Zwei Kinder unter zwei , ohne Kita

    • (1) 16.08.18 - 17:14

      Hallo Leute,
      Bin noch im Wochenbett, meine beiden Kinder sind 19 Monate auseinander.
      Wie sind eure Erfahrungen so? Was war die anstrengendste Zeit?
      Großer geht nicht zur Kita, Familie wohnt sehr weit weg. Fürsorglichen Papa gibt es aber.

      • Hallo


        Meine beiden großen sind 20 Monate auseinander und die aktuell anstrengendste Zeit ist die jetzt.

        Die große ist 5.5j und die "kleine" fast 4.

        Seit gut einem halben Jahr dreht die große am Rad und es gibt täglich Streitereien unter den beiden. Bis die große 5 wurde waren sie ein Herz und eine Seele mit gelegentlichem Krach was aber aus meiner Sicht vollkommen in norm war.

        Allerdings kam die große mit 2.5j in den Kiga.

        Aktuell geht sehr viel Streit von der großen aus.
        Kindergarten ist schon lange langweilig und sie provoziert in einer Tour.


        Aber ich denke da kommen noch ganz andere Zeiten auf uns zu 🙈


        Alles gute

        Hallo,
        meine beiden sind 22 Monate auseinander.
        Ich fand es extrem anstrengend bis die Große 3 war. Aber auch super süß und schön! Und sie verstehen sich jetzt mit 4 und 6 immer noch meistens super, ich bin froh, dass der Altersabstand so geklappt hat.

        Als Tipp kann ich nur mitgeben, dich so gut es geht mit den Mäusen Zuhause einzurichten und keine - wirklich gar keine! - Erwartungen oder gar Ziele zu haben.
        Ich war oft am Boden zerstört, wenn ich um 17.00 gemerkt habe, dass kein Brot mehr im Haus ist... Denn statt den Mädels dann einfach Haferflocken zum Abendbrot zu geben, habe ich versucht, noch schnell welches beim Bäcker um die Ecke zu holen. Wäre ja auch ein netter Spaziergang für die 2jährige. Aber der Bäcker macht um 18.00 zu und leider habe ich ungefähr 10 Versuche gebraucht um zu erkennen, dass eine Stunde definitiv viel zu wenig ist, um ein Baby und ein Kleinkind fertig zu machen und in Winterklamotten zu stecken und zum Bäcker zu gehen...

        "Mal eben" geht nix mehr. Aber normalerweise arbeitet man in so einer Situation auch nicht und hat den ganzen Tag Zeit. Mit Baby und Kleinkind kann man super einkaufen gehen und hat eine Aktion für den ganzen Vormittag und die Kinder sind ausgelastet ;-) Man kann stundenlang stillen (oder Flasche geben) und gleichzeitig Pixibücher vorlesen.
        Man darf stundenlang mit Duplo bauen, denn noch widersprechen die Kinder nicht und finden alles toll, was man baut!

        Um mobil zu sein war für uns ein Buggyboard am Kinderwagen Gold wert: da konnte man die Große an so kritischen Stellen wie Ampeln drauf stellen und hatte sie im Griff.
        Außerdem hab ich beim zweiten Kind eine Trageberatung gemacht und gelernt, sie mir auf den Rücken zu setzen. So hatte ich die Hände frei für die Große.

        Vor dir liegt eine tolle Zeit - genieß Sie! Natürlich wird es einfacher - aber manchmal bin ich auch heimlich enttäuscht, wenn meine Mädels jetzt einfach in ihrem Zimmer verschwinden und die Tür zu machen...

        LG!

        Hallo, meine Großen haben 24 Monate Altersabstand, ohne helfende Großeltern, Papa ab 19 Uhr anwesend. Den Altersabstand haben wir bewusst gewählt, von daher alles okay. In den Kindergarten ist die Große mit 3,3 gegangen, es gab keinen Grund, sie früher fremdbetreuen zu lassen.
        Alles Gute für euch!

      • Laut unseren Erfahrungen bisher machbar!
        Kind 2 und Kind 3 sind 23 Monate auseinander...keine Familie in der Nähe, keine Kita.
        Kind 2 kommt jetzt mit 3 Jahren in die Kita. Wenn Kind 3 18 Monate alt ist, kommt Kind 4 😍😍.

        ich hatte das mehrfach. Die Umstellung von einem auf zwei Kindern fand ich anfangs groß und erstmal muss sich alles einspielen . Wie jemand schon schrieb man muss sich erstmal daran gewöhnen das gefühlt alles sehr lange dauert besonders im Winter bis beide angezogen sind usw. . Gute Organisation ist von Vorteil ich habe wichtige Dinge / Lebensmittel immer auf Vorrat gekauft damit es möglichst nicht dazu kam unbedingt noch schnell in den Laden zu müssen weil z. B. die Windeln oder die Milchnahrung ausgegangen sind . Ich fand es sogar von Vorteil dass das ältere Kind noch nicht in der Kita war somit konnte ich mir die Zeit selber einteilen weil ich nicht bis so und so viel Uhr das ältere Kind in die Kita bringen und um so und so viel Uhr wieder abholen musste . Nachteilig ist höchstens wenn man Kurse besuchen möchte Babykurs , Rückbildungskurs, Babyschwimmen ist es oft schwierig das Baby kann man problemlos mitnehmen aber das ältere Kind oft nicht . Auch die typischen Mamikaffeekränzchen sind mit einem Baby und einem Kleinkind deutlich unentspannter bei einem dieser Reiumtreffen hat mein Kleinkind erst einmal das XXL CD Regal in der noch nicht kleinkindgerechten Wohnung inspiziert das war für mich dann sehr anstrengend mein Kind dort wegzuhalten #schwitz innerlich hat die andere Mama glaube ich eine halbe Krise gekriegt #hicks ( nein es ist nicht so das meine Kinder bei anderen Leuten wild ausräumen lassen aber erklär mal einem noch nicht ganz zweijährigen das die lustigen bunten Kunststoffhüllen die so einladend da stehen nicht zum spielen sind #schwitz) . Allgemein hat man noch nicht so viele Termine die man zwingend wahrnehmen muss , heute wünsche ich mir diese Zeit oft zurück . Natürlich gibt es auch anstrengende Phasen ich erinnere mich noch gut an die schlechten Phasen und Tage wo die Kinder förmlich an mir klebten und an die dauerverregnete Wintertage . Aber als meine Kinder noch klein waren konnte ich noch entscheiden wie wir den Tag gestalten, die Kinder haben noch nicht gemeckert heute sieht das anders aus ... die Kinder haben ihren eigenen Plan den Mama ausführen darf ( Fahrdienst , Verabredungen , Hobbies etc. etc. ) heute bin ich anders , mehr gefordert .

      • Hallo
        Meine grossen sind 11 monate auseinander. Familie weit weg und kein papa.

        Ich hab mich bewusst gegen kita und krippe entschieden. Wir waren bzw dind bei jedem wetter draußen halt dementsprechend angezogen nix musste alles konnte und das hab ich bis heute beibehalten in einer abgewandelten form. Aktuell sind die kids 7j 6j und bald 4j alt. Nur geht der jüngste morgens übern mittag 4 stunden in den kiga , aber nur damit ich mit den großen in ruhe die Hausaufgaben machen kann.

        Anstrengend war die zeit micht hatte aber sehr pflegeleichte kids jetzt in der 1 und 2 klasse find ichs echt anstrengender als früher.


        Lg rose

        Hallo,
        meine zwei jüngsten KInder sind 13 Monate auseinander. Rückblickend war die Zeit in den ersten Jahren im Vergleich zu heute (alle Kinder in der Schule) nicht so anstrengend wie jetzt. Am anstrengensten war es, der Großen gerecht zu werden (sie war bei der Geburt des Kleinen 7 Jahre). Genieße die Zeit, wo sie klein sind, geh viel raus, später auf den Spielplatz etc. Gib den Kindern aber immer wieder die Möglichkeit, sich alleine zu beschäftigen. Das konnten meine beiden Kleinen von Beginn an. Die Große tut sich bis heute schwer damit, was immer wieder sehr anstrengend ist.
        LG

        Hallo!

        Meine Kinder sind nur 15 Monate auseinander! Und wir wollten es nicht anders haben. Auch heute noch kann ich sagen, dass für uns dieser Altersabstand perfekt ist. Der Große wird in 3 Wochen 6 und die Kleine im Dezember 5. Manchmal lieben sie sich, manchmal "hassen" sie sich. Nein, natürlich hassen sie sich nicht, aber oft ist doch Eifersucht im Spiel und es fliegen die Fetzen. Aber wenn wir in einer fremden Umgebung sind, dann suchen sie beieinander Halt und Sicherheit.

        Unser Großer ist erst mit 2 Jahren und 1 Monat in den Kindergarten gekommen. Das heißt, dass ich fast 1 Jahr lang mit den zwei zu Hause war. Irgendwie hat alles gut geklappt. Wir hatten unsere Routine. Ich muss aber sagen, dass ich das ziemlich schnell hingekriegt habe, dass die Kinder den selben Rhythmus haben. Als die Kleine ungefähr 4 - 5 Monate alt war, haben die Kinder zur selben Zeit gegessen und auch zur selben Zeit geschlafen.

        Ich hatte doch ziemlich viel Zeit für mich.

        Unsere Kinder waren und sind immer noch sehr gute Schläfer.

        Mein Mann hat mich am Abend und an den Wochenenden natürlich sehr unterstützt und ich konnte auch mal alleine weg gehen und mich mit meinen Freundinnen treffen.

        Toll bei diesem Abstand ist, dass sie fast auf dem gleichen Entwicklungsstand sind und dieselben Freunde und Interessen haben. Auch wenn jeder seine eigenen Freunde hat, können sie trotzdem zusammen spielen.

        Bei Familienausflügen, müssen wir nicht mehr auf die Kleine Rücksicht nehmen... ob 4,5 oder fast 6 Jahre, macht da nicht so viel Unterschied.

        Genieß die Zeit! Sie geht tatsächlich sehr schnell vorbei! Bald wird unser Großer 6 Jahre alt und ich frage mich wo die Zeit geblieben ist! :-(

        Liebe Grüße

        sweti84

        ach ja, die anstrengendste Zeit für mich war, als unser Großer in den Kindergarten kam und dann ständig krank war und die Kleine angesteckt hat. Mit zwei kleinen kranken Kindern zu Hause, ist es einfach sehr anstrengend!

        Meine Großen sind 19 Monate auseinander. Ich empfand gerade die ersten Jahre als sehr entspannend und wunderschön. Beide kamen mit jeweils drei Jahren in die Kita.
        Auch unsere Jüngste ist nun knapp 3 3/4 und gerade diese ersten Jahre bis zur Einschulung würde ich gerne immer wieder erleben. Das herrlichste Alter ist für mich von 0 bis 3, mein Mann mag sie erst, wenn sie ihm (wie er sagt) klar antworten können, was sie wollen. :-[
        Ich muss allerdings gestehen, dass wir sehr verwöhnt sind/ waren, alle drei haben mit etwa 13 Wochen durchgeschlafen, diese Probleme, die viele Familien zu haben scheinen, waren für uns nie aktuell, dementsprechend konnte ich meine Tage immer gut ausgeschlafen beginnen (außer vielleicht mal bei Krankheit).
        Aktuell ist es mit ihnen furchtbar, sie sind nun 13 und knapp 12 und können sich nicht ausstehen. Bei uns herrscht oft ein mit allen Waffen geführter Kleinkrieg.

Top Diskussionen anzeigen