Ungl├╝ckliche mit der aktuellen Situation ­čś×

    • (1) 24.08.18 - 13:59
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben, eigentlich wei├č ich gar nicht so wirklich, was ich h├Âren m├Âchte, aber ich muss mich mal ausheulen.

      Prinzipiell m├╝sste ich total zufrieden sein, mein Mann und ich sind seit 7 Jahren zusammen, davon 4 verheiratet, haben zwei ganz wundervolle Kinder (3 Jahre und 3 Monate) und ein kleines H├Ąuschen, wad gerade zu Ende renoviert wird.

      Aber seit einiger Zeit f├╝hle ich mich einfach total ungl├╝cklich. Ich tue alles daf├╝r, um meinen Kindern und meinem Mann zu gewissen Anl├Ąssen und auch zwischendurch eine Freude zu bereiten, sei das nun die Stiefel f├╝llen zu Nikolaus, Adventskalender selbst basteln, Weihnachtspl├Ątzchen backen, kleine Osterneste herrichten und verstecken, die Geburtstagsfeiern planen und durchf├╝hren. All das, was man als Mama und Frau eben gerne macht.

      Allerdings bekomme ich nie was zur├╝ck. Keine lieben Worte oder mal Blumen, wie sich jede Frau gerne mal w├╝nscht. Ich stelle jedes Jahr zu Nikolaus auch meinen "Stiefel" mit raus, aber bisher ist er immer leer geblieben.

      Zu Geburtstag oder Weihnachten gibts f├╝r mich meistens einen Gutschein, obwohl ich meine W├╝nsche (keine besonders gro├če) immer ├Ąu├čere. So langsam macht mich das echt traurig, so ein bisschen Wertsch├Ątzung w├╝nscht sich doch jede Frau.

      Grade wenn ich sehe, wie die M├Ąnner im Bekannten- und Freundeskreis ihre Frauen "auf H├Ąnden tragen" und in allen Belangen unterst├╝tzen, werde ich ziemlich traurig und regelrecht neidisch.

      Die Unterst├╝tzung ist auch so eine Sache, klar ├╝bernehme ich den gr├Â├čten Teil der Hausarbeit, da er Vollzeit arbeitet, aber wenn er was tut, nur f├╝r sich (Beispiel W├Ąsche einr├Ąumen, seine Sachen r├Ąumt er ein, die von mir und den Kindern setzt er vor die Schr├Ąnke)

      Wenn ich mal eine Auszeit f├╝r mich brauche, wird gleich gemeckert. Daf├╝r habe ich mein Hobby (Sport) aufgegeben, dass er dreimal die Woche zum FussballTraining kann.


      Ich habe das Gef├╝hl ich gebe und gebe und gebe, zur├╝ck bekomme ich aber null. Sogar unsern Hochzeitstag hat er diese Woche mit "wir waren die letzten drei Jahre immer essen, das reicht doch jetzt" abgewiegelt.


      Alles in allem macht mich das insgesamt sehr traurig und ich k├Ânnte wegen jeder Kleinigkeit losheulen. Sprechen bringt nichts, das hab ich so oft versucht, er redet sich entweder raus, lenkt ab oder ist tagelang beleidigt und spricht kaum mit mir, weil er sich gekr├Ąnkt f├╝hlt, da ich Probleme anspreche. Das wurde und wird in seiner Familie nicht gemacht.

      Oh man, jetzt istd echt lang geworden, aber es tat gut, alles mal niederschreiben. Auch wenn es noch soooo vieles g├Ąbe.

      Liebe Gr├╝├če Lisa mit Felix (3) an der Hand und Lea (3 Monate) im Arm ­čĺĽ

      • Oh das ist schade. Es sind doch die Kleinigkeiten die uns Kraft geben.

        Ich w├╝rde ihm auch nicht immer den R├╝cken frei halten. Dann bleibt seine W├Ąsche eben auch mal vor dem Schrank. Und wenn er 3x die Woche ins Training geht plus vermutlich am Wochenende noch ein Spiel, solltest du dir, wenn die Kleine ohne dich klar kommt auch einen festen Abend f├╝r Sport einfordern.

        Hallo!

        Deine Traurigkeit ist in jeder Zeile des Textes zu lesen.

        Leider hast Du es vers├Ąumt, von Anfang an Grenzen zu setzen und bist immer wieder einen Schritt zur├╝ckgewichen. Und bei jedem Schritt zur├╝ck sind Deine Grenzen kleiner geworden und die Deines Mannes gr├Â├čer.

        Da Dein Mann nichts h├Âren oder diskutieren will, w├╝rde ich nur noch ank├╝ndigen. D. h.:

        "Schatz, ich wei├č, ich bekomme nichts von Dir, also werde ich mir das ab jetzt selbst kaufen! Schau mal, diese Kette ist doch toll. Etwas teuer, aber was soll's!"

        "Schatz, Du m├Âchtest an unserem Hochzeitstag nicht mit mir essen gehen, das ist in Ordnung. Ich gehe mit X Freundin. Warte nicht auf mich, kann sp├Ąt werden!"

        "Schatz, in dem Sportverein gibt es jetzt eine Gruppe, die treffen sich zweimal die Woche und das Tolle ist, da├č es nicht mit Deinem Training kollidiert. Ich bin dann an den Tagen zu Hause an denen Du Training hast und Du an den Tagen an dem ich Training habe!"

        Auf keinen Fall darfst Du Dich rechtfertigen o. ├Ą. Einfach als Tatsache ank├╝ndigen - fertig!

        M├Âchte er diskutieren, dann sage ihm honigs├╝├č: "Schatz, ich wei├č, da├č Du nicht gerne ├╝ber Probleme diskutierst. Brauchst Du auch (nicht mehr). Ich habe beschlossen nicht mehr darauf zu warten, da├č Du mir entgegen kommst und komme mir jetzt selbst entgegen. Also Ende der Diskussion. Hast Du Hunger, m├Âchtest Du ein Schnittchen?"

        Ich denke, da├č ihm eine solche Reaktion mehr zu denken gibt.

        Viele Gr├╝├če
        Trollmama

      War er denn fr├╝her anders? Hat er dir fr├╝her versucht eine Freude zu machen? Oder war es schon immer so und nur jetzt f├Ąngt es an dich zu nerven?
      Wenn von deinem Mann nicht die Wertsch├Ątzung kommt die du dir erhoffst wie w├Ąre es wenn du dich selbst Wertsch├Ątzt? Also dir selbst Blumen schenken, deinen Stiefel mit bef├╝llen. Dir einfach selbst eine Freude machst?
      Mir sind Hochzeitstage, Weihnachten, Valentinstag oder Muttertag total egal was Geschenke oder so angeht f├╝r mich.
      Ich mache anderen eine Freude weil ich mich selbst dann dar├╝ber freue und erwarte aber nichts.
      Nach sieben Jahren jemanden ├Ąndern k├Ânnte recht schwer werden.
      Wenn es dir so wichtig ist und du mit reden nicht weiter kommst w├╝rde ich seine kleinen Freuden und Annehmlichkeiten einschr├Ąnken. Die Kinder sind noch zu klein f├╝r die w├╝rde ich weiter alles tun.

      Hallo lisl88,

      ich glaub du machst dich selber etwas klein. Lass mich mal konkret schreiben, was ich beim Lesen dachte:

      >> Allerdings bekomme ich nie was zur├╝ck. Keine lieben Worte oder mal Blumen, wie sich jede Frau gerne mal w├╝nscht. Ich stelle jedes Jahr zu Nikolaus auch meinen "Stiefel" mit raus, aber bisher ist er immer leer geblieben.

      Ich bef├╝lle mir immer selber eine Schale. W├╝rde nie auf die Idee kommen f├╝r mich nicht einzukaufen :-D

      >> Zu Geburtstag oder Weihnachten gibts f├╝r mich meistens einen Gutschein, obwohl ich meine W├╝nsche (keine besonders gro├če) immer ├Ąu├čere. So langsam macht mich das echt traurig, so ein bisschen Wertsch├Ątzung w├╝nscht sich doch jede Frau.


      Ich hatte mal ein ├Ąhnliches Thema und hab das mit meinem Mann besprochen. Dabei kam raus, dass er meine "unauff├Ąlligen Wunsch├Ąu├čerungen" einfach nicht kapiert hat. Inzwischen k├╝ndige ich Geschenkw├╝nsche mit dem Holzhammer an, den versteht er. Also so im Sinne: "Oh, das ist eine tolle Kette da im Schaufenster. Sowas wollte ich schon immer. Das w├╝rde ich gerne zu Weihnachten bekommen." ihm direkt in die Augen schauend " DAS W├ťRDE ICH GERNE ZU WEIHNACHTEN BEKOMMEN". Dann sagt er meist geistesabwesend "mmh" und ich darauf nochmal "hast du dir das aufgeschrieben?". Dann klickt es irgendwann.

      >> Wenn ich mal eine Auszeit f├╝r mich brauche, wird gleich gemeckert. Daf├╝r habe ich mein Hobby (Sport) aufgegeben, dass er dreimal die Woche zum FussballTraining kann.

      H├Ątte nie mein Hobby f├╝r ihn aufgegeben. Aber wenn ich es denn h├Ątte w├╝rde ich mir jetzt was suchen und einfach ank├╝ndigen an Tag x bist du f├╝r die Kinder zust├Ąndig, ich hab da ab jetzt Sport.

      >> Beispiel W├Ąsche einr├Ąumen, seine Sachen r├Ąumt er ein, die von mir und den Kindern setzt er vor die Schr├Ąnke)

      Teile ihm mit, dass ab jetzt jeder seine Sachen selber einr├Ąumt. Dass du dich bereit erkl├Ąrst die Sachen f├╝r die Kinder wegzur├Ąumen so lange sie noch nicht alt genug sind. Denke das ist an sich auch ok, da du zu Hause bist und er arbeitet. Aber seine Sachen darf er ruhig selber machen.
      Meiner bekommt das auch nicht hin mit der W├Ąsche, liegt aber daran, dass er es hasst und auch seine nur z├Âgerlich wegr├Ąumt. Aber eben aus dem Grund hab ich irgendwann gesagt ich mach das nicht mehr, sein Schrank macht er selber.

      Ich glaube dein Mann muss mal wieder mehr merken was er an dir hat. Das wird am Ende euch beiden gut tun. Aber trotzdem: versuch mit ihm zu reden. Aber ich wei├č es ist schwierig bei so Leuten, die das famili├Ąr nicht anders gelernt haben....

      Und wieso m├╝sstest du da prinzipiell zufrieden sein?

      Ich kann dir nur eins sagen: dem Mann nicht mehr so viel geben. Nur weil man selbst gern Anderen eine Freude bereitet, kann man das nicht auch f├╝r sich erwarten/einfordern.

      Du solltest jedoch mehr Freizeit f├╝r dich einfordern und den Mann mal auf den Pott setzen!

      (11) 24.08.18 - 16:32

      Oje, da fallen mir zwei Punkte auf:

      das eine ist die Wertsch├Ątzung f├╝r dich selbst.
      Ich bin alleinerziehend, aber mein Stiefel ist trotzdem gef├╝llt. Ich f├╝lle ihn mir einfach selbst.
      Fr├╝her habe ich auch gehofft oder gedacht oder gewartet.... weil man (Frau) das eben so macht ... wurde mir beigebracht.... des Wartens war ich m├╝de ....

      also entscheide ich f├╝r mich selbst.
      Ich g├Ânne mir selbst etwas. Nicht st├Ąndig, aber bewusst. Zu Weihnachten, zu Nikolaus, zu Ostern. Das macht es auch f├╝r mich selbst etwas besonders.

      Anfangs reagierten viele emp├Ârt: wie kannst du nur! Das muss dein Mann machen! Das muss dein Kind machen! Frau wartet gef├Ąlligst und stellt sich hinten an....
      Dann haben sie gemerkt, dass es gar nicht mal soooo schlecht ist.

      Ich bin es mir selbst einfach wert!
      Mein Kind ist nun gr├Â├čer und findet es v├Âllig in Ordnung, dass ich mir auch mal eine Freude mache. Meinen Geburtstag feier ich schon seit Jahren nicht mehr. Das ist nicht meins. Ich bin es mir aber wert, dass ich mir selbst etwas Gutes tue an dem Tag.

      Dazu geh├Âren eben keine meckernden G├Ąste, die mir vorschreiben wollen, wie ich den Tag zu feiern habe! Sondern eben mir das zu erf├╝llen, was ich mir w├╝nsche. Mal ein Tag, Zeit, Massage, Ausflug, mal ein Buch, was Materielles. Damit "├╝berrasche ich mich dann selbst".

      Das ist das eine.


      Das andere ist die zus├Ątzliche Herabwertung durch deinen Mann.
      Nicht reden wollen, hm nun ja.
      Deine Gef├╝hle ignorieren ein No Go.
      Der Satz zum Hochzeitstag :-[:-[:-[

      Entweder scheinst du ihm nicht wichtig zu sein oder ihm scheint euer "wir" nicht wichtig zu sein. In beiden F├Ąllen ein dringender Kl├Ąrungsbedarf!


      Was mich zum dritten Punkt bringt, der eigentlich eine Mischung aus beidem ist:

      eine Freundin (etwas ├Ąlter) hatte auch immer gewartet ├╝ber die Jahre. Andeutungen gemacht. Nie war ihr Stiefel gef├╝llt, nie einen Kalender bekommen etc.

      Irgendwann schaute sich die Idee von mir ab und bastelte sich selbst einfach auch einen Kalender, f├╝llte sich ihren Stiefel selbst (mit dem, was sie gerne isst). Gar nicht mal teuer.

      Die Reaktion ihres Mannes: beim ersten mal merkte er nur, dass was anders war, bel├Ąchelte es noch und wunderte sich, ging aber nicht weiter darauf ein (wirklich aufgefallen ist ihm da noch nichts).

      beim zweiten und dritten mal fragte er dann nach.
      Es kam dann heraus, dass es ihm wirklich nie aufgefallen war. Sie hatte es nicht deutlich genug gesagt. Er konnte mit dem, was sie sagte nichts anfangen
      und meinte dann zu ihr: "ich wusste gar nicht, dass es dir so wichtig ist!"

      Er hat sich schon auch immer gefreut, wenn er was bekommen hatte. Aber er dachte, sie macht es einfach gern. Wenn sie es nicht gemacht h├Ątte, w├Ąre er ihr nicht b├Âse gewesen, w├Ąre ihm gar nicht aufgefallen (wie er selbst sagte).

      Wenn ihm etwas wirklich wichtig war, sagte er es oder zog es durch. Deswegen ging er davon aus: ihr w├╝rde es schon nicht so wichtig sein. Sonst w├╝rde sie es ja selbst f├╝r sich tun.

      Er hat bis heute nicht (Jahre sp├Ąter) verstanden, warum seine Frau nie von sich aus zur Massage ging, sondern immer wartete, bis sie es als Geschenk von ihm bekam.

      Heute ├╝berrascht er sie auch mal mit einem Gutschein. Aber er erwartet von ihr (und inzwischen wei├č sie das auch), dass sie sich selbst auch mal etwas Gutes tut! Dass sie selbst zur Massage geht, dass sie sich selbst etwas g├Ânnt, ohne darauf zu warten, dass er es bemerkt und ihr schenkt und ihr aktiv "die Erlaubnis" gibt.


      Das w├Ąre bei euch auch deswegen interessant: wie w├╝rde er denn reagieren?

      W├╝rde er sich mit dir freuen? Dann super. Vielleicht k├Ąme er ja selbst darauf, dass es dir wichtig ist, wenn du ihm zeigst, dass es dir wichtig ist!!! in dem du es TUST

      Dann w├Ąre es super und eine gute Grundlage dar├╝ber zu reden.


      W├╝rde er dich daf├╝r jedoch beschimpfen (auch das habe ich bei Partnerschaften im Umkreis schon erlebt), dann w├╝rde ich mir ├╝berlegen, was da noch an Bedeutung f├╝r/in der Partnerschaft ├╝brig ist.

      Respektlosigkeit hat nichts mit Partnerschaft zu tun.



      Bei meinem Kind mache ich es ├Ąhnlich.
      Wenn mir etwas wichtig ist, zeige ich es auch. Zeige, dass ich es jetzt tue, in dem ich es tue!
      Wenn ich nur bitte, bitte, bitte sage, bringt das bei meinem Kind nicht an. "Mama, was willst du jetzt eigentlich von mir? Tu es doch selbst" (Pubertier l├Ąsst gr├╝├čen :-p)

      Nat├╝rlich sage ich bitte und danke zu meinem Kind! Aber wenn mir etwas wirklich wichtig ist, dann fange ich selbst damit an! Nicht nur in dem ich anderen gebe, sondern auch, in dem ich mir selbst die Wertsch├Ątzung gebe, die mir AUCH zusteht ;-)

      Dazu geh├Ârt eben auch, dass ich sage: das ist mein Bed├╝rfnis, heute bin ich mal dran. So lange nicht jeden Tag dieses heute ist und abwechselt wird, ist es ok. Umgekehrt ist es aber eben wichtig, dass wenn ich dran bin eben auch mal heute ist ... und nicht mehr nur noch "morgen", irgendwann mal, "vielleicht", demn├Ąchst, sondern eben auch mal heute! #winke

    Hallo,
    aus welchem Grund m├╝sstest Du denn prinzipiell zufrieden sein?? Ich sehe da nix.

    Hallo,

    er war wahrscheinlich schon immer so oder?
    Wer viel gibt, erwartet auch viel zur├╝ck. Schalte einen Gang runter und mach auch mal Sachen nur f├╝r dich!



    vg
    novemberhorror

    An deinem Eingangssatz "m├╝sste prinzipiell zufrieden sein" sieht man schon, wie klein du dich selbst machst.. und das zieht sich durch den ganzen Text.

    H├Âr auf, es anderen recht machen zu wollen, sondern mach es DIR recht.

    Nimm dein Hobby wieder auf. Nicht fragen, mitteilen. Keine Diskussion.

    Mach dein Ding, schraub deine Erwartungen an andere runter, tu dir was Gutes.

    Und ├╝berleg dir, ob du langfristig mit einem Mann zusammenbleiben willst, der dich nicht wertsch├Ątzt.

    LG

Top Diskussionen anzeigen