Ausflug mit Oma und Opa - übertreibe ich oder ärgere ich mich zu Recht?

    • (1) 18.08.18 - 09:42

      Hallo,

      unsere Großen sind 2 Jahre und 8 Monate alt. Zu beiden Großelternpaaren besteht enger Kontakt, zu meinen Eltern besonders. Wir sehen uns i.d.R. mehrmals in der Woche. Seit einiger Zeit unternehmen meine Eltern öfters, also etwa 1x pro Woche einen größeren Ausflug mit den Kindern inkl. Mittagessen gehen und am Nachmittag oft noch Eisdiele o.ä. Das ist für alle sehr schön. So weit so gut.

      Allerdings gibt es zwei Punkte, zu denen ich euch um eure Meinung bitte. Meist wissen wir vorab nicht, wohin meine Eltern mit den Kindern fahren werden, weil diese es selbst noch nicht wissen. Dann heißt es "Och, mal schauen, wo es uns hinverschlägt." Das finde ich an sich nicht mal so schlimm, aber wir vereinbaren auch immer eine grobe Uhrzeit, wann sie wieder zurück sein sollen.

      Gestern z.B. sagte meine Mutter, sie kämen zwischen 16 und 17 Uhr zurück. Als um 18.30 Uhr immer noch keiner da war, haben mein Mann und ich echt angefangen, uns Sorgen zu machen. Zumal meine Eltern wissen, dass wir um 18 Uhr zu Abend essen. Wir haben noch einen Sohn von 14 Monaten und diese gemeinsame Mahlzeit am Abend als Tagesabschluss ist uns wichtig. Das wissen meine Eltern.

      Als sie um 18.30 Uhr dann endlich da waren, haben mein Mann und ich darum gebeten, dass sie uns beim nächsten Mal wenigstens kurz anrufen und Bescheid sagen, wenn es später wird. Es hätte ja auch was passiert sein können. Außer einem Augenrollen haben wir aber keine Reaktion erhalten. Ist das echt so unverständlich bzw. übertrieben?

      Und das zweite ist das Thema "Essen und Trinken". Wenn die Kinder mit Oma und Opa unterwegs sind, gibt es wirklich jedes Mal Wurst mit Pommes und dazu eine Flasche Fanta für jeden. Meine Eltern berichten dann immer ganz stolz, wie viel die Kinder gegessen haben. Nachmittags dann noch Eis oder Kuchen. Vom vorletzten Ausflug kam jeder darüber hinaus noch mit einer Packung Kekse nach Hause. Dass Großeltern ruhig ein bisschen verwöhnen dürfen ist ja kein Thema, aber da der Kontakt so häufig ist, finde ich es halt doch eigentlich echt ein bisschen zu viel.
      Allerdings können das meine Eltern so gar nicht verstehen und meinen, ich stelle mich an.

      Insgesamt haben wir als Eltern das Gefühl, dass die Großeltern uns nicht wirklich ernst nehmen. Es geht uns gar nicht ums Recht haben und wir haben deswegen auch keinen Streit miteinander, aber es ärgert uns trotzdem.

      Wie seht ihr das: zu Recht oder übertrieben? #kratz

      Liebe Grüße

      • (2) 18.08.18 - 09:54

        Ich finde es total übertrieben von dir. Sei froh dass ihr Großeltern habt die sich kümmern und lass sie machen.

        (3) 18.08.18 - 09:55

        Hallo,

        zu Recht. Wohin die Großeltern fahren finde ich nicht wichtig.

        Aber weder das Zuspätkommen ohne Bescheid zu geben noch das regelmäßige Abfütterb mit solchem Fraß wäre für mich akzeptabel.

        Da würde ich noch mal das Gespräch suchen, aber ohne Kinder und nicht zwischen Tür und Angel. Wenn sie das nicht kapieren, würde ich klarstellen, dass solche häufigen Ausflüge nicht mehr drin sind. 2x im Monat Fanta und Fastfood, okay. 2-3x die Woche eben nicht. Man muss so kleinen Kindern weder Fettleibigkeit noch Diabetes aussetzen.

        Und wenn sie das mit der abgesprochenen Uhrzeit permanent nicht hinkriegen, spricht das auch für eine Reduzierung. Bei 1-2x im Monat würde ich beide Augen zudrücken oder gar nicht erst etwas absprechen.

        Wenn ich das Gefühl hätte, sie nehmen mich nicht für voll oder es ist ihnen egal, wäre ich drastischer. Das würde ich auch klarstellen.

        LG

        • Um was geht es dir denn, wenn es nicht ums Recht geht? Ich persönlich finde es toll, wenn die Großeltern sich kümmern. Wir haben keinerlei Verwandtschaft und machen alles alleine, deswegen verstehe ich immer nicht, dass man sich darüber aufregen kann. Was würde ich für tolle Omas und Opas tun....

          • Danke für deine Antwort.

            Ich bin nicht der Typ Mensch, der von sich selbst glaubt, nur er habe immer Recht. Deshalb frage ich ja hier nach anderen Sichtweisen.

            Mir geht es nicht ums Recht haben gegenüber den Großeltern, sondern darum, dass ich ernst genommen werden möchte in meiner Sorge um die Kinder. Und die mache ich mir nunmal, wenn sie über 1,5 Stunden später als vereinbart immer noch nicht zu Hause sind. Ich hätte es einfach aufmerksam und respektvoll gefunden, kurz anzurufen und Bescheid zu sagen.

            Und das Argument von wegen "Sei froh, dass du jemanden hast, der sich kümmert" ist in meinen Augen keins. Es tut mir leid für dich, dass ihr alles allein machen müsst. Aber daher ist eure Situation mit unserer ja überhaupt nicht vergleichbar. Es geht ja auch gar nicht darum, den Kontakt zu beschneiden. Aber ich finde, wenn man sich so oft sieht, sollte man doch auch ein Stück weit an einem Strang ziehen.

            • Dann kannst du es ihnen doch einfach wohlwollend nachsehen, wenn sie sich vielleicht mal verspäten. Wenn du dich nicht ernst genommen fühlst, dann könntest du bei dir selbst prüfen, weshalb das so ist und ob du das ändern möchtest.

              • Ich danke dir für deinen zweiten Satz. Die Sache mit dem sich ernst genommen fühlen ist in der Tat eine "Baustelle" zwischen meinen Eltern und mir. Da muss ich/müssen wir dran arbeiten.

            (8) 18.08.18 - 10:38

            Wie überheblich kann man eigendlich sein?

            Da zeterst du hier rum, weil die Großeltern Unternehmungen mit den Enkeln machen und euch dadurch eine Menge freie Zeit verschaffen und euch entlasten, teilt dir das dann jemand mit, der eben ALLES ALLEINE machen muss, der nie Unterstützung hat, den kackst du überheblich an.

            Schon dreist von dir, das ist nicht um Meinung bitten, sondern anderen noch fett eine rein würgen.

            Nur zu deiner Kenntnis, Du hast den Luxus von sich kümmernden Großeltern. Dafür muss man in Kehrseite gewisse kleine Einschränkungen hin nehmen. So etwas scheint dir fremd zu sein, andere Menschen, ohne diesen Luxus der kümmernden Großeltern, sind es gewohnt Einschränkungen hin zu nehmen.
            Sogar täglich.

            Also denke darüber mal nach.

            (12) 18.08.18 - 10:49

            Ein wenig Netiquette hätte deinem Post nicht geschadet.

            Ich kann nicht erkennen, wie du darauf kommst, dass ich überheblich geantwortet haben soll. Offenbar haben wir da eine ganz unterschiedliche Wahrnehmung.

            Ich habe lediglich festgestellt, dass die Situation der Posterin und unsere nicht vergleichbar sind. Das ist doch eine Tatsache und hat aus meiner Sicht überhaupt nichts damit zu tun, ihr "noch fett eins reinzuwürgen". Warum sollte ich das denn tun?

            Auch "zetere ich nicht hier rum" oder "kacke jemanden überheblich an", sondern habe in einem anständigen Ton um andere Meinungen gebeten.

            Aus deinem Post schließe ich, dass du keine oder wenig Unterstützung im Familienalltag hast. Das tut mir leid für dich, ist aber - und da wiederhole ich mich gerne - eine gänzlich andere Situation als meine/unsere.
            Es mag ja sein, dass du mein Anliegen vor diesem Hintergrund als Kinkerlitzchen empfindest oder als übertrieben, aber dann wäre es auch eine Möglichkeit gewesen, dein Unverständnis ob meines Ärgers in angemessenerer Form auszudrücken als du es getan hast.

            Das lässt nach meinem Empfinden tief blicken.

            • (13) 18.08.18 - 10:54

              Und es lässt tief blicken, wenn man hier wegen solchen Kleinigkeiten wie einem sich verzögerndem Ausflug einen Post eröffnet.

              Welche Probleme hast du denn sonst so im Leben?

              Ausser einer Fanta und einem ausgefallenen gemeinsamen Abendessen?

              • (14) 18.08.18 - 11:02

                Ich kann gut damit leben, dass du anscheinend nicht nachvollziehen kannst, worum es mir geht.

                Weder sind ein ausgefallenes Abendessen noch eine Fanta für mich ein Grund für schlaflose Nächte. In diesem Punkt kann ich dich also beruhigen. Es geht mir vielmehr um die aus meiner Sicht berechtigte Sorge um das Wohlergehen meiner Kinder, wenn sie unabgesprochen viel zu spät kommen.
                Das Abendessen habe ich erwähnt, weil dies für uns bislang die "magische Grenze" war. D.h., meine Eltern wissen, dass sie bis dahin spätestens zurück sein sollen. Sie waren es gestern nicht - und das hat unsere Sorge eben vergrößert. Gerade weil das bei uns eben so gehandhabt wird.

                Und was die Fanta angeht: ja, ich finde das total unnötig für 2jährige. Zumindest einen halben Liter für jeden. Darfst du aber natürlich gern anders sehen ;-)

          Sie schreibt sehr freundlich und sachlich. Ich kann nichts Überhebliches oder Dreistes in ihrem Post erkennen. Deine Reaktion hingegen strotzt vor Unfreundlichkeit. Und vor tiefem Neid. Neid hilft allerdings in den seltensten Fällen weiter.

          • ich sag mal so: das ist kein Wunder , wenn man ihr Alter sieht und was und wie sie im Profil schreibt. Die Userin ist halt noch sehr jung. Was keine Entschuldigung sein soll, mir aber ihre Art erklärt: Und sie hat scheinbar die Situation, dass man sich Sorgen macht, weil es später wird als verabredet, noch nicht selber erlebt

        (17) 19.08.18 - 12:15

        Wo ist den da jdm. überheblich. Sie hat doch nur ihre Meinung gesagt, die dann auch richtig ist.

    (18) 18.08.18 - 11:06

    Hmm... bei uns ist es so, meine Eltern und auch meine Großeltern kümmern sich mehrmals die Woche um das Kind. (25 Monate) Trotzdem würden sie niemals meiner Tochter irgendwas Süßes geben, weil sie einfach noch zu jung ist. Auch würde das Kind bis jetzt immer auf die Sekunde genau gebracht/geholt oder sie haben halt angerufen. Die Eltern von meinem Mann sehen die Kleine alle 2 Monate für 4-5 Tage, sie verwöhnen sie natürlich viel mehr. Aber auch die geben ihr nie etwas Süßes ohne nachzufragen, vor allem keine Süßen Getränke. Und alle halten sich an die zeitliche Abmachungen.

(19) 18.08.18 - 10:08

Aber das widerspricht sich doch nicht!

Tolle Großeltern haben auch ein Interesse daran, sich mit den Eltern anzusprechen und sie ernst zu nehmen und deren Bitten nicht zu übergehen.

Und tollen Großeltern fällt kein Zacken aus der Krone, wenn sie mal kurz ne Nachricht schreiben "es wird heute ausnahmsweise etwas später".

Tolle Großeltern kennen den Unterschied zwischen Verwöhnen und Übermaß.

Tolle Großeltern müssen keinen Freibrief haben und die Eltern stumm alles dulden.

Wo ist denn die Grenze? Wenn sie die Kinder kommentarlos abends um 22 Uhr bringen? Wenn sie sie ohne Worte über Nacht behalten? Sind ja schließlich tolle Großeltern?

Warum kann man denn nicht einfach die zugehörigen Eltern wahrnehmen und mit Respekt behandeln?

Mir käme das nie in den Sinn, meine Enkel in irgend einer Weise gegen den Willen ihrer Eltern zu behandeln oder mit Dingen zu verwöhnen, die von den Eltern nicht gewünscht sind, nur um als tolle Oma da zu stehen und mir damit auch Liebe zu erkaufen.

LG

  • (20) 18.08.18 - 10:11

    Danke, du bringst es auf den Punkt. Genau so fühle ich mich in der Geschichte.

    Denn natürlich sind die Kinder begeistert und wir Eltern stehen da als die doofen Spaßbremsen, die nix erlauben.

    Ich finde es für alle Seiten toll, dass ein so enger Kontakt besteht. Aber dann muss man doch auch ein Stück weit an einem Strang ziehen.

    • (21) 18.08.18 - 10:17

      Da bin ich komplett deiner Meinung.

      Ich würde es auch so sagen, dass sie tolle Großeltern sind und du den Kindern den Spaß von Herzen gönnst, aber dass du möchtest, dass sie die paar Dinge akzeptieren, die du berücksichtigt haben möchtest und sie anfangen zu respektieren, dass du nun mal die Mutter dieser Kinder bist.

      Und ja, bei grundsätzlichen Dingen steht eine Mutter nun mal in der Hierarchie über den Großeltern.

      LG

(22) 18.08.18 - 12:24

Einfach perfekt auf den Punkt gebracht #pro

(23) 18.08.18 - 12:46

Danke für den Beitrag, ich stimme dir 100% zu!

An die TE: Ich hasse es wirklich, wenn Menschen ohne Bescheid zu geben zu spät kommen. Geht es dann noch um die eigenen Kinder würde ich mir auch sofort sorgen machen. Da finde ich es nicht Zuviel verlangt mal kurz Bescheid zu geben.
Natürlich ist es toll, dass die Großeltern soviel mit den Enkeln machen, das ist aber kein Grund alles kommentarlos hinnehmen zu müssen.

(24) 18.08.18 - 16:05

Genialer Beitrag!
MAL ne Pommes und ne Fanta, ja. Aber jede Woche eine Fanta für jedes Kind? Im Leben nicht.
Und es ist ein Unterschied, ob man mal trödelt und zehn mMinuten zu spät kommt oder die Kinder 1,5 h zu spät abgegeben werden. Ich als Mutter würde durchdrehen vor Sorge!
Lg

(25) 18.08.18 - 10:18

moin,
Falsche Eßgewohnheiten schleifen sich so wahnsinnig schnell ein. der boomerang kommt dann erst wenn sie älter sind und sich in unglücklichen Phasen daran an die Verbindung zwischen ungesundem Frass und den glücklichen Ausflügen Mittelalter Großeltern erinnern.
es sagt sich immer leicht man würde alles geben wenn man nicht in der Situation ist.

An die te,: ich gebe Küstenqueen vollkommen Recht.

LG
Wuschelke

Top Diskussionen anzeigen