Verhalten meines Mannes regt mich auf

    • (1) 17.08.18 - 22:08

      So ihr Lieben,
      Hätte nicht gesagt, dass ich hier jemals schreibe...
      Es geht um folgendes:
      Ich bin derzeit schwanger in der 16. Woche. Wir haben schon eine Tochter, zwei Jahre.
      Seit etwa drei Monaten arbeitet mein Mann 500km entfernt. Ich bin an meine Arbeit gebunden, zumindest bis zum Mutterschutz. Mein Mann hat bei der neuen Arbeitsstelle „ein Angebot, dass man nicht ablehnen kann“ bekommen. Sowohl finanziell als auch für seine berufliche Zukunft ziemlich gut. Wir haben die Entscheidung gemeinsam getroffen, dass er die Stelle annimmt. Soweit so gut. Nun ist es so, dass ich Vollzeit arbeite, schwanger bin und noch unsere Tochter betreue, wenn ich von der Arbeit zu Hause bin. Ich bin fix und fertig und mir graut es schon vor der Zeit, wenn der Bauch wirklich groß ist. Achja, Familie haben wir nicht in der Nähe. Wir planen im November/Dezember wieder zusammen zu ziehen. Also ich plane das zumindest. Mein Mann macht sich über nichts Gedanken und mein: „wird schon alles klappen“. Ich war jetzt zwei Mal mit meiner Tochter bei Ihm, wir mussten immer Ferienwohnungen nehmen, weil seine Wohnung nur 16 qm hat. Wir haben uns mehrere Häuser angesehen. Aber er will einfach nicht unterschreiben. Er findet immer wieder eine Ausrede. Zu teuer (wir verdienen mehr als genug Geld), schlechte Gegend, schlechte Zimmeraufteilung...
      Wir wollen ja nichts für immer kaufen, wir wollen eh erstmal nur mieten. Er will am liebsten erst zum 1.2. mieten, das würde ja reichen. Ich dreh bei dem Gedanken durch, bis 1 Woche vor ET 500km entfernt von meinem Mann ganz alleine mit unserer Tochter zu leben. Was ist wenn das Kind früher kommt??? Diese Sache macht mich völlig fertig und mein Mann rafft das einfach nicht. Er sagt ich übertreibe. Ich soll mich mal ausschlafen und dann wieder vernünftig mit ihm reden. Es kommt dauernd zum Streit. Wir sind ja gerade hier bei ihm, er geht aber normal arbeiten und wir sind halt hier um bei ihm zu sein. Ich würde gerne das ein oder andere Haus besichtigen. Er lehnt alles ab. Ich bin auf 180 deswegen.
      Wir sind beide Akademiker und führen eigentlich eine harmonische und „geplante“ Beziehung. Wir reden viel und respektieren die Meinung des anderen. Aber in diesem
      Punkt sind wir wirklich vollkommen unterschiedlich. Er denkt einfach nicht weiter. Ich muss nächste Woche wieder arbeiten. Ich kann nicht einfach so für eine Hausbesichtigung mal eben zu ihm fahren. Irgendwann müssen wir auch unsere beiden aktuellen Wohnung kündigen. Und und und.
      Ich bin echt verzweifelt deswegen. ...

      Danke fürs zuhören!
      Liebe Grüße Nora

      • Hallo.

        Kann es sein, dass er auf den Geschmack gekommen ist eine Fernbeziehung zu führen?? #gruebel

        • Ja, sowas hab ich mir auch schon überlegt. Habs ihm auch schon gesagt. Er behauptet natürlich „nein“. Er sagt, dass er nicht versteht, wieso ich so gestresst bin. Ich hätte doch, im Vergleich zu ihm einen lockeren Job (seh ich jetzt nicht so...) und unsere Tochter ist doch auch ein einfaches Kind (was auch stimmt, meistens...). Aber er sieht nicht, dass diese Sachen auch nicht der Hauptstressfaktor sind. Ich weiß auch gar nicht, was ich jetzt hören will, ich bin einfach nur genervt.

          • Natürlich sagt er "nein"..... aber der Verdacht drängt sich auf, dass es ein "ja" ist.#kratz

            Ich an deiner Stelle wäre echt angepisst und würde ihm das auch direkt sagen.

            Was denkt er eigentlich, was du den ganzen Tag so machst? Auf der Couch sitzen und dich mit deinen Füßen spielen???!!! :-[
            Du arbeitest Vollzeit und hast bald 2 kleine Kinder an der Backe. DAS soll ER dir erst mal nachmachen!

            Ich an deiner Stelle würde den Spieß jetzt umdrehen. Ich würde "abreisen" und ihm nach ein paar Tagen sagen, dass ich mir das Ganze nochmal durch den Kopf hab gehen lassen. Ich hätte beschlossen, dass ICH nun doch lieber eine Fernbeziehung führen würde, da es auch für dich viel mehr Vorteile hätte.;-)
            Zudem würde ich anklingen lassen, dass ich mir einen Au Pair Boy engagieren würde.#huepf

            Viel Glück!

        • Dann lass IHN die nächsten Male fahren. Nur er zu euch. So lange, bis es ihm auf den Keks geht.

          Für ihn ist es einfach: ihr fahrt zu ihm, du kümmerst dich um die Häuser
          er hat sein Leben, er hat seine Freiheit.
          Warum sollte er da etwas ändern?

          Für Änderungen (aus der Bequemlichkeit heraus) braucht es mindestens 1 von 2 Gründen

          1. Eigenmotivation (warum sollte er die haben, ihn stört es ja nicht)
          2. weil es nicht mehr anders geht / nicht mehr anders erträglich ist (auch hier: für ihn geht es ja super, weil du den Ärger hast)


          Er hat sein Leben
          Baue du eures auf.
          Da wo ihr jetzt wohnt.
          Sag ihm, dass du so nicht mehr fahren wirst. Du hast den "leichteren beruflichen" Job. Aber längere Arbeitszeiten: Kinder, Arzttermine, Schwangerschaft und co.

          Er scheint die Erfahrung zu brauchen, dass die Distanz SEHR anstrengend sein kann.
          Vor allem auch für ihn. Daher sollte er die Erfahrung mal machen.

          Vielleicht klappt es ja dann.


          Sonst: keine Ahnung.... ich hoffe, dass es wirklich nur an der Bequemlichkeit liegt und nicht noch mehr :-(

        • Also du schmeisst Job und Kleinkind samt Haushalt alleine und um ihn zu sehen fährst
          mit Kleinkind 500 Kilometer zu ihm. Wo du rumhockst und das in einer Ferienwohnung.
          Ernsthaft, wo bleibt da die Verhältnismässigkeit? Wo Respekt und Liebe?
          Dein Partner scheint ein wahrer Egoist und Egozentriker zu sein.
          Er ist Akademiker? Also kognitiv nicht allzu benachteiligt? Dann müsste er es bei sehr einfachen und vielleicht mit Piktogrammen unterlegten Erläuterungen hinbekommen zu verstehen, dass der Geburtstermin eine Schätzung ist und dass jedes Kind welches zwischen drei Wochen davor und zwei Wochen danach geboren wird, als Termingeboren gilt. Einen Umzug über grosse Distanz eine Woche vor Termin zu planen zeugt von Grenzdebilität.

    Will er die Probezeit abwarten? Vielleicht läuft es doch nicht so gut wie erhofft.

    Huhu!

    Ja, das ist echt eine sch*** Situation. Mir scheint, ihr habt bis dahin echt eine gute/harmonische Ehe geführt aber jetzt stimmt scheinbar gewaltig etwas nicht. Dieses vertrösten und rauszögern fände ich auch seltsam.

    Ich würde ein ganz direktes Gespräch suchen und ihm das alles sagen, wie es dir dabei geht und welche Gedanken dir ggf. durch den Kopf gehen. Auch wenn es wohl sehr schwer fällt, würde ich ihm auch mögliche negative Gedanken/Befürchtungen ganz direkt ins Gesicht sagen (per Ich-Botschaft natürlich, nicht als Unterstellung). Entweder er wurde dann "ertappt" oder er merkt hoffentlich, was er gerade aufs Spiel setzt!

    Aufgrund der Entfernung wäre mir hier Klarheit schon extrem wichtig. Wenn es in irgendeiner Form von deiner und/oder seiner Seite her Zweifel gibt, würde ich nicht meinen Job aufgeben, mein Kind aus dem gewohnt Umfeld nehmen und hunderte Kilometer umziehen.
    Vielleicht gibt es aber auch einen anderen/ganz harmlosen Grund für sein Verhalten. Könnte der Job nicht so der Knaller sein und er "traut" sich nichts zu sagen? Vielleicht fühlt er sich in der Firma oder der Region nicht wohl? Ich kenne deinen Mann ja nicht... als tougher Geschäftsmann mag er das vielleicht nicht so offen zu geben?

    Sollte es aus welchen Gründen auch immer (vorerst) bei der räumlichen Trennung bleiben könntest du dir zur Unterstützung auch eine "Leihoma" suchen. Ich finde das Konzept super... ältere Damen, die meist selbst keine Enkel (in der Nähe) haben, suchen eine "Aufgabe", die wollen einfach was tun und helfen und auch "Oma" sein. Du brauchst Hilfe, also eine Win-Win Situation ;-).

    Ich wünsche euch alles Gute und hoffe es klärt sich alles!

    (10) 17.08.18 - 23:02

    Tja, auch einen Akademiker hält das Leben nicht ab sich wie ein Idiot zu benehmen.
    So und jetzt stell mal diesen Satz von Dir:"Wir reden viel und respektieren die Meinung des anderen" zu dem Sachverhalt dar, den Du vorher geschildert hast.

    Da würde ich mir meinen Mann, also ganz akademisch und respektvoll, zur Brust nehmen und asap eine Problemlösung fordern und nicht dieses Rumgeeier!#wolke

    Aber vielleicht gefällt ihm das Lebensmodell auch- aber dann soll er ehrlich sein. Er kann nicht das Huhn und das Ei haben, sag mal

    (11) 17.08.18 - 23:45

    Hast du nicht schon mal geschrieben, als das Jobangebot für ihn kam?

    Du arbeitest Vollzeit, bist schwanger und quasi alleinerziehend.

    Das hat er ja super hinbekommen: arbeiten, Freizeit genießen und das möglichst lange.

    Zum ko.....

    Also ohne Euch zu kennen und ohne andere Information zu haben als das was du hier schreibst muss ich ganz ehrlich sagen, für mich liest sich das so, als ob dein Mann seine Freiheit genießt und gar keinen Bock hat auf seine Familie. Der will gar nicht, dass ihr in seine Nähe zieht.

    Und warum sollst du 'ausschlafen'??? Der tut so, als ob du hysterisch wärst, dabei planst du eigentlich nichts anderes als ein Familienleben, dass ja eigentlich ER sich genauso herbeisehnen müsste wie du!!!

    Also ich finde sein Verhalten komisch! Starte doch einen Versuch und sage: OK Schatz, du hast Recht, ich habe übertrieben! Wir sollten nichts überstürzen. Ich bleibe mal vorerst in XY. Ich hab dort meinen Job, meine gewohnte Umgebung, die Kleine sowiso. Warten wir mal die Geburt ab und wie sich alles entwickelt und entscheiden wir dann.

    Wenn er das gut findet, dann hast du die Lizenz zum ..... :-)

    (13) 18.08.18 - 07:08

    Hallo,

    Ich vermute er hat keinen "Leidensdruck"- er weiß nicht wie sich schwanger sein anfühlt und wie anstrengend es ist mit kleinem Kind zusätzlich. Und für ihn ist das Baby noch abstrakt. Es ist ja noch nicht "da".

    Ich würde an deiner Stelle bis zum Mutterschutz in unbezahlten Urlaub gehen, besprich das mit ihm, wenn er so gut verdient, sollte das ja kein Problem sein. Du kannst dich ausruhen, in Ruhe nach Wohnungen suchen und den Umzug planen.

    Wenn er meint das wäre finanziell nicht drin, würde ich schon mal die Wohnung kündigen und zu ihm in sein 16 qm Zimmer ziehen. ;) dann wird ihm klar das ihr Platz braucht und er kann dich unterstützen.

    Rede mit ihm: Mach ihm klar das es so wie er es sich vorstellt nicht geht. Und Überlegt zusammen Alternativen.

    • (14) 18.08.18 - 10:22

      ... mit verrückten Lächeln - "hallo, Schatz!! Endlich können wir alle zusammen leben, das ist doch soo toll!!

      Ein toller Beitrag 👍

(15) 18.08.18 - 07:54

Wer nicht will, der hat schon. Ich wuerde jetzt alles so planen, dass es mir und der Kleinen gut geht. Kannst du die Betreuung in der Krippe, oder wo auch immer deine Tochter ist, wenn du arbeitest, verlängern? Das du einfach mal zur Ruhe kommst. Statt zu ihm zu fahren und Häuser an zuschauen, die er nicht mag, wuerde ich mir ein schönes Familien Wellness Hotel buchen fuer dich und die Kleine. Ich würde auch planen, was ist, waehrend der Geburt. Hast du eine Betreuung fuer die Kleine während der Geburt? Lass es dir einfach gut gehen. Geniese die Zeit mit dir und mit der Kleinen .

(16) 18.08.18 - 09:48

Ich würde für einen so zögerlichen Partner NIEMALS und damit meine ich wirklich NIE NIE NIE NIEMALS und schon gar nicht mit Kindern in meinem aktuellen sozialen Netzwerk meinen Job und meine Wohnung kündigen um ins NICHTS zu ziehen.

Das ist Harakiri.

Sorge lieber dafür, dass du nach der Elternzeit mit Kind 2 wieder einsteigen kannst und deine Kinder gut betreut sind. So wie es ausschaut ist dein Partner keine Unterstützung. Und er würde es vermutlich erst recht nicht sein, falls eure Beziehung scheitert. Also sei dir bitte selbst am nächsten und erhalte dir was du hast.

LG

Das klingt wirklich suspekt. Hat er das Angebot vor oder nach der Schwangerschaft angenommen? Warum hat er eine so kleine Wohnung genommen, dass ihr dort nicht übernachten könnt?

So weit sind 500km nicht. Ich würde ihn bitten jedes Wochenende nach Hause zu kommen um dich zu entlasten. Dahin fahren und eine Ferienwohnung nehmen würde ich nicht mehr. Das ist doch nur Stress.

Setzt euch zusammen und führt ein klärendes Gespräch. Möchte er die Stelle behalten? Wollt ihr euch dort dauerhaft eine Zukunft aufbauen? Spätestens ab dem Mutterschutz ist es kaum zu schaffen mit Kleinkind und Bauch. Meine Tochter ist auch zwei und jetzt kurz vor Schluss kann ich sie z.B. nicht mehr ins Bett bringen.

Dein Mann nimmt dich, deine Bedürfnisse und Wünsche nicht ernst,
ihr habt ein Beziehungsproblem.

Hast du jemanden, der dich unterstützen kann?
Ich denke ohne Gespräche zu dem Thema kommt ihr nicht weiter.

(19) 18.08.18 - 11:14

Neben dem überfälligen Beziehungsgesoräxh, würde ich eine Liste mit Terminen notieren.

Beginn Mutterschutz

= Einzug ins Haus

= zusätzliche (!) Umzugshelfer extern gebucht, da Du nichts mehr schleppen kannst und Kisten packen ist auch schwierig, da viel im stehen

Kindergartenanmeldung für xx.2019 für älteres Kind

KiTa-Anmeldung für Baby für Datum x, Vorlaufzeit einkalkulieren, und wenn es aufgrund seiner Verzögerungstaktik nicht klappt, dann nimmt ER die berufliche Auszeit! Du hast schon genügend berufliche Nachteile durch 2 Kinder.

Termin für Deinen Wiedereinstieg in den Beruf!!!

.... und vieles mehr.

Er soll zu jedem Punkt handschriftlich notieren wer es bis wann zu erledigen hat. Name und Frist.

Wenn die Kinder nicht rechtzeitig unterkommen in der Betreuung, dann muss auch eine Lösung her, wenn Du wieder in den Beruf einsteigen willst.
Kosten für Kinderfrau, Au Pair, Tagesmutter etc kann man auch als Zahl ( bsp. 900 Euro ab Oktober 201x) notieren.

Dann wird dem Herrn noch mal deutlich vor Augen geführt, welcher „Rattenschwanz“ noch an seiner beruflichen Entscheidung noch dran hängt.

(20) 18.08.18 - 20:38

Hallo
Ich denke vielleicht gefällt ihm das Leben ohne Verantwortung ganz gut. Wenn du allerdings auch ihm immer wieder sagst wie ans5rengehnd alles ohne ihn ist wird er auch keine große Lust bekommen was zu ändern denn das was du ihm ihn Aussicht stellt außer dich und deine Tochter öfter zu sehen klingt nach Unterstützung und Arbeit.
Entweder musst du ihm Zeit lassen dass er selbst drauskommst dass er viel verpasst so ohne euch oder du musst ihm klar machen dass du erst wieder kommst wenn er eine Wohnung besorgt hat bzw. Du dann überhaupt noch Lust hast dorthinaus ziehen weil du ja bis dahin auch dein Leben organisiert hast ohne ihn.
Klingt hart aber ich denke es ist besser klar die Konsequenzen durchzuziehen weil das ewige streiten macht es auf Dauer nur viel schlimmer.
Lg faxl

(21) 18.08.18 - 21:16

Ich würde erst nach der Schwangerschaft umziehen und dann auch nicht sofort. Aus verschiedenen Gründen:

- Umzug in der Schwangerschaft oder Neugeborenem ist anstrengend

- Du musst dich JETZT um Kurse vor und nach der Schwangerschaft, um Nachsorgehebamme, Klinik usw kümmern. Das geht an einem fremden Ort an dem du nicht wohnst und niemanden kennst nur schwer.
Gerade wenn du Vollzeit arbeitest und ein Kleinkind hast.

- Dein soziales Netzwerk hast du im jetztigen Wohnort. Das ist um die Geburt rum enorm wichtig.

- Wenn du der Neue im Job bist wirst du meist zuerst gekündigt.

- DU hast auch eine Vollzeitstelle

- Dein Mann ist aktuell enorm unzuverlässig und will sich nicht festlegen.


Er kann sich ja um den ET herum frei nehmen oder in Elternzeit gehen. Danach könnt ihr ganz in Ruhe über die weiteren Pläne sprechen. Auch wenn es ursprünglich anders vereinbart war ist sein Verhalten nicht förderlich bei der Vereinbarung zu bleiben.

Lg

(22) 19.08.18 - 13:23

Ab wann beginnt dein Mutterschutz? Wie viel Resturlaub hast du noch? Das wäre für mich Tag x um zusammen zu ziehen!

(23) 21.08.18 - 16:38

Du schreibst das dein Mann ein Jobangebote bekommen hat, das ihr nicht abschlagen könnte, finanziell etc.. Ganz ehrlich, auch wenn mein Mann ein Job bekommen hätte als Prinz von Arsch der Heide, hätte Ich so eine räumliche Trennung niemals mitgemacht, schon gar nicht wenn wir eine Familie gestiftet hätte.

Nun, hast Du das ganze mitgemacht und jetzt sieht es für mich so aus, als findet dein Mann es eigentlich ganz angenehm, ein Leben als „ Junggeselle“ ohne Verantwortung zu leben. Ich wurde ein ernsthaften Gespräch führen und darauf bestehen das die Verhältnissen geklärt werden..

(24) 22.08.18 - 23:14

Mir scheint es als wolle dein Mann unterbewusst fliehen. Wenn er schon mal bei einer Geburt mit dabei war, hat er vielleicht ein Trauma vom Zuschauen. Nur so ein Gedanke.

Top Diskussionen anzeigen