Eltern und Schwiegereltern ­čĄŽÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

    • (1) 23.09.18 - 19:15
      Inaktiv

      Hallo ihr lieben,

      wollte eure Meinung dazu h├Âren, oder vielleicht hat jmd ein ├Ąhnliches problem.

      Meine Eltern und meine Schwiegereltern k├Ânnen sich nicht leiden. Gr├╝nde sind irrelevant.

      Wir bekommen bald ein baby und ich frage mich, wie man das machen k├Ânnte (zb Geburtstag feiern ??) ich k├Ânnte beide paare einladen, will sowas aber eigentlich vermeiden ­čÖä

      ist jmd vielleicht auch in so einer Situation? und wie l├Âst ihr das?

      • (2) 23.09.18 - 19:16

        Wenn Du nur ein Elternpaar einl├Ądst dann unterst├╝tzt Du doch den Zwist. Ich w├╝rde mich komplett unparteiisch verhalten und immer beide einladen. M├Âchte jemand nicht erscheinen dann ist das seine Entscheidung.

        (3) 23.09.18 - 19:19

        Hallo!

        Bei offiziellen Anl├Ąssen w├╝rde ich erwarten, dass sie sich zusammenrei├čen. Also Taufe, Konfirmation etc. Und bei sonstigen Feiern eher getrennt einladen. Samstag die einen Sonntag die anderen, oder die einen direkt am Geburtstag, die anderen am Wochenende.

        • Na da kannst aber nachher das Gemotze haben, dass die einen vor den anderen feiern d├╝rfen etc. Das ist ja so ├Ąhnlich dann wie "XY durfte zu erst das Baby halteb" usw.

          Gru├č

      • So machen wir es. Hat immer geklappt. Das erwarte ich auch, schliesslich sind es Erwachsene. Bei manchen Sachen, wie Hochzeit, Taufe oder Kommunion ist es halt so.

    Hallo,

    klipp und klar ne Ansage machen, wenn sie zusammen eingeladen sind, wird die miese Stimmung vor der T├╝r abgelegt, wenn es nicht klappt bleibt die Person beim n├Ąchsten Mal Zuhause.

    Gru├č

    (9) 23.09.18 - 19:49

    Sehe ich wie meine Vorschreiberin.

    Es sind erwachsene Menschen, die sich ja nicht lieben m├╝ssen, aber wohl zusammen rei├čen k├Ânnen.

    (10) 23.09.18 - 19:58

    Ich hab auch so bekloppte Eltern die sich an meiner Hochzeit nicht benehmen konnten vor 15 Jahren. Dabei hatte ich vorher noch immer versucht eine L├Âsung zu finden ( hier betraf es aber NICHT die beiden Elternpaare).
    Ganz ehrlich ich finde es traurig das die beiden Parteien offenbar nicht wissen was sich geh├Ârt und nun du den schwarzen Peter hast. Klar die beiden Parteien m├Âgen sich nicht was sie ja auch nicht m├╝ssen. Ob die Gr├╝nde nun gerechtfertigt sind stell ich hier nicht zur Debatte. Doch bei gewissen Festen die eben ein Enkelkind betreffen sollten sich beide Teile ├╝berlegen ob man sich dann nicht zusammenrei├čen kann. Ehrlich du sollst dir hier jetzt eine L├Âsung ├╝berlegen dabei ist es GAR NICHT dein Problem!
    Es ist also auch nicht deine AUfgabe.

    Ela

    • Sich "zusammenrei├čen" und "benehmen" ist das eine. Ein sch├Âner Nachmittag voller Spa├č, guter Laune und sch├Ânen Erinnerungen ist dann doch etwas anderes - finde ich. Dann lieber 2 x Kuchen backen und 2 entspannte Nachmittage f├╝r alle statt kleiner Rivalit├Ąten, gezwungenen Gespr├Ąchen, Streitvermeidung, steifem Warten auf das wieder-nach-Hause-gehen :-).

      • Hi du, du hast schon Recht das ein sch├Âner Nachmittag dann nicht zwangsl├Ąufig vorhanden sein muss. ICh kenn das von meiner Hochzeit aber das Problem l├Âste sich dann doch ganz anders.
        Wie auch immer Streit muss dann nicht sein. Aber irgendwie hab ich eben das Gef├╝hl die TE soll ein Problem l├Âsen das eben die anderen beiden Parteien miteinander haben! Das ist aber an sich gar nicht ihre Aufgabe. Von daher sollte man meinen die beiden jeweiligne Parteien sind erwachsen, aber offenbar nur auf dem papier.

        Ela

(13) 23.09.18 - 22:22

Hallo
wir feiern von Hause aus getrennt. Alle Geburtstage, Weihnachten usw.. Und das nicht, weil sie sich hassen, sondern wir
a) dann ne Riesenmeute hier h├Ątten samt Gesxhwistern mit Kindern
b) sie einfach sehr unterschiedlich sind

Sie kennen sich und das ist dann auch h├Âflich und nett, aber weder von deren noch unserer Seite besteht der Wunsch nach Intensivierung. :)

Zu Hochzeiten, Taufen uÄ werden immer alle eingeladen, da kann kommen wer will und reisst sich hoffentlich zusammen und die Kindergeburtstage werden getrennt gefeiert. Erst die einen, dann die anderen. (Samt Anhang.)
Finde ich am Entspanntesten.

(14) 23.09.18 - 22:38

Meine Familie und die meines Ex hatten keine Fehden miteinander. Aber sie waren so, na sagen wir mal freundlich, verschieden, dass wir uns das genau EIN MAL angetan haben, alle an einen Tisch zu bringen. Das war so schrecklich f├╝r UNS, dass wir uns das nie wieder angetan haben.

Alle anderen Feierlichkeiten fanden dann getrennt statt. Taufe und so ein Ged├Âns war sowieso nicht geplant. Und h├Ątte jetzt einer angefangen zu motzen, weil der Andere fr├╝her den Termin bekommt, h├Ątte ich deren Termin glatt abgesagt. ;)

Nur Mut zum getrennten Feiern. Man kann ja Feiertage jedes Jahr im Wechsel stattfinden lassen.

LG

(15) 23.09.18 - 22:55

Fr├╝her h├Ątte ich wie fast alle hier geantwortet...was gehtÔÇÖs dich an. Die sollen sich zusammen rei├čen etc.

Aber nachdem ich selber jemanden im Teil der Familie meines Mannes habe, mit der ich zu viel habe ├╝ber Schatten springen m├╝ssen bis das Fass buchst├Ąblich ├╝berlief und die mich das Wort ÔÇ×HassÔÇť gelehrt hat, kann ich dir nur raten: setze niemanden die Pistole auf die Brust. Denn eine Seite ist immer emotional st├Ąrker und wird damit den anderen kaputt machen.
Nur du kannst ja hier einsch├Ątzen wie krass das zerr├╝ttete Verh├Ąltnis ist. Aufgrund meiner Erfahrung w├╝rde ich auch nie als Au├čenstehende Person das ganze als lapidar abtun.

Bspw. Kann ich seit 6 Jahren auf keine Geburtstage etc. Mehr beim Teil der Familie meines Mannes gehen, da diese Person immer dort ist, auch wenn sie praktisch nicht formal (nur Lebensgef├Ąhrtin des Bruders) zur Familie geh├Ârt. Da diese Person extrem r├╝cksichtslos ist und immer und ├╝berall dabei ist, obwohl sie genau wei├č warum wir nicht kommen, besteht damit auch eine schlechtere Verbindung zu der Familie und meinen Kindern. Aber auch f├╝r meine Kinder kann ich dort nicht hin gehen wenn ich weis dass sie dort ist. Da bekomme ich regelrecht Bauchgrummeln wenn ich nur den Namen h├Âre und k├Ânnte laut kreichen wenn ich sie nur von weiten sehe. Ihre Stimme l├Ąsst mich innerlich kochen und ihre Art und weise lassen bei mir sich s├Ąmtlich Fu├čn├Ągel nach oben rollen.
Da ist so viel vorgefallen und Ich kann das einfach niemals verzeihen. Es ist in der Familie allgemein bekannt wie es dazu kam, aber R├╝cksicht nahm leider nie jemand... ich habe aber auch nie darauf bestanden. Denn ich denke mir immer, wenn ein kommen unserseits, also auch der Kinder erw├╝nscht ist, dann wird man sicherlich auch noch einen anderen Nachmittag finden. Es w├╝rde ja reichen, wenn wenigstens ein Geburtstag im Jahr auch f├╝r uns zug├Ąnglich w├Ąre... aber dem ich leider nicht so. Wir haben uns damit abgefunden. Es ist wie es ist.

Ich will dir nur ein Gef├╝hl daf├╝r geben wie es sich anf├╝hlen kann f├╝r deine Eltern oder Schwiegereltern wenn da tats├Ąchlich eine starke Zwistigkeit besteht. Ich gehe davon aus dass die Ablehnung von beiden Seiten nicht auf normale antipati beruft, sondern ggf. Etwaige Vorf├Ąlle dazu f├╝hrten. In dem Fall w├╝rde ich geburstags-Kaffee f├╝rs Kind immer zwei mal ausrichten. Ist zwar bl├Âd f├╝r euch, aber nur so k├Ânnt ihr sichergehen, dass der emotional stabilere nicht die Oberhand beh├Ąlt und am Ende immer nur das gleiche paar bei euch ist und die anderen fern bleiben weil es sie zu sehr aufw├╝hlt.

Ich war dieses Jahr das erste mal nach 6 Jahren wieder mit der Person auf einer Kommunion zusammen getroffen... d.h. Die Feier war in einem gro├čen Garten so dass ich am Ende des Gartens mich aufhalten konnte ohne ihre Stimme zu h├Âren. Es hat mich trotzdem viel nervenkraft gekostet, denn ihre Show die sie wieder an den Tag legte konnte man leider nicht ├╝bersehen.

Hochzeiten, Todesf├Ąlle und Kommunion w├Ąhren f├╝r mich auch die einzigen Veranstaltungen wo ich unter Einsatz extremsten nervlichen Stresses mir das aufeinandertreffen geben w├╝rde.

Ich denke du sollest ausloten wie stark das Zerw├╝rfnis ist und wie gesagt niemanden die Pistole auf die Brust setzen. Ich bin ├╝ber sehr viele Schatten gesprungen... weil das eben auch immer von mir verlangt wurde. Aber ein Schatten war dann irgendwann zu viel. Ich hoffe du verstehst was ich meine.

Sollte es hingegen keinen Grund geben und es eben nur ein normales -nicht-riechen-k├Ânnen sein.. dann w├╝rde ich beide klar und sachlich sagen, dass sie sich zusammen rei├čen m├╝ssen.

(16) 24.09.18 - 08:42

Ich w├╝rde tats├Ąchlich getrennt einladen. Am Ende ist es sonst f├╝r alle eine Belastung und kein sch├Âner Tag.
Wir haben eine ├Ąhnliche Situation. Zwar gibt es keinen direkten Streit, aber meine Schwiegermutter ist einfach nicht zu ertragen (kein Schwiegermutter-Scheiegertochter-Ding). Deshalb wird sie meist an einem anderen Termin eingeladen als alle anderen. Wenn doch mal alle zusammen da sind, gibt es keinen Streit, aber alle sind genervt und insbesondere f├╝r meinen Mann bedeutet es Stress. Davon hat niemand etwas. Deshalb finde ich diesen ÔÇ×sie sind erwachsen und sollen sich zusammenrei├čenÔÇť-Gedanken hier wenig hilfreich.

  • (17) 24.09.18 - 16:48

    genau so geht es mir auch. schwimu is einfach nicht zu ertragen. meine eltern und seine eltern sind wirklich welten von einander entfernt... streit direkt gibts es nicht, aber ich w├╝rde mal sagen "unangenehme Situationen" weil schwimu etwas sagen wir "speziell" ist und mit vorsicht zu genie├čen ­čÖä

(18) 24.09.18 - 09:00

Wir haben uns gerade mit einer ├Ąhnlichen Frage besch├Ąftigt. Es sind die getrennten Eltern meines Freundes, die nicht in einem Raum zusammenkommen wollen.
Bei den geburtstagen ihres Enkels gibt es aber nur einen Termin. Wer nicht kommt, kommt nicht. Mein Freund f├Ąnd es grunds├Ątzlich eine Option, ein zweites Geburtstagskaffeetrinken anzubieten.
Ich finde es aber zum einen egoistisch. Ich gehe auch zu Terminen, bei denen ich Menschen eigentlich nicht sehen m├Âchte/ertragen kann, wenn der Termin selbst oder die einladende Person mir wichtig sind. Das kann ich von erwachsenen Menschen erwarten. Es geht ja auch nur um ein, zwei Stunden, wenn sie es tats├Ąchlich nicht aushalten k├Ânnen. Und wegzubleiben, w├Ąre dann ihre entscheidung. Die wir dann auch akzeptieren.
Zum anderen ist es mir wichtig, dass unsere Kinder dieses Verhalten lernen und erfahren, dass man sich auch unangenehmen Situationen stellt. Vor allem sollen sie nicht so aufwachsen, dass es eine Extrawurst gibt, wenn man nur laut genug jammert.

Etwas anderes w├Ąre es aber, wenn sich Menschen tats├Ąchlich daneben benehmen. Die w├╝rde ich dann nicht einladen.

(19) 24.09.18 - 10:18

Hallo,
ladet doch einfach f├╝r das Wochenende drauf ein, Eltern Samstag, Schwiegereltern Sonntag oder umgekehrt. Weihnachten eben am 1. der eine, am 2. der andere - ich sehe da kein Problem.
VG

ALso meine Mutter und meine Schwiegermutter k├Ânnen sich durchaus normal miteinander geben... "leiden bzw. verstehen" kann aber die eine die andere in vielen Belangen auch nicht. Meine Mutter findet meine Schwiegermutter zu ├╝bergriffig und ├╝berfordernd aufdringlich... meine SM findet meine Mutter zu zur├╝ckhaltend fast desinteressiert weil sie so selten bei uns ist und auch wenig Anstalten mach von sich aus daran was zu ├Ąndern. Sind einfach wie Wasser und Feuer.

Nicht leiden/verstehen k├Ânnen muss noch lange nicht bedeuten das sich beide Seiten nicht auch NICHT benehmen k├Ânnen oder kein Anstand bes├Ą├čen.

Wenn sie sich einfach nur nicht verstehen/leiden k├Ânnen aber sich zumindest m├╝he geben (auch wenn man die Spannung sp├╝rt) sich das nicht all zu offensichtlich anmerken zu lassen. Ist das f├╝r Weihnachten und Geburtstage v├Âllig ausreichend. Meine Mutter und Schwiegermutter treffen im Jahr vielleicht 3-4 mal aufeinander. Das funktioniert sehr gut. Obwohl sie so Typverschieden sind.

Wenn das ganze nur in Mord und Totschlag - Vorw├╝rfen, Streit und Zickerein m├╝ndet. Gleiches Recht f├╝r alle. Sprich... wenn sich beide Partein nicht benehmen k├Ânnen, gibts kein gemeinsames Weihnachten, Ostern oder Geburstage. Dann k├Ânnen sie unabh├Ąngig voneinander unterm Jahr vorbei kommen oder z.b. Weihnachten ein Jahr kommen seine Eltern zu euch, ein Jahr deine Eltern... sowas. Aber halt keine gemeinsamen Aufenthalte. Und wenn bl├Âd geschaut/gefragt wird. Einfach sachlich klar stellen. Das ihr keinen bevorzugt behandeln werdet. Ihr beides gleichwertige Gro├čeltern seit. Aber ihr weder eure Feierlichkeitsstimmung noch das Erlebnis f├╝r euer baldiges Kind beeintr├Ąchtigen wollt - weil sich zwischen deinen und seinen Eltern nur Zankereien abspielen. Dann finden halt gewisse Veranstaltungen im Jahr bewusst ohne beide Parteien statt. Da es auch v├Âllig gleichg├╝ltig w├Ąre... wer nun den ersten Stein beginnt zu werfen.... wenn das ganze in ner gegenseitigen Steinigung endet... haben beide nix an Zeremonien zu suchen die man eben friedlich und besinnlich begehen will.

Wie gesagt meine Mutter und SM w├╝rden ohne unserer Verbindung ganz gewiss KEINE Freunde werden... aber sie k├Ânnen sich in unserer Gegenwart gegen├╝ber total zivilisiert benehmen! Darauf kommt es an!

  • (21) 24.09.18 - 16:52

    Danke f├╝r deinen Text. so sieht es bei uns auch aus. Meine mutter ist eher zur├╝ckhaltend und ├╝berlegt erstmal bevor sie was sagt.. schwimu ist dagegen wie ein Elefant im Porzellanladen. kein blatt vor den Mund nehmen egal wer damit verletzt werden k├Ânnte oder das Kommentar total unpassend ist.. sie l├Ąsst es raus.
    daher k├Ânnen die sich nicht soo riechen..

    • Exakt so bei uns.
      Vom Typ her grundverschieden und nicht kompatibel. Schon die gemeinsame WhatsApp Gruppe wg dem Baby f├╝hrt zu Spannungen. Deswegen kennen sie sich auch noch nicht pers├Ânlich.

      Wir laden nun als eigene kleine Familie gezwungenerma├čen zu offiziellen Festen wie Weihnachten und Geburtstag vom Kind alle ein. Ansonsten halten wir die Familien getrennt.
      Schwiegereltern finden es von N├Âten die Gegenseite pers├Ânlich zu kennen wenn man einen gemeinsamen Enkel hat und haben versucht sich an uns vorbei und ohne unser Beisein bei meiner Familie einzuladen.
      Das unterbinden wir. Treffen ohne uns muss nicht sein und wird es nie geben.
      Extra feiern w├╝rde ich aber auch nicht bzw. habe ich verweigert als die Next meinte einen Hass auf meine Mutter schieben zu m├╝ssen. Wenn sie sich aufgef├╝hrt hat gab es eine Ansage direkt von mir oder an meinen Vater..

(23) 24.09.18 - 11:36

Same here!
Ich bin inzwischen so abgefuckt von der Situation, dass ich sie einfach nicht mehr einlade.
Nur die eine Partei geht ja nicht, also kommt eben keiner.
Selbst schuld. Ich will weder mir, noch meinen Kindern oder anderen G├Ąsten die Spannung zumuten. Au├čerdem habe ich keinen Bock auf diesen Eiertanz.

(24) 24.09.18 - 12:33

Hallo!

In solchen F├Ąllen spiele ich das Spiel immer gerne mit ;-)

Was ich tun w├╝rde? Ich w├╝rde meinen Eltern und Schwiegereltern sagen:

"Liebe Eltern/Schwiegereltern, ich wei├č, da├č Ihr die andere Seite nicht m├Âgt. Es ist schade, aber es ist nun einmal so und das respektiere ich. Jetzt habe ich mir aber Gedanken gemacht, wie es ist, wenn das Baby auf der Welt ist. Wie soll es z. B. bei der Taufe, beim Geburtstag, usw. ablaufen? Ihr m├Âgt Euch ja nicht und Streit m├Âchte ich auch nicht provozieren. Aber getrennt einladen? Wer soll an dem eigentlichen 'Ehrentag' kommen und wer nicht. Eine Seite f├╝hlt sich dann ja immer zur├╝ckgesetzt. Nein, das m├Âchte ich nicht und bin deshalb zu dem Entschlu├č gekommen, niemanden von Euch einzuladen. Das hei├čt im Klartext: Keine Taufeinladung, keine Geburtstagseinladung, keine Weihnachtseinladung, kurz: Keine Einladung zu 'offiziellen' Festen, um jegliche schlechte Stimmung zwischen Euch und somit Streit zu vermeiden und damit sich auch niemand zur├╝ckgesetzt f├╝hlt.

Solltet Ihr lieben Eltern/Schwiegereltern aber der Ansicht sein, Ihr k├Ânnt Euch zusammenrei├čen und benehmen, kann ich gerne noch einmal meinen Entschlu├č ├╝berdenken. Aber eines wird es nie geben: Nur eine Partei allein. Entweder beide Parteien, die sich benehmen, oder gar keine!"

Und dann einfach nur hart bleiben ;-)

Viele Gr├╝├če
Trollmama

(25) 26.09.18 - 13:52

Bei uns das Gleiche. Sie kommen auf keinen gr├╝nen Zweig. Aber ganz ehrlich? Das ist ihr Problem, nicht meins. Wir wohnen weiter weg von beiden Parteien leben unser Leben hier. Wenn wir da sind schlafen wir meistens bei meinen Eltern. Schwiegis sehen die Kleine daher auch weniger, aber da meine Schwiegermutter von Anfang an den Partner meiner Schw├Ągerin bevorzugt und auch deren Kinder, habe ich da kein schlechtes Gewissen. Wir tun nur noch das was unserer kleinen Familie gut tut. Der Rest macht mich nur kaputt und das lasse ich nciht mehr zu.

Top Diskussionen anzeigen