Ich liebe meinen Mann nicht mehr

    • (1) 29.07.18 - 11:59

      Hallo an alle,

      ich bitte euch um Rat.

      Also ich habe folgendes Problem :

      Ich habe meinen Mann 2011 auf meiner Arbeit kennengelernt, 2012 kamen wir zusammen, 2015 heirateten wir, 2016 kam unser Sohn zur Welt und dieses Jahr unserer Tochter.

      Eigentlich müsste ich doch rund um zufrieden sein ? Ich wollte ja auch früh heiraten und Kinder bekommen. Naja nun ist es so das ich seit einigen Monaten bemerkt habe, das so gut wie nichts übrig ist von der Liebe zu meinem Mann. Wir sind von morgens bis abends mit den Kindern beschäftigt, mein Mann kommt von der Arbeit, wir essen zusammen und dann nimmt mein Mann unseren Sohn mit und ist mit ihm unterwegs bis abends. Ich mache in der Zeit den übrig gebliebenen Haushalt und gehe dann mit meiner Tochter spazieren. Am abends machen wir die Kinder Bettfertig und kaum schlafen die Kinder dann liegen wir auf der Couch und schlafen dann meist selber ein.

      Am Wochenende sieht der Alltag ähnlich aus.

      Sex hatten wir im letzten Jahr höchstens 2 Mal und kuscheln bzw küssen dazu haben wir auch keine Lust bzw keine Energie. Wir sind froh wenn wir Mal Zeit für uns selber haben.

      Ich habe meinem Mann sogar erzählt das ich ihn nicht mehr liebe, aber so wirklich interessieren tut es ihn nicht. Er sagte bloß: wie soll denn die Zukunft aussehen, falls wir uns trennen ? Ich möchte die Kinder trotzdem sehen.

      Ich bin total unglücklich. Ich glaube nicht mals mehr an die große Liebe, wie es früher einmal war. Ich weiss noch, das ich früher mich immer so gefreut hatte auf meinen Mann, wenn er Feierabend gemacht hatte und heute bin ich froh wenn er mir meinen Sohn abnimmt (der ist nämlich zur Zeit in einer krassen Trotzphase, die mir jegliche Kraft raubt).

      Ich weiss nicht wie es weitergehen soll. Würde uns eine Paartherapie helfen ? Habt ihr Erfahrungen damit ?

      Liebe Grüße und ein Dankeschön an alle die mir Antworten, ich wäre sehr dankbar.

      • Eure Akku sind leer... ihr benötigt Zeit zu zweit.
        Lasst mal regelmäßig babysitten und geht raus!

        LG

        • Danke für deine Antwort.

          Ich glaube das ist tatsächlich wahr. Durch das stillen, ist es natürlich schwierig die Kleine abzugeben, aber es wird besser.

          Ganz liebe Grüße

          • Huhu,

            ich bin’s nochmal 🙂
            Ich stille auch seit 9 Monaten und wir könnten den Kleinen auch nich nicht wirklich abgeben, da beide Großeltern weiter weg wohnen.
            Aber folgender Vorschlag:
            Stillen, etwas erstmal in der Nähe deiner Eltern unternehmen (zB Essen gehen) und wenn etwas ist, könnt ihr jederzeit zurückkehren.
            Und dann versucht ihr, das immer ein wenig mehr auszudehnen. 🙂
            LG

      Ich glaube auch nicht, dass du ihn nicht mehr liebst. Aber bei 2 kleinen Kindern kann da schon mal was verschütt gehen.

      Ist der Große denn nicht im Kindergarten? Und was machst du jeden Tag soviel im Haushalt?

      Wie alt ist die Kleine? Ich hatte auch so eine Phase, als der kleine etwa ein halbes Jahr alt war. Bei mir war aber eher das Problem, dass ich froh war, meinen Körper abends für mich zu hBen, ohne angesabbert, ohne Patschehändchen im Ausschnitt oder 2 Kindern auf dem Schoss. Es wurde besser, als wir uns dann auch wirklich Zeit füreinander genommen haben. Kinder zur Oma, Zeit für uns.

      Seit wir uns diese Zeit nehmen, haben wir auch wieder näher zueinander gefunden.

      Gib nicht so schnell auf.

      • Huhu also erstmal danke für deine Antwort.
        Also der Große ist noch nicht im Kindergarten, dadurch bleibt mir vormittags kaum Zeit für den Haushalt sprich Wäsche waschen, staubsaugen, kochen, Spülmaschine ausräumen usw.


        Die Kleine ist fast 4 Monate alt, das mit dem ausgehen würde ich ja auch gerne machen, aber dadurch daß ich stille und die Kleine eine absolute Flaschenberweigerin ist, wird das halt echt schwer. Das mit dem Körper für mich haben , das kann ich nur bestätigen. Ich bin froh wenn ich Mal Zeit nur für mich bzw für meinen Körper habe.

        Ich hoffe es wird bald besser und wir können uns dann auch Mal mehr Zeit für uns nehmen.

        Ganz Liebe Grüße und vielen Dank
        😊

    Halte durch. Jeder gibt immer den Tipp, Kinder abgeben und macht was schönes zusammen. Ist auch ein guter Tipp, wenn er umsetzbar ist. (Bei uns ging das abgeben lange nicht). Ich denke dass ihr so kurz nach der Geburt und mit zwei so kleinen Kindern einfach müde und fertig seid. Ihr arbeitet jetzt als Team um den jeweiligen Tag zu überstehen. Das wird mitder Zeit wieder besser. Die Kinder werden älter, spielen mal zusammen und man kann wieder durchatmen. Ich würde nicht zu streng zu euch und euren Gefühlen sein. Eine Paartherapie finde ich jedenfalls wesentlich besser als sich gleich zu trennen. Allerdings habe ich damit keine Erfahrung.
    Alles Gute

    • " (Bei uns ging das abgeben lange nicht)."

      Das liegt meines Erachtens zu über 90 % aber nicht an den Kindern.

      • Huhu, das stimmt schon. Allerdings stille ich und die Kleine verweigert jegliche Form von Flaschen. Dadurch wird das abgeben tatsächlich schwierig sein. Ich hoffe es wird besser.

        Liebe Grüße

        • Ich habe auch voll gestillt. Trotzdem war es kein Problem, dass das Kind mal 1-2 Stunden bei der Oma war. Von der haben auch beide Kinder die Flasche genommen, von mir nicht.

          Sag deinem Partner das und es wird besser! Ganz versprochen!

      Kann sein, aber ich habe zwei Kinder und nur eins davon gehört zu den 10% wo es echt nicht ging (die jüngere). Wir mussten sehr hart daran arbeiten dass es jetzt endlich klappt. Hätte ich vorher aber auch nie gedacht. Ich dachte immer ist alles nur Erziehungssache. Mittlerweile bin ich schlauer. :-) LG

(12) 29.07.18 - 13:12

Das tut mir sehr leid für dich. :(
Ich würde Dir raten, dass ihr mal öfters aus dem Haus raus kommt. Geht man ins Kino, spazieren, aber alleine oder irgendetwas was ihr früher gerne zusammen gemacht habt.
Ich weiß es ist schwierig, aber wenn ihr das beide wollt, schafft ihr das!

Hast du nicht jemanden der eure Kids mal Abends nehmen könnte? Vielleicht habt ihr auch mal ein Wochenende zusammen wo ihr wegfahren könnt, geht bestimmt auch mit Kindern die dann betreut werden.

Ich drücke Dir fest die Daumen, dass es so wird wie du es dir wünscht!

Rede aber offen mit ihm, wenn du merkst, dass es ihn nicht interessiert und ihm egal ist. Dann möchte er anscheind auch nicht mehr.

Und was sollte mit den Kindern passieren, wenn ihr euch trennt?

Da gibt es viele Wege! :)

  • (13) 29.07.18 - 13:46

    Huhu, danke für die Antwort.

    Also abgeben könnten wir die Kids tatsächlich bei meinen Eltern, allerdings dadurch daß ich stille und die Kleine keine Flaschen nehmen möchte, macht es uns das um einiges schwieriger. Aber ich bleibe dran.

    Ganz liebe Grüße

    • (14) 29.07.18 - 13:56

      Wie oft musst du die Kleine denn abends stillen?
      Vielleicht stillst du sie mal und ihr geht dann etwas essen? In der Zeit passen eure Eltern auf?
      Und wenn ihr wieder kommt kannst du sie ja wieder stillen vorausgesetzt sie schläft paar Stunden. :)

Ihr seid an einem Punkt angekommen, der ganz übel ist, aber retten kann man noch was. Ihr habt euch als Paar völlig aus den Augen verloren durch die Kinder. Das ist oft der Fall. Mein Mann und ich bekamen unser erstes Kind vor fast 14 Jahren .... inzwischen sind es drei Kinder und wir sind inzwischen 18 Jahre zusammen. Diese Phasen hatten wir aber auch und haben dann angefangen unsere Beziehung aufzupeppen. Besorgt euch einen Babysitter und geht mal aus, oder verabredet euch zu Hause wenn die Kids schlafen zu einem Dinner. Der Punkt ist beide müssen etwas ändern wollen und mitziehen nur dann funktioniert das.

Top Diskussionen anzeigen