Wie kann ich gelassener werden? - Schwiemu

    • (1) 06.11.18 - 11:03

      Hallo Zusammen,

      ich habe ein "Problem" mit meiner Schwiegermutter aber vermutlich habe ich das Problem nur mit mir selbst... -Denn wäre ich gelassener, hätte ich vermutlich auch kein Problem.

      Soweit reicht meine Erkenntnis schon und trotzdem geht es mir (psychisch) schlecht.

      Im Detail:
      Mein Mann und ich sind seit 8 Wochen Eltern einer Tochter.
      Die Geburt war traumatisch und ich litt direkt an einem schlimmen Babyblues, aber das ist ja nicht ungewöhnlich.

      Nun ist es so, dass wir versuchen, die Schwiegereltern min. 1x die Woche zu besuchen, damit sie ihr Enkelkind sehen können. (Mein Mann wöllte vermutlich öfter.)

      Die letzten Treffen liefen so ab, dass die Oma mir das Baby sofort abgenommen hat, weil sie ja mit ihr kuschen will. -Verständlich.

      Mein Problem ist, was sie unserer Kleinen dann erzählt:
      "Oohhh, ich bin dir wohl noch ganz fremd, aber das ändern wir!"
      "Bald wirst du ganz oft bei uns übernachten! -Sobald du Breichen bekommst...und Süßigkeiten (flüstert)...das müssen wir der Mama dann ja nicht sagen." usw.

      Solche Dinge sagt sie bei JEDEM Treffen und ich frage mich, warum sie das tut.
      Ich fühle mich dadurch bedrängt und habe den Eindruck, sie wirft mir indirekt vor, die Kleine zu selten zu sehen.

      Vermutlich plappert sie das einfach nur so vor sich hin und ich könnte es überhören aber für mich ist es ganz schlimm!! :-(

      Nach dem letzten Besuch konnte ich 3 Tage lang kaum was essen, weil es mich so sehr belastet...ständig muss ich daran denken, was meine Schwiemu wohl für eine Erwartungshltung an mich hat.

      Momentan sind sie im Urlaub und sie verabschiedete sich bei unserer Tochter mit den Worten: "Bald bin ich wieder bei dir und dann fahre ich niiiiieee wieder so weit weg!" -In meinen Ohren hört sich das an wie eine Drohung.

      Eigentlich sollte ich doch froh sein, eine Schwiemu zu haben, die sich kümmern möchte...warum fühle ich mich von ihr so bedrängt?

      Kann ich das irgendwie ändern oder soll ich sie mal direkt darauf ansprechen?
      Wenn ja, unter 4 Augen oder direkt in der Situation?

      PS: Sie hat ein voll ausgestattetes Kinderzimmer und Kinderwagen/Kindersitz etc. im Haus (von meiner Schwägerin)...das hatte mich während der Schwangerschaft schon etwas irritiert.

      Wie seht ihr das? Was kann ich tun?

      Liebe Grüße #blume

      • (2) 06.11.18 - 11:10

        Es kann durchaus sein, dass du hormonell momentan noch sehr stark auf solche Andeutungen reagierst.

        Trotz allem würde ich der SchieMu in einer ruhigen Minute sagen, dass dich ihre Kommentare irritieren und dass du keineswegs Übernachtungsbesuche ab Breigabe planst. Wenn sie das Baby öfter sehen möchte, kann sie euch ja auch besuchen kommen, warum müsst ihr immer dort hin fahren?

        Solche Themen wie Süßigkeiten würde ich bedarfsgerecht klären, wenn man es mitbekommt, das muss man ja jetzt noch nicht diskutieren.

        • (3) 06.11.18 - 11:21

          Hallo Rosahimmel,

          vielen lieben Dank! :-)
          Ich denke, so werde ich es machen...

          Mein Mann meinte bisher immer, er möchte lieber zu ihnen fahren...ich weiß auch nicht warum. Ich werde das nächste mal vorschlagen, dass sie doch nun mal zu uns kommen sollen. ;-)

          Danke! #blume

      (4) 06.11.18 - 11:14

      Hallo,

      ganz ehrlich, du übertreibst. Deine Schwiegermutter ist einfach nur eine stolze Oma, die ihr Enkelkind abgöttisch liebt. Ich lese in keinem der Sätze irgendetwas böswilliges heraus. Kann es einfach sein, dass du Angst hast, sie könne dir dein Kind "wegnehmen". Wegnehmen in Anführungszeichen weil ich es nicht wörtlich meine. Du hast Angst, dass sie dein Kind zu sehr verwöhnt oder an sich bindet. Deine Schwiegermutter überschüttet dein Kind mit Liebe. Und davon kann ein Kind nie genug haben. Freu dich eine solche Oma zu haben und rede dir keine Probleme ein, wo keine sind.

      LG
      Michaela

      • (5) 06.11.18 - 11:30

        Hallo Michback,

        danke für deinen Beitrag! Leider scheint du mein "Problem" nicht richtig verstanden zu haben...#schwitz

        Ich sehe das Problem bei mir und meinen Gefühlen zu dieser Sache.
        Deshalb frage ich ja auch, wie ich gelassener werden kann. Verstehst du??
        Das ist kein "Meine böse Schwiegermutter"-Post!

        Mit deinem Tipp: "Freu dich eine solche Oma zu haben und rede dir keine Probleme ein, wo keine sind.", kann ich leider nichts anfangen, denn das weiß ich ja selber!!
        Ich fühle aber leider nicht so und möchte das gerne ändern. (z.B. indem ich mal mit ihr spreche, oder was auch immer noch so als Vorschlag kommt..)

        Liebe Grüße

        Hm, also meine Mutter ist auch stolze Oma und von ihr kamen nie solche Bemerkungen.
        Ich finde die Aussagen der Schwiegermutter der TE ehrlich gesagt auch irgendwie seltsam (und vor allem unnötig!) ... und ich stehe nicht unter Hormonen, meine Tochter ist inzwischen 11 ;-)

    Mir wäre das auch viel zu viel. Gerade mit dem Kinderzimmer...so nach dem Motto her mit dem Kind. Ich würde ihr in einer ruhigen Minute sagen, dass du ihre Aufmerksamkeit toll findest, aber das und das dich irritiert. Also so bissl auf Dummfang gehen und nachfragen was sie konkret meint. Ich hoffe du verstehst was ich meine 😅

    • Hallo Nikolina,

      ich denke auch, es wird auf keinen Fall schaden, sie zu fragen, wie sie das meint...ob sie ihre Enkelin öfter sehen möchte und dass sie doch auch direkt mit mir darüber reden kann, falls das so ist. Bestimmt löst sich dann auch meine "Blockade"...:-)

      Danke Dir! #blume #danke

(9) 06.11.18 - 11:20

Stell dir mal folgendes Szenario vor: Angenommen ein Mensch, dem du restlos vertraust, der dir sehr nahe steht, würde so mit deiner Tochter reden. Würde dich das dann auch triggern? Fändest du es dann auch so unangenehm?
Würdest du dich dann vielleicht über das vollausgestatte Kinderzimmer freuen und über die Chance, dass du jemanden hast, der dein Kind von Herzen mitliebt?

Neutral betrachtet empfinde ich die Äusserungen deiner Schwiegermutter als typisches Geplapper, mit einer Prise Humor/Ironie. So wie ich beispielsweise zum Hund meiner Freundin sage, wenn er vehement Streicheleinheiten einfordert: ach du Armer, dein Frauchen gibt dir nie genügend Leckerli und gestreichelt wirst du viiieeel zu wenig.
Bei meinem Patenkind setze ich auch so Sprüche, da die Beziehungsebene stimmt lacht ihre Mutter.

  • (10) 06.11.18 - 11:47

    Hallo Bambuswald, :-)

    ich verstehe, auf was du hinaus möchtest und du hast Recht:
    Würde z.B. meine beste Freundin diese Dinge sagen, würde es mich vermutlich nicht tangieren - aber auch nur, weil ich sie direkt fragen würde, wie sie das denn meint...

    Bei meiner Schwiemu hab ich bisher alles einfach geschluckt und fertig.
    Es gab auch in der Schwangerschaft schon derartige Bemerkungen die ich nicht kommentiert hatte (z.B. dass sie ja leider nicht stillen kann), vielleicht fehlt das Zwiegespräch...
    Mit dem Stillen wollte sie mir vermutlich nur signalisieren, dass sie mir alles abnehmen kann außer das...also eigentlich gut gemeint. -Für mich war das in dem Moment aber befremdlich.

    Dankeschön! #danke

    Was glaubst Du, wie oft ich schon zu meiner Enkelin sagte "ach du armes Kind, kriegst du zuhause nichts zu essen?" wenn sie - meist mit Mama - zur Tür reinkommt und als erstes Hunger äußert #rofl Und sie sagt dann "neiiiin, die gibt mir ja nix" - und wir drei lachen dann eben herzlich. Leonie ist eine Raupe Nimmersatt, ihr schmeckts bei mir (ihrer Mama ja auch) und wir können das einordnen.
    Offenbar gibts die wirklichen Probleme eben immer nur bei den Schwiegermüttern - #augen schade eigentlich.
    LG Moni

    • Danke, Fruehchenomi, für deinen Einblick! :-)

      Mit meiner eigenen Mutter gibts auch mal was, aber mit ihr kann ich einfach anders sprechen. Denn auch wenn´s mal unangenehm wird: Sie ist meine Mutter! -Da weiß ich, dass am Schluss wieder alles gut ist! ;-)

      Bei der Schwiemu ist man vorsichtiger...da möchte man kein Zerwürfnis riskieren und hält lieber einmal mehr den Mund. -So bleibt aber auch leider vieles ungesagt was evtl. lieber gesagt werden müsste.

      Liebe Grüße

      • Als meine Kinder ihre späteren Partner mit nach Hause brachten und es klar war, dass es was Ernstes ist, sagten mein Mann und ich zu den "Neuen" beim gemütlichen Essen, dass sie alles ansprechen und fragen dürfen, was sie möchten und wir meinten das sehr ernst. Wenn man allerdings auf Menschen trifft, die 24 Stunden nur grinsen und alles als toll und super erklären, dann läuft so ein Angebot ins Leere und man fällt irgendwann aus allen Wolken. Sicher muss man nicht jede Kleinigkeit zutode diskutieren, aber was einem wichtig ist, sollte man schon ansprechen; sonst entstehen eben irgendwann diese Wut- und Hassausbrüche wie hier bei urbia.
        Man kann Kritik ja auch etwas diplomatisch verpacken, aber nur immer runterschlucken ist falsch. LG Moni

(14) 06.11.18 - 11:34

Hallo,
ich finde, es ist von beiden Seiten etwas übertrieben. Du reagierst zu sensibel (deswegen drei Tage nichts essen) und sie übertreibt ziemlich (niiiiee wieder weit wegfahren).
Jedes dieser Gefühle hat irgendwo seinen Grund. Du warst oder bist psychisch etwas angeschlagen und steckst viel zuviele (negative) Gedanken in das Geplapper deiner Schwiegermutter und sie empfindet wahrscheinlich so viel Freude über ihr Enkelkind, dass sie sich in ihren Aussagen ziemlich ins Omasein reinsteigert.

Ich empfehle dir zwei Dinge:
1. Versuche dir keine Gedanken über ungelegte Eier und mögliche Erwartungen zu machen.
Das Thema Süßigkeiten ist noch weit entfernt und hinsichtlich der Übernachtungen ist es sicher schön für alle, wenn das irgendwann mal klappt, aber letztlich bist du nicht in der Pflicht, die Wünsche der Oma schnellstmöglich zu erfüllen. Das ergibt sich irgendwann und dann wird sich zeigen, ob es gut klappt oder nicht. Die Bedürfnisse des Kindes spielen da ja auch eine Rolle und je größer das Kind wird desto deutlicher kann es zum Ausdruck bringen, was ihm gefällt und was gar nicht.

Dass sie die Sachen deiner Schwägerin zuhause hat, finde ich eigentlich ganz schön. Bei meinen Eltern gibt es auch ein Bettchen und Spielzeug sowie Wickelsachen und Klamotten für unsere Tochter. Sie fühlt sich dort auch immer schnell wie zuhause und ich bin froh, dass es so ist und sie die Großeltern so lieb hat. Andersrum weiß ich, dass es ihr bei meinen Eltern an nichts mangelt. Das sehe ich nun überhaupt nicht als Nachteil an, sondern finde es sogar sehr praktisch.

2. Wenn es so sehr an dir nagt und du deine Gedanken nicht abstellen kannst, rede mit deiner Schwiegermutter in einer ruhigen Minute darüber. Sag ihr ohne Vorwürfe, was du fühlst und wovor du Angst hast, aber versuche auch, dich in sie hineinzufühlen und zu berücksichtigen, dass sie einfach Freude am Omasein hat und dein Kind liebt, ohne ihm etwas Schlechtes zu wollen.

Sie macht das vermutlich gar nicht, um dir zu schaden oder dir das Kind wegzunehmen, sondern einfach weil sie so glücklich ist, Zeit mit ihrem Enkelkind zu verbringen und es zu verwöhnen. So sind viele Omas und das darf man nicht immer so eng sehen. Eigentlich ist es ja auch etwas Schönes, dass sie so empfindet und so großes Interesse zeigt.
Da es dich aber so dermaßen belastet, kann ein ruhiges, vorwurfsfreies Gespräch auch dazu beitragen, dass deine Ängste kleiner werden und du besser damit umgehen kannst oder die Oma etwas rücksichtsvoller ist.

  • (15) 06.11.18 - 12:07

    Hallo Jakob.und.ida,

    vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort! #blume
    Was du schreibst, ist absolut plausibel und macht es mir leichter.

    Ich weiß, dass ich viel zu sensibel reagiere, habe ab und zu noch mit depressiven Phasen zu kämpfen und bin deshalb sehr schnell aus der Bahn zu werfen.

    Ich danke Dir!! Liebe Grüße! #blume

(16) 06.11.18 - 11:45

Also ein paar Kommentare sind schon dabei, die ich so nicht sagen würde, aber ich habe zu meinem Mini-Babyenkel (damals so ca 3 Wochen beim ersten Anschauen) auch gesagt "wenn du größer bist, kommst du zu mir und ich bringe dir allerhand Blödsinn bei". Meine Schwiegertochter und mein Sohn pressten da nur durch die Lippen: "das werden wir erstmal sehen", offensichtlich gefiel ihnen das nicht. Gut, die Gelegenheit habe ich ja nicht mehr.
Aber was ich damit sagen will, Deine Schwiegermutter redet zwar etwas Quatsch, meint es aber ganz sicher nicht abwertend für Dich.
Dreh doch mal den Spieß um und sage zu Deinem Baby "gell, wenn du groß bist, darfst du zur Omi und jedesmal so richtig ihre Wohnung einsauen, damit sie auch ordentlich was zu putzen hat". #freu Wenn sie dann etwas irritiert ist, kannst Du ihr sagen, dass Du ihre komischen Bemerkungen genauso daneben findest. Nicht böse, aber es ist eben mal gesagt.
Wenn Dir einmal in der Woche der Besuch zuviel ist, wirst Du das eben auch sagen müssen - ich wäre mit zweimal im Monat schon zufrieden gewesen. Allerdings habe ich auch gesagt, dass ich später nicht auf ein Kind aufpassen werde(was sie fest eingeplant hatten, wenn z.B. der KiGa zu hat), welches mich kaum kennt und dann nur brüllt.
Das musst Du dann abwägen - hast Du gelegentliche Kinderbetreuung durch die Oma mit eingeplant oder eher nicht? Dann sollten sich die beiden schon kennen.
Kinderzimmer haben Omas meistens ;-) - immerhin ist ihr "Kind" ja ausgezogen und wenn man das dann nicht weiter braucht......auch das ist nicht gerade böse Absicht. Als meine Enkelin als Baby/Kleinkind oft bei mir war, hab ich auch vieles einfach nochmal angeschafft, (z.B. Buggy, Kinderreisebett, Klamotten, Windeln) damit man nicht immer alles hin- und herschleppen muss.
EInen anderen Rat habe ich gerade nicht - das Baby versteht ja noch nicht, worum es geht, somit kannst Du über die Kleine ruhig solche Botschaften vermitteln :-)
Ansonsten "ommmmmm".....#cool
LG Moni

Du hast vielleicht aufgrund des Babyblues einfach eine verschobene Wahrnehmung. Das ist aber nix wofür man sich schämen... selbst bemitleiden oder gar depressiv runterziehen lassen sollte.

"Ich bin dir noch so fremd".. muss nicht als Vorwurf gedacht sein. Es ist völlig normal das nicht tägliche Besuche einzurichten sind. Am Anfang sind die Bezugspersonen nun mal nur Mama und Papa und ja aus Sicht eines Neugeborenen ist die Oma die sie einmal die Woche sieht genauso fremd wie der Postbote. Verwächst sich aber mit der Zeit. Und falls Sie die kleine häufiger sehen wollten... das für dich kein Problem ist du aber nicht selbst immer nur hinfahren willst. Müssen sie halt kommen. Nicht in jeder Äußerung stecken gleich böswillige Hintergedanken.

Das selbe mit dem "wunsch" den deine SM äußern... das die kleine mehr bei ihr sein würde... sobald sie Brei isst. Bzw nicht mehr gestillt würde. Ein durchaus nachvollziehbarer Wunsch... Und wenn man vernarrt ist... wiederholt man so Äußerungen auch unüberlegt wie ein Sprung in der Schallplatte in dauerschleife.

Ist doch super wenn die Oma die Räumlichkeiten hat ein Kinderzimmer für besuchsenkel zu besitzen. Das muss nicht gleichsam bedeuten dir irgendwas weg zu nehmen.

So lange sie nicht direkt zum Angriff ausholt. Empfehle ich dir... nicht jede Äußerung überzubewerten. Man denkt verliebt nicht darüber nach was für gequirlten Mist man teils in diesem Zustand raushaut. Mein Sohn wird leugnet auch wenn ich sage "Ich lieb dich bis zum Mond und noch viel weiter"... er ist 2 und Antwortet "Nein... Kuba nicht zum Mond... Kuba bleiben hier!" Vermutlich werd ich ihn irgendwann mit den liebesbekundungen selbst nerven.^^ nur so um auch mal aus dem anderen Blickwinkel betrachtet zu schauen das das total normal ist... klammerde und übertrieben mit süsholz gespickte Aussagen einem Kind permanent zu sagen ohne nachzudenken das es irgendwann auf Außenstehende merkwürdig rüber kommend wirkt. ;-)

  • Hallo nenn-mich-kueken,

    vielen lieben Dank für deine Antwort und wie du die einzelnen Aspekte beleuchtest! #danke
    Danke für deine Hilfe!!! #blume

    • Meine SM hat immer betont.. Sie würde ihn am liebsten haben (so Sprüche klopf ich auch mit einem Augenzwinkern zum Papa)... Und bei ihr würde er immer alles dürfen!

      Bei letzterer Aussage hab ich sie mal beim Wort genommen. Effektiv hört er von ihr nämlich am häufigsten "Nein... lass das" oder "Nein das darfst du nicht"...Und ich dann irgendwann wenn ich das Gefühl hab innerhalb von 10 Minuten 5x ein satzbeginn mit ... Nein zuhören: "dachte immer der darf bei dir alles"... Sie "darf er doch auch"... Und ich "komisch ich hör gerade nur nein... Nein und tu dies nicht... lass jenes" (Auch mit Augenzwinkern nicht all zu ernst gemeint.)

      Sie gibt zwar häufiger nach weil sie ihn nicht weinen sehen kann... Aber das Wort Nein fällt bei ihr viel häufiger als bei uns. Soviel zum Thema ernst nehmen von Aussagen die man auf ner rosa Wolke sitzend so von sich lässt.^^

<<<Ist doch super wenn die Oma die Räumlichkeiten hat ein Kinderzimmer für besuchsenkel zu besitzen. Das muss nicht gleichsam bedeuten dir irgendwas weg zu nehmen>>>

Im Grunde nicht, aber wenn es im Haus der Schwägerin ist schon. Was hat die Schwägerin damit zutun.

  • Meine SM hat zb nur eine einzimmer Wohnung da geht das gar nicht. Aber hätte sie 2 und würde da ein Kinderzimmer einrichten oder gar mehr Räumlichkeiten. Fänd ich das schön. Das wenn junior irgendwann auch mal bei ihr nächtigt... er ein kindgerechtes Reich hätte. Ich hätte es mega gefunden hätten meine Großeltern mehr für uns Enkel gehabt als nur eine schranktür voll mit Spielzeug.

    (22) 06.11.18 - 13:24

    Hallo hermina,
    ich habe es so verstanden, dass die Oma das Zimmer in ihrem Haus hat, aber die Sachen darin von der Schwägerin stammen, also nur die Ausstattung von der Schwägerin übernommen wurde, nicht aber das Zimmer im Haus der Schwägerin eingerichtet ist. So gesehen hat die Schwägerin nichts damit zu tun, sondern nur ihre alten Sachen zur Verfügung gestellt.
    Ob ich es so wirklich richtig verstanden habe, weiß ich allerdings nicht. Klingt für mich nur logisch. ☺

    • (23) 06.11.18 - 13:40

      Achso, man kann es zweideutig verstehen. Vielleicht äußert sich die TE nochmal dazu.;-)

      zur TE:

      Im Haus der Schwägerin oder im Haus der Schwiegereltern und die Sachen von der Schwägerin. Das habe ich nicht so recht verstanden.

      • (24) 06.11.18 - 19:04

        Hallo Hermina, :-)

        jakob.und.ida hat Recht, die Sachen (Babybett, Kinderwagen usw.) stammen von meiner Schwägerin (der Tochter meiner Schwiemu), da ihre eigenen Kinder schon groß sind.

        Das "Kinderzimmer" befindet sich im Haus meiner Schwiegereltern, sie haben sehr viel Platz...

        • (25) 07.11.18 - 06:29

          Ah ok, dann hab ich das falsch verstanden. Na dann wird das Zimmer ja nicht nur für euer Kind eingerichtet sein. Dann haben sie es allgemein für Enkel eingerichtet. Das finde ich jetzt wirklich nicht schlimm. Aber wie gesagt, jede Woche muss ich auch nicht meine SM besuchen gehen bzw. sie müsste auch nicht wöchentlich zu uns kommen. Man möchte sich ja selbst erst mal an alles gewöhnen. Rede mit ihr und auch mit deinem Mann, dem scheint es ja nicht zu stören.

Top Diskussionen anzeigen