Geschenk

    • (1) 24.10.18 - 12:48

      Hallo,
      ich bin neu hier und hätte gerne einmal Eure Meinung gehört. Ich fand es bisher immer recht gut und hilfreich hier nur mitzulesen.

      Ich versuche es kurz zu halten:

      Mein Freund hatte Geburtstag, die Familie war eingeladen. Seine Schwester drückte ihm etwas in die Hand, ich konnte es gar nicht erkennen. Im Laufe des Beisammenseins nahm ich es um es zu identifizieren. Letztendlich war es eine nett verpackte Einladung zu einem Hindernislauf. Es stellte sich dann raus, dass sie sich, meinen Freund und ihren kleinen Sohn angemeldet hat und es sich um einen Familienlauf (vom Veranstalter so genannt) handelt. Ich sagte dann zu meiner Tochter (sie ist nicht von meinem Freund), dass, wenn sie auch mit möchte, wir sie ja auch noch anmelden könnten. Es wurde nur unumwunden geantwortet, dass dies jetzt aber schwierig wird.

      Bin ich zu empfindlich, wenn ich über diese ganze Situation pikiert bin?
      Mich würde interessieren, wie andere darüber denken.

      • Naja ich würde zuerst mal denken das es schwierig wird wegen Anmeldeschluss etc. Ich würde mich da wohl auch eher raus nehmen solange ich nicht direkt gefragt werde da es ja einen Familiensache ist. Vielleicht möchte sie das mit ihrem Bruder machen. So unter Geschwistern und ihr Sohn gehört halt zu ihr dazu das ist klar.
        Würde da nichts schlimmes oder gegen dich gerichtetes sehen.
        Ich habe letztens auch meinen Bruder mit Frau besucht und es war abgesprochen das mein Mann mit Kind zuhause bleibt. Nicht weil die sich nicht mögen sondern weil wir etwas bereden wollten wo es meinem Bruder so lieber war.
        Denk dir da nichts bei. Geb ihm was nettes als Verpflegung mit vielleicht mit Grüßen und mach dir mit deiner Tochter einen netten Mutter Tochter Tag.

      >>Bin ich zu empfindlich, wenn ich über diese ganze Situation pikiert bin?<<

      Ja.

      Ich finde dich sogar etwas übergriffig. DU könntest es nicht gleich erkennen, DU hast es an dich genommen um es zu identifizieren.
      Es war doch das Geburtstagsgeschenk deines Freundes oder nicht?!

      • (5) 24.10.18 - 13:30

        Entschuldige, zu früh abgeschickt.

        "Pikiert" wäre ich über dein Verhalten. Das du gleich auf den Gedanken kommst, dich bzw deine Tochter aufzudrängen. Mir wäre dies wirklich peinlich aufdringlich.

        (6) 24.10.18 - 15:28

        Naja übergriffig finde ich etwas hart.
        Wenn mein Mann ein Geschenk bekommt und ich erkenne nicht was es ist schaue ich es mir später auch an. Gebe zu ich bin ja neugierig und freue mich dann für ihn was er bekommt.
        Bei uns fragen seine Eltern auch mal was wir von bestimmten Personen bekommen haben aus Neugier und das findet keiner bei uns übergriffig.

        • (7) 24.10.18 - 17:29

          Es ist irgendwie typisch Frau, die Nase überall hineinstecken zu müssen. Ich persönlich fände es seltsam, wenn mein Mann meine Umschläge oder Geschenke öffnen würde, weil er seine Neugier nicht zäumen könnte.

          • (8) 24.10.18 - 19:29

            Und mein Mann fragt immer später ob ich schon geschaut habe und wir finden das ganz normal das der andere es sich anschaut.
            Früher am Anfang der Beziehung war es :darf ichs fragen was du von... bekommen hast.
            Jetzt kommt: hast du schon geschaut was ich von... bekommen habe?

    (9) 24.10.18 - 13:38

    Es ist das Geschenk der Schwester an ihren Bruder. Wieso willst Du Dich da einmischen?

    Das finde ich ziemlich dreist!

    Hallo!

    Es kommt darauf wie "Familie" ihr seid.
    Dazu müsste man wissen, wie verfliochten Du schon mit der Familie bist.

    Ich sag mal so, die Freundin meines Bruders und ihre Tochter, die sie seit 1 Monat kennt würde ich nicht zur Familie zählen ....
    Zudem würde ich zu einem Familienevent mit meinen Kindern nicht zwangsweise die Tochter einer Freundin meines Bruders mitnehmen wollen, wenn die Kinder sich nicht kennen / nicht verstehen.

    Soltest Du und Dein Freund schon 10 Jahre zusmamen sein udn zusammenleben und bei etlcihen Familiefeiern schon mit dabei udn die Tochter und die anderen Kinder kennen sich und verstehen sich - also was ernsteres - dann würde ich mich und meine Tochter ausgeschlossen fühlen.

    LG, I.

    • (11) 24.10.18 - 13:54

      Hm mein Mann und ich sind seit Ewigkeiten zusammen.
      Müsste ich mich ausgeschlossen fühlen wenn seine Schwester (die er logischerweise länger kennt als mich) mal was allein mit ihm machen wollen würden?

      Ich gehe mit meiner Schwester auch allein frühstücken oder mit meinen Brüdern essen.

      Ich wäre extrem irritiert wenn mein Mann plötzlich meint, er müsse immer dabei sein.

      Wir sind schon länger zusammen, wohnen zusammen denken über Heirat und Kind nach, alle kennen sich und es gab schon etliche Familienfeiern. Die Kinder verstehen sich trotz Altersunterschiedes sehr gut.

      Ihr Sohn wurde zu Kindergeburtstagen meiner Tochter eingeladen und war auch total begeistert dabei. Meine Tochter wurde bisher nicht einmal gefragt, ob sie trotzdem kommen möchte, obwohl sie ja schon etwas älter ist.

      Mein Freund behandelt sie so, als sei es seine. Geht sogar z. B. zu so inliebsamen Dingen wie Elternabenden selbstverständlich mit.

      Mir ging es auch in erster Linie nicht um mich, sondern darum, dass meine Tochter überhaupt nicht mit einbezogen wurde.

      Ist so etwas nicht ein Geschenk, was man vorher bespricht? Sonst wird über jedes noch so kleine Geschenk beraten.

      • Ich glaube, wenn Du nicht so ein Buhei darum machen würdest, wäre Deine Tochter nicht mal im Ansatz darauf gekommen, sich ausgeschlossen zu fühlen. Lass die Kirche im Dorf und die drei ihren Lauf machen.

        Ich verstehe nicht was deine Tochter dabei zu suchen hat. Sie ist doch keine Familie.

        • Und genau das ist das verletzende an der Sache. Wenn meine Tochter und dann ja auch ich nicht als Familie wahr genommen werden, dann ist das doch ziemlich traurig.

          • Nimmt sie auch Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, weitere Geschwister, Großonkel usw. mit ;-)?
            Es ist ein "Familienlauf" und das bedeutet nicht, dass man da mit 20 Familienmitgliedern auftaucht und wehe, einer fehlt (Stammbsum vorlegen!). Es kann auch nur 1 Mitglied sein oder 3 von 20!

        (17) 24.10.18 - 14:11

        Ich finde auch, dass Mutter und Tochter da nicht mit müssen - aber wenn der junge Mann das Mädchen (Tochter der TE) als seine Tochtet betrachtet (was die TE ja geschrieben hat), ist sie doch Teil seiner Familie. Blut allein macht noch nicht unbedingt Familie - finde ich zumindest :-).

        • (18) 24.10.18 - 14:23

          Aber der Freund hat sich das Geschenk ja nicht selbst geschenkt. Seine Schwester hat es organisiert und sie hat ja nun familiär rein gar nichts mit dem Kind zu tun.

          • (19) 24.10.18 - 14:28

            Wenn er sie bereits als seine Tochter betrachtet, sollte seine Schwester die Kleine schon als Nichte sehen können oder es zumindest versuchen.

            Ist zumindest meine Meinung :-).

            Aber ja, auch eine Nichte/ "Nichte" muss da nicht mit, die Schwester hat ihren Bruder eingeladen und ihr Sohn kommt ebenfalls mit. Finde ich völlig ok.

      (20) 24.10.18 - 14:35

      Das finde ich jetzt etwas übertrieben.
      Die beiden denken über Heirat und Kinder bekommen nach, spätestens nach der Heirat ist sie offiziell sein Stiefkind.

      Bei uns gibt es ähnliche Konstellationen und alle nicht „leiblichen“ Kinder gehören trotzdem genauso zur Familie wie die leiblichen Kinder.

      Was die Lauf-Veranstaltung betrifft hätte ich sicher auch anders reagiert wie die TE, weil es bestimmt Gründe dafür gibt, warum nur die drei laufen wollen.
      Aber zur Familie gehören bei uns alle, selbst die Stiefkinder von meinem Schwager kommen noch regelmäßig zu unseren Geburtstagen, obwohl mein Schwager schon seit Jahren nicht mehr mit der Mutter der Kinder zusammen ist.
      Sollen die jetzt ausgeschlossen werden, obwohl sie 9 Jahre und den Großteil ihrer Kindheit mit uns allen zusammen waren, nur weil sie offiziell ja nicht zur Familie gehören?

Ich finde es übertrieben. Sie möchte mit ihrem Bruder etwas unternehmen, wo ist das Problem? Du (bzw. euer Kind) muss ja nicht immer mitmischen ;-)!
VG

  • Das ist richtig. Wäre auch alles kein Problem, wenn da nicht die Sache wäre, dass ihr Sohn mitgeht. Dann finde ich, nimmt man entweder alle Kinder mit oder gar keins.

    • Finde ich gar nicht. Es ist ihr Sohn, sie lädt ein - da haben du oder dein Kind doch nichts verloren #kratz! Wie kommst du darauf? Wenn sie auf den Spielplatz geht, in den Zirkus oder zur Eisdiele, nimmt sie ja auch ihrem Sohn mit und nicht automatisch seine Freunde/Cousins oder die Kinder ihrer Freunde.....

      • Okay, ich kann die die Argumente verstehen. Wie wäre es denn, wenn mein Freund ihr zum Geburtstag beispielsweise eine Einladung zum Vergnügungspark schenkt mit den Worten "XXX ("unsere" Tochter) freut sich schon riesig."

        Würde sie sich nicht vor den Kopf gestoßen fühlen, weil ihr Sohn außen vor bleibt?

        • Warum sollte sie? Wenn sie in die Kneipe gehen, bleiben die Kröten doch auch zuhause....sie ist doch auch mal nur Frau/Schwester und nicht grundsätzlich "Mutter von..."!
          Wobei ein Freizeitpark ganz ohne Kind in dem Fall netter wäre als mit 1 Kind. Es sei denn, es ist gezielt ein "Kinderausflug", an dem ihr Sohn gerne Onkel Max dabei haben möchte.

Top Diskussionen anzeigen