Schwiegermutter nimmt Urlaub um den et

    • (1) 16.11.18 - 12:41

      Ich muss mir mal etwas "Frust" von der Seele schreiben.

      Ich habe eine wirklich Liebe Schwiegermutter.
      Wir haben ein super Verhältnis und sie würde wirklich alles für uns tun.
      Nur leider ist sie in ihrer Besorgtheit um uns teilweise sehr übergriffig.

      Wir bekommen Ende Mai 2019 wieder Nachwuchs.
      Unser Krümel wird dann auch erst 16 Monate alt sein.
      Mein Freund hat sich einen Monat Urlaub genommen nach der Geburt.
      Ich bin dann also nicht allein mit den Kindern.
      Meine Schwiegermutter erzählte mir nun, das sie sich jetzt für Anfang Juni gleich Urlaub genommen hat um uns zu unterstützen.
      Sie kommt dann und nimmt uns den Krümel immer mal für ein paar Stunden ab und er könne ja dann auch bei ihr schlafen.
      Ich meinte das ich das nicht möchte.
      Das ich besonders in den ersten Wochen nach dem Krankenhaus auch wenig Besuch möchte, sondern mit meiner Familie wieder richtig zusammenwachsen will.
      Das es wichtig ist, das wir alle zusammen sind und keiner davon ständig weg sein soll.
      Ich werde dann nach einem Monat allein mit den beiden Kleinen und meinem Großen sein.
      Worauf sie nur meinte, naja ich hab da Urlaub und werde euch schon eine Hilfe sein.
      Ähm Hallo?!
      Ich sage ihr klar das ich das nicht möchte und werde überhaupt nicht ernst genommen.
      Nun gut, dann hat sie halt Urlaub und dann sitzt sie eben zuhause und kann warten bis sie schwarz wird.

      Und nein, das hat nichts damit zu tun, das sie meine Schwiegermutter und nicht meine eigene ist. Würde meine Mutter mir so etwas vorschlagen würde ich ihr einen Vogel zeigen und sie fragen ob sie was falsches gegessen hat, dass sie auf so eine Idee kommt.

      So, genug gemeckert

      Liebe Grüße Janina mit Logan 11 Jahre und Leo 9,5 Monate und kleine Raupe 12+1

      • (2) 16.11.18 - 12:55

        Hallo Janina,

        meine Güte, deine SchwieMu hat es gut gemeint. Woher willst du denn jetzt schon wissen, dass du nicht evtl doch Hilfe brauchen könntest. Sie wird ja sicherlich nicht die ganze Zeit an euch kleben.

        LG

        • (3) 16.11.18 - 13:01

          Weil mein Freund hier sein wird?!
          Weil wir auch noch einen ganz großen mit 11 Jahren haben, der zur Not auch helfen kann?!
          Und weil ich es einfach nicht möchte.
          Mein Freund im übrigen genauso wenig.

          • (4) 17.11.18 - 07:34

            Kann dein Freund dann nicht mal mit ihr reden? Immerhin ist es seine Mutter.

            An sich finde ich es nett, dass sie euch so toll unterstützen will. Aber es bleibt ja jedem selber überlassen, ob man das möchte oder eben nicht. Und egal wie ihr entscheidet, müsste sie das akzeptieren. Meine Meinung. 🍀

          • (7) 16.11.18 - 13:28

            Ich bin selber dreifache Schwiegermutter :-) und habe ein gutes Verhältnis zu allen meinen "sechs" Kindern.

            Zu meiner Schwiegermutter hatte ich all die Jahre ein tolles Verhältnis, wir waren für den anderen da (trifft auf unsere gesamte Familie zu)... von daher kannst du deine "Schwiegertochter-Schelte" stecken lassen.

            >>>Hoffe ich bekomme mal nicht solche SchwieTö wie ihr es seid!<<<

            Und ich hoffe für deine zukünftigen Schwiegertöchter, dass du sie nicht auch nach einem Satz verurteilst, wie du das hier eben getan hast.

            • (8) 16.11.18 - 13:38

              "Ich bin selber dreifache Schwiegermutter" Merkt man nur leider nicht.

              Du schreibst, dass ihr füreinander da ward, also habt ihr euch doch gegenseitig geholfen oder nicht!? Nichts anderes möchte die SchwieMu der TE meiner Meinung nach!

              Meine Mutter und auch SchwieMu bieten von sich aus nie ihre Hilfe an, was aber nicht heißt, dass ich keine Hilfe bekomme, wenn ich darum bitte. Trotzdem hätte ich persönlich es gut gefunden, wenn sie ihre Hilfe angeboten hätten bzw. anbieten würden.

              • (9) 16.11.18 - 16:43

                Anbieten geht aber anders.

                (10) 16.11.18 - 17:04

                Wenn mir jemand Hilfe ungefragt aufdrängt und ich sage, nein danke, ich möchte nicht und ich werde ignoriert, dann IST das übergriffig.

                Nein heißt nein. Gilt auch für Schwiegermütter.

                LG

                (11) 16.11.18 - 17:57

                >>>"Ich bin selber dreifache Schwiegermutter" Merkt man nur leider nicht.<<<

                Ach, wie merkt man denn sowas? #rofl

                >>>Du schreibst, dass ihr füreinander da ward, also habt ihr euch doch gegenseitig geholfen oder nicht!?<<<

                Ja, aber nicht indem ich z.B. meine Hilfe ankündige und dazu sage, WIE ich helfen werde. Meinte Töchter sind z.B.in diesem Jahr beide umgezogen, klar war sowieso, dass ich auf Zuruf helfe beim Renovieren, Kisten transportieren, was eben anfiel.
                Da ich nicht mehr gerne schwer schleppe, wurde ich von beiden "engagiert", am Umzugstag Essen und Getränke zu organisieren und irgendwelche "Botengänge" mit dem Auto zu erledigen und ihnen damit Zeit einzusparen.

                • (12) 16.11.18 - 18:13

                  Ich weiß nicht was hier einige rein interpretiert haben. Ich konnte in dem Post nicht erkennen, dass sich die SchwieMu der TE aufgedrängt hat, aber das empfindet wohl jeder anders.

                  • (13) 16.11.18 - 18:28

                    Schade, dass du meine Frage nicht beantwortet hast: "Ach, wie merkt man denn sowas?"

                    Hier werden irgendwelche Sätze rausgehauen, Behauptungen aufgestellt, die keiner Nachfrage standhalten, was soll das? Das fällt mir in den letzten Wochen extrem auf (ist also nicht speziell an dich gerichtet).

                    • (14) 16.11.18 - 18:34

                      Ich beantworte deine Frage.

                      Ich dachte man ist, wenn man 3 Schwiegertöchter hat etwas naja wie soll ich sagen, nachsichtiger mit der SchwieMu der TE. Ich bin mir nach wie vor sicher, dass sie nur helfen will und sich keinesfalls aufdrängen wollte.

                      Es ist schade, dass die TE, du und auch andere es als aufdrängen sehen. Kann ich in diesem Fall nicht so recht nachvollziehen.

                      • (15) 17.11.18 - 10:38

                        >>>Ich dachte man ist, wenn man 3 Schwiegertöchter hat etwas naja wie soll ich sagen, nachsichtiger mit der SchwieMu der TE.<<<

                        Ich verstehe die Logik nicht.

                        Nur weil ich selber Schwiegermutter bin, ist das für mich kein Grund, mich mit allen Schwiegermüttern der Welt zu solidarisieren.

                        >>>Ich bin mir nach wie vor sicher, dass sie nur helfen will und sich keinesfalls aufdrängen wollte.<<<

                        Da widerspreche ich dir nicht, aber die Schwiegermutter ist erwachsen, da sollte man erwarten können, dass sie das auch so kommuniziert und das Hilfsangebot ausspricht, ohne gleichzeitig bestimmen zu wollen, WIE ihre Hilfe aussieht. Das hat nämlich den Beigeschmack von: "Ich helfe dir, aber zu meiner eigenen Bedürfnisbefriedigung."

                        >>>und sich keinesfalls aufdrängen wollte.<<<
                        Ich vermute mal, die meisten Menschen, die uns auf irgendeine Art nerven, tun das nicht mit (böser) Absicht. Es mangelt nur leider oft an der Fähigkeit (oder dem Willen), weiterzudenken, wie das Gegenüber Aktionen oder Gesprochenes aufnimmt, weil man selber ja überzeugt davon ist, dass man das Richtige tut und sagt.

                        (18) 17.11.18 - 16:03

                        Da hast du wohl recht.

                        Ein Sternchen von mir. #stern

                        #winke

          Ich bin selber dreifache Schwiegermutter :-) und habe ein gutes Verhältnis zu allen meinen "sechs" Kindern.
          Schön gesagt!

    DANKE

    Mir ist auch bewusst das sie es gut meint, aber ich möchte es eben nicht.
    Mein Freund auch nicht und da sollen wir es dann zulassen, was wir beide nicht wollen damit sie ihren Frieden hat?

    • (22) 16.11.18 - 13:31

      Und das weiß du wie gesagt jetzt schon? Ein halbes Jahr im voraus?

      Du könntest dir nicht eventuell möglicherweise vorstellen, dass sie mit eurem ältesten Kind etwas unternimmt für ein paar Stunden oder mit dem dann mittleren Kind auf den Spielplatz geht oder was auch immer? Oder einkaufen?

      Nett wäre gewesen sich zu bedanken und dann zu schauen inwieweit oder ob man Hilfe benötigt und nicht gleich direkt die SchwieMu abwimmelt und damit vor den Kopf stößt.

      Ich würde: Ich werde euch schon helfen, so interpretieren: Irgendwie werde ich schon eine Hilfe sein...

(24) 16.11.18 - 13:52

Der Vater ist einen vollen Monat zuhause! Ich würde da such dankend ablehnen - aber freundlich! 1-2 Stunden zum Kaffee ein paar Tage nach Geburt - und dann ist erstmal Kernfamilie angesagt. Ich würde da auch niemanden hier herumwuseln sehen wollen. VG

(25) 16.11.18 - 13:08

Wir kennen uns nicht und ich möchte dir nicht zu nahe treten. Aus meinen Schwangerschaften kann ich nur sagen, dass man manchmal ein bisschen kompliziert und eventuell leicht überempfindlich reagiert.
Ich finde das Angebot von deiner Schwiegermutter sehr nett und nicht unbedingt übergriffig. Sie kann dich ja nicht zwingen darauf zurück zu greifen. Wenn du’s dann nicht brauchst, ist doch auch schön. Es gibt schliesslich schlimmeres als Urlaub Anfang Juni. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass Mütter „als Familie mit neuem Mitglied zusammenwachsen“ viel toller finden als manche älteren Geschwister. Wer weiss, vielleicht werdet ihr arg mit Eifersucht zu kämpfen haben, das Baby weint viel, will ständig gestillt werden (der Mittlere plötzlich auch...). Was auch immer noch alles die Vorstellung von Familie mit Neugeborenem Trüben kann, ich kann dir nur raten dir solche Angebote warm zu halten, bei Bedarf darauf zurückgreifen und wenn kein Bedarf besteht, dann eben nicht.

Top Diskussionen anzeigen