 Jahre ist

      Lg

      (6) 10.07.18 - 14:02

      Mein Exmann ist mit seinen 3 Geschwistern in einer 3-Zimmer-Wohnung aufgewachsen: Ein Jungs-Zimmer, ein Mädchen-Zimmer, Eltern im Wohnzimmer.

      Ich habe auch im Wohnzimmer geschlafen, als ich mit meinem Sohn alleine war. Hier in der Großstadt kenne ich das auch bei anderen Familien so.

      Warum seid ihr denn so vehement gegen Schlafen im Wohnzimmer? Die Spielecke vielleicht irgendwann, wenn das große Kind in die Schule kommt?

    • (7) 10.07.18 - 14:10

      Das klingt doch wirklich toll und gemütlich! Wir hatten lange 2 Kinder zusammen in einem Kinderzimmer. Erst in der Grundschulzeit von beiden Jungs wurde es schwieriger (fast 3 Jahre auseinander), weil sie einfach vom Charakter her sehr unterschiedlich waren, Der Große mit ADHS wollte ständig Action, der kleinere war sehr ruhig und chronisch krank, brauchte öfter seine Ruhe. Wir hatten damals das kleinere Zimmer als Schlafzimmer gewählt, damit die Kinder mehr Platz hatten. ist aber am Anfang auch nicht nötig. Wäre nur eventuell für später eine Überlegung. Wir hatten dann extra ein schmäleres Ehebett gekauft. Aber bis dahin habt ihr ja noch einige Jahre Zeit und könnt genauer schauen, was Eure Bedürfnisse sind.
      Was uns geholfen hat, war versteckter Stauraum. Wir hatten im Flur oberhalb der Türen ein langes weißes Regalbrett angebracht, auf dem viele Kisten standen. Was auch gut wirkt, ist ein Podest im Raum, z.B. unter dem Bett oder unter dem Sofa, um nochmal extra Staufläche zu haben. Für die Kinder hatten wir ein Bettensysthem gekauft (Flexa), das man als Stockbetten, Hochbett, Einzelbett...umbauen konnte, So waren wir flexibel und konnten noch Jahre später Zubehör kaufen.

      Hallo.

      Wir wohnen momentan auch recht eng zusammen (zu dritt auf 67 qm und 2 1/2 Zimmer) und das wird wohl zumindest noch 2-3 Jahre so bleiben.

      Ich würde das größere Zimmer (aktuell euer Schlafzimmer?), wenn die Kleine nicht mehr bei euch schläft eher als Kinderzimmer nutzen für beide und jedem eine eigene Ecke sowie in der Mitte einen gemeinsamen Spielbereich einrichten. Ich finde es einfach angenehmer, wenn alle Spielsach zumindest theoretisch zusammen sind und sich nicht alles auf die gesamte Wohnung verteilt.

      Was uns wirklich viel Platz gebracht hat war ein Hochbett für uns Eltern (unsere Maus ist für ein eigenes Hochbett noch zu klein). So haben wir im Schlafzimmer auch noch Platz für Schreibtisch und Regal und die Kleine hat unser ehemaliges Arbeitszimmer als eigenes Zimmer bekommen.

      Mit ein paar cleveren Lösungen kann man auch auf wenig Raum gut zusammen leben.
      Liebe Grüße

      Hallo,
      mein Sohn (6) und meine Tochter (fast 4) teilen sich auch ein Zimmer. Und im Moment wollen sie es auch nicht anders. Sie gehen sogar in den gleichen Kindergarten in die selbe Gruppe. Manchmal nerven sie sich, aber meistens geht es gut.

      Lg

      Hallo,

      bis wir in unser Haus gezogen sind, haben wir zu 5. in 3 Zimmern gewohnt. Die beiden Großen haben sich ein Zimmer geteilt und das Baby war bei uns. Meine Großen sind 24 Monate auseinander. Nach dem Umzug ins Haus hatte zwar jedes Kind ein eigenes Zimmer, die beiden Großen haben sich aber noch so lange ein Zimmer geteilt bis der Große langsam in die Pubertät kam. Die Kinderzimmer waren zwar für jeden einzelnen hergerichtet, trotzdem wollten die Großen zusammen bleiben. Und die Kleine hatten wir bis zur Einschulung bei uns im Schlafzimmer und gespielt wurde im Wohnzimmer. Wir hätten also gut und gerne noch locker 6 Jahre problemlos in einer 3 Zimmer Wohnung wohnen können. Ab Pubertät finde ich es schon sinnvoll, dass jedes Kind sein eigenes Reich hat. Vorher war es hier unnötig. Die Kinder stellen sich auch auf die Schlafenszeit des anderen ein. Hier wurde nie jemand wach oder hat den anderen nicht schlafen lassen. Wenn sie es von Anfang an gewöhnt sind, klappt das.

      LG
      Michaela

      • Hallo,

        ich finde auch, das klingt prima.

        Eine einzige kleine Sache finde ich überflüssig. Ich würde nie wieder in einen Wickeltisch (oder etwas Vergleichbares) investieren. Das ist ne Tätigkeit, die macht man 5-10 Mal am Tag (ich hatte auch 2 unter 2). Und nach wenigen Jahren ist alles vorbei.

        Ich habe vor allem auf dem Boden gewickelt (mobile Kinder). Dank dieser Einmal-Wickelunterlagen war das quasi überall (sogar im Kinderwagen) möglich...

        • Bei Kind 1 hatte ich eine Wickelkommode, bei Kind 2 einen Aufsatz für die Badewanne und Kind 3 wurde da gewickelt wo wir gerade waren. Fußboden, Couch, Bett usw.

          • Genau das... #winke

            Ich habe bis zu dieser Erkenntnis nur 0,5 Kinder gebraucht. #rofl

            Das hat sicherlich damit zu tun, dass ich fast 1,80m groß bin und meine Kaiserschnittnarbe an der Wickelkommode genau auf "Tritthöhe" des Babys hatte. Badewanne fiel aufgrund meiner Größe von Anfang an aus. Also Couch, Boden, Bett und Co...

    Ich lebe mit meinen 3 Kindern in einer 3,5 zimmer Wohnung.Meine Tochter hat ein Zimmer und meine Jungs von 8 und bald 4 teilen sich ein ca. 13 qm großes Zimmer.
    Zudem haben wir Hund und Katze.Ich schlafe im Wohnzimmer.
    Man braucht schon ein Auge dafür jede Ecke sinnvoll zu nutzen,damit man wirklich jeden Stauraum ausfüllen kann,ohne das es beengt aussieht.
    Ihr habt doch derzeit alles passend.Man kann ja gleichzeitig sich umsehen,aber generell ist es doch ok,wie es jetzt ist.Wenn deine Kinder sich dann mal ein Zimmer teilen müssen,sind sie ja noch jung und meist passt es doch ganz gut.
    lg Julia

    (15) 13.07.18 - 13:17

    Hallo,

    meine Kinder (Mädchen und Junge) haben auch 26 Monate unterschied. Unsere Wohnung ist auch 72qm groß. Kleines Bad, Küche mit Esstisch, ähnlich wie bei euch. Im Wohnzimmer gibt es auch immer noch eine kleine Spielecke. Das Schlafzimmer ist allerdings mittlerweile wieder "unser" Bereich, nachdem der Kleine mit ca. 1 Jahr in das Kinderzimmer gezogen ist.
    Zuerst hat er dort im Kinderbett geschlafen und meine Tochter im normalgroßen Bett gegenüber. Als er dann ca. 2 Jahre alt war (und meine Tochter 4) haben wir das halbhohe Hochbett von Ikea gekauft und unten noch einen Lattenrost mit Matratze reingelegt. Dadurch ist im Rest des Raumes noch genug PLatz zum Spielen und durch den geringen Altersunterschied spielen sie sowieso oft mit den gleichen Sachen. Und da mein Sohn auch gerne Rosa und Lila mag sind die ganzen "Mädchenspielsachen" auch kein Problem. Die Möbel haben wir relativ neutral in weiß mit Blauen und grünen Fronten.
    Dazu noch einen Tisch an dem sie beide Malen und Basteln können, aber am liebsten machen sie das am Wohnzimmertisch.

    LG Morlin

Top Diskussionen anzeigen