Schwiegermutter

    • (1) 25.08.18 - 10:59

      Hallo an alle Leser,

      ich weiß so langsam nicht mehr weiter und habe mir gedacht ich wende mich Mal an das anonyme Internet.

      Mein Schwiegervater, mit dem ich mich sehr verbunden gefühlt habe und mir mehr wie ein richtiger Vater war, ist vor sechs Jahren verstorben. Mein Mann und ich haben uns in der Zeit sehr viel um seine Mutter gekümmert. Wir wohnen etwas mehr wie 100 km weg und waren jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag da. Im Laufe der Zeit wurde es natürlich weniger, wir haben beide angefangen zu arbeiten und hatten natürlich auch unser Leben hier. Ich nehme den Zeitpunkt vom Tod meines Schwiegervater als den, wo die Beziehung zu meiner Schwiegermutter immer schlechter wurde. Sie ist ein sehr dominanter Mensch und noch in vielen Dingen einfach altbacken. Als sie gehört hat, dass bei uns jeder für seine eigene Wäsche verantwortlich ist (ich wasche meine, sein Mann seine), war das ja schon ein kleines Drama und "wie kannst du nur nicht für deinen Mann sorgen." Als sie hörte das ich meine Unterwäsche und Socken nicht Bügel kam nur "Ach in deinem Alter habe ich den Haushalt auch noch nicht richtig gemacht." Dieser Spruch kommt übrigens noch bis heute. Seit der Geburt meiner Tochter ist es nun ganz schlimm. Egal um was es geht, sie fängt an mit mir zu diskutieren oder schlimmer noch, hinter unserem Rücken zu agieren. Sie versucht dann beispielweise ihr Essen zu geben, wenn wir nicht gucken, wo wir zuvor gesagt haben wir möchten das nicht. Mein Mann hatte sie dabei erwischt. Oder wenn sie meiner Tochter irgendwelchen nicht Kindergeeigneten Dekokram zum spielen gibt (ein großer Glasfisch von Leonardo zuletzt oder eine Kugel mit zig kleinen Paletten die ab gehen können) und ihr sage dass das nicht geht (oder auch gerne ihren Schmuck wo ich einfach nicht will dass sie kleine verschluckbare Anhänger in den Mund nimmt!), muss ich es grundsätzlich vier fünf Mal wiederholen und zum Schluss sehr energisch das sie es sein lässt. Ich bin in der Schwangerschaft sehr schwer erkrankt und lag lange auf der Intensivstation, hätte meine Tochter beinahe 12 Wochen zu früh auf die Welt bringen müssen und lag noch drei Monate nach der Geburt im Krankenhaus. Dass das keine schöne Zeit für mich war, ist klar. Ich habe schon mehrmals gesagt ich möchte nicht drüber reden. Sie schneidet das Thema immer wieder an und mir geht's jedes Mal sehr schlecht. Sie ist unglaublich eifersüchtig auf meine Mutter. Meine Familie wohnt 400 km weg von uns, es sind vier Stunden Autofahrt. Seit der Geburt waren wir drei Mal dort. Jedes Mal kommen Vorwürfe, warum wir dort ganze zwei Nächte bleiben und zu ihr immer nur einen Tag kommen. Wenn ich ihr dann sage das ich keine vier Stunden Auto fahre für eine Nacht und wir ja doch so einiges an Verwandtschaft besuchen kommt immer nur "Ja verstehe ich doch". Dennoch kommt der Spruch jedes einzelne Mal. Es ist auch egal wie ich mit meiner Tochter umgehe oder was ich mache, es kommt immer ein "Gell, die Mama macht das doof" oder "Sag Mal deiner Mama das du das nicht willst" oder "So eine gemeine Mama hast du da ja" wenn ich ihr bspw. etwas weg nehme das sie nicht haben kann oder soll. Und heute dann Mal wieder was mein Fass zum Überlaufen gebracht hat. Sie haben hier im Hotel geschlafen, es war vereinbart sie kommen heute um 12. Vor 30 Minuten kam die WhatsApp "Wir sind auf dem Weg" also sind sie jede Minute nun hier. Es ist immer so. Wir sagen "Komm um 13 Uhr", sie kommt ein bis zwei Stunden zu früh. Sie ist auch jedes Mal sauer, wenn ich mein Tochter schlafen lege, weil sie sie ja dann nicht sehen kann. Genau so wenig hat sie Verständnis dafür wenn ich nicht will das sie sie beim Windeln wechseln ganz nah neben die Scheide küsst.

      Was ich mir hier jetzt so erhoffe damit, keine Ahnung . Wahrscheinlich nur das ich Mal mir alles von der Seele schreiben konnte. Mein Mann ist auch von ihr sehr gestresst und hat den Kontakt schon sehr minimiert, aber auch seine Versuche mit ihr zu reden haben nichts gebracht und ich möchte mich vor ihm nicht zu sehr über seine Mutter auskotzen.

      Vielen Dank für's Lesen.

      • Einen wirklichen Tipp, ausser dir ein dickes Fell wachsen zu lassen, habe ich nicht für dich. Kann dir aber sagen, dass ich das beschriebene Verhalten auch total ätzend finden würde. Ich bin jemand, der bei sowas nicht schweigen kann, ich bin mit meiner schwiegermutter auf Konfrontation gegangen, jetzt fährt sie das andere extrem und macht demonstrativ GAR NICHTS, ist mir aber lieber so als anders rum. Also wenn es dir hilft, es geht ganz ganz vielen so, alles gute!

        Das Wichtigste dabei ist, dass du für dich einen klaren Standpunkt hast und den dann auch genau so klar formulieren kannst.

        Meine Schwiegermutter ist auch nicht ganz einfach, aber mittlerweile weiss sie, dass von mir Gegenwind kommt falls sie übergriffig werden sollte.

        Im schlimmsten Fall erst mal sich eine Weile aus dem Weg gehen hilft manchmal auch und aufgrund der Entfernung bei euch ja auch machbar.
        LG
        Corinna.

        Hallo😉
        Ich würd da auch mal auf den Tisch hauen und sagen, dass es so nicht geht... mit dem zu früh kommen, das kann man einplanen...
        Aber wer zum Geier küsst ein Baby nahe der Scheide???? 😳😳 das find ich mehr als kurios! 😐

        Alles Liebe euch! 🌸

      • Du bist ja gutmütig. Bei mir wäre sie für 5x betteln müssen dass sie dem Kind nichts gibt trotz klarer Ansage einfach Mal für einen Tag rausgeflogen. Es ist Zeit Mal feste feste Rauch reinzulassen würde ich sagen.
        Ich würde mir 2 Themen vornehmen die mich persönlich am meisten stören würden.
        Und zwar dass sie Essen und Spielzeug gibt und kein nein an der Front akzeptiert. Das zweite ist die indirekte Kritik an Dir über das Kind geäußert.

        Huhu, also ganz ehrlich ich kenne das nur zu gut, allerdings habe ich mittlerweile gelernt das es mir sowas von egal ist was meine Schwiegereltern von mir halten, das ich einfach nur noch Sachen bestimme wenn es um MEINEN Sohn geht und wehe das wird so nixht gemacht!
        Als mein Sohn 2 wochen alt war wollte meine schwimu in halten, kurz nachdem sie geraucht hat, ich habe es ihr verboten und gesagt Nein erst wenn bisschen Zeit vergangen ist, das stinkt und muss nicht sein.
        Dann meinte mein Schwiegervater ihn im Dunkeln mit ca 6 Wochen spielen zu lassen weil es Abend war "um ihm nicht den Tag vorzuspielen, so ich habe das licht angemacht und gesagt nein will ich nixht, ist nicht gut für die Augen und er schläft eh mit Licht sonst kann ich nachts nicht sehen ob er spuckt, hat ihm ja mal gar nicht gepasst.
        Egal was ist, auch bei meinen Eltern, ich lasse mir gar nichts mehr gefallen. Und das musst du auch langsam lernen sonst eskaliert es irgendwann.. 🤗
        Es ist deine Tochter und zeig das ruhig, deine schwimu hat sich bestimmt nichts sagen lassen von irgendwem als sie ihren Sohn groß gezogen hat, so wirkt sie von deinen Erzählungen zu mindestens auf mich.

      • (7) 26.08.18 - 20:06

        Die Frau brauch ganz dringend mal eine Grunderziehung.
        Nicht 5 mal etwas wiederholen. Nur einmal sagen, einmal wiederholen und dann zeigen wo der Maurer das Loch gelassen hat. Regt sie sich dann noch auf oder weigert sich weiter Grenzen und Verbote zu akzeptieren, ist der Besuch komplett beendet.
        Und beim nächsten "die Mama macht ja eh alles falsch" Spruch, klar festhalten das Menschen die auf so asoziale Art versuchen Grenzen zu überschreiten langfristig nicht geduldet werden. Wie soll das denn bitte für das Kind zu verarbeiten sein wenn es größer wird und so eine dumme Pute von Oma dem Kind ständig einredet das die Mutter nichts taugt und nichts zu melden hat.

        Da würde ich ganz scharfe Grenzen ziehen und deinem Mann auch zur Verantwortung ran ziehen. Geht gar nicht so ein Benehmen

        Oh je, immer dieses Schwiegermutter Problem (das ich übrigens auch habe). Ich habe erst letzte Woche etwas in dieses Forum geschrieben, weil ich auch am verzweifeln bin. Aber nun zu Deinem Thema:
        An Deiner Stelle würde ich sie kurzerhand rausschmeissen wenn sie alles ignoriert was man ihr sagt. So alt wird sie ja nun noch nicht sein, dass sie es nicht mehr kappiert oder?
        Schnapp Dir Deinen Mann und redet noch einmal in Ruhe mit der Schwiegermutter und sagt ihr die Dinge die sie nicht machen soll und wo ihr nicht wollt. Erklärt ihr beide, dass bei Ignoranz dieser Sachen dieses Mal Schluss ist und ihr dann einfach den Kontakt sehr einschränken müsst und die Tochter alleine schon gar nicht mehr bei ihr lasst.
        Das mit dem Küssen neben der Scheide finde ich aber sehr seltsam. #klatsch
        Meine Schwiegermutter hat von meinem Neffen immer den Schnuller abgeschleckt wenn er auf den Boden gefallen ist. Das bräuchte sie bei meinem Kind nicht machen, da wäre aber was los.
        Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute, und wenn Dein Mann der gleichen Meinung ist wie Du und ihr zusammen hält, dann kann nichts schief gehen! :-)

Top Diskussionen anzeigen