Ratlos , hoffnungslos,am Ende ..

    • (1) 17.09.18 - 17:27

      Liebe Mamis , mir geht es wirklich nicht gut und brauche Hilfe die auch sowas hatten oder durchgemacht haben . Meine kleine Maus kam vor 6 Monaten auf die Welt . 2 Monate nach der Entbindung hatte ich plötzlich ein Anfall aus dem nichts bekommen, Luftnot ,schluckausfälle ,Erstickungsanfall kreislaufbeschwerden Schwindel ..das hatte ich wirklich zum ersten Mal es war wirklich wie ein Asthma Anfall . 4 Monate habe ich das ganze jetzt schon und natürlich war ich schon meine Schilddrüse kontrollieren ft4 ft3 t etc. + Ultraschall und nichts kam bei raus . Beim Kardiologen war ich auch schon da war alles ok ..es wurde von meiner Lunge ein Röntgen gemacht da war alles auch ok .. vitaminhaushalt wurde kontrolliert auch ok ..Ultraschall der halsgefäße gemacht auch alles ok .. dann war ich wirklich sehr kaputt und lebte einfach damit bis ich merkte es geht wirklich Nicht und da muss was dahinter stecken .. mein Hals verkrampft und bronchien und Druck in den Ohren und Kopf Atemnot Luftnot alles .. bis ich einfach zu einer Heilpraktikerin ging und ein bioscan auf Empfehlung gemacht habe .. und die Magen Darm werte schlecht waren hat der Heilpraktiker Blut ins Labor gesendet und auf Nahrungsmittel Unverträglichkeit getestet und es kam raus das ich gluten Unverträglichkeit habe Weizen Hafer Dinkel Roggen casein milcheiweiß Ei Haselnuss Erdnuss .. und ich sollte 3 Monate die Mitteln meiden das habe ich auch so gemacht und es ist besser geworden der Schwindel ist weg und ich fühlte mich schon bisschen besser nur nach 2 Monaten habe ich Blut wieder kontrolliert und die werte sind besser geworden also ganz runter dann habe ich wieder gegessen und es hat angefangen wieder mit alles .. und die Atemnot kam wieder und schluckausfälle und alles also ganz ganz schlimm ich muss dazu sagen als ich die entsprechenden Lebensmittel gemieden habe hatte ich trotzdem die Atem Not Nur das aber nicht so intensiv wie jetzt habe nämlich wieder langsam angefangen. Zu essen. .. aber ich weiß nicht so recht ob es wirklich davon kommt weil wie gesagt trotz das ich die gemieden habe trotzdem dieses atemprobleme hatte.. ich möchte jetzt noch ein. Pricktest machen und was sollte ich da am besten noch untersuchen ich kann mich erinnern letzend aß ich Chips das käsemolke Pulver enthält und es mir schlecht ging davon oder nach panierten chickennuggets und gaaaaanz schlecht nach 1 std und halb hatte ich nach Ananas Plötzlich schlimme Atemnot ich kann es aber nicht sagen ob es jetzt von dem kam 😭😭😭 ich bin sehr überfordert und ich Google sonst noch welche Kontrollen in Google diese Druck Kopfschmerzen und Druck in den Ohren sind auch ganz schlimm und verkrampfte Atemwege alles in einem Horror :( ich stille noch m nie kleine Maus ich weiß nicht was ich habe hilfe :(

      • (2) 17.09.18 - 17:39

        Oh je, Du Arme!

        Ich bin kein Psychologe, deshalb werfe ich hier nur mit Küchenweisheiten um mich: wurden Panikattacken in Erwägung gezogen?

        Ich persönlich halte nicht viel von dieser Glutenunverträglichkeit, diagnostiziert beim Heilpraktiker.
        Warst du zur Abklärung beim Gastroenterologen?

        Geh zum Hausarzt und besprich dich mit ihm. Es geht dir schlecht, das ist ernst zu nehmen.

        Gute Besserung!

        • (3) 17.09.18 - 17:46

          Weil nie was rauskam meinte mir jeder Arzt das es sich eventuell um panickattacke handeln könnte oder Stress löst wohl auch sowas aus .. ich weiß es nicht :( laut meinen Beschwerden kann ich es nicht so recht glauben das es panickattacke sein könnten. Das wäre doch krass 😭 mein Gastroenterologen war ich noch nicht was könnte man dort den am besten noch kontrollieren ? Ich habe mal googelt und es könnten wirklich so ne Vielzahl von Krankheiten sein aber da müsste ich ja sooooo viele Kontrollen machen und das macht der Hausarzt nicht mit der ist auch hoffnungslos was man noch machen könnte deshalb schob er das auf panickattacke oder Stress .

          • (4) 17.09.18 - 17:55

            Die Psyche kann beeindruckende Symptome hervorrufen. Ein Baby ist eine große Veränderung im Leben- Schlafmangel, 24/7 Verantwortung, Unsicherheit, Ängste, Sorgen... . Das kann schon enorm was auslösen.
            Ich würde es mit einem Psychologen mal besprechen. Du wirst dich dem Ärztemarathon ansonsten eh stellen müssen. SO geht es kaum weiter bei dir. Du leidest ja.

      (5) 17.09.18 - 18:18

      Ich würde mich nochmal beim Neurologen vorstellen, damit bspw. Panikattacken ausgeschlossen werden können. Es ist nicht selten, dass Mütter gerade im ersten Jahr nach einer Geburt auch psychisch erkranken und das kann von Depression bis Angststörung so ziemlich alles sein.

      Pricktest ist auch immer zu empfehlen, aber lass auch die Psyche abklären.

      (6) 17.09.18 - 18:29

      Hallo 🤗

      Das klingt wirklich als müsstest du da einiges momentan durchmachen 🙈 hättest du eine komplikationslose spontangeburt?

      Warst du schonmal beim HNO und hast eine laryngoskopie machen lassen?

      Zum gastreologen würde ich auch so wie du es ja in einem Kommentar erwähnt hast.

    • (7) 17.09.18 - 19:16

      Also ich bin kein Arzt und kann nicht ausschließen das es etwas körperliches ist. Allerdings kann ich dir sagen das es bei mir ähnlich war und es rein mit der Psyche zu tun hatte und hat. Zwei Monate nach der Geburt meines ersten Kindes heiratete meine Schwester und ich war aufgeregt und voller Freude. Aber mein Sonnenschein war auch ziemlich anstrengend alle 2Stunden Stillen auch in der Nacht und ein schlechter, schlechter Schläfer und ich ziemlich ko. Während der Feier spürte ich das er gestresst war meine Eltern nahmen ihn viel aber ich hörte ihn weinen und plötzlich wurde mir schwindelig ich dachte ich kipp um das war auch erstmal körperlich, doch darauf folgte meine erste Panikattacke und es war nicht die letzte. Schwindel, Atemnot dann hyperventiliert, piepsen im Ohr , manchmal brennt mein Körper förmlich.
      Also ich würde es nicht ausschließen! Hatte das nie gedacht das mir das passiert und hab lange gedacht es wäre körperlich doch dann bemerkte ich ein Muster und reflektierte mehr.
      Hoffe du findest bald heraus was es ist bis dahin viel Kraft.
      Jasmin mit Luc 3 und Lotte 1 an der Hand

      (8) 17.09.18 - 19:29

      Könnte eine Nahrungsmittelallergie sein, hast du auch Fieber?

      Bei mir wurde da ein Bluttest gemacht, im Pricktest hat man nichts gesehen.

      Ananas war das schlimmste, ich habe das nach einem Jahr mal wieder probiert und bin fast umgekippt.

      Ich huste mich da auch fast tot.

      (9) 17.09.18 - 20:20

      Hey!
      Du hast Panikatacken!
      Ganz klar!
      Such dir einen guten Psychologen und finde heraus was Dich so belastet!
      Hatte ich auch vor 6 Jahren.
      Genau so wie du beschrieben hast.
      Habe damals den RTW. Gerufen so schlimm war es!
      War dann für eine Zeit in der Klinik.
      Heute geht es mir gut.
      Panikatacken hatte ich keine mehr.
      Alles gut!

      Also von solchen Heilpraktiker-"Diagnosen" halte ich auch nix. Für mich klingt das auch nach Panikattacken. Die "Reaktionen" auf die Nahrungsmittel können durchaus auch Panikattacken sein, weil Du weisst Du hast was gegessen auf das Du denkst reagieren zu können. Ich dachte jahrelang ich bin auf Bohnen allergisch und habe dann auch prompt immer reagiert. War aber nur die Psyche, die mir Streiche gespielt hat. Hab einen ordentlichen (beim richtigen Arzt) Allergietest machen lassen. Keinerlei Allergien.

      Postnatale Angststörungen sind häufiger als Postnatale Depressionen. Ich denke, das ist eher die Richtung in die Du schauen lassen solltest. Und mach zur Sicherheit einen richtigen Test bezüglich Gluten etc. Ist aber eher unwahrscheinlich. Da reagiert man eigentlich anders.

      (11) 17.09.18 - 22:16

      Hallo,

      meine Freundin hatte das auch. Sie hatte alle Untersuchungen durch, die man machen kann. Es gab keinen Arzt, wo sie nicht war, war im MRT etc. Bluttests waren immer top. Unverträglichkeiten wurden getestet, aber keine festgestellt. Dann war sie bei der Heilpraktikerin. Nachdem sie einen bioscan hat machen lassen, war sie angeblich auch gegen alles allergisch. Ihre pure Einbildung ließ die Symptome auch besser werden, sogar fast ganz verschwinden. Bis zu dem Tag als sie dachte, dass sie normale Milch getrunken hatte. Es war in Wirklichkeit lactosefreie Milch, sie dachte lediglich, dass es normale war. Nun hatte sie den Beweis, dass alles nur Einbildung war und die Symptome waren wieder präsent. Ich Hausarzt gab ihr dann den Rat zum Psychologen zu gehen. Herausgestellt haben sich Panikattacken. Körperlich ist bei ihr alles in Ordnung. Dieses stetige Suchen nach einer Krankheit und die permanente Angst, was schlimmes zu haben, haben sie noch mehr verrückt gemacht. Ich bin weder Arzt noch Psychologe, vermute bei dir aber ähnliches.
      Alles Gute für dich.

      LG
      Michaela

      • (12) 17.09.18 - 22:19

        P.S.: Was bei meiner Freundin auch noch untersucht wurde, waren die Zähne nach Fehlstellungen. Eine Verhärtung oder Verkrampfung der Kiefermuskulatur kann auch solche Symptome hervorrufen. Bei meiner Freundin war dahin gehend aber alles in Ordnung.

    (13) 18.09.18 - 06:41

    Hi,
    Ich hatte schon immer viele Allergien, bei mir ging es aber nach der zweiten Entbindung so richtig mit Histaminintoleranz bzw Mastzellenaktivieriung los. In der Schwangerschaft regelt das Immunsystem ja runter, da kann sich einiges ändern Allergietechnisch. Ich reagiere auch auf viele Duftstoffe. Die Diagnostik habe ich in der hiesigen Uniklinik machen lassen, da hatte mein neuer HNO (Allergologe) mich hingeschickt. Allerdings erst nachdem es ein paar Jahre hieß das wäre alles psychisch (Diagnose vom Neurologen)
    Bevor es als nur psychisch behandelt wird (wie bei mir) würde ich das noch abklären lassen. Die Psychotherapie war nett, hat aber null gebracht natürlich.
    LG

    (14) 18.09.18 - 07:34

    Hey,

    du musst ganz schnell zum Hausarzt und dir eine Überweisung zum Psychologen geben lassen - geht meist schneller als wenn man direkt dorthin geht.

    Ich vermute auch eher eine Angststörung - alle Angaben natürlich ohne Gewähr.
    Die Angststörung löst evtl bei dir die Panikattacken aus.
    Mein Mann hat das aktuell auch nachdem er im letzten Jahr am Herzen operiert wurde.

    Er horcht den ganzen Tag in seinen Körper und hat Angst, dass etwas mit dem Herzen sein könnte usw. Das geht soweit, dass er zittert, schwitzt und sogar Herzstolperer bekommt. Das kann sogar ich hören dank der mechanischen Herzklappe.
    Nur: körperlich ist soweit alles bestens. Die Psyche lässt nur alles verrückt spielen.
    Er macht nun eine Therapie und ist da echt in guten Händen.

    Vielleicht wäre das auch etwas für dich?

    Früh genug angefangen, lässt sich eine Angststörung sehr gut behandeln - sofern es eine bei dir sein sollte.

    LG

    (15) 18.09.18 - 14:25

    Hallo,

    als Oecotrophologin (Ernährungstherapeutin) kann ich dir nur sagen, dass der Test den du bei der HP hast machen lassen wohl ein nicht anerkannter igg Test war.
    Das Weglassen vieler Lebensmittel schränkt das Leben enorm ein, verschafft dir Kontrolle ( vieleicht brauchst du die gerade, in deinem Leben was sich um 180 grad geändert hat) aber vor allem bekommst du Nährstoffunterversorgung (sehr schlecht beim Stillen)

    Wende dich an einen Gastroenerologen, oder Allergologen. Mit einem Attest kannst dann mit Zuschuss der Krankenkasse eine richtige Ernährunstherapie und Psychotherapie machen.

    Alles Gute dir #blume

Top Diskussionen anzeigen