Ungleichbehandlung der Enkel Seite: 2

      • (26) 13.08.18 - 20:16

        Huhu!
        Also ganz ehrlich als ich die Story mit Weihnachten gelesen habe ist mir der Mund fast offen stehen geblieben. Die sind so widerlich dreist und sagen förmlich das es gut ist wenn ihr 3 wegbleibt und sie nun weniger Essen auftischen müssen. Aber euer Zeugs könnt ihr bringen, die Geschenke auch und dann wieder verschwinden? Boah was sind das für dreiste widerliche Menschen! Sie müssten doch nicht mal 3 Leute verköstigen wenn ihr einiges selbst mitbringt! Denen hätte ich die GEschenke vor die Füße geknallt und gesagt nun können sie sich um sich selbst kümmern. Oder höflicher ausgedrückt: ICH HÄTTE GAR NICHT HINGEBRACHT!
        Und dann noch jeden Monat von euch Unterstützung nehmen aber so rotzig sein! Solche Leute bekämen von mir gar nichts.

        Ela:-[

        (27) 13.08.18 - 22:59

        Hallo!

        Ich denke, da ist so viel in Schieflage... Der eine Sohn hat studiert, der andere nicht Mal eine abgeschlossene Ausbildung. Aber das lag nicht an fehlender familiärer Unterstützung sondern eher an Faulheit, oder?

        Ihr kommt gut klar, während die anderen sich großzügig noch von den Großeltern helfen lassen, so dass die gar kein geld mehr für einen angenehmen Lebensabend haben.

        Und ihr müsst euch auch noch beleidigen lassen, weil ihr was aus euch gemacht habt.

        Ich würde wohl klare Worte finden: ja es ist Mist, dass die Familie des Schwagers so arm ist und die Kinder ein Leben lang Nachteile von ihrer asozialen Familie haben werden. Aber das ist kein Grund, eure Kinder dafür zu bestrafen, dass sie es besser haben.

        Und genau deswegen solltet ihr eure Kinder vor solchen Situationen schützen. Und damit vor diesen Leuten schützen.

        Wenn du die Familie nicht ganz im Stich lassen willst: Gib ihnen kein geld, sondern helf den Kindern wenn sie für Ausbildung Studium oder Führerschein geld brauchen. Die Eltern werfen es ja nur raus in der Dartkneipe. Eigentlich müssten sie ja mit ALG2 über die Runden kommen, bringen aber zusätzlich noch einige hundert Euro von den Großeltern durch.

        (28) 14.08.18 - 03:56

        Hallo liebe Fragestellerin,

        deine Frage könnte von mir sein! Mein Bruder hat 2 Kinder und ich muss sagen, dass sind 2 wirklich entzückende Kinder gegen die es rein gar nichts zu sagen gibt! Ich mag die Kinder und wünsche ihnen nur das beste!
        Ich hab auch 2 Kinder. Mein Bruder ist seit Jahren arbeitslos und ich habe studiert und bin im mittleren Management tätig.

        Meine Kinder werden aber von der Oma ignoriert und alles dreht sich nur um die Kinder meines Bruders. Das ist ja auch in gewisser Weise in Ordnung weil es den Kindern meines Bruders natürlich nicht so gut geht wie meinen.

        Das Problem ist aber, dass meine Kinder mitbekommen, dass sie von ihrer Oma benachteiligt werden. Und das ist ganz offensichtlich!

        Meine Kinder mögen 'die anderen' deshalb nicht. Was ich auch verstehe, obwohl ich es natürlich nicht gut finde und schon sehr viel Aufklärungsarbeit geleistet habe.
        Aber mehr als Reden und erklären kann ich nicht!

        Ich glaube, dass ich mit meiner Erfahrung die ich jetzt habe, die Fehler meiner Mutter nicht mache. Bzw I hope so....!

        Ich schließe mich den Meinungen aller hier an, es ist wirklich unfassbar, wie deine Kinder behandelt werden und ihr ausgenutzt werdet - warum macht ihr das mit?

        Ich würde mit den Schwiegereltern Tacheles reden und mich dann verabschieden - vermissen werden sie euch sicher nicht, höchstens das Essen und die Geschenke an Weihnachten.

        Was für ein Pack #contra

        Was sagt denn eigentlich dein Mann dazu? Hab das Gefühl, dass er sich da dezent raushält - kann das sein?!

        • Hallo, mein Mann war sogar schon länger für den Kontaktabbruch. Er versucht immer sachlich und im Sinne unserer Kinder auf seine Eltern einzuwirken. Bisher leider erfolglos. Ich wollte den Kontaktabbruch bisher nicht, weil ich immer noch Hoffnung auf eine Einsicht hatte und auch den Kindern die Großeltern nicht vorenthalten wollte. Außerdem finde ich es auch für meinen Mann sehr traurig. Meine Eltern, von denen unsere Kinder trotz mehrerer Enkel sehr geliebt werden, sehen sie auf Grund der weiten Entfernung leider nur selten.

          • Ah ok, weil er bisher nie erwähnt wurde.
            Im Grunde tust du deinen Kinder ja keinen Gefallen, sie merken inzwischen die Ablehnung und leiden darunter. DAS würde ich den Schwiegereltern auch nochmal sagen.

            Mein Mann hat zu seinem Vater seit über 4 Jahren keinen Kontakt, unsere Tochter deshalb auch nicht (war vorher aber auch nie groß angesagt bei ihm, bzw. auch bei seinen Geschwistern ... aber egal).

            Kontaktabbruch oder nicht - macht doch kaum einen Unterschied.
            Klar ist es traurig, aber was will man machen? Zwingen kannst du niemanden, aber man braucht auch niemanden, der einem nicht das Gefühl gibt, wichtig zu sein sondern nur "nützlich" !

            Alles Gute!

          • (32) 16.08.18 - 06:29

            Wenn ihr den Kontakt zu den Schmarotzern abbrecht, generiert ihr mehr Zeit, Energie und freie finanzielle Mittel die ihr in häufigere Besuche bei deinen weiter entfernten Eltern investieren könnt.

      (33) 14.08.18 - 09:11

      :-)

      Wow,
      die heilige Familie stelllt sich vor.

      Liebevolle, gutverdienende Akademikerfamile lässt sich
      gnadenlos von rotzfrecher, ungebildeter, unter Adipositas leidender, sich durchschmarotzender und höchst undankbarer
      Sippschaft ausnutzen
      WEIL,

      und das Argument ist wirklich erstaunlich,

      es dir wichtig ist ,
      dass deine Kinder einen innigen Kontakt zu den Großeltern pflegen.😳

      Auch wenn die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist,
      sollte deine Geschichte tatsächlich der Wahrheit entsprechen...........
      dann ist ebenfalls alles gesagt.

      • (34) 14.08.18 - 09:59

        Hallo, als heilig würde ich uns nicht bezeichnen (lach). Wir hatten eben mehr Glück und und andere Ziele gesetzt. Sowie die Großeltern meines Mannes als auch meine sind früh verstorben. Für mich waren sie immer eine Stütze und ein Ruhepol, wenn es, gerade in der Pupertät, mal Reiberreien mit meinen Eltern gab. Wegen diesen Erfahrungen möchte ich den Kindern das Erlebnis Großeltern nicht nehmen. Aber ja, natürlich überdenken wir nach den Kommentaren unser Wunschbild "Großeltern". Es ist nur manchmal leichter, sich noch mehr Meinungen einzuholen. Ich halte, wenn ich nicht zeitweise auf manches hingwiesen werde leider viel zu oft an Idealvorstellungen fest.

        Hust, DAS Bild drängte sich mir grade auch auf, als ich die Antworten der TE gelesen habe #schein:-D

    Hallo,

    das ist wirklich böse und gemein. Solche Großeltern braucht kein Kind. Dein Sohn hat sich seine Meinung sicher schon gebildet und ich würde den Kontakt einschränken, stark einschränken.

    LG

    (37) 14.08.18 - 15:41

    Vielen, vielen Dank für euere Antworten. Es hat mir sehr geholfen jetzt ein klareres Bild von unserer Situation zu bekommen. Auch ein kritischer Blick auf unsere Familie von fremder Seite war sehr hilfreich. Man hat sich einfach an zuviel gewöhnt und sieht vieles nicht mehr. Wir haben uns entschlossen, den Kontakt stark einzuschränken und die Kinder zu keiner Kontaktaufnahme zu zwingen. Vielleicht wird es dann besser.
    Nochmals vielen Dank für euere Kommentare und Hinweise.

    • (38) 16.08.18 - 10:11

      Ich finde dein Verhalten wirklich bewundernswert. Ich könnte das nicht. Ich bin sehr impulsiv und hasse Ungerechtigkeit. Besonders gegenüber meinem Kind. Da werde ich zur Furie. Ich spreche da immer Klartext. Und ich denke auch ihr solltet das Gespräch suchen und euch das nicht gefallen lassen. Das einer mehr Hilfe als der Andere benötigt, gibt es immer mal. Ich bin da nie neidisch gewesen und meine Eltern bzw jetzt mein Vater sind immer gerecht. Dennoch sollten die Enkelkinder gleich behandelt werden. Dein Sohn darf die anderen bedienen und bekommt nicht mal Pommes? So eine kleine Kinderseele muss sowas schon erdulden und du schaust weiter zu? Ich kläre sowas immer sofort und wenn sich das nicht ändert, würde ich den Kontakt auch tatsächlich auf das Minimum beschränken. Und nein, von mir würde auch keiner Geschenke mehr bekommen. Mir geht es nicht um das Materielle, aber eine Geste wenigstens gegenüber der Kinder ist immer drin. Und ich liebe Selbstgemachtes, das kostet doch fast nix.
      Wir sind auch beide studiert und der Bruder meines Mannes wurde lange von den Schwiegereltern unterstützt. Passiert. Aber unser Kind wird trotzdem gut behandelt. Und das darf ich auch erwarten.
      steh also ein für deine Familie, reduzier nicht nur den Kontakt sondern sei ehrlich und offen und hau mal auf den Tisch. Dann hast du zumindest alles gegeben und brauchst nichts hinterherzutrauern am Ende.

(39) 15.08.18 - 10:12

Klare Sache, Kontakt abbrechen.

Ihr seid hilfsbereit und zeigt euren Kindern die richtigen Werte. Nun ist es an euch ihnen zu zeigen, dass es Grenzen des guten Geschmacks gibt. Und die sind definitiv überschritten.
Bei nächster Gelegenheit würde ich ein sonst festen Termin absagen. Und zwar auch ganz deutlich weil ihr euch unwillkommen fühlt. Deine Kinder müssen auch lernen, dass sie gewertschätzt werden obwohl sie keine Not leiden.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen