Nicht anerkannte Vaterschaft ändern

    • (1) 28.10.18 - 12:38
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben,

      Ich wende mich heute etwas verzweifelt an euch, bisher konntet ihr mir immer super Ratschläge geben oder mich zumindest beruhigen.

      Mein Sohn ist jetzt anderthalb und die Vaterschaft bis dato nicht anerkannt, mit dem vermeintlichen Erzeuger besteht seit über einem Jahr kein Kontakt. Er hat kein Interesse und ich bin seit der Schwangerschaft alleine. Ich weiß weder wo er heute wohnt noch was er macht. Ich erhalte momentan Unterhaltsvorschuss.

      Mit zunehmendem Alter meines Kindes fiel mir aber immer mehr auf dass er seinem Erzeuger nicht im geringsten ähnelt und habe nun über viele Ecken erfahren dass der Erzeuger die Vaterschaft nicht anerkannt hat da er zeugungsfähig ist aufgrund seiner Vergangenheit (exzessiver Crystalkonsum). Ich habe jetzt noch einmal gerechnet, bin sogar zu meiner Frauenärztin gefahren und habe mit ihr ebenfalls noch einmal gerechnet, der Zeugungszeitpunkt liegt etwas über zwei Wochen vor der ersten Begegnung mit dem Erzeuger. Von damals habe ich auch noch ein altes Handy mit Nachrichten von unserem Kennenlernen, das hat mir mein Bruder jetzt auch repariert und natürlich stimmt der Zeitpunkt null überein. Ich habe nun völlig verzweifelt einen Termin beim JA gemacht um mit meiner Sachbearbeiterin zu sprechen. Der eigentliche Erzeuger ist mir bis auf Vorname und ungefährer Wohnort unbekannt (einmalige Sache), dementsprechend würde dann vermutlich der Unterhaltsvorschuss wegfallen und die Rückzahlung des bisherig geleisteten Betrages würde auf mich zurückfallen, sehe ich das so richtig, hatte jemand von euch eine ähnliche Situation? Und wird das dann auch geändert zu Vater unbekannt? Ich kann deswegen kaum schlafen und mach mir Sorgen dass ich jetzt etwas falsch mache oder damals hätte genauer rechnen sollen.

      Mit dem beim JA hinterlegten Erzeuger ist eine Kontaktaufnahme übrigens nicht möglich, ich kann es auch psychisch nicht da ich wegen ihm bald in Therapie gehe (Narzisst, gewalttätig und vorbestraft). Die Vaterschaft ist aber wie gesagt nicht anerkannt.

      Einige meiner Freundinnen sind übrigens der Meinung ich wäre schön blöd das ändern zu lassen aufgrund des Unterhaltes, aber um Geld geht es mir keinesfalls, ich möchte es einfach richtig stellen.

      Hat jemand einen Rat für mich oder weiß wie das beim JA jetzt abläuft?

      Liebe Grüße und danke im Voraus für jede Antwort!

      • (2) 28.10.18 - 13:13

        Hallo,

        § 1 Abs 3 UhVorschG besagt:

        Anspruch auf Unterhaltsleistung nach diesem Gesetz besteht nicht, wenn der in Absatz 1 Nr. 2 bezeichnete Elternteil mit dem anderen Elternteil zusammenlebt oder sich weigert, die Auskünfte, die zur Durchführung dieses Gesetzes erforderlich sind, zu erteilen oder bei der Feststellung der Vaterschaft oder des Aufenthalts des anderen Elternteils mitzuwirken.

        https://www.gesetze-im-internet.de/uhvorschg/__1.html

        Das heißt: Der Anspruch auf UHV besteht solange weiter, solange du alles tust, um an der Feststellung des biologischen Vaters mitzuwirken. Wenn du jetzt nur sagen kannst, der mögliche Vater hieß Ingo und kam aus Köln, dann ist das so.

        Natürlich könnte es sein, dass man dich fragt, wieso du vergessen hast, dass du innerhalb eines Zyklusses mit 2 Männern Sex hattest. Frage ich mich ehrlich gesagt auch.

        Wenn der Ex bisher die Vaterschaft nicht anerkannt hat, muss doch gar nichts geändert werden. Es gibt dann eben zwei potentielle Vateranwärter.

        Vielleicht wäre es trotzdem sinnvoll, wenn du dich rechtlich beraten lässt. Soziale Einrichtungen bieten manchmal kostenlose Erstberatungen an.

        LG

        • (3) 28.10.18 - 13:46

          "Das heißt: Der Anspruch auf UHV besteht solange weiter, solange du alles tust, um an der Feststellung des biologischen Vaters mitzuwirken. Wenn du jetzt nur sagen kannst, der mögliche Vater hieß Ingo und kam aus Köln, dann ist das so."


          da muss ich dir leider widersprechen.
          ich habe eine freundin, die genau so schwanger geworden ist. zu vile getrunken,, one night stand am selben abend und vater quasi unbekannt. ie bekommt keinerlei unterhaltscoschuss. und nach einige informieren ist das oeider rechtens.

          übrigens ist sie alleinerziehende mutter von zwei kindern, geht vollzeit arbeiten und bekommt sonst nichts an sozialen leistungen außer dem unterhalt für ihren großen von dessen vater.
          eine super mutter, die alles richtig macht mit den kids bekommt in deutschlan keine unterstützung, weil sie den vater nicht angeben kann. jede andere mutter, die ein kind nach dem anderen bekommt, zu hause sitzt und sost nichts für ihre eigene zukunft und die der kinder tut, bekommt alles, was es so gitb und ihr zusteht.

          lg

          • Wow! Wir anderen Frauen sollten uns was schämen! Was haben wir uns nicht besoffen von einem fremden schwängern lassen wie diese tolle Frau! Da kann man sich nur ein Beispiel nehmen😄

            • Was stimmt denn bei dir nicht?
              Dass ihre Freundin betrunken Sex hatte und davon auch noch schwanger geworden ist, ist zwar wirklich nicht vorbildlich ABER das kann nun mal passieren. Hier jemanden zu verurteilen ist für mich mehr als falsch. Zudem hat sie es ja anscheinend ihr Leben mit den Kids als alleinerziehende super im Griff.

              Da könnte sich der ein oder andere eine Scheibe von abschneiden.

              Mit "den anderen Frauen" hat die Verfasserin nach meinem Verständnis Frauen gemeint, die ungeplant oder sogar geplant ein Kind nach dem anderen, wahrscheinlich noch von verschiedenen Männern bekommen, nichts arbeiten, weil sie nicht wollen und dafür noch auf Kosten Dritter Leben.
              Das nennt man übrigens asozial.

              Entweder bist du eine von den o.g. Frauen und fühlst dich völlig zu Recht angegriffen, dann rate ich dir, dein Leben mal zu überdenken und könntest mal überlegen, ob die Verfasserin nicht sogar Recht hat ODER du bist eine ganz "normale" Frau, die kinder hat, alleinerziehend oder verheiratet und brauchst dich durch die Worte der Verfasserin gar nicht angegriffen zu fühlen.

              LG

              • Würde mich eher mal interessieren, was mit dir nicht stimmt! Hier wird schließlich ein peinliches, verantwortungsloser Verhalten gelobt, dass vaterlose Kinder nun ausbaden müssen...
                Außerdem:Dass eine Frau, ob alleinerziehend oder nicht, die Kinder anständig versorgt ist selbstverständlich und ihre Pflicht.
                Aber, wenn man dir das erst sagen muss, ist eine Antwort eigentlich auch zeitverschwendung

                • Es hat doch überhaupt niemand gesagt, dass dieses Verhalten super ist und es jeder so machen soll!

                  Ja es sollte für den selbstverständlich sein, dass eine Mutter aber auch ein Vater sich anständig um ihr Kind kümmert und ganz klar ist das auch eine Pflicht!
                  Aber sieh dich doch mal in unsere Gesellschaft um! Es gibt mehrere Familien, bei welchen es scheint als wäre der Grund zum kinder kriegen eine reine finanzielle Sache, um gelder zu bekommen oder fast schon "Dummheit" in Sachen Verhütung und das BEWUSST!
                  Und in diesen Familien wird sich kaum oder gar nicht gekümmert! Da kann man meiner Meinung nach durchaus mal erwähnen, dass jemand, bei dem die Rahmenbedingungen alles andere als gut sind und er/sie es trotz Schwierigkeiten es super meistert. Annerkennung und Respekt hat auch der Mensch verdient, der ungewollt und ungeplant in eine Situation geraten ist. Egal ob verschuldet oder unverschuldet. Manchmal passieren eben diese Dinge und ich finde es gut, wenn diese Menschen da n das beste draus machen und auch einsehen, dass es dumm gelaufen ist!

                  Ich denke, dass die Verfasserin auch nichts anderes damit sagen wollte und eben genau diese Mütter verurteilt, die soziale Hilfen beziehen und sich einen Scheiß (sorry) um ihren Nachwuchs und die Zukunft scheren.

                  • Beides ist nicht schön und nicht lobenswert

                    • da hast du sicherlich recht. aber eine frage an dich: was hat das mit dem kind zu tun?
                      hat das kind nicht die gleichen recht wie alle anderen kinder auch?

                      denn genau darum sollte es doch gehen, oder?

                      vg

                      • (10) 30.10.18 - 20:28

                        Bekommt sie nicht das gleiche Kindergeld wie alle anderen? Was meinst du?
                        Der Staat kann doch nicht alles ausgleichen.
                        Was kann ein Kind dafür, wenn seine Eltern Verkäufer bei kik sind? Was kann ein anderes dafür, wenn Papa Google erfunden hat?
                        Am Ende sind stets die Eltern verantwortlich, unter welchen Umständen und in welchen Verhältnissen sie Kinder bekommen.
                        Klar kann einem mal ein Fehler passieren. Man steckt ja nicht in der Person. Wenn der Staat da aber Vergünstigungen einräumt, kommen viele mit angeblichen "Fehlern" und dann hat man das gleiche Problem wieder wie mit den von dir benannten hartz-muttis, nur, dass sie unehelich das gleiche machen. Auch blöd oder🤷‍♀️

                        • (11) 30.10.18 - 20:33

                          kindergeld und unterhaltsorschuss sind doch aber zwei komplett verschiedene dinge.

                          kindergeld bekommen alle, egal wie hoch das einkommen der eltern ist.
                          unterhaltsvorschuss ist dazu da einen fehlenden unterhalt auszugleichen und damit das kind anderen kindern gegenüber gleichzustellen. und hier passert das gegenteil. ein kind wird benachteiligt.
                          e geht hier ja nicht um die frage pob privatschule oder nicht oder i phone vs. android. sondern um die sache selbst, die kinder, wo der vater bekannt ist, erhalten. und kinder, w das eben nicht der fall ist, nicht.

                          • (12) 30.10.18 - 21:27

                            Kenne mich da zugegeben nicht so aus, aber das muss ja einen Grund haben. Wahrscheinlich den, dass es ja nur ein Vorschuss ist und der vom Vater dann entrichtet werden muss. Bei Vater unbekannt wird es ja praktisch nie einen Vater geben, weshalb es auch keinen "Vor" schuss geben kann

                            (13) 30.10.18 - 21:30

                            Da geht's dann ja auch um uns Steuerzahler, die bei einem zurückgezahlten Vorschuss nix draufzahlen.
                            Und es ist doch klar, dass der Staat das Zeichen setzen MUSS: Zeuge kein Kind mit einem völlig Unbekannten. Dann würde nämlich das oben beschriebene eintreten und diese Sonderregel für einen Fehltritt ausgenutzt

                  Recht hast du.

                  Siehe aktuell dienstags 20.15 Uhr auf RTL2. Ich kann es mir kaum ansehen..meistens als "Pausenlücke" auf meinem eigentlichen Programm. Da kann man nur den Kopf schütteln..

                  Arme Kinder

              moment mal!
              ich finde es unverschämt, wie du hier über meine freundin urteilst. du kennst sie nicht. nur einen moent in ihrem leben habe ich hier preis gegeben. nämlich die empfängnis ihres zweiten kindes.
              im übrigen geht es beiden kindern hervorragend, weil sie die mutter nämlich trotz angespannter finanzieller lage den arsch für sie aufreißt.
              da sie keinen unterhaltsvorschuss bekommt, kann sie mit den beiden übrigens nur in einer kleinen 3raumwohnung leben. der kleine hat kein kinderzimmer und ich schaue ständig, wie ich ihr da helfen könnte und suche nach bezahlbaren größeren wohnungen. sie aber beschwert sich nie! sie ist zufrieden und glücklch. natürlich wünscht sie sich alles für ihre kinder und gibt das auch. aber liber steckt sie in allem zurück als dass es ihren kindern an etwas fehlen könnte.
              schämen solltest du dich so über einen menschen zu urteilen.

        moment.
        wo habe ich geschrieben, dass sich andere schämen sollten oder dies auch nur angedeutet?
        wen ich gemeint habe in meiner anspielung ist doch sichelrich deutlich geworden, oder?

        eine frage habe ich aber: macht die art der empfängnis einen unterschied?
        ist es rechtens dass meine freundin keinen unterhaltsvorschuss bekommt wiel sie den vater nicht angeben kann? denn der unterhaltsvorschuss ist doch für das kinder, oder nicht? hat das kind also nicht die glechen rechte wie alle anderen kinder in deutschland, deren mütter für sie unterhaltsvorschuss beantragen müssen?

        ich finde es traurig, dass deine herablassenden worte gegenüber einer anderen mutter, die alles für ihre kids gibt, hier auch noch so viele likes bekommt.

        schämen solltet ihr anderen euch. gehässige weiber!

    (17) 28.10.18 - 14:33

    Ich denke, sie sollte sich rechtlichen Beistand suchen.

    https://www.mainz-kwasniok.de/kindesunterhalt/unterhaltsvorschuss/
    hier ist (scrollen) ein Fall gegen eine Frau entschieden worden, weil sie erst auf Druck der Behörde mitgewirkt hat. Demnach würde es also an ihr liegen, so viel "Futter" wie möglich zu sammeln, bevor sie den weiteren potentiellen Vater angibt.

    Blöd wäre sicher auch, wenn der bisherige Kandidat ermittelt wird und dieser dann durch einen Vaterschaftstest beweist, dass er es nicht ist. DAS sieht dann erst mal blöd aus und bis das soweit ist, kann ja nur eine Frage der Zeit sein.

    LG

(18) 28.10.18 - 13:35

An der Stelle kann man Dir ja wohl aus der Wahrheit keinen Strick drehen. Du hattest Dich verrechnet oder verkalkuliert oder whatever und zusammen mit Deiner Frauenärztin kam jetzt heraus, dass es einen anderen Vater geben muss als den bisher vermuteten. Und natürlich ist es sinnvoll, das dann sofort anzugeben. Weiteres wird Dir die Sachbearbeiterin erklären.

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Top Diskussionen anzeigen