Welchen Altersabstand habt ihr?

    • (1) 17.09.18 - 06:58

      Hallo zusammen.

      Unser Sohn wurde im März geboren.
      Ich denke darüber nach welcher Abend zum Kind 2 wohl am besten wäre.

      Es gibt's ein paar Fakten dafür es zeitnahe an zu gegen.

      - Mann ist 42 und möchte nicht mehr lange warten
      -geht bur durch künstliche Befruchtung und kann mehrere Versuche dauern
      - EZ sind 3 Jahre

      Mein man ist allerdings alle paar Monate beruflich für 1-2 Wochen unterwegs. Und mache mir Gedanken ob ich es dann alleine schaffe.

      Mein Bruder und ich sind 22 Monate auseinander und meine Mutter fand es oft zu nervenaufreibend.

      Was habt ihr für Erfahrung?

      • (2) 17.09.18 - 07:04

        Ich finde 2 1/2 Jahre perfekt.

        In dem Alter konnte meine Große schon verstehen, warum ich sie nicht mehr so viel auf dem Arm tragen kann und der Altersunterschied ist immer noch gering.

        Hallo wir haben einen Abstand von fast 5 Jahren. Eigentlich wollten wir auch einen kleineren Abstand aber der Zeitpunkt war nicht so gut. Mittlerweile bin ich recht froh über den Abstand da der große mehr versteht und sich selber anziehen kann während ich die kleine fertig mache. Er kann die kleine auch mal kurz bespaßen wenn ich z. B. noch Sachen im Haushalt machen muss. Das klappt ganz gut.

        (4) 17.09.18 - 07:20

        Zwischen den ersten beiden sind bei uns nur 11 Monate... Es war anstrengend, klar, aber sie zusammen großwerden zu sehen, war auch toll... Und die Zeit jetzt mit beiden empfinde ich als anstrengender, denn es sind Junge und Mädchen mit mittlerweile völlig unterschiedlichen Interessen und Begabungen, die manchmal tagelang streiten, bis sie dann wieder toll zusammen spielen... Unser Sohn ist super in der Schule, unsere Tochter muss für die Schule arbeiten, wenn sie was fragt oder langsamer rechnet oder bei der Rechtschreibung patzt, rollt unser Klugscheißerchen schon mit den Augen, was unsere Tochter wiederum total auf die Palme bringt usw usw... Dagegen war die Kleinkindzeit echt ein Klacks...

        Zu unserer Nummer 3 hingegen ist der Abstand 8 bzw 7 Jahre, sie ist dadurch quasi ein Einzelkind mit Geschwistern... Die beiden Großen lieben sie abgöttisch, spielen mal mit der Lütten, aber haben doch eher ihre eigenen Interessen... Sie kümmern sich dafür um sie, wenn ich koche oder mal duschen möchte oder so, das geht mit zwei Kleinen halt nicht...

        Es hat alles seine Vor- und Nachteile, jedes Alter ist in irgendeiner Hinsicht anstrengend, aber man wächst an seinen Aufgaben... Sich vorher Gedanken um ungelegte Eier zu machen, bringt niemandem was... Und entscheiden müsst ihr das ja eh allein... 42 Jahre empfinde ich schon als hohes Alter, um Kinder zu bekommen, auch beim Mann, aber das ist meine persönliche Meinung... Mir wäre das zu spät...

        LG

        • (5) 17.09.18 - 08:04

          Kann ich so unterschreiben. Meine sind knapp 13 Monate auseinander, auch Junge und Mädchen.

          (6) 17.09.18 - 08:45

          "sie ist dadurch quasi ein Einzelkind mit Geschwistern"
          Das sehe ich (zu Nr. 3 6 bzw. 8 Jahre Altersunterschied) - bei uns wohlgemerkt! - komplett anders. Der Kleine ist mitnichten "ein Einzelkind mit Geschwistern"! Mehr "dabei und mittendrin" geht überhaupt nicht, immer gerne gesehen, viiiele gemeinsame Unternehmungen zu zweit oder auch zu dritt, gegenseitige Übernachtungen, Kuscheln, Ausflüge, es gibt gleiche Interessen und das auf Augenhöhe. Ich bin Einzelkind und nein, das ist mein Kleiner mitnichten, auch nicht "mit Geschwistern".
          Aber vielleicht ist das bei euch auch einfach ganz anders, mag sein :-).
          Schönen Sonntag!

      • (8) 17.09.18 - 12:56

        "Zu unserer Nummer 3 hingegen ist der Abstand 8 bzw 7 Jahre, sie ist dadurch quasi ein Einzelkind mit Geschwistern."
        Meine Schwester ist 8 Jahre älter als ich und ich habe mich nie wie ein Einzelkind gefühlt. Ich habe seit ich denken kann ein richtig tolles Verhältnis zu ihr, sowohl als ich ein Kind war, als auch später noch als Erwachsene.

    Bei unseren Kindern sind es genau 4 Jahre und dazu noch Junge und Mädchen und ich finde es fürchterlich, die beiden sind wie Feuer und Wasser, der eine gönnt dem anderen nichts, es gibt laufend Theater....
    Sie haben auch tolle Phasen wo sie ein Herz und eine Seele sind und gemeinsam Spaß haben können aber meist sind sie Getrennt am besten zu ertragen....
    Wir lieben sie so wie sie sind, ich denke allerdings wenn der Unterschied kleiner gewesen wäre würden sie besser klar kommen....

    (10) 17.09.18 - 07:38

    Hallo


    Kind 1 und 2 sind 20 Monate auseinander.
    Kind 2 und 3 sind 35 Monate auseinander.


    Mein persönlicher perfekter Abstand si n 2-2.5 Jahre.

    Warum kann ich gar nicht mal genau erklären. Es ist einfach ein Gefühl anhand unseres Alltags.

    Aber das ist ja bei jedem individuell.

    Der Abstand zu Kids 3 ist mir schon zu groß aber es ging nicht anders.


    Der Alltag ist oft stressig mit mehreren kleinen Kindern. Aber es wird zunehmend besser. Die große ist jetzt 5.5j die mittlere wird nächsten Monat 4j und die kleine diese Woche 1j.
    Bis es entspannt wird dauert es wohl noch mind. 3 Jahre.
    Und dann ist die große schon fast in der Pubertät.


    Ob du das mit den Kids alleine schaffst wenn dein Mann weg ist kannst nur du dir beantworten aber ich kann dir sagen man wächst mit seinen Aufgaben.
    Wie viel ist dein dann denn sonst zu Hause?

    Mein Mann kommt täglich nach Hause ist mir zeitlich gesehen aber keine große Hilfe mit den Kindern.
    Wir essen zusammen und er bringt sie ins Bett. Unterhält sich dort noch mit ihnen. Im Sommer gehen sie etwas später schlafen da haben sie am Abend noch etwas mehr Zeit mit ihm.
    Aber uns bleiben eg nur die samstags zum Teil. Und halt der Sonntag.

    Hast du Familie die dir in der Zeit wo dein Mann weg ist ggf etwas zur Seite stehen könnte wenn du merkst du brauchst Hilfe?



    LG

    (11) 17.09.18 - 08:31

    Hallo,

    ich finde 2 bis 3 Jahre ideal.
    Dann ist das ältere Kind aus dem aller gröbsten heraus, aber sie können noch etwas miteinander anfangen.
    Unsere Kinder (8 und 11) sind 2,5 Jahre auseinander und spielen viel miteinander, obwohl es ein Junge und ein Mädchen sind.

    Bei Altersabständen von vier, fünf Jahren aufwärts hat man eher zwei Einzelkinder.

    Vielleicht hat sich bei Deinem Mann bis dahin eine berufliche Veränderung ergeben, so dass er weniger weg ist.

    LG

    Heike

    • (12) 17.09.18 - 08:46

      "Bei Altersabständen von vier, fünf Jahren aufwärts hat man eher zwei Einzelkinder."
      Totaler Quatsch!

      (13) 17.09.18 - 12:53

      "Bei Altersabständen von vier, fünf Jahren aufwärts hat man eher zwei Einzelkinder."
      Kann ich aus eigener Erfahrung überhaupt nicht bestätigen. Das ist einfach ein Vorurteil.

Meine haben 15 Monate Abstand. Sie sind 2 und 3.
Ein paar Vorteile gibt es definitiv bei einem kleinen Abstand. Aber es war und ist anstrengend. Es kommt sehr auf den Charakter und das Wesen der Kinder an aber für mich war es nicht ideal. Im Nachhinein würde ich sagen das ein etwas größerer Abstand besser gewesen wäre. Ich habe mich durch wirklich schwere Zeiten gequält und das tut mir im Nachhinein leid weil ich viele schöne Sachen nicht so sehr genießen konnte. Aber das ist natürlich alles individuell. Frag mich in 15 Jahren nochmal 😂

(15) 17.09.18 - 08:38

3 Kinder

1 x 24 Monate
1 x 6 Jahre

Ich finde beides super und beides hat Vor- und Nachteile :-)! Auch bei 6 Jahren (bzw. 8 zur Älteren) ist die Bindung sehr innig und sie können toll etwas miteinander anfangen :-).

VG

Hey,

jeder Altersunterschied bringt seine Vor- und Nachteile mit sich. :-) Und man weiß natürlich nie, wie es wirklich wird. Charakter des Kindes, Besonderheiten, Chemie zwischen den Kindern,... Aber das ist ja kein Geheimnis.

Wir haben verschiedene Altersunterschiede.

Zwischen Kind 1 und Kind 12 liegen 12,5 Monate.
Zwischen Kind 2 und Kind 3 liegen fast 5,5 Jahre.
Zwischen Kind 3 und Kind 4 liegen 22 Monate.

Der geringe Altersunterschied war sehr sehr anstrengend. Unser zweites Kind war ein katastrophaler Schläfer (4 Jahre lang, noch heute nicht so ganz ruhig) und hat dazu nur geschrien. Wenn es in der Nacht 15 Minuten am Stück ruhig war, war es eine gute Nacht. Tagsüber haben die Jungs nie zeitgleich geschlafen.

Es war heftig, aber irgendwie wächst man da rein. Das sage ich nicht nur so daher, es ist wirklich so.

Nach und nach konnten die zwei mehr miteinander anfangen. Sie fingen an paar Minuten zu spielen. Aus paar Minuten wurde eine halbe Stunde. Plötzlich waren es 2 Stunden. Das war unglaublich schön. Aber so schön wie sie spielen konnten und können, so schön konnten sie sich auch streiten und kloppen. #aerger Aber die Kleinkind- und Kindergartenzeit haben sie sich sehr sehr viel miteinander beschäftigt.

Mittlerweile sind die zwei 9 und 10 Jahre alt. Sie können sich manches Mal gut zusammen beschäftigen, aber es kracht auch ordentlich. Unser Großer ist besonders und das harmoniert oft alles nicht so. Aber sie können sich auch, je nach Tagesphase und Laune, auch gut miteinander beschäftigen (oder eben auch das Gegenteil).

Als Kind 3 kam, wirkte das total einfach. "Das dritte Kind läuft einfach so mit" heißt es oft. Irgendwie passte das. Die Jungs waren und sind total stolz, haben gerne geholfen (freiwillig!), die Bespaßung der Kleinen genossen. Und durch eine gewisse Selbstständigkeit der großen Kinder war es mit der Kleinen schlichtweg viel einfacher. Auch heute spielen sie gerne mit ihr, insbesondere Kind 2 hat einen sehr guten Draht zu ihr und manchmal sind sie für 2 Stunden in ihrer Spielwelt verschollen. Sei es "kochen spielen", Dinocar fahren, im Sand buddeln oder was auch immer. Sogar wenn Spielbesuch da ist, wird sie manchmal mit einbezogen (alles freiwillig, ich erwarte sowas auf gar keinen Fall!).

Zu Kind 4 hat dann der Große wieder den besseren Draht. Der Abstand von 22 Monaten ist einfacher als 12,5 Monate, definitiv. Aber eben auch anstrengender als die 5,5 Jahre.

Welcher Abstand wohl "am besten" wäre, kann man gar nicht so pauschal beantworten. Da solltet ihr auf eure Herzen hören. Wenn es sich richtig anfühlt, dann ist es auch richtig. #herzlich

Liebe Grüße,
erdbeerchen mit 2 Räubern (9 Jahre und 10 Jahre), 2 Prinzessinnen (23 Monate und 3 Jahre + 9 Monate) und #stern (14+0) im Herzen

Hi,

das kann man nie so pauschal sagen. Hat alles Vor- und Nachteile!

Bei uns gab es nie das Problem einer künstlichen Befruchtung. Wir wussten durch den 1. das es natürlich klappt, also warum sollte es beim 2. nicht mehr der Fall sein. Zumal es wenn häufiger eher umgedreht ist. Das 1. benötigt Unterstützung und das 2. fluppt von alleine. Solange dein Baby ein Baby ist, kannst du es ja zu Untersuchungen mitnehmen. Die Frage ist was für ne ART künstliche Befruchtung bei euch von Nöten ist. Wenn es nur ne Insamination ist, geht das auch mit Baby... wenn dir aber Eizellen entnommen werden müssen etc. geht das ja nur unter Vollnarkose, da brauchst ja dann auch wen zur Betreuung vom 1. Kind! Seh darin vor allem ein organisatorischen Mehraufwand.

Vorteil enger Abstand:
-Elternzeit ist gesamtbetrachtet nicht sooooooo lange, wenn sie überlappt, als wenn man pro Kind 3 separatate Jahre nimmt die sich NICHT überschneiden!
-Man ist EH in diesem noch nicht durchschlafen können Modus, Windeln wechseln, 100% Betreuung die gewährleistet sein muss etc. Das ist zwar natürlich bei 2. Kindern anstrengender als bei einem! ABER du bist an einem Stück aus der Phase raus! Ist der Abstand 6 Jahre und drüber, hast du ein weitgehend selbständiges Kind, dass du auch mal 1-2 Stunden alleine lassen kannst, das weitestgehend keine Einschlafbegleitung mehr benötigt etc. Und dann fängt man wieder bei 0 an.

Vorteil größerer Abstand:
-Fürs 1. Kind natürlich der Aufmerksamkeitsbonus. Ein Kind in den ersten 3 Jahren braucht einfach MEHR an Aufmerksamkeit als ein älteres und selbständigeres Kind. Einfach weil dem Kind unter 3 Jahren noch viele Bereiche der Selbständigkeit und Selbstsicherheit fehlen... das kann die Entwicklung auch erstmal wieder nach hinten werfen (bei sehr sensiblen Kindern).
-Bei sehr anstrengenden Kindern (mein erster ist ein "Highneeder" als nicht die Sorte pflegeleicht), anstrengenden Schwangerschaften und anstrengenden Geburten ist ein Abstand um die 3 Jahre und MEHR durchaus "gesünder" für alle Beteiligten". Da man nie weis, ob das 2. auch ein Highneeder wird, ist man zwar vom 1. schonmal abgehärtet, aber man kann zwei anstrengende Kinder nicht mit zwei einfachen Anfängerkindern vergleichen. 2 Anfängerkinder würde ich bei geringen Abstand ja locker auf einer Arschbacke absitzen. Aber 2 anstrengende????? Ich meine, selbst ein anstrengendes Exemplar kann bei manchen Eltern dazu führen das die anfänglichen Pläne von Geschwistern schnell über Bord geworfen werden!!!!!!

Was der Bezug und die Verbindung unter Geschwistern angeht. Das kann man nicht prognostizieren. Es gibt Geschwister die sind wie Arsch auf Eimer, wie Jing und Jang.... wie eine Einheit... und es gibt Geschwister da hast du Mord und Totschlag, ständig Eifersucht und Streit, Konkurrenzkampf etc. und das hat NIX mit dem Altersabstand zu tun!

Cousine 1 meines Mannes hat nach 8 Jahren (die großen Jungs sind eineiige Zwillinge) noch ein Mädchen bekommen... trotz des extremen Abstandes sind die Brüder nur am Hintern ihrer Schwester und ein Trio - nix Konkurrenz oder ähnliches.

Mein Vater hat 2 jüngere Schwestern, einmal 3 Jahre und einmal 10 Jahre jünger. Wo mein Vater noch "normal" drauf war (ehe er seine Frau kennengelernt hat) war er uns eine jüngste Schwester wie siamesische Zwillinge aneinander gehangen! Die 3. Schwester war irgendwie immer autonom (keine Konkurrenz aber einfach mehr so ihr eigenes Ding machend).

Ich kenn Geschwister die nur ein Jahr auseinander sind und richtig Dicke miteinander sind und welche die sind nur ein Jahr auseinander und die sich als Kinder zumindest nur die Schädel einschlagen konnten. Das selbe bei hohem Altersabstand. Das hängt in erster Linie von der Kompatibilität der einzelnen Charaktere ab. Je ähnlicher sich Geschwister sind, desto häufiger sind sie best Buddys... je verschiedener, desto häufiger treten Konflikte auf. Einfach weil der eine den anderen so 0,0 verstehen kann in der Art wie er/sie ist.

Du kannst hier 100 Zuschriften bekommen, kann es bei euch komplett anders sein. Meine Kinder waren 4 Jahre auseinander, als mein Sohn mal 7, 8 Jahre alt war, sah er seine Schwester nur noch als Konkurrenz - und das blieb so. Meine Schwester hatte 6 Kinder, manche gingen liebevoll miteinander um - bis heute; andere lebten ihren Konkurrenzkampf aus bis ins Erwachsenenalter. Wobei mein Neffe die Schwestern, die ihm am nächsten waren im Alter, am meisten ablehnte.
In der Nachbarschaft hab ich eine Familie mit 4 Kindern, 2 in der Schule, 1 im Kindergarten, 1 Kleinkind. Die Eifersucht auf die Kleinste ist bei allen 3 Kindern sehr ausgeprägt, egal, ob sie nur knapp 3 oder 8 Jahre auseinander sind.
Wenn es bei euch ohnehin schwierig ist, dann mach Dir nicht noch Druck, wie man es machen"sollte". Es kommt wie es kommt;-) Du kannst da weniger beeinflussen, als Du denkst. :-D LG Moni

(19) 17.09.18 - 09:21

Nicht so geplant: 7 Jahre zwischen Sohn1 und Sohn2 und gut 1 Jahr zwischen Sohn2 und Sohn3.
Zwischen dem ersten und zweiten Sohn gab es noch eine Tochter, auf die wir länger gewartet hatten und die dann nicht lang lebte, dann haben wir auf den zweiten Sohn länger gewartet.
Aufgrund dieser Erfahrung hatten wir die Vermutung, dass es wieder länger dauern könnte (ich war schon 36) und verhüteten nur kurz nach der Geburt von Sohn2. Tja, es kommt anders, *wenn* man denkt;-).

Einen so kleinen Abstand würde ich nicht mehr wollen. Dadurch, dass auch noch beide Kleinen ADHS haben, ist es oft nicht einfach.

Den großen Abstand finde ich gar nicht schlecht.

Es ist aber eher eine Frage der Persönlichkeit der Kinder, finde ich, und die ist ja noch weniger planbar als der Abstand;-).

(20) 17.09.18 - 09:37

Hallo,

meine Kinder sind nur 15 Monate auseinander. Unser Sohn ist letzte Woche 6 geworden und unsere Tochter wird im Dezember 5. Wir finden es ganz toll! Klar, war es und ist teilweise anstrengend, aber ich bin der Meinung, dass die beiden sehr von diesem kleinen Abstand profitieren. Dazu kommt auch noch, dass sie sehr viel zusammen spielen und auch mal zusammen auf Kindergeburtstage eingeladen werden. Es ist ganz toll. Sie sind jetzt ziemlich auf dem gleichen Entwicklungsstand. Wir müssen auf unseren Familienausflügen keine Rücksicht auf das jüngere Kind nehmen. Beide können gleich viel laufen, finden die gleichen Spielplätze oder Parks toll. Wir können mit beiden in die selben Kinofilme oder in die selben Theaterstücke gehen.

Bei uns war es übrigens auch so, dass mein Mann bei der Geburt des ersten Kindes über 40 war und nicht mehr lange warten wollte. Er wollte die Familienplanung so schnell wie möglich abschließen.

Unsere Kinder waren allerdings fast von Anfang an ganz tolle Schläfer!

LG

sweti84

Meine Kinder werden einen Altersunterschied von 2 Jahren und 7 (fast 8 Monaten) haben.
Ich bin noch schwanger bin gerade in der 34 SSW.
Meine Tochter geht seit Ende August in die Krippe. Und nachmittags kann sie sich ganz gut alleine Beschäftigen. Ich bin aber immer in der Nähe.

Ich bin gespannt, wie es dann mit 2 Zwergen wird. Was ich bisschen schafe finde ist, das es dieses mal ein Ü-Ei ist.
Und ich mich nicht wirklich drauf einstellen kann ob es bei den Puppen bleibt oder ob es nun Autos werden. 😂🙈

Liebe Grüße

1. Kind: 3/2009
2. Kind: 8/2015
3. Kind: 7/2017

Aktuell bin ich mit Nr. 4 schwanger (23. SSW), Nr. 3 und Nr. 4 werden knapp 18 Monate Abstand haben.

Früher hielt ich Eltern für bekloppt, wenn sie so knapp hintereinander ihre Kinder bekamen.
Wie man sieht, Meinungen ändern sich 😊. Wir finden kurzen Altersabstand mittlerweile wunderbar 😃.

(23) 17.09.18 - 10:50

Hallo!

Meine Kleinen haben einen Abstand von 19 Monaten.

Als die Jüngste ein Baby war, war es noch echt easy, da sie extrem pflegeleicht und die Große ein Sonnenschein war.

Dann gab es eine sehr, sehr anstrengende Zeit, so zwischen dem 1. und 3. Geburtstag der Kleinen. Da haben mein Mann und ich oft gesagt "Was haben wir uns da angetan!?!"

Aber rückblickend geht die Zeit so schnell vorbei!

Sie sind jetzt 4,5 und 6 und es ist einfach nur super! Jede hat ihre beste Freundin immer dabei, sie haben die gleichen Interessen und halten zusammen wie Pech und Schwefel (Wehe dem, der sich einmischt, wenn sie streiten!).

Klar ist es zu schaffen, man wächst mit seinen Aufgaben. :)

LG Claudi

Die beiden Großen sind 27 Monate auseinander und ich fand die Baby-und Kleinkindzeit mit den beiden sehr sehr anstrengend #schwitz#zitter Ich habe quasi 1 Jahr lang nie länger als 30 min. am Stück geschlafen, weil immer einer Theater gemacht hat--von den Tagen ganz zu schweigen. Mein Mann hat Schichtdienst gemacht, war also auch keine Hilfe, O+O o.ä. hatten wir nicht.
Der Abstand zu Nummer 3 ist 4 und 6 Jahre und das war für mich hundert mal entspannter.

(25) 17.09.18 - 11:30

Bei mir sind es 23 Monate. Die erste Zeit war schon sehr anstrengend, aber absolut machbar. Richtig schreckliche Tage hatte ich eigentlich nicht, ein paar schwierige aber definitiv. Jetzt sind sie fast 2 und 4 und es ist langsam wirklich einfach. Das erste Jahr war eher anstrengend, jetzt scheint es einfacher zu sein. Mal sehen was noch kommt, aber für uns sind 2 Jahre perfekt. LG

Top Diskussionen anzeigen