Empfehlung Autositz 9-36kg?

    • (1) 19.07.18 - 11:50

      Hallo,

      welchen Autositz mit Isofix (wichtig) könnt ihr mit empfehlen?

      Der Sitz ist für einen 2,5 Jahre alten Jungen.

      Nur kein “Tisch“ wie Cybex bitte.

      Mein Favorit war der Römer Evolva, der schließt aber anscheinend schlecht ab.

      Wir hatten bzw haben den MC Tobi, der nächstes Jahr vom Geschwisterchen übernommen wird.
      Brauchen jetzt schon einen für Oma und Opa, wo wir in Zukunft auch mal schnell den Sitz von einem Auto in das andere ein- und ausbauen können.

      Grüße Feli

      • Die gruppenübergreifenden Sitze mit 5-Punkt-Gurt schneiden meist aber eher schlecht ab. Sitze mit Fangkörper aber deutlich besser.

        Mein Sohn hat einen auch einen gruppenübergreifenden Sitz mit Fangkörper und das hat gut geklappt.

        lg

        • Man darf sich da aber nicht zu sehr von Gesamtnoten blenden lassen. Frontalsitze mit 5 Punktgurt und Reboarder sind vollumfänglich auswertbar. Fangkörper nicht, daher schneiden sie häufig besser ab. Dummys vom Stand 2018 haben keine Bauchsensoren, daher kann man nicht ausschließen das innere Verletzungen entstehen und genau in der Region greift der "Schutzmechanismus" von Fangkörpern. Zumal die Sitze in der Regel mit nem Dummy getestet werden der einem Kind im Durschnittlichen Nutzungsalter entspricht, sprich 2-3 jährige. Keine Babys (wo oft auch hineingesetzt werden). Ein Sitz der nicht ideal zum Kind passt kann niemals sicher sein, egal wie er in der Theorie abschneidet. Daher ist es wichtig auf die körperlichen Anforderungen vom Kind zu achten und die Passform. Denn nur wenn das gegeben ist, kann der Sitz seine Wertung im Unfall auch beweisen. ;-)

          • Ein 5-Punkt-Gurt-Sitz sichert aber den ganzen Rumpf und die komplette Wucht des Aufpralls geht ins Genick. Ein Kind von 2,5 Jahren hat noch einen überdurchschnittlich großen Kopf, da sind dann schwerste Verletzungen vorprogrammiert.

            Klar, der Sitz muss ins Auto passen, das Kind muss sich drin wohlfühlen, wenn es sich aus dem Sitz windet, nutzt der gar nichts. Aber warum sollte man Dinge empfehlen, die einen nicht überzeugen? Zumal ich auch den Eindruck habe, dass gruppenübergreifende Sitze mit 5-Punkt-Gurt überwiegend von Firmen hergestellt werden, von denen ich auch gar keinen Kindersitz kaufen wollen würde.

      Hi,

      Gruppenübergreifend ist eigentlich nur Fangkörper "empfehlenswert" in Anführungszeichen deswegen, weil dieser Sitztyp für Kinder ab 9 kg, also BABYS schlicht viel zu groß ist. Und daher auch nicht sicher sein kann!

      5 Punktegurt frontal käm mir nie ins Auto. Da diese die größte G-Kraftwirkung auf das Genick übertragen und es für tötliche bis folgenschwere Autounfälle auch nur Innerortsgeschwindigkeiten benötigt bei unter 4 jährigen.

      Umbauen von Auto zu Auto ist auch relevant, was für Autos sind das. Jede Marke und viele Modelle haben andere Eigenheiten. Auch ist immer wichtig bei frontalgerichteten Sitzen das der Abstand von Nasenspitze bis Vordersitz von mind. 55 cm eingehalten wird. Wenn man nicht möchte, dass das Kind gegen den Vordersitz geschleudert wird beim Unfall.

      Da er 2,5 ist, kann man überlegen einen Fangkörper einzusetzen, ab Größe 92 werden Sitze langsam so das sie auch passen und das Kind im Sitz halten beim Unfall.

      Auch bieten Fangkörper ne idiotensicherere Anwendung. Auch wenn ich von ihnen nur semi überzeugt bin. 5 Punktgurte werden in der Regel nicht ausreichend fest gegurtet und vor jeder Fahrt stramm festgezurrt. Ergo bieten sie so kaum bis gar keine Sicherung weils Kind rausgeschleudert wird frontal... rückwärts kompensiert das die Rückenlehne.

      • Rückwärts kam bei uns nie in Betracht. Ich weiß natürlich, dass dies bestimmt die sicherste Variante ist, aber wenn man dann nur Geschrei hat, ist es für mich sicherer mit einem zufriedenen Kind zu fahren :)

        Aber zum Thema.
        Dieser Cybex Pallas zb, bis wieviel Jahren passt da der Fangkörper?
        Da steht überall, dass ab 15 kg dieser entfernt wird und mein Sohn hat 14,5 kg.

        Ich habe gedacht, man soll erst ab18kg bzw 4 Jahre das Kind mit dem Autogurt anschnallen.

        Irgendwie wie ist alles verwirrend und ich bin trotzdem über Meinungen wie Deine froh.
        Wir gehen auch bald in ein Fachgeschäft, möchte allerdings vorher hier schon von erfahrenen “Autositzbesitzer“ die Pro und Contras hören.

        Uns wurde damals übrigens (es ist eine deutschlandweites BabyFachgeschäft) von einem Reboarder abgeraten, da wir eher einen propperen und größeren 1 jährigen hatten und diese zu schnell zu klein und zu eng werden würde :-/

        • Vorab zum Rückwärtgerichteten. Mein Sohn hat in der Babyschale irgendwann auch Tamtam gemacht. Das kann man nicht vergleichen (eine andere Vergleichsmöglichkeit wirst du vermutlich nicht haben). Denn die Babyschale ist relativ flach. Sobald Babys sitzen können, wollen sie nicht liegend transportiert werden. Und fangen dann an in der Babyschale Radau zu machen - obwohl sie größenmäßig noch reichlich reinpassen würden. Hinzu kommt wir haben an die mittlere Kopfstütze hinten einen Spiegel dran gemacht. Damit kann ich easy bei roten Ampeln mit ihm kommunizieren wenn ich alleine mit ihm unterwegs bin. Fährt der Papa sitzt sowieso jemand hinten dabei. Und falls Junior doch mal rummotzt. Dann nur, weil er sich bewegen will und nicht angeschnallt sein will. Das hätten wir frontal genauso. Daher - du hast recht ein ruhiges Kind ist immernoch sicherer im Auto unterwegs als eins das dauerhaft brüllt, weils den Fahrer ablenkt. Daher nehmen wir ins Auto auch das Tablett mit. Erfüllt seinen Zweck und obs pädagogisch wertvoll ist, ist mir dahingehend egal. Ne ablenkungsfreie Autofahrt für den Fahrer hat hier für mich eine höhere Priorität als Perfektionismus. :-P

          Die Fangkörpersitze haben folgende "Regelnorm". Vor 15 kg darf der Fangkörper gar nicht abgenommen werden. Das hat was mit Zulassungen zu tun. Ab 18 kg MUSS der Fangkörper entfernt werden. Weil das Kind sonst beim Unfall eine solche Gewichtsmasse entwickelt, dass der Fangkörper das Kind nicht mehr zuverlässig im Sitz halten kann und das Kind aufgrund dessen rausfliegen kann oder der Fangkörpersitz bricht. Sprich ab 15 kg darf man ab 18 kg MUSS man. Sprich dein Kind kann damit noch locker 3,5 kg lang drin sitzen bleiben. Und da das Gewichtswachstum nur in den ersten eineinhalb-zwei Jahre rapide ist und dann relativ lange konstant bleibt und nur sehr sehr langsam mehr wird. Ist es absehbar das es bis er ca 4 ist reichen sollte.

          Wichtig ist um das Kind mit dem normalen Sicherheitsgurt angurten zu können im Kindersitz, zählt nicht nur Gewicht (mind. 15 kg) und Größe (mind. 100 cm) sondern auch das das Kind die geistige Reife mitbringt nicht mit dem Gurt rumzuspielen und ruhig im Sitz hocken bleibt und sich nicht während der Faht im Sitz verbiegt um z.b. hinter euch fahrenden Bekannten zuwinken zu wollen oder so ein Käse.

          Und zum letzten Punkt. Genau aus dem Grund sollte man Kindersitze NICHT von Großmärkten kaufen die ALLES rund ums Baby und Kind im Sortiment haben. Jene haben häufig gar keine Reboarder im Sortiment! Und wenn überhaupt sind es fast immer nur Pseudoreboarder (die ab 13 kg frontal gedreht werden müssen) oder auch sonst sehr beschränkte Sortimentauswahl in dem Bereich. Hinzu kommt, das die Verkäufer (Berater will ich sie nicht nennen denn dazu sollte man Wissen besitzen) sich häufig in ihrem Sortiment selbst nur semioptimal auskennen. Sie wissen auch sonst nicht wirklich was der Markt allgemein noch her gibt, was nicht im Laden steht. Kennen sich mit Zulassungskriterien und Passformen nicht wirklich aus und bei der Bedienungserläuterung können richtig grobe Fails vermittelt werden, die selbst einen im Test gut bewerteten Sitz in seiner Sicherheitsleistung in der Folge herabstufen. Ich gehe auch gerne zu Babyone oder ToysRUs. Gerade was Spielzeug, Kleidung, Essensutensilien sowas betrifft. Aber Kindersitze würde ich mir jetzt und später nur vom Fachmann holen. Und das sind hierzulande in erster Linie die Zwergperten oder Kindersitzprofis. Glaub es gibt in Deutschland nur ein oder 2 Babyone Märkte die wirklich fachlich kompetent sind ein sehr umfangreiches Sortiment haben (auch was Reboarder betrifft) und als Folge für die Babyschale generell jene empfehlen, aber auch zu Fangkörpern etc. beraten. Denn es wird immer Eltern geben die frontal fahren lassen wollen.

          Ich habs bei ner Freundin damals gesehen. Die war voll Begeistert mit ihrem Cybex Pallas Teil. Ihre Tochter 11 Monate alt, bei der U6 etwas über 8 kg und trug Hosengröße 74 und Oberteilgröße 68. Ich dacht ich werd welk. Der Sitz ist erst ab nackten 9 kg zugelassen und für die Körpergröße (sie ist wie mein Sohn auch sehr unterdurchschnittlich im Wachstum) war der Sitz monströs zu groß. Fehlberatung vom allerfeinsten. Von Probesitzen und Einbau gar nicht erst angefangen.

          Ein überdurchschnittlich großes Kind (Freundin hat den Fall) ist perfekt im Axkid aufgehoben. Der Sitz ist bis 23 kg zugelassen und für ne Körpergröße von 128 ausgelegt. Die normalen Rebaorder sind in der Regel nur bis 18 kg und 110 cm Körpergröße zugelassen. Ein Großes Kind kann im Axkid locker sitzen bis es 4 oder älter ist. Ein zierliches locker bis es 6 oder 7 ist. Und das ist ein Modell das zwar kein Isofix hat - aber gehört zu den Platzsparendsten Reboardern der praktisch überall einbaufähig ist. Wichtig ist halt das das Kind mind 9kg mitbringt und 75 cm Körpergröße sind definitiv vorteilhaft. Sprich ab einem Jahr.

          • Danke für deine lange Antwort.

            Die Zwergperten sind leider 2h Autofahrt entfernt. Und 4h Autofahrt (beide Wege) sind mir einfach mit Kinder wegen einem kurzen Besuch im Fachgeschäft zu weit.

            Die Familienbande haben wir bei uns um die “Ecke“. Halbe-3/4 Stunde, das ist in Ordnung.

            Babyone, ja da war ich. Viele Bekannte von mir haben ihn mir empfohlen, ich war enttäuscht. Da hätte ich auch einen selbst im Internet aussuchen können.

            Grüße

        (9) 19.07.18 - 21:37

        Hi,

        die meisten Fangkörper können bis 18 kg verwendet werden. Ab 15 Kilo darf er frühstens entfernt werden, mit 18 kg muss er weg.
        Wir haben den Guardian Pro von Kiddy. Der ist prima. Auch kleinere Kinder passen da rein. Cybex war damals viel zu groß 😊.
        Inzwischen ist er fast 3,5 Jahre alt u d hat die 15 kg jetzt geknackt, düfte also ohne Fangkörper fahren, aber er mag seinen Tisch 😉

(10) 19.07.18 - 20:07

Hallo,

wir haben kürzlich auch einen Zweisitz für unser zweites Auto und für die Großeltern gekauft. Mein Sohn ist 2 Jahre und 4 Monate alt.

Wir suchten auch einen Sitz 9-36kg und entschieden uns für einen Fangkörpersitz (Firma Kiddy, war mir alles in allem sympathischer als Cybex und Joie). Wir wollten einen Sitz, der eben über 18kg geht UND schnell einzubauen ist UND keinen Fünfpunktgurt in Fahrtrichtung hat.

Ab 15 kg kann man den Fangkörper weglassen, ab 18 kg sollte man (denk, dass da das Kind ja dann so groß ist, dass der Fangkörper nicht mehr passt.

Bis jetzt sind wir zufrieden und mein Sohn kommt gut mit dem ungewohnten Kissen zurecht.

Unten schreibst du, dass man im Fachgeschäft vom Reboarder abgeraten hat, weil euer Sohn groß ist.
Es gibt durchaus Reboarder, die über 18 kg hinaus gehen. Wir haben im Hauptauto einen der Firma Axkid. Auch von Römer gint es solche Reboarder.

Ich finde es ein Unding, dass gerade jemandem mit großem Kind, dass sicher schnell aus der Babyschale herausgewachsen ist, dann vom Reboarder als Folgesitz abrät! Nach der i size Verordnung sollte ein Baby bis 15 Monate rückwärts fahren und man rät ohnehin dazu, so lange es geht, das beizubehalten... (wollte ich nur noch dazuschreiben).

LG

(11) 19.07.18 - 22:09

Hallo,

mein 2-jähriger Sohn fährt im Axkid Minikid (Reboarder). Vor einem halben Jahr habe ich meine Nichte im Auto gehabt, meinen Sohn aber nicht, sie wollte das mal testen, kennt kein rückwärtsgerichtetes Fahren. Kleidergröße 122/128, 6,5 Jahre alt, sie fand es mega bequem und wollte gar nicht mehr aussteigen.

Das Problem mit den ganzen Sitzen ist ja, dass bei jedem irgendwer zufrieden ist und den empfiehlt. Die meisten Leute haben aber (Gott sei Dank) auch keine Unfälle. Wenn kein Unfall passiert, ist es ja auch quasi egal, welcher Sitz es ist. Man kann im Prinzip also nur Sitze vergleichen, bei denen die Mamis entsprechend mit ihren Kindern Unfälle hatten. Da das schwer ist, muss man sich Tests angucken und da schneiden Reboarder wg. dem Kopf-/Körperverhältnis einfach am besten ab. Guck dir z.B. mal den schwedischen Plus-Test an.

Mein Sohn hat im Übrigen in der Babyschale auch oft geweint. Im Reboarder gar nicht mehr. Und selbst wenn, lieber weinen als querschnittsgelähmt.

Schlussendlich will ich niemanden bekehren, bevor wieder einige mit Urbia-Übermutti und so kommen, aber für mich persönlich kommt nur rückwärts bis mind. 4 Jahre in Frage. Egal wie mein Kind das findet. Dinge selbst entscheiden kann er an anderer Stelle, z.B. was aufs Brot kommt 😅

LG

(12) 20.07.18 - 10:20

Hallo,

bei den Reborder-Sitzen sollte man bedenken, dass es Kinder gibt, denen beim Rückwärtsfahren schlecht wird, z.B. mich damals und unseren Sohn. #schwitz
Das würde ich erstmal ausprobieren, falls das möglich ist.

Außerdem sind diese Sitze recht massig und passen nicht in jedes Auto. Auch das würde ich testen.

Ansonsten würde ich mich an den Bewertungen des ADAC und von Stiftung Warentest orientieren.

LG

Heike

Top Diskussionen anzeigen