Gibt es hier autofreie (Groß-) Familien?

    • (1) 05.09.18 - 21:14

      Hallo zusammen,

      seit Kurzem bin ich am überlegen, ob man als Familie unbedingt ein Auto braucht.

      Naja, eigentlich kam der Anstoß von meinem Mann, und nachdem ich mir zunächst absolut nicht vorstellen konnte, mein heiß geliebtes Auto zu verkaufen, bin ich jetzt zumindest nicht mehr vollkommen abgeneigt.

      Kurz zu unserer Situation.

      Wir haben 4 Kinder (1,7,8,10). Ein 5. ist nicht ausgeschlossen. Wir arbeiten beide von zu Hause, d.h. Arbeitswege entfallen schon mal. Einkäufe erledigt mein Mann seit einiger Zeit mit dem Fahrrad-Anhänger, was eigentlich ganz gut klappt. Einzig die Wasserkästen hole ich mit dem Auto. Dafür könne man auch ein Taxi nehmen, meint mein Mann. Aber ist das wirklich realistisch? Passen in ein Taxi 6 Kästen wie in unseren Van? Und geht das nicht auch ins Geld, jede Woche dafür ein Taxi zu bestellen (so oft wäre das nämlich)?

      Zur Schule fahren die Kinder mit dem Fahrrad. Aber gerade im Winter fand ich es bisher immer beruhigend zu wissen, dass bei Eiseskälte oder Glatteis noch ein Auto zur Verfügung steht. Diese Sicherheit würde dann fehlen. Oder was, wenn ein Kind plötzlich von der Schule abgeholt werden muss,weil es ihm nicht gut geht? Wieder ein Taxi besorgen?

      In den Urlaub fahren wir nicht oft, aber wenn, dann könnte man sich sicher ein Auto ausleihen.

      Natürlich gibt es auch einige Vorteile, ohne Auto zu sein. Man ist zwangsweise mehr in Bewegung, kommt wahrscheinlich locker auf die empfohlenen 10000 Schritte am Tag, spart Geld usw.

      Vielleicht gibt es hier Familien, die bereits ohne Auto leben. Was sind eure Erfahrungen? Wo gibt es vielleicht Schwierigkeiten? Was hat sich verändert?

      Freue mich auf eure Antworten.

      Liebe Grüße
      Lebenslicht

      • Macht doch bei Bedarf Care sharing. Meine Schwester und Familie machen das auch so.
        Getränke kann man in Getränkemärkten z.B. auch bestellen. Müsst Ihr Euch mal erkundigen, ob sich das rechnet.

        Guten Abend!
        Spannende Diskussion!
        Für uns würde es absolut nicht in Frage kommen, auch, wenn wir nur zwei Kinder haben. Wir wohnen in einem 350-Seelen Dorf wo es absolut nix gibt. Die Arbeitsstelle meines Mannes ist 30 km entfernt, meine zwar nur 13km, aber für uns wäre es nicht umsetzbar.
        Ein Bus fährt nur alle Jubeljahre, damit würden wir nicht mal zur Arbeit kommen #rofl
        Einkaufsläden in 4/7 km Entfernung.
        Also. In unseren Augen für uns unmöglich.

        Jetzt zu euch.
        Ich würde es einfach mal ein halbes Jahr probieren auf dad Auto zu verzichten. Und dann einfach schauen WO und in welchen Situationen die Probleme auftreten.
        Vielleicht ist es unkompliziert, vielleicht hast du aber augh ganz andere Schwierigkeiten, am die du noch nicht gedacht hast.

        Das Wasser-Problem könnte man z.B.mit einem Sodastream (hoffe, es ist jetzt keine Werbung) oder ähnlichem lösen...
        Hättet ihr vielleicht noch Familie in der Nähe, die im Notfall fahren könnten? Zum Beispiel wenn es glatt ist oder eben ein Kind krank und aus der Schule abgeholt werden muss oder zum Kinderarzt gebracht werden muss...
        Das sind spontan die Dinge, die mir für euch einfallen.

        Finde es sehr spannend und bin neugierig, was du noch für Antworten bekommst.

        Viel Erfolg bei der Findung des für euch richtigen Weges :)

        Lg Mery

        Ich bin selbst hier auf dem Dorf viel mit Rad unterwegs und versuche so wenig wie möglich mit dem Auto zu machen... Aber ich bin der Meinung, dass es nicht verkehrt ist ein Auto zu haben. Gerade bei 4 Kindern. Das Einkaufen würde ich jetzt nicht als Grund aufführen. Da stellt sich mir eher die Frage, Frage, warum ihr kein Leitungswasser trinkt... Wenn es um den Sprudel geht... Sodastream... Dann wäre es auch mit dem Rad zu erledigen.
        Aber mir würde es persönlich bei 4 Kindern davor grauen, wenn doch mal was unvorbereitetes passiert. Und ich dann einfach die Kinder irgendwie einsacken könnte... Denn ich weiß nicht, wie alt deine Kinder sind, aber mit einem Taxi hast du immer die Huddelei mit den Kindersitzen... Eine Familie braucht nicht mehrere Autos (wir leider schon, aber wir wohnen so richtig auf dem Dorf und mein Mann kommt ohne nicht auf Arbeit. Rad fahren geht bei dem Weg leider nicht, da kein Radweg und im Berufsverkehr auf einer großen Bundesstraße hätte ich meine Mann vermutlich nicht mehr lange...Also hat mein 2m Mann einen kleinen Ford Ka), aber ich denke ein Auto ist sicher Luxus, aber doch notwendig und praktisch. Ich würde es nicht machen, aber wie gesagt, ist die Situation auch anders und wir sind viel unterwegs, da unsere Familien weit weg wohnen. Und da wäre auf Dauer die Bahn eine sehr teure Alternative.

      • (5) 05.09.18 - 22:27

        Ich habe kein Auto, bin aber auch mit Sohnemann alleine.
        Wasser sprudel ich mit dem Soda Stream, in den Urlaub fahre ich mit Bahn oder Flugzeug.
        Es fehlt mir nur sehr selten: besonders aber bei spontanen Wochenendideen.
        Meine Schwester hat auch keines, die sind zu viert. Wenn mal eines gebraucht wird, dann mit Carsharing.
        Wir wohnen aber auch beide mitten in Städten.
        Ich würde es einfach mal durchrechnen.

        Huhu

        Wir haben kein Auto, eingekauft wird zu Fuß, Getränke kaufen wir nicht c unser Leitungswasser ist einwandfrei ;-) Taxi jede Woche zum Getränke kaufen würde doch sehr ins Geld gehen, eventuell könnte da einmal die Woche jemand aus der Familie/Nachbarn/Freunde aushelfen.
        Im Alltag ist alles gut erreichbar, wenn ich zB nach Ikea muss 🙈 fährt meine Mutter oft.
        Ansonsten fahre ich Bahn oder laufe eben.

        Liebe Grüße

        • (7) 06.09.18 - 07:01

          "eventuell könnte da einmal die Woche jemand aus der Familie/Nachbarn/Freunde aushelfen."

          Familie A möchte Geld sparen und Nachbar/Freund B soll dafür jede einzelne Woche des Jahres 6 (!) Wasserkisten einkaufen fahren? Ist ja nicht mal eben "könntest du mir ein Brot mitbringen, wenn du sowieso fährst"?

          • (8) 06.09.18 - 20:58

            Das mit den 6 Getränkekonzern hatte ich überlesen, das finde ich generell sehr viel.
            Meine Mutter besucht uns alle 2 Wochen mit dem Auto, bei einer ähnlichen Konstellation und 1-2 Kisten könnte man da fragen.
            Hier gibt es einfach Wasser aus dem Kran oder Kaffee 😅 da stellt sich dieses Problem nicht

      Hallo,

      wir haben demnächst 4 Kinder. Aktuell bin ich noch schwanger. Unsere Kids sind 12, 9 und 7. Wir haben noch nie ein Auto besessen und weder mein Mann noch ich besitzen einen Führerschein. Wir waren mit den Kinder von klein auf mit den Rädern + Anhänger ( Croozer) unterwegs. Haben damit unsere Einkäufe erledigt und sind auch schon mit den Rädern in den Urlaub gefahren. Ansonsten sind wir mit Bus innerstädtische und auch außerhalb unterwegs. Wir verreisen mit Bahn und Flugzeug. Zur Arbeit bin ich stets mit den Öffentlichen oder meiner Kollegin gefahren die ein Auto besitzt.

      Wieso wir uns dagegen entschieden haben? Zum einen ganz klar aus finanziellen Gründen. Zum anderen weil es umweltfreundlicher ist. Und leider auch aus gesundheitlichen Gründen. Bei meinem Mann wurde 2008 ein Gehirntumor festgestellt. Er ist seit da an auf Medikamente angewiesen, die die Reaktionszeit beeinträchtigen können. Ob es uns fehlt? Ja, manchmal. Ich kann zum Beispiel nie spontan in die Umgebung fahren. Sei es mal um ein IKEA zu besuchen oder einen spontanen Ausflug in den Freizeitpark zu unternehmen. Mit Auto wäre man in 30 Minuten da. Ohne Auto handelt es sich um ein stundenlanges Unterfangen. Wenn unsere Tochter Ende Oktober geboren wird, müssen wir mit dem Taxi nach Hause fahren. Da können sich andere in ihr Auto setzen und unbeschwert die Heimfahrt antreten.

      Es hat alles seine Vor- und Nachteile.

      Liebe Grüße

      Hi,
      Ich sag es mal so, es kommt immer darauf an wo/wie man wohnt.
      Wir sind zu 5. 9/7/2 und ich habe die Zeit ohne Auto gehasst. Wir wohnen auf einem Berg, das einzige was hier fährt ist der Schulbus, Kindergarten unten, einkaufen auch unten bis vor kurzem... Also mit dem einkauf im Kinderwagen und allgemein wegen Kindergarten immer wieder 2x täglich 1,5km 15% Steigung hoch... Nur Kind mit Wagen schon ca 25-28kg, dazu dann noch ab und zu der Einkauf mit dabei... Hab im Schnitt mindest die Hälfte meines Gewichts vor mir her hier hoch geschoben und man kann sich vorstellen wie fertig sowas macht.
      Würde ich in der Stadt wohnen hätte ich damit aber auch weniger ein Problem.

      Lg

      Für mich käme es gar nicht in Frage, da wir zwecks unseren Betrieb Autos benötigen,

      Bevor du den Entschluss fällst, Euer Auto zu Verkaufen.,würde ich es erstmal behalten und es vorerst nur abmelden und eine zeitlang ohne probieren. Dann siehst du schon, ob es funktioniert.
      Machbar ist alles und nur Gewohnheits/-Umstellungssache.

      Hallo

      Nicht unbedingt einr Grossfamilie. Allein mit 3 kindern (4, 6 und 7). Wohnen im Dorf also ortsteil. Bus nur zu Schulzeiten während den ferien nur alle 2 stunden.
      Das dorf mit Einkaufsmöglichkeiten 3km entfernt.
      Ich habe keinen Führerschein und obwohl mich alle damit nerven wird es keinn geben.
      Einkäufe mach ich bei bedarf kleine sachen und 1 mal im momat grosseinkauf vorräte auffüllen usw da fallen die 6 Euro taxikosten nicht ins Gewicht.
      Notfälle organisier ich mit notfallwagen und taxi.
      Spontane unternehmungen ja auch halt taxi aber mehr wie 100 euro kommen da nie zusammen alls andere macen wir zu fuss bus fahrrad (kids).
      Hobbys wird mit bus oder fahrrad gemacht
      Also wir sind glücklich das einzige was nervt sind die leute die meinen dass es nicht geht.

      Lg rose

      • Da beneide ich dich ja glatt ein wenig was den bus angeht :-D Ich wäre was das angeht in den Ferien gänzlich aufgeschmissen ohne Auto. Wenn Schnee liegt muss ich ja in der Schulzeit schon hoffen das der Bus überhaupt hier lang fährt, wenn nicht darf ich das Taxi auch noch selbst zahlen wenn mein Mann auf der Arbeit ist. Letzten Winter sind die beiden 2 Tage wetterbedingt zuhause geblieben.

    Wir wohnen in einer Großstadt und haben uns im Sommer von einem Auto getrennt. Ganz Autofrei werden wir nicht schaffen, da mein Mann außerhalb arbeitet und ich mir die Option "Auto" offen halten möchte. Den wocheneinkauf erledige ich mit dem Auto
    Wir haben übrigens 2 Kinder (knapp 1 und 3 Jahre)

    Wir haben seit Juni ein Lastenfahrrad (urban arrow) mit elektronischen Motor.

    Es ist so toll! Ich kann mit den Kindern überall hinfahren! Wir sind in ca 8 Wochen 700 km gefahren! Keine Parkplatzsuche, kein Stau!
    Die Kinder sitzen unter einem Regendach und finden es toll!

    Bei uns in der Stadt gibt es "Flaschenpost". Die liefern Getränke innerhalb von 2 Stunden kostenlos. Wir geben aber immer üppiges Trinkgeld.

    Hallo, warum holt ihr Wasser??? Habt ihr kein Leitungswasser? Wir trinken auch viel Wasser, kommt aber aus der Leitung. Wir machen daraus Tee, Limonade, verdünnen den hausgemachten Sirup. Selten haben wir mal Sprudelwasser zu Hause, dafür legen wir uns aber bald ein sodastream zu.

    • Hallo,

      Wir trinken gerne stilles Wasser aus Glasflaschen. Bei Leitungswasser bin ich mir wegen der Sauberkeit nicht so sicher. Klar, man kann es prüfen lassen, aber die Rohre, durch die es fließt sind ja schon Jahrzehnte alt.

      • Dafür kann man eine Wasserprobe von eurem Wasser untersuchen lassen! Dass die Rohre "Jahrzehnte" alt sind, sagt gar nichts aus.

        Unsere Häuser wurden direkt nach dem Krieg gebaut- und das Wasser ist einwandfrei. Ein Lehrer aus der Nachbarschaft hat es analysieren lassen. Also wir trinken es alle hier, es schleppt kaum mehr einer. Kannst es ja noch filtern, aber ich z.B. sehe nicht ein, für Wasser soviel Geld zu zahlen;-) Mein Sodastream crystal ist perfekt. LG Moni

    (19) 06.09.18 - 10:17

    Es soll auch Menschen geben die kein Leitungswasser mögen. Ich zum Beispiel auch nicht. Mein Partner arbeitet in der Qualitätskontrolle, hat unser Wasser auf Arbeit getestet. War auch alles gut aber trotzdem mag ich es einfach nicht trinken. Daher gibt es weiter stilles Wasser aus der Flasche, allerdings bestehe ich auf Glas.

(20) 06.09.18 - 07:56

Hi,

wir haben 3 Kinder und 2 Autos. Ohne käme gar nicht in Frage.
Mein Mann braucht es beruflich, ich eben hier.

Ich würde das Auto vielleicht erstmal ein halbes Jahr stehen lassen und schauen wie es läuft. Und danach erst entscheiden. Getränke kann man bestellen.

Wir wohnen nicht nah an Bahn/Zug oder ähnlichem dran. Daher muss ich zu nahezu jedem Arzt mit den Kindern mit dem Auto fahren. Und Kindergeburtstage sind bei uns auch oft außerhalb. Ohne Auto kämen sie da gar nicht hin. Familie und Freunde besuchen? Vereine der Kinder? Ohne Auto für uns nicht machbar. Wenn das bei euch alles klappt, dann ran an den Versuch!

Die Idee finde ich toll!

Hallo lebenslicht,

wir haben ein Lastenfahrrad mit Motor. Das ist mit Kindersitzen für die kleineren Kinder und ich kann zusätzlich damit Einkäufe/Wasserkästen transportieren. Dafür brauche ich aber den Motor, weil es sonst zu anstrengend ist.
In der Anschaffung hat es ca. 1500 Euro gekostet. Ich bin sehr zufrieden und liebe es. Es gibt manche Städte, die für einen Kauf Zuschüsse geben.

Viele Grüße
Babs

(22) 06.09.18 - 08:20

Hallo,

für mich persönlich wäre es nichts.

Aber ich denke schon, dass es geht, evtl. aber alles etwas umständlicher wird.

Die Kinder werden auch älter und der "Radius" vergrößert sich. Sind die weiterführenden Schulen auch in der Nähe, so dass sie mit dem Fahrrad hinfahren können? Wie sind die Einzugsgebiete der Schulen - können sie gut Freunde oder Hobbys in anderen Ortsteilen etc. erreichen? Was ist mit Schwimmbad, Kino, Bücherei, etc.? Wie erreicht Ihr Ärzte oder auch das nächste Krankenhaus? Besuche bei Großeltern, Freunden, die weiter weg wohnen, usw.?

Viele Grüße
H.

  • (23) 06.09.18 - 08:29

    Hallo,

    also, im Grunde genommen könnte man bis Ende des Studiums hier alles mit dem Fahrrad gut erreichen. Auch zu Vereinen, Schwimmbad und Kino etc. fahren sie jetzt bereits mit dem Fahrrad. Mit dem Fahrrad wäre man in zehn Minuten auch beim Krankenhaus, wobei ich denke, dass ich da im Falle des Falles doch ein Taxi nehmen würde, anstatt mein krankes Kind mit dem Fahrrad zu transportieren. Unsere Familie wohnt in ganz Deutschland verstreut. Da müsste man sich dann doch ein Auto mieten.

    Lg

    • (24) 07.09.18 - 09:29

      Hallo,

      ja, beim Krankenhaus dachte ich eher an den Fall, dass ein Familienmitglied dort bleiben muss und man dann eben oft, vielleicht auch täglich, auf Besuch hin will (und zurück).

      Ihr scheint ja gut angebunden zu wohnen, ich würde daher sagen, probiert es doch eine Weile aus, allerdings ohne das Auto direkt zu verkaufen.

      Viele Grüße
      H.

Ich brauche das Auto beruflich. Mittlerweile habe ich mich auch sehr daran gewöhnt eines zu haben. Man ist halt flexibler. Aber möglich wäre es auch ohne Auto, sogar sehr gut. Die Fixkosten sind ja doch sehr hoch, so dass einige Zug- und Taxifahrten, Lieferungen und Leihwagen drin sind und man trotzdem noch spart.
Eine befreundete Familie (2Kinder) kommt sehr gut ohne Auto aus. Sie lassen sich jede Woche einen Großeinkauf inklusive Getränke liefern, reisen meist mit der Bahn und leihen sich gelegentlich ein Auto. In der Stadt erledigen sie alles mit Fahrrad und ÖPNV.

Top Diskussionen anzeigen