Wie würdet ihr handeln... ?

    • (1) 17.11.18 - 19:08

      Hallo,

      Es gehört nicht unbedingt in diese Rubrik, aber ich weiß nicht so recht, wohin schreiben...

      Ich habe ein 'Problem': ich habe in meiner alten Heimat 2 Freundinnen aus der Kindheit (beide kennen sich nicht),die ich immer mal wieder anrufe und auch vorbei fahre, wenn ich in der Heimat bin. Nun haben beide Freundinnen ihr Päckchen zu tragen. Die eine ist unheilbar krank (seit 2018), die andere hat erst (2017) ihren Partner verloren und zieht nun die beiden Kinder allein auf.

      Ich frage immer mal wieder nach, wie es ihnen geht, fahre auch vorbei und es ist immer toll, wenn wir reden/telefonieren/uns sehen.... Aber es geht immer von mir aus. Das macht mich traurig. Ich meine, ich habe doch auch meinen Alltag und würde gern mal nachgefragt bekommen wie es MIR geht. Beide haben noch nie bei mir angerufen-auch vor deren Schicksalschlägen... Aber wir haben uns immer mal wieder gesehen.

      Wie seht ihr das? Ist das zu einseitig?

      Danke

      • Wenn du ein Problem mit der Einseitigkeit hast dann ja, wenn es dich nicht stört, was solls. Du musst für dich entscheiden ob dir die Personen wichtig sind oder ob du auch ohne gut leben kannst.

        LG

        (3) 17.11.18 - 19:21

        Ich habe auch ein paar Freunde aus der Schulzeit. Obwohl die meisten hier im Ort wohnen sehen wir uns nur, wenn die eine, die weg gezogen ist, sich meldet, dass sie da ist.
        Und meistens haben wir auch nur dann Kontakt, es sei denn sowas wie Hochzeiten oder Kinder stehen an.
        Ich mag das. Wenn wir uns mal sehen haben alle soviel zu erzählen, dass es toll ist, aber dann ist auch wieder gut. Wir haben alle unser eigenes Leben, anderen Freundeskreis etc.pp.
        Wichtig ist aber, dass es für alle passt.
        Ich finde jedoch, dass die jetzige Situation deiner Freundinnen besondere sind und es jetzt nicht der Zeitpunkt ist was anzusprechen, zu ändern oder was weiß ich.

        (4) 17.11.18 - 19:33

        Ich kenne das Problem ...
        Meine alten Schulfreunde haben zwar keine solchen Pakete zu tragen, aber zu ihnen habe ich auch den Kontakt verloren, weil ich irgendwann keinen Nerv mehr darauf hatte, ihnen ständig hinterher zu rennen, ohne dass von ihrer Seite etwas kommt.

        Vielleicht kannst du mal vorsichtig nachfragen - vielleicht in die Richtung: "Ist bei dir grad viel los, dass du nicht dazu kommst, mal anzurufen?"; "Ich hab lange nichts mehr von dir gehört, da dachte ich, ich ruf mal an."

        Ich erinnere mich, wie ich vor 2/3 Jahren einen alten Bekannten (wir waren nie Dicke) bei einer Art "Klassentreffen" vom Studiengang meines Vaters wiedergetroffen habe. Wir haben uns an dem Tag echt gut unterhalten. Ich habe ihm ein bisschen später einen Brief geschickt und ihm eine gebrannte CD dazugesteckt, von der ich ihm beim Treffen erzählt hatte. Eine Antwort habe ich nie bekommen.
        Ein knappes Jahr später haben wir uns dann wiedergesehen. Er meinte, dass er sich total über den Brief und die CD gefreut hat und mir eigentlich auch antworten wollte, aber dann hat er die Zeit nicht gefunden, es aufgeschoben und es schließlich vergessen.
        Das hat mich einerseits gefreut (Yey, er hat sich über meine Post gefreut), andererseits frustriert (wenigstens eine SMS hätte er ja schreiben können).
        Mittlerweile gebe ich mir Mühe, solche Situationen positiv zu sehen: Die andere Person meldet sich zwar nicht, aber ich habe ihr eine Freude gemacht.
        Und ich versuche, mir den "obwohl ich selber auch mal gerne so eine Freude bekommen würde"-Teil zu verkneifen.

        Es gibt halt die verschiedenen Typen Mensch. Ich neige auch dazu, mich eher selten zu melden - das hat z. B. meine Mutter auch immer frustriert. Mit meiner besten Freundin, die am anderen Ende von Deutschland lebt, klappt es seltsamerweise besser#gruebel

        Man muss dann wohl abwägen, ob man das aushalten kann/will.
        Meine Oma hat immer gesagt: "Wenn du wartest, dass jemand zu dir kommt, kannst du warten, bis du schwarz wirst." Das klingt etwas böse, ist aber im Prinzip so.
        Manchmal ist es vielleicht auch ganz gut, sich mit wenig zufrieden zu geben. Man will aber auch nicht immer der Blöde sein, der jedem Kontakt hinterher rennt - aber auch nicht das Arschloch, dass den Kontakt zu zwei problembelasteten Freunden abbricht.

        Als Schwerkranke und alleinerziehende Witwe ist es natürlich noch mal eine andere Situation, sodass man jetzt nicht unbedingt Druck machen will, aber da es schon vorher so war, scheint das nicht das Problem zu sein.
        Ist schwierig, wie man da handeln kann/soll ...

      • (5) 17.11.18 - 21:07

        Ich habe vor einigen Jahren mit allen Leuten den Kontakt abgebrochen, die sich von sich aus nie gemeldet haben. Teilweise waren es auch Freundschaften aus Kindertagen, aber ich war es einfach nur leid!
        Bis heute bereue ich es nicht und vermisse keinen einzigen von diesen Menschen!

        Du musst für dich entscheiden, ob es doch so sehr stört oder ob du diese Freundschaften dennoch aufrecht erhalten möchtest.

        (6) 17.11.18 - 22:13

        Das kenne ich leider zu gut. Deshalb sind einige Freundschaften bei mir zu bruch gegangen weil ich immer die jenigen war wo sich zuerst melden musste. Wenn ich mich nicht gemeldet hätte, dann wäre nie was gekommen und ich hab es dann auch aufgegeben. Weil ich der Meinung bin das in einer Freundschaft eben auch zwei dazu gehören und wenn es der anderen Person wichtig wäre also die Freundschaft dann würden sie die auch mit pflegen wie man selbst. Aber find es sowas echt sehr schade.

      • Du musst abwägen, wie wichtig dir deine Leute sind. Ich kann nur aus meinem Freundeskreis berichten - es gibt welche, die rufen mich eher an und ich bin rückmeldefaul und bei anderen ist es umgekehrt - und ich kann nicht mal sagen, weshalb das so ist. Manchmal ist es auch phasenabhängig, da meldet man sich mal selbst mehr und dann wieder der andere - je nachdem, was im Leben gerade so anliegt. Ich habe diese Freundinnen aber auch schon über drei Jahrzehnte (also fast alle). Mir sind die einen nicht lieber als die anderen und/aber ich habe auch das Glück, dass bei uns niemand beleidigt oder nachtragend ist.

        Ich habe in den Jahren nur mit einer Freundin den Kontakt abgebrochen, sie war nie arbeiten, hatte Langeweile und mindestens einmal die Woche bekam ich einen vorwurfsvollen Anruf, dass ich mich ja gar nicht mehr melden würde, mindestens ein-/zweimal pro Woche stand sie mit zwei großen Hunden und zwei Kindern vor der Tür und wollte beschäftigt werden, auch der Hinweis, dass ich demnächst in einer Woche mehrere schriftliche Prüfungen und nebenbei auch noch andere Freundinennen hätte, hielt sie nicht auf. Der Grund des Kontaktabbruchs war dann zwar ein anderer, aber dieses Verhalten ging mir dann wirklich immens auf den Keks.

        Also, wäge wie wichtig dir die Freundschaften sind, klar sollten es nie EInbahnstraßen sein, aber wenn du Sorgen loswerden möchtest, dann ruf du doch einfach an, dann merkst du doch, ob man auch dir zuhört, vielleicht nicht geade im Moment, aber, wenn sich dort alles wieder etwas beruhigt hat.

        (8) 18.11.18 - 13:49

        Mir wäre eine so einseitige Kontakt, einfach zu doof. Wer sich nie meldet hat einfach keine große Interesse, so ist es nun Mal. Ich habe ein Paar Mal den Kontakt zu solche sogenannten Freunde abgebrochen. Es waren genau solche Menschen die sich niemals bei mir gemeldet haben. Ich war immer derjenige der anrufen müsste. Sowas ist mir zu einseitig und zu blöd.. Ich habe solche Bekanntschaften einfach nicht nötig..

        Es ist mir aber auch dann vollkommen egal. Ich melde mich dann einfach nicht mehr und gut ist. Man hat ja meinstens mehrere Freunde, Ich habe auch eine eigene kleine Familie, dann verschwende Ich keine Zeit damit Leute anzurufen, die mich nie anrufen.

        Akzeptiere einfach das diese „ Freundschaften“ offensichtlich Dir am wichtigsten sind. Deine alte Freundinnen sehen es anders. Du bist eine willkommene Abwechslung, wenn Du anrufst, wichtig bist Du den beiden nicht, sonnst hätten die auch bei Dir angerufen. Solche alte Freundshaften bestehen selten für immer. Manche kriegen deren eigene Familie, finden neue Freunde etc.. So ist das Leben..

        Wenn es Dir wichtig ist, diese alte Freundschaften zu pflegen, dann kannst Du es ja weiterhin tun, mir persönlich wäre es zu blöd und zu einseitig..

        (9) 18.11.18 - 17:28

        Hast du es mal angesprochen?

        Manchmal ist es einfach Gewohnheit
        Manche trauen sich nicht, weil sie Angst haben, dass sie andere belästigen (eben weil sie größere Probleme haben)

        und manchen fällt es gar nicht auf
        oder es ist ihnen nicht so viel wert.

        So lange es dich nicht stört, prima.
        Wenn es dich stört, dann frage sie oder sprich sie darauf an. Dann weißt du, warum es so ist - dann kannst du entscheiden, was für dich gut ist oder auch nicht; ob du dich weiterhin melden wirst oder eben nicht.

        Meine enge Freundin ist vor 10 Jahren weggezogen. Am Anfang habe ich sie oft besucht und noch öfter angerufen. Aber eben nur ich.

        Ich habe es dann auch immer weniger werden lassen und seit 5 Jahren noch nicht mal zum Geburtstag angerufen.

        Vor zwei Wochen klingelt das Telefon: Ich komme am ... vorbei.

        Und sie war wirklich da. Es war ein schöner Abend, wir hatten viel zu erzählen. Jetzt schaue ich wie es wird......

        (11) 19.11.18 - 16:13

        ...musst du das denn aufrechnen? Wer wie oft den anderen anruft?

        Es gibt Leute, denen liegt das, anderen nicht.
        Mir nicht. Das heisst nicht, dass ich nicht in Liebe meiner Freunde gedenke... oder sms schicke. Aber anrufen? Nie! Liegt mir nicht.

        Wenn ich angerufen werde, freue ich mich aber.

        Es gibt Freundschaften, die leben sich aus. Es gibt solche, die schlafen ein, weil alle beteiligten nicht wirklich tolle Networker sind. Das ist dann schade.

        Aber ich glaube eure Freundschaft wäre die erste, die scheitert, weil du zwar der geborene Networker bist, aber plötzlich damit aufhörst, weil du aufrechnest, wer mehr Energie und Power ins Aufrechterhalten steckt. Das wäre schade.

        (12) 20.11.18 - 11:08

        Hallo an alle, die mir geantwortet haben, ein herzliches Dankeschön !

        es ist nicht so, dass ich es gegeneinander aufrechne, wie in der letzten Antwort vermutet, aber wenn denn so garnix von allein kommt, macht mich dies traurig. Ich rufe eher selten dort an, weil ich weiß, dass mich die Telefonate mit beiden schlauchen und auch stundenlang aufhalten, aber eine WhatsApp ist immer mal drin und selbst da kommt manchmal erst nach Tagen ne Antwort. Ich meine, was ist denn dabei, einfach mal das Handy in die Hand zu nehmen und mir zu antworten oder gar auch mir mal eine Anfrage, wie es geht und läuft zu schicken?
        Wenn wir jedoch miteinander telefonieren, könnte es stundenlang sein. Wir finden oft Anschluss an Themen und es geht da auch selten der Gesprächsstoff aus und ich habe auch nicht das Gefühl, nicht willkommen zu sein.
        Das ist ja auch nicht erst seit deren Schicksalsschlägen so, sondern schon mind. die 10 Jahre, seit wir uns wiedergefunden haben.
        Anfangs kam immer mal was von dort, aber nun schon einige Zeit nicht mehr.

        Ich schaue mal, wie ich damit umgehe.

        Danke !

Top Diskussionen anzeigen