Bin ich immer an allem schuld? Weiß nicht mehr weiter

    • (1) 10.10.18 - 14:14

      Hallo ihr Lieben,
      mein Mann und ich sind seit 10 Jahren zusammen. Wir haben beide gute Jobs, reisen sehr viel und können uns über unser Leben im großen und ganzen nicht beklagen. Das einzige was noch fehlt ist ein gemeinsames Kind. Da sind wir auch einer Meinung und ich habe letztes Monat meine Pille abgesetzt. Wir hatten vor einem dreiviertel Jahr einen riesen Streit mit seinen Eltern (der Grund wäre zu lang um alles zu erzählen). Auf jeden Fall hat seine Mutter vor ein paar Wochen wieder den Kontakt zu ihm gesucht und den hat er seitdem wieder mit beiden Elternteilen. Was auch in Ordnung ist, aber es ist einfach zu viel vorgefallen, ich will keinen Kontakt mehr. Vor allem nicht mehr mit ihr. Mein Mann akzeptiert das nicht und sagt jetzt auf der anderen Seite, ich muss mich auch mal wieder einkriegen und dass die beiden mich doch so gern mögen. Ich weiß aber, dass sie alles mit Absicht macht. Nur mein Mann ist da blind ihr gegenüber. Er ist sogar soweit gegangen, dass er gesagt hat wenn weiterhin dieser Streit herscht, weiß er nicht ob er momentan ein Kind haben möchte. Ich bin natürlich total gekrängt und verstehe nicht, warum er mir jetzt an allem die schuld gibt. Was hat denn unser Kinderwunsch mit der Streiterei zu tun? Auch wirft er mir jetzt vor, ich würde die Meinung von niemanden akzeptieren und es gibt so viele Dinge die negativ sind an mir. Ich weiß nicht mehr weiter... Wir sind doch schon so lange zusammen und haben uns auf ein Kind gefreut. Ich kann doch nicht nur meinem Mann zuliebe so tun, als wäre nie etwas vorgefallen und lächeln wenn ich seine Eltern sehe. Mir gehts echt nicht mehr gut. Ich kann doch nicht alles hinschmeissen deswegen. Was haltet ihr von der ganzen Situation?
      Vielen Dank für die Antworten schonmal im Voraus.

      • Das klingt jetzt am Ende nicht mehr nach einer Meinungsverschiedenheit zum Thema "seine Eltern". Das klingt, weil er Dir solche persönlichen Vorwürfe macht, eher nach einer handfesten Krise zwischen euch.

        Ihr müsst ganz viel reden, offen und ehrlich. Sehr viel. Und euch überlegen, wie eine gemeinsame Zukunft aussehen kann. Den Kinderwunsch würde ich wirklich bis zur Klärung auf Eis legen, denn im Grunde ist ja gerade alles offen. Und ein Baby in der Situation macht alles nur schlimmer.

        • Da hast du wohl recht. Ich weiß nicht mehr, was ich noch richtig machen kann. Soll ich einfach nachgeben und mich wieder mit seinen Eltern gut stellen, obwohl ich das im Leben nie wieder wollte? Denkst du, dass ihm seine Eltern in diesem Punkt wirklich wichtiger sind als eine eigene kleine Familie?

          • Nein, natürlich sollst Du nicht nachgeben. Du hast einen ernsthaften Grund für das Problem mit seiner Mutter und das kannst Du ihm verklickern. Gleichzeitig prüf mal nach, ob die Mutter es wirklich böse mit Dir meint. Ist sie auffallend immer nur gemein zu Dir, wenn ihr alleine seid? Stichelt und kritisiert sie Dich auch vor ihm, aber immer auf die "ich meine es ja nur gut" Tour? Könntest Du den Kontakt auf die Familienfeste beschränken und ihr dort aus dem Weg gehen?

            Was ihm im Leben wichtiger ist, das musst Du ihn selber fragen. Wie ich bereits sagte: Redet. Redet lange. Und oft.

      Ich versteh deinen Mann bezüglich Kinderwunsch und Streit in der familie. Es ist natürlich ungut, wenn du mit der potentiellen Oma zerstritten bist. Das kann riesen Ärger geben zwischen ihm und ihr und im Endeffekt zwischen euch. Er wird der Oma das Enkelkind nicht vorenthalten wollen. Wenn du deine Mutter so ablehnst wird das Kind das früher oder später merken.. da seh ich ganz viel Potential für Streit und Unfrieden zwischen allen Parteien.

      • Ich bin die letzte, die den Großeltern die Enkel vorenthalten wollen würde. Ich würde mir sogar wünschen eine "normale" Schwiegermutter zu haben um mit ihr öfters etwas zu unternehmen. Das war bei meinem Ex-Freund auch so, seine Mutter und ich verstanden uns super. Aber mit dieser Frau ist es echt nicht leicht.

    Hallo,

    schwer zu beantworten, so lange man nicht weiß, was vorgefallen ist.

    Es gibt einige gute Gründe für einen Kontaktabbruch, allerdings auch viel Gründe, die dafür meines Erachtens nicht ausreichen, meistens handelt es sich da mehr um gekränkte Eitelkeit und Stolz.

    Wenn der Grund so bedeutend ist, sollte er natürlich auch für deinen Mann gelten (übelste Beleidigungen, tätliche Angriffe usw.)

    Du musst hier gar nicht beantworten, was genau bzw wieviel vorgefallen ist, du musst aber für eure Beziehung objektiv beurteilen können, ob dein Kontaktabbruch wirklich aus den richtigen Gründen geschieht.

    Ich kenne mich aus, meine Schwiegereltern machen es mir auch seit über 12 Jahren echt nicht leicht, ich habe den Kontakt auf ein Mindestmaß meinerseits reduziert, damit kann ich leben, meiner Kinder und meinem Mann zu liebe.

    Es ist wirklich schwer für mich alles was vorgefallen ist, zu ignorieren. Für meinen Mann würde ich das vielleicht sogar in Kauf nehmen. Aber wie er mir in den Rücken fällt, wegen diesem Streit, das ist es was mich so fertig macht. Ich bin doch immer für ihn da, haben alles schon zusammen geschafft. Und jetzt bin ich die Böse. Das tut mir wirklich sehr weh!

    • Ok, vorausgesetzt deine Gründe sind nachvollziehbar für einen Kontaktabbruch

      Dann sag ihm das auch genauso!

      konfrontier ihn,

      1. das du auch eure Beziehung in Frage stellst
      2. unter diesen Umständen auch kein Kind/Familie mit ihm möchtest
      3. du dich verraten fühlst

      Er setzt dich dich unter Druck, mach das gleiche mit ihm...entweder er kommt dann zur Vernunft oder du weißt woran du bist

      Wenn die Gründe seiner Meinung nach für einen Kontaktabbruch nicht ausreichen, soll er dir das genau erklären

      • Bin momentan wirklich am Ende. Ich habe auch schon so ähnlich mit ihm darüber gesprochen. Er meint dann, man kann doch nicht sein ganzes Leben lang einen Streit haben. Seine Eltern sind nicht mehr so jung, wenn was mit ihnen wäre, würde er sich sein Leben lang Vorwürfe machen. Das will ich ja auch nicht! Aber nur weil die beiden nicht wissen, wie man sich benimmt, kann doch das Alter nicht immer ausschlaggebend sein dass man immer einstecken muss.

        • Das Alter alleine darf keine Legitimation für Fehlverhalten sein. Demenz, Alzheimer und Co. natürlich ausgenommen

          Seit über 12 Jahren habe ich auch so einiges mit meinen Schwiegereltern insbesondere mit meiner Schwiegermutter erlebt. Man kann das schlecht beschreiben, wenn man es nicht selbst erlebt hat, sobald man mir ihr alleine war, kamen Beleidungen, wenn andere dabei waren nur kleine Spitzen, die sie verschossen hat. Sie hat Unwahrheiten über mich erzählt und Situationen anders dargestellt nur um mich in einem schlecht Licht darzustellen. Jedes für sich nicht spektakulär, aber alles zusammen bringt das Fass zum überlaufen...

          Mit der Geburt unserer Kinder wurde es nur schlimmer, zum Glück wohnen sie 1 Stunde entfernt, somit läuft man sich nicht ständig über den Weg. Unsere Kinder können es Ihnen auch nicht recht machen, kommen wohl nach mir #gruebel zum Glück haben sie noch zwei weitere Enkelsöhne, an die unsere Kinder nie herankommen ;-)

          Wie gesagt, ich halte den nötigsten Kontakt. Bei Geburtstagen, Weihnachten und Ostern komm ich mit, halte mich aber zurück, bin höflich, bleibe absolut sachlich, lass mich nicht in Gespräche verwickeln, die perönlich werden könnten, rede übers Wetter und lächel, lächel, lächel.

          Damit ärgere ich sie glaube ich am meisten #schein

          • Toll wie du damit umgehen kannst. Mir wird ja fast nichts anderes übrig bleiben, als es wenigstens nochmal zu versuchen. Ich will ja meine Ehe nicht aufs Spiel setzen wegen anderen Leuten. :-(

            • Ich wusste aber, das ich mich wenn es hart auf hart kommt, auf meinen Mann verlassen kann und Das er mir uneingeschränkt glaubt.

              Er hatte aber auch die Sicherheit, dass ich es nie zur Eskalation treiben würde.

(14) 10.10.18 - 14:35

Also ich würde in so einer Situation definitiv auch kein Kind kriegen wollen. Das wird doch nur noch komplizierter mit Baby, wenn du so ein Verhältnis zu seinen Eltern hast.

Was wäre dann mit Weihnachten, den Kindergeburtstagen,...Oma-Nachmittagen?! Da fällt mir noch viel mehr ein, was dann zu einer Mega Krise werden wird - zwischen dir und deinem Mann.

Ich kann verstehen, wenn man aus gewichtigen Gründen keinen Kontakt mehr möchte, aber friedlich in der Beziehung wird das dann eher selten. Vor allem, wenn wie bei euch, der Partner kein Verständnis für den anderen hat.

Ich weiß ja nicht, was vorgefallen ist, aber gibt es da keine Möglichkeit einer Annäherung? Man muss ja nicht best befreundet sein.

Ich habe auch leider kein gutes Verhältnis zu meinen Schwiegereltern. Sie haben viele unschöne Dinge mir gegenüber vom Szapel gelassen. Glücklicherweise steht mein Manb voll und ganz hinter mir - er hätte sogar den Kontakt abgebrochen. Allerdings fände h das schon hart. Unser „Kompromiss“ ist, das wir nur an Weihnachten und dem ein oder anderen Geburtstag für 1-3 Stunden dahin gehen. Mehr nicht!

Ihr beide müsst auf einen Nenner kommen, und tatsächlich würde ich so lange das Thema Kinder auf Eis legen.

Ich hatte mich so gefreut über einen Versuch schwanger zu werden. Zumal wir uns super verstehen. Ich weiß nicht was jetzt auf einmal mit ihm los ist. Ich will ihm auch gerne entgegen kommen. Aber ihr habt da wohl recht. Wie es dann in Zukunft aussehen wird, weiß ich leider auch nicht.

  • Hallo
    deinen Kinderwunsch kann ich gut verstehen aber ich persönlich würde es diesen Monat noch nicht versuchen und erstmal alles mit meinen Partner klären.
    Deine Probleme mit den Schwiegereltern sind das Eine aber der Konflikt der daraus für euch als Paar entsteht ist nochmal etwas Anderes. Und ich schließe mich den Vorschreiber an: mit Baby wird das noch komplizierter.
    Klärt das für euch als Paar, findet einen Kompromiss und besprecht auch wie der Kontakt mit Kind zu den Großeltern aussehen könnte

    Alles Gute

Hallo

klar kann ich ihn verstehen... Ist ja auch nicht schön das ein Kind im Streit entsteht.. finde es dann zu zwanghaft den Kinderwunsch und kommt derzeit dann eher nur von deiner Seite.. was seine Eltern angeht...Dein Mann möchte Kontakt zu seinen Eltern... kann ich verstehen... man kann froh sein das man noch Eltern hat... ich wäre froh wenn meinem Mann seine Eltern nicht u50 verstorben wären... du musst die Eltern nicht lieben... musst auch nicht immer hin... aber willst du wenn ihr ein Kind habt Oma und Opa vorenthalten? Nimm deinen Mann nicht die Eltern und später eurem Kind die Großeltern.

LG

(18) 10.10.18 - 16:11

Wie stellst du dir das denn vor mit Kind? Er wird mit dem Kind seine Eltern besuchen wollen, es vielleicht auch mal dort lassen wollen. Käme das denn für dich in Frage?
Ich würde mit dem Kind auch warten, wenn die Familiensituation nicht passt. Überleg' dir nochmal genau, ob du mit diesem Mann in dieser Situation ein Kind möchtest.

(19) 10.10.18 - 16:14

ohne zu wissen was vorgefallen ist ... Ich erwarte von jemandem mit dem ich ein Kind zeuge dass er erwachsen genug ist mit vielen verschiedenen Menschen zurecht zu kommen und zumindest normal mit ihnen zu reden. Es nach einem Streit nicht einmal zu versuchen oder gae das Gespräch zu suchen ist in meinen Augen sehr unreif. Was willst du später machen wenn du mit der Lehrerin nicht kannst? Zwischen Best Friends und einem normalen Umgang gibt es genug Möglichkeiten sich zu arrangieren

(20) 10.10.18 - 16:22

Da würde ich ernsthaft über eine saubere Trennung nachdenken und ihm das auch so mitteilen. Und bitte verhüte bzw. Sex wäre für mich nach diesen Vorwürfen kein Thema mehr.
Haben seine Eltern sich bei dir entschuldigt?

Ich verstehe nicht wie man als Außenstehende zu einer Trennung raten kann... wir lesen hier nur eine Version... und ich lese es so raus das der Mann wieder eine Familie haben will, d.h auch seine Eltern..

aber ohne beide Versionen zu kennen rate ich nicht von einer Trennung.

(22) 10.10.18 - 16:31

Also ich komme ja auch nicht wirklich mit meiner Schwiegermutter klar, einfach weil sie meiner Meinung nach sehr komische Ansichten hat und Eifersucht eine Rolle spielt. Sie kann es nicht ab dass ich jetzt die Frau bzw. die Nr. 1 im Leben ihres Sohnes bin.
Aber ich bin trotzdem immer freundlich zu ihr und ignoriere einfach die kleinen Sticheleien. Mein Mann steht zum Glück hinter mir und kann über ihre Sticheleien nur lachen.
Doch ich würde niemals von ihm verlangen den Kontakt abzubrechen, ich finde das ist ziemlich egoistisch weil immerhin sind das seine Eltern und jedes Kind liebt seine Eltern, egal was vorgefallen ist. Das ist unsere Natur. Überlege mal wie du reagieren würdest wenn er von dir verlangen würde den Kontakt mit deinen Eltern abzubrechen.
Wenn du einen deiner Arbeitskollegen nicht magst, dann kündigst ja auch nicht sofort deinen Job obwohl du 8h täglich mit der Person verbringen musst. Halte es einfach sachlich, nur das nötigste, sei freundlich und höflich. Einfach wie du es machen würdest wenn du einen verhassten Arbeitskollegen hättest aber dazu gezwungen bist trotzdem mit der Person zu arbeiten. Keiner sagt ja dass du mit der Mama auf Shoppingtour gehen musst.

  • (23) 11.10.18 - 05:18

    Haĺlo

    Dann bist du noch nicht als Schlampe,alte fo... usw beleidigt worden.
    Oder der Schwiegervater war bei meinem Chef und hat erzählt das das Kind nicht von seinem Sohn sei sondern von Gästen. 🤔🤔🤔.

    Ich habe u Jahre einen auf nett gemacht. Als die dann anfingen unsere Kinder zu erpressen war es ein. Ende im Gelände.

    Allerdings fand mein Mann das ok.

    12 Jahre haben wir in Ruhe gelebt. Dann wollte ich lösen Kontakt herstellen und bei dem Gedanken kam bei meinem Mann die komplette versaute Kindheit zurück in Erinnerung.

    Posttraumatische belastungsstörunf mit Depressionen. War nicht schön.

    Lg

(24) 10.10.18 - 18:01

Was heißt denn "immer an allem schuld"? Allein die Formulierung wirkt wenig reflektiert und irgendwie beleidigt.

Neun Jahre lang war mit den Schwiegereltern scheinbar alles normal. Dann kam ein großer Streit. Während dein Mann und seine Eltern sich wieder vertragen haben, sperrst du dich gänzlich und bist, wie es scheint, auch nicht bereit für ein klärendes Gespräch. Warum?

Wenn mein Partner meine Eltern so ablehnen würde und dem Ganzen nach einem Streit in zehn Jahren keine Chance mehr gibt, muss entweder Mord und Totschlag passiert sein oder du übertreibst total. Was bei euch zutrifft, weiß ich nicht, aber ein Kind würde ich in der angespannten Situation auch nicht zeugen wollen.

Dein Mann liebt seine Eltern. Sie haben ihn groß gezogen und sie begleiten ihn schon sein ganzes Leben.
Dich wird er auch lieben.
Seine Eltern scheinen bereit zu sein, aufeinander zuzugehen, du blockst gänzlich ab. Da sitzt dein Mann zwischen allen Stühlen und das wird sich für ihn so schlecht anfühlen, dass er im Moment einfach nicht bereit ist, ein Kind in dieses streitende Familiengeflecht zu setzen.

Was der Streit mit eurem Kinderwunsch zu tun hat? Du lehnst einen sehr wichtigen Teil deines Partners ab - seine Ursprungsfamilie. Natürlich hinterlässt das Spuren. Nur weil man eine Freundin oder Frau hat, sind die Eltern doch nicht plötzlich abgeschrieben und einem nicht mehr wichtig!

Ich werde meine Eltern z.B. immer lieben und ich erwarte von meinem Mann, dass er sich um ein angebehmes Verhältnis bemüht, genauso wie ich mir von meinen Eltern wünsche, dass sie meinen Mann nett behandeln. Sollte es mal zu einem Streit kommen, erwarte ich von beiden Seiten, dass sie das wie Erwachsene klären und bereit sind, einander die Hände zu reichen. Niemand muss den anderen lieben, aber auskommen sollte man schon irgendwie miteinander.

Würde mein Partner meine Eltern gänzlich ablehnen, obwohl sie mir soviel bedeuten, und alle Familienfeiern müssten extra deswegen umorganisiert und doppelt gefeiert werden, wäre er vermutlich nicht der Richtige für mich und ich würde daran zweifeln, ob unter diesen angespannten Bedingungen eine gemeinsame Zukunft für mich vorstellbar und schön wäre oder nicht.
Ich bin nicht der Typ Mensch, der seine Familie links liegen lässt, sobald Mann und eigene Kinder da sind. Und ich bin auch nicht gewillt, ein getrenntes Familienleben zu führen, sondern wünsche mir, dass sich mehrere Male im Jahr alle zusammennehmen können und respektvoll miteinander umgehen. Das geht auch nach einem Streit, wenn man sich ausspricht.
Vielleicht empfindet dein Mann das ähnlich.

(25) 10.10.18 - 18:20

Na ja, so lange das noch so offen und aktuell ist, würde ich den Kinderwunsch auch überdenken. Aus dem einfachen Grund: ein Kind wirbelt wieder sehr viel auf und auch die Frage: wie viel Großeltern sind gut?

An sich bin ich der Meinung, dass Großeltern super sind.
Aber auch an dem Punkt, dass es Menschen gibt, die dem Kind auch schaden können.

Das kann ich deinem Text nicht einschätzen.

Manipuliert sie ihn? Kam der Kontaktabbruch von ihm aus zu ihr?
Dann käme die Frage auf: wenn er Kontakt zu ihr hat und du nicht, wie macht ihr das mit dem Kind? Darf das Kind mit? (Sie schadet dir, ihm nicht, dem Kind nicht) oder ist ihr Verhalten schädlich (Absicht) und lässt es nur an dir aus oder ist ihr Verhalten schädlich, er lässt sich einwickeln (kommt nicht aus der Erziehung heraus) und überträgt es aufs KInd oder bringt immer wieder Streitereien auf, ob Kind Kontakt haben wird oder nicht. Verdrängen, dass es ihm nicht gut tat oder akzeptieren, dass es ihm nicht gut tat.

Ist es wirklich so schlimm und er hat früher darunter gelitten, würde sich gerne befreien, kann aber nicht? Dann wäre eine Therapie hilfreich, bevor er etwas an euer Kind weiter gibt oder immer wieder zwischen Kind und Mutter steht.


Oder war es eher dir zu liebe.
Du kannst ohne sie, er nicht. Aber irgendwie würde es getrennt gehen, dass er zu beiden Kontakt hat, ohne dass er von beiden Seiten gerissen wird.
Dann wäre Kinderwunsch etwas einfacher. ABer auch hier zu klären, wie es mit Kind weitergeht. Geht er dann mit Kind ohne dich hin. Kommst du damit klar oder bekommt er das dann von ihr zu spüren?


Das sind durchaus Fragen, die ich klären würde vor der Schwangerschaft.
Mit Kind wird es noch mal emotionaler. Die Bindung zu den Eltern enger, die Angst u.U. aber auch.
Großeltern können super sein und manchmal auch schadend. Emotionale Bindung (Liebe oder eben auch Manipulation seit klein auf) können sehr stark sein.


Im Zweifel würde ich mir Hilfe von außen suchen, um das zu besprechen. Emotional geladen seid ihr ja schon (Verständlicherweise!) Da kann jemand neutrales sinnvoll sein.

Jetzt kein Kind zu wollen sehe ich nicht als Bestrafung an!
Sondern als sinnvoll dem Kind gegenüber, erst mal herauszufinden, wie ihr als Erwachsene dmait umgehen könnt, bevor ihr da ein neues Lebewesen mitreinzieht in die momentan ungünstige Konstellaition.

Top Diskussionen anzeigen