Finde Schwiegermutter egoistisch

    • (1) 24.07.18 - 22:08

      Hallo,

      irgendwie ist das Thema noch ein ungelegtes Ei, aber es macht mir trotzdem Sorgen.

      Wir konnten nun nach einem ganzen Jahr hartem Umbau endlich in unser Eigenheim ziehen. Mein Mann ist Mo bis Fr meistens beruflich unterwegs und oft nur am Wochenende daheim. In dem Jahr hatten wir also wirklich nicht viel voneinander.

      Wir haben eine Tochter (6) und ich bin in der 33 Woche schwanger :-)
      Nun da wir endlich umziehen konnten sollte alles wieder mal etwas ruhiger laufen.

      Nun meint seine Mutter (geschieden) die kurz vor der Rente steht, sich von ihrem Ersparten ein Haus kaufen zu müssen. Viel ist es nicht, es wird demnach ein altes, günstiges Haus, in entsprechendem Zustand werden.
      Da das Geld für den Kauf zwar reicht, für viel mehr aber nicht, soll das dann in Eigenleistung gemacht werden.
      Mein Mann ist Handwerker und könnte das ja alles. Er hat zwar bereits gesagt, dass er dafür keine Zeit und auch keine Nerven mehr hat, wird aber irgendwie ignoriert.
      Sie plant da nun fröhlich mit seinem Bruder (der das in dem Umfang alles nicht kann) und geht einfach davon aus, dass mein Mann das dann schon macht.
      Das hieße wieder er ist unter der Woche arbeiten und die Wochenenden dann dort auf der Baustelle.
      Wir haben hier selbst eigentlich auch noch genug zu tun.

      Ich seh mich schon hier ständig alleine sitzen mit Baby und Schulkind und er wird da total eingenommen, dazu kommt noch der Fahrtweg von 50 km einfach.

      Unser Haus interessiert dort niemanden. Sie waren genau 1x da um zu helfen, dann erst wieder zum Umzug. Keinen hat es interessiert was er dort Wochenende für Wochenende schuftet.
      Genauso verhält es sich mit der Schwangerschaft. 0 Interesse, gar nichts.

      Reagiere ich über? Kann die Schwiemu das moralisch echt verlangen?
      Wie sind eure Meinungen dazu?

      LG

      • Hallo

        natürlich kann deine Schwiegermutter das moralisch nicht verlangen.
        Ich würde im Vorfeld nochmal gemeinsam mit ihr sprechen und ihr das unmissverständlich klar machen.
        Wortführer muss dein Mann sein, der nun endlich Zeit für seine Familie und der endgültigen Fertigstellung seines Hauses , haben will.
        Das kann nicht ignoriert werden, wenn er dort nicht zum arbeiten auftaucht .
        Er muss das durchziehen.

        L.G.

        (3) 24.07.18 - 22:22

        Hallo,

        Dein Mann sollte sehr klare Worte finden und deutlich machen, dass er nicht bereit ist das Haus seiner Mutter zu sanieren.

        Es geht ja nicht um ein Wochenende Malerarbeiten oder andere Dinge, die man gerne für Freunde/Verwandte macht, sondern um einen enormen Aufwand.

        Er sollte genau einmal und sehr deutlich und unmissverständlich sagen, dass er dies nicht leisten wird.

        Alles andere ist dann nicht euer Problem sondern das seiner Mutter! Mir hilft es oft mir vor Augen zu führen dass die Probleme anderer nicht meine sind und mich nicht belasten sollten.

        Liebe Grüße

        Es ist nicht deine Schwiegermutter, sondern dein Mann.

        Es steht und fällt mit seiner Entscheidung.

      • (5) 25.07.18 - 07:53

        Also...
        Ich sehe auch deinen Mann in der Pflicht. Er kann ihr ja deutlich sagen, das er alle 4 Wochen für ein Wochenende mit euch zu ihr fahren kann.

        Vielleicht redet er mal mit ihr und schlägt z.b. eine Eigentumswohnung vor.

        Tut mir echt leid, wenn ich sowas immer lese. Dann Frage ich mich oft, warum man als Paar keine Grenzen setzt.

        Unser Garten ist sehr groß und mein Mann hat sich zum Geburtstag von seinen Eltern gewünscht, dass sie vorbei kommen. Es wäre nicht der mega Aufwand gewesen, da wir den Garten in den nächsten Jahren einfach und pflegeleicht haben wollen. Das wollten die beiden aber nicht, meinten das sei zu viel Arbeit. Sie passen auf unseren Sohn auch nur maximal stundenweise auf wenn wir bei ihnen sind (Sie wohnen 200km entfernt). Wickeln tun sie gar nicht. Genauso wenig ins Bett bringen.

        Das hat unser Verhältnis aber nicht verändert. Sie Grenzen sich so ab, wie es für sie passt. Man muss Grenzen akzeptieren und da ehrlich sein. Es hält mich ja auch niemand davon ab..

        Ich hoffe, dein Mann macht ihr das deutlich..

        Hallo!

        DEIN Mann hat schon seine Nichtverfügbarkeit für die Umsetzung solcher Pläne kundgetan.

        Ich würde ihm den Rücken stärken und ihn unterstützen, dass er das auch gegenüber seiner Familie vertreten und durchsetzen soll. DAS muss er allerdings schon selber mit seiner Familie klären. Mach ihm das klar, sonst werden die tatsächlich das Haus kaufen und klar "hilft" man sich in der Familie, wenn Not am Mann ist mal aus, aber sei werden eben bei jedem Pups ihn kommen lassen und nicht nur wenn mal vollends ungeplant die Not ausbricht. Masch ihm das klar, dass err das so auch der Familie erläutern muss, nicht nur für sich klar haben.

        LG, I.

      • Dein Mann sollte den Mund aufmachen und ihr deutlich sagen, dass er das nicht leisten kann.

        Hallo,

        dein Mann muss so schnell wie möglich mit seiner Mutter sprechen und ihr klar machen, dass sie ihn nicht einplanen brauchen, da er definitiv NICHT zur Verfügung steht. Keine Kompromisse, sonst planen sie einfach einen längeren Zeitraum. Er hat keine Zeit, da er selbst die Woche über nicht daheim ist und sich am Wochenende um seine Kinder, dich und euer gemeinsames Haus kümmern muss. Wenn sie sich ein renovierungsbedürftiges Haus kauft, muss SIE sich selbst um Handwerker etc. kümmern. Dabei würde er helfen, aber nicht selbst Hand anlegen. Punkt. Soll sie sich lieber eine Eigentumswohnung mit Garten kaufen, in die sie ohne große Renovierung einziehen kann.

        LG bluehorse

        Nee,da hätte sie Pech. Wenn mein mann nicht will, dann macht er das auch nicht. Bzw. erst dann und so oft wie es ihm/uns passt.

        Hallo!

        Stärke deinem Mann den Rücken: er hat klar gesagt, dass er ihr nicht beim Umbau helfen will und kann.

        Er muss jetzt "nur" dabei bleiben. Und das ganz klar und deutlich: er hat es gesagt, und er wird es durchziehen. Es ist egal, ob sein Bruder nur ein Drittklassiger Heimwerker ist und nur Pfusch bauen wird - es ist nicht euer Haus. Es ist auch egal, dass die Schwiegermutter kein Geld für Handwerker hat: ihr Pech.

        Sag deinem Mann ganz klar, dass da keine moralische Verpflichtung besteht, schließlich hat sie euch kaum geholfen, der Bruder auch nicht. Also.

        Das Problem ist nur, konsequent beim NEIN zu bleiben und sich nicht emotional erpressen zu lassen. Und das kann sehr schwer sein. Aber ihr dürft wirklich beim nein bleiben.

        Mein Tipp: rede mit deinem Mann und schreibt euch ein Schild: sie hat auch nicht geholfen! Und immer wenn sie dann rumjammert oder der Bruder nur Pfusch baut, schaut auf das Schild und bleibt beim nein.

Top Diskussionen anzeigen