Meine Mutter hat mir gesagt ich wäre Egoistisch

    • (1) 02.08.18 - 10:29

      Ich habe momentan ziemlich Zoff in meiner Familie es geht darum das ich jetzt mein eigenes Leben lebe...
      Ich hatte eine schlimme Ehe hinter mir habe mich immer um alles gekümmert bis heute meine Eltern Erkrankten beide 2008 an Krebs mein Vater verstarb vor 3 Jahren ich habe mich allein um beide gekümmert plus meiner Nichte weil meine Schwester kein Interesse an Ihrer Tochter hat.
      Mein Bruder seine Frau brach vor 2 Jahren ein Mädchen zur Welt seine Frau verstarb leider warum weshalb weiß man nicht genau er und die kleine Maus tun mir leid jetzt wird aber von mir verlangt (ich habe einen neuen Partner und einen 12 jährigen Sohn)meine Mutter hat wieder Diagnose Krebs ich soll mich um meine Nichte kümmern und um die kleine Maus ich habe auch eine Familie und ich habe mein Leben lang geholfen mir macht es echt nichts aus aber ich habe noch drei ältere Geschwister von denen wird nichts verlangt.
      Vor kurzem begann meine Mutter mit mir an zu streiten und gab meinem Lebensgefährten die Schuld an allem er hätte unsere Familie zerstört usw.seit dem halte ich Abstand zu ihr obwohl ich das nicht will aber sie nannte mich heute auch Egoistisch usw im Geschäft sie schrie mich auch öffentlich an ich kann nicht mehr 😢😭 ich heule meisten wegen meiner Familie ich bekomme einfach nur Druck

      • Sie stellt jetzt ihr Krankheitsbild in den Vordergrund klar ist es nicht scheiße ich frag mich warum tut sie das warum werde ich immer angerufen klar ich sage nie nein...
        Mir hätte es nichts ausgemacht auf meine zwei Nichten aufzupassen aber ich arbeite habe einen Haushalt und muss schauen wie es funktioniert damals hatte ich einen guten Chef der gesagt hat mach Urlaub oder arbeite so wie geht mit den Zeiten

        Hallo,

        jetzt atme mal tief durch.
        Ich habe mich auch allein um meine Familie gekümmert. Mein Opa verstarb vor 3 Jahren, seitdem kümmere ich mich um meine Oma, die auch erkrankt ist und um meinen Bruder, der sein Leben bisher nur schwer auf die Reihe bekam und vor 2 Jahren fast verstorben wäre (schwer alkoholkrank). Meine Mutter (Tochter von besagter Oma und leibl. Mutter meines Bruders) kümmert sich nicht. Für mich ist es selbstverständlich. ABER, ich habe mich um Pflege für meine Oma gekümmert, das Haus verkauft und meinen Bruder schlussendlich letzte Woche aus dem Haus schmeißen müssen, weil Übergabe war und er noch da war (er wußte lange im Vorfeld Bescheid und versichtert mir bis zum Schluss, er hat eine Wohnung). Nun kommt meine Mutter und meint, ich bin herzlos #augen Mir geht das am Hintern vorbei, sie selbst war nie eine Mutter, von daher fällt es mir etwas leichter Abstand zu halten, als Dir vielleicht.
        Was ich damit sagen möchte, Du bist nicht für alles und jeden verantwortlich. Du hast auch eine Familie und genau die braucht Dich auch. Ich kann nur helfen, was im Rahmen meiner Möglichkeite liegt. Wenn sich um die Nichten keiner kümmern kann muss das Jugendamt auf den Plan geholt werden. Das Jugendamt kann auch helfend zur Seite stehen. Deine Mutter kann sicher Pflege beantragen, Euer Verhältnis scheint eh nicht das beste zu sein, oder? Ich würde ein klärendes Gespräch mit allen Beteiligten führen, die Hilfe, die Du anbieten kannst, aufführen und die Möglichkeiten nach Hilfe von außen darlegen. Ich würde genau einmal erklären, warum und wieso. Du hast Familie und Arbeit und kannst nur im Rahmen Deiner Möglichkeiten helfen.

        LG und alles Gute!

        • blackandwhite1
          Ich habe oft denen die Situation geschildert leider bin ich dann die dumme und bekomm dann zb von meiner Mutter gesagt sie hatte 4 Kinder sie musste immer zurückstecken usw.Kaum zu glauben ich hatte eigentlich mit meiner Mutter ein gutes verhältnis ich weiß nicht wie das kaputt ging bzw warum sie mich jetzt so angreift 😭es tut mir weh ich habe meinem Vater versprochen das ich auf sie aufpasse aber sie lässt mich nicht mehr an sie ran und ich kann echt nicht mehr.Meine Geschwister sind Egoisten die wollen immer was

          • Ich kann Dich wirklich gut verstehen. Lisel hat es unten recht gut erklärt und sicher trifft das auf Deine Mutter zu. Du kannst wirklich nur das Gespräch suchen, Hilfe anbieten und Hilfe von außen suchen. Du kannst, falls sie im Krankenhaus ist, die Sozialstation kontaktieren, die helfen Dir auch weiter. Du darfst Dich aber nicht weiter fertig machen, nicht pysisch und nicht psychisch. Vielleicht kannst Du Dich an eine Hilfegruppe für Betreiligte wenden? Google mal nach solchen Stellen in Deinem Ort, ich denke, das würde Dir schon weiter helfen.

          • Deine Mutter hat sich aus freien Stücken dazu entschlossen, 4 Kinder zu haben und zurück zu stecken.

            Eine Mutter darf von ihrem Kind keine Dankbarkeit verlangen, nur weil sie es auf die Welt gebracht hat!

            Du tust eh schon seit Jahren dein möglichstes (und darüber hinaus). Sag klipp und klar, was du leisten KANNST. Du hast eine eigene Familie und ein eigenes Leben. Du bist nicht für alle verantwortlich. In Deutschland gibt es ein soziales Netz, es gibt Jugendamt, Pflegedienst usw.

            Lass dir da kein schlechtes Gewissen einreden. Wenn du dich selbst kaputt machst, ist am Ende auch niemandem geholfen!

            • Leider hat sie es geschafft das ich mich schlecht fühle
              Ich weiß nicht mehr weiter ich bin sogar soweit das ich sage ich Hacke ab ich zieh hier weg Leute fragen mich warum meine Mutter mich angeschrien hat bzw machen mir Vorwürfe ich sollte mich schämen usw

              • Wenn man das Pech hat, in eine übergriffige Familie hineingeboren zu werden, ist etwas Abstand unerlässlich. Nicht alle schaffen das, sich da emotional entsprechend abzuschotten. Da hilft dann räumliche Distanz.

                Gerade nach den schweren letzten Jahren, würde dir ein "Neuanfang" vielleicht sogar gut tun. Allerdings solltest du da auch innerlich soweit sein, dass hinter dir zu lassen, sonst reichen noch so viele km nicht um das abzuschütteln.

                Wenn du dich in deiner Heimat wohlfühlst, dann musst du an dir arbeiten, das nicht so nahe an dich rankommen zu lassen. Ehrlich, du hast dir schon freundlicherweise jahrelang den Arsch für deine Familie aufgerissen, wie kommst du denn überhaupt dazu, ein schlechtes Gewissen zu haben?

                Und zu den tratschenden Leuten: Die können dir egal sein. Manche Leute brauchen so ein Getratsche einfach, wenn es das nicht wäre, würden sie was/wen anderen finden...

                • Wieso ich ein schlechtes Gewissen habe weil ich meinem Vater versprach auf sie aufzupassen und mir echt viel an ihr lag aber ich kann nicht mehr und trotzdem bekomm ich druck ab ich soll immer funktionieren ich hab schon gesagt ich komm mich vor wie Aeschenpudel Cinderella aber der Unterschied ist das ist meine leibliche Mutter und ich hab zwei Brüder und eine Schwester und mein Märchen endet nie

                  • Hallo!
                    Du hast Deinem Vater versprochen, auf sie aufzupassen, aber doch nicht über einen Punkt hinaus, an dem Du selbst kaputt gehst. Das hätte dein Papa auch nicht gewollt.

                    Es ist ok, wenn du dich abgrenzst und erst mal Abstand gewinnst. Es ggibt keine Pflcht, sich um alles zu kümmern.

                    Und Du bist deiner Mutter nichts schuldig: sie hat sich selbst ausgesucht, vier Kinder zu bekommen.Das war ihre Entscheidung, und entsprechend ihre PFLICHT sich um die Kinder zu kümmern. Man wird nicht Mutter, weil es einfach passiert. Das ist auch eine Entscheidung, die man für sich selbst trifft.

                    Grenze Dich ab, es wäre gut, wenn du ein Stück weit weg ziehst, wo dich nicht so viele Leute kennen, damit nicht alle die Jammerei deiner Mutter über ihr undankbares Kind glauben. Das ist Quatsch.

                    Du hast ein eigenes Leben und keine Verpflichtung.

                    • Ich spiele mit diesem Gedanke hier wegzuziehen mein Problem ist ich habe Angst meine Mutter hat Kontakte beim Jugendamt hat mich dort hingestellt als wäre ich ein kleines dummchen ich wollte 2013 schon weg musste damals aber mit dem Jugendamt Zusammenarbeiten weil ich da noch nicht das alleinige Sorgenrecht für meinen Sohn hatte meine Mutter wollte bei diesem Gespräch dabei sein die Frau vom Jugendamt sprach mit mir und was ich mir vorstelle ich gab Antworten und da Griff meine Mutter ein und stellte mich bloß die Frau beim Jugendamt hatte gesagt das ich besser in der Nähe bleiben sollte ich sollte nichts überstürzen und ich habe gesagt ich möchte ganz einfach mein Leben leben das Verstand sie auch aber jetzt geht's erst richtig los

                      • Das ist 5 Jahre her, du bist fünf Jahre reifer geworden. Außerdem vermittelt es niemandem einen recht guten Eindruck, wenn man über die eigene Tochter schlecht redet.

                        Und wenn du in einen anderen Landkreis ziehst, dann ist ein anderes Jugendamt zuständig.


                        Sorry, aber deine Mutter geht echt gar nicht. Grenz dich ab, das tut dir doch alles nicht gut.

                        • Ich bin mit 17 ausgezogen habe mein Sohn allein groß gezogen habe mich um alles gekümmert mein Ex Mann hatte ja andere Dinge zu tun 😒😤jetzt bin 31 und dann kommt sowas ich war immer da jetzt wo ich mal glücklich bin mein Freund und mein Sohn sind ein Dream Team.Es sind viele Dinge die mich zur Weißglut bringen nur in meiner Familie nicht außerhalb

                          • Du hast das doch auch gut hinbekommen, und jetzt endlich auch einen Partner, der dir gut tut. Du hast ein Recht auf ein eigenes Leben. Ich denke, deine Mutter hat einfach Schwierigkeiten damit, dass du nicht mehr auf sie angewiesen bist, und nicht mehr dauernd zur Verfügung steht - und Krebs kann auch die Persönlichkeit verändern.

                            Echt, mach dich unabhängig. Bei einer gestandenen Frau über 30 wird das Jugendamt eher keine Probleme machen.

Top Diskussionen anzeigen