Geschenke für die Schwiegerfamilie

    • (1) 27.11.18 - 08:19
      Prokrastinatorin

      Mein Mann und ich, wir sind beide leider so typische Prokrastinatoren, die sich wirklich zusammenreißen müssen, um das Wichtigste auf die Reihe zu kriegen, aber irgendetwas bleibt dann doch auf der Strecke.

      Ich hab allerdings das Gefühl, dass mein Mann darin noch schlechter ist als ich, denn bei ihm bleiben durchaus Sachen liegen, die bei mir nicht liegen bleiben würden. Vielleicht setzen wir aber auch einfach andere Prioritäten.

      Jedenfalls mache ich mir immer im Vorfeld Gedanken, was jeder so zu bestimmten Anlässen geschenkt bekommen soll. Meine Mutter hatte dieses Jahr einen runden Geburtstag und bekam ein wirklich aufwändiges Geschenk, an dem ich sehr viele Stunden gearbeitet habe und für das auch mein Mann einige Zeit geopfert hat (konkrete Sachen, die nur er kann/macht, auf meinen direkten Wunsch hin)

      Zu Weihnachten verschenken wir nichts krass Aufwändiges, aber ich habe etwas persönliches gemacht, mit dem die ganze Verwandtschaft beschenkt werden kann. Das ist auch nahezu fertig.

      Dieses Jahr ist das Jahr der runden Geburtstage bei uns. Zu Anfang des Jahres waren wir bei seiner Mutter und es war für sie ein Gemeinschaftsgeschenk meines Mannes und seiner Geschwister geplant, das mein Mann auf den letzten Drücker fertig gestellt hat. Das sollte dann auch von mir und den anderen Partnern mit sein, obwohl ich es erst ganz zuletzt zu Gesicht bekommen und nichts beigetragen habe. Vor Ort gab es dann Streit unter den Beteiligten ob der Beschaffenheit des Geschenkes und dann ist auch noch etwas kaputt gegangen. Am Ende entschieden wir dann recht spontan, das Geschenk nicht zu geben und es nochmal nachzubessern und nachzureichen. Diese Nachbesserung hat es bis heute nicht gegeben. Seine Mutter denkt also his heute, es wäre nie ein Geschenk für sie geplant gewesen von ihren Kindern.

      Nun steht in 2 Wochen der runde Geburtstag eines Bruders meines Mannes an. Ich habe eigentlich überhaupt keine Lust, mich um ein Geschenk für diesen zu bemühen, denn ich finde das Aufgabe meines Mannes. Dieser hat bis heute nichts dazu verlauten lassen, ob er irgendetwas plant und ich könnte mir vorstellen, dass er einfach noch gar nicht daran gedacht hat. Jetzt weiß ich nicht so richtig, wie ich mich verhalten soll. Mein Mann ist eben leider etwas unselbständig, aber ich bin nicht seine Mutti und möchte nicht die Aufgabe des Für-Ihn-Denkens übernehmen. Deshalb sträube ich mich, ihn an ein Geschenk zu erinnern. Zumal wie ich mich kenne ich in einem solchen Gespräch womöglich anfangen würde, Vorschläge zu machen und Verantwortung zu übernehmen, die ich meinem Mann eigentlich nicht abnehmen möchte.

      Ich weiß aber genau, dass ich mich auf der Feier ohne ein Geschenk furchtbar unwohl fühlen werde. Wahrscheinlich mehr als mein Mann. Aber ein eigenes Geschenk machen, das nur von mir kommt, kann ich ja auch nicht und würde auch vermutlich mehr Unfrieden stiften als Freude.

      Wie ist das bei euch? Wie sehr hängt ihr euch bei den Geschenken der Schwiegerfamilie mit rein? Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Würdet ihr dabei tatenlos zusehen, wie jedes Jahr Geschwister, Eltern, Neffen und Patenkinder eures Mannes in der Regel zu Weihnachten und Geburstag leer ausgehen oder würdet ihr die Geschenke kurzerhand selbst besorgen? Fühlt ihr euch dafür verantwortlich, dass euer Partner Kontakt zu seiner Familie hält und sich um Geschenke kümmert? Macht das euer Partner im Gegenzug dann bei euch oder hält er sich komplett raus?

      • Hallo,

        also in erster Linie ist mein Mann für die Geschenke von Schwiegereltern/Bruder seinerseits zuständig. Zum einen weil ich mit meinen Schwiegereltern nicht so nah bin und zum anderen weil sie eben ganz anders als meine Eltern sind, bei denen mir immer was einfällt.

        Bsp. meine Eltern bekommen Konzertkarten zu Weihnachten, würde bei seinen Eltern nicht gut ankommen, da sie mehr der Typ Stubenhocker sind. Letztes Jahr gab es das Jahreslos der Aktion Mensch.

        Aber: ich würde dort nie ohne ein Geschenk auftauchen und im Zweifel eben was besorgen, wenn mein Mann es nicht macht, was aber eben auch daran liegt, dass wir beide nicht so Recht wissen, was ihnen gefallen würde. Im Zweifel gibt es einen Gutschein. Ich weiß nicht immer die optimale Lösung, aber so können sie sich selbst aussuchen was sie davon kaufen möchten.

        Sprich doch mal mit deiner Schwiegermutter und den anderen Geschwistern, vielleicht könnt ihr euch irgendwo beteiligen. Da ihr alle erwachsen seid, finde ich auch nichts schlimmes daran, das Geburtstagskind einfach zu fragen, was es sich wünscht.

        Dass seine Mutter ihr Geschenk noch nicht erhalten hat, finde ich allerdings ein absolutes NoGo. Das ist schon traurig, ob nun Schwiegerfamilie oder eigene Familie.

        Lg Annika

        Wie wäre es wenn du deinen Mann fragst ob und wenn ja was er vor hat zu schenken?

        Hallo,

        ich schreibe jetzt mal von mir:

        Mein Mann hat manchmal derart viel um die Ohren, dass ihm einfach der Nerv und die Muße fehlen, um nach Geschenken zu schauen.

        Seine Eltern, sein Bruder, die Schwägerin, die Kinder, seine Patenkinder, usw usw.
        Auch Kunden, seine Freunde, etc.

        Meistens schaue ich, was gut passt und dann sage ich ihm kurz Bescheid und besorge es und verpacke es.
        Irgendeine Kleinigkeit findet sich immer, mit leeren Händen will ich auch nicht zu den Leuten gehen, wenn ich eingeladen bin.

        LG

      • Hallo

        Was führt ihr??? Kindergarten ehe??? Du willst ihn nicht erinnern,du willst ihm keine Vorschläge machen MINIMINIMINI

        In einer Ehe ist man ein TEAM. Es gibt dinge die der eine besser kann als der andere und umgekehrt.
        Man bespricht Geschenke gemeinsam und selbstverständlich bringt der eine Vorschläge ein wenn sowas dem anderen einfach schwer fällt. Es ist SEIN Bruder aber ihr seit ja wohl verheiratet und damit ist es eure Familie.

        Brich dir keinen Zacken aus der Krone. Du verhällst dich kindisch.

      Also Ich mache das immer so das Ich irgendwann ein Paar Wochen, vor zum Beispiel der Geburtstag meiner SM, meinen Mann frage ob er sich was überlegt hat. Das tut mir ja nicht weh sowas zu fragen, obwohl es natürlich eigentlich seine Sache ist, wenn es um seine Familie geht. Alles anders finde Ich Kindergartenund pubertären Sturheit.. Sind wir eingeladen frage Ich wieder nach, wenn er sich nicht rührt, weil Ich komme mit sicherheit nicht ohne einen Geschenk, wenn wir eingeladen sind. Das wäre mir persönlich zu peinlich, weil seine Vergessenheit und Gleichgültigkeit dann irgendwie auch mich betrifft.. Mein Mann ist auch immer sehr vergesslich was sowas angeht, aber wir sind nun Mal eine Familie und dann erinnere Ich ihn nun Mal an solche Sachen.

      Das deine SM damals und bis Heute noch keinen Geburtstagsgeschenk bekommen hat obwohl ihr eingeladen wart, finde Ich persönlich sehr peinlich.. Offentsichtlich ist es deinen Partner total egal, ob ihr seine Mutter was schenkt oder nicht. Ich gehe dann stark davon aus das es ihn dann auch egal ist, ob er Geschenke von seiner Mutter zum Geburtstag bekommt, oder??

      Ich verstehe nicht warum es immer was selbstgebasteltes sein muss.#kratz Dann besteht doch bei solche Menschen, die nicht in den puschen kommen, immer ein Gefahr das die Sachen nicht fertig werden. Warum kauft ihr nicht irgendwas und gut ist?

      Hallo, so ein Tamtam machen wir hier gar nicht. Wir und auch unsere Eltern haben alles und was sie nicht haben, aber möchten, kaufen sie sich. Für SM gibt es einen schönen Strauß Blumen, wenn sie einlädt. Sie freut sich und gut is'. Warum muss es unter Erwachsenen immer ein aufwendiges Geschenk sein? Ich würde mich da an deiner Stelle überhaupt nicht reinhängen. Wenn er an nichts denkt, dann ist das eben so. Eine kleine Aufmerksamkeit ist schön, aber doch keine Verpflichtung! Ich bin sowieso kein Freund von Gemeinschaftsgeschenken. Mir wäre der Wirbel, der da bei euch veranstaltet wird, viel zu groß.
      VG

      Hallo,

      Anscheinend hast du den Leidensdruck und nicht dein Mann, also stehst du in der Verantwortung deinen Leidensdruck zu beenden!
      Entweder du sprichst mit deinem Mann und bittest ihn darum sich um die Geschenke zu kümmern und zwar zeitig, so hast du ihn automatisch daran erinnert oder ihr sucht für euch ein System... z. B. Kalender/ Benachrichtigung vom Telefon...

      Bei uns herrscht schon seit Jahren die Reglung, das wir uns einfach nichts schenken! Weder zu Weihnachten noch zum Geburtstag!! Wir sind erwachsen, da reicht mal eine Schachtel Pralinen... lediglich die Kinder werden beschenkt!!!

      Lg

      Hallo,

      wir sind eine Familie und jeder hat seinen Aufgabenbereich. Da mein Mann beruflich sehr eingespannt ist und ich mir meine Zeit freier einteilen kann, kümmere ich mich um alles Organisatorische. Also betrifft mich auch das Mitdenken, -besorgen und Organisieren aller Geschenke - auch für seine Familie. Wenn er etwas dazu beitragen kann, mache ich ihn rechtzeitig darauf aufmerksam und achte darauf, dass die Erledigung in seinen Zeitplan passt.

      Wir sind allerdings insgesamt eine sehr kleine Familie, somit hält sich das alles in Grenzen. Mein Mann ist durch mich immer informiert, wie die Planung aussieht, wird aber in das Geschehen selbst eher selten miteinbezogen.

      Ich kümmere mich nicht darum, mit wem er Kontakt hält, aber z.B. an Geburtstagsanrufe erinnere ich ihn regelmäßig (sonst würde er es vergessen ;-) ). Dann entscheidet er allerdings natürlich selbst, ob er dann wirklich gratuliert oder nicht.

      Geschenke bzw. Beteiligungen kommen offiziell grundsätzlich von uns beiden. Bei einer Geburtstageinladung ohne Geschenk zu erscheinen, weil es SEINE Familie ist, käme mir überhaupt nicht in den Sinn - er verlässt sich auch da auch voll auf mich. Finde ich absolut in Ordnung; für andere Bereiche in unserem Leben ist er allein zuständig. Wir sind ein eingespieltes Team.

      LG

      Welch ein albernes Theater!
      Ihr habt das selbe Problem und wiegst dann doch auf.

      Ihr seid doch ein Team, oder?!Er ist da halt nicht so gut und zuverlässig drin und gut ist, das müsstest doch gerade du verstehen können!
      Dieses aufwiegeln finde ich echt arm...

      Wo ist das Problem das du dich darum einfach kümmerst?!
      Nur weil du meinst du wärst nen Deut besser in eurem Problem, als er?!

      Ne, da wird so ein unnützes Theater gemacht und Stress produziert wo es nicht sein muss.
      Man kann unterstützen, vor allem da wo man weiß das der Andere einen braucht auch wenn er es nicht zeigt oder sagt.

      In meinen Umfeld regelt das immer der/diejenige welcher dafür mehr Zeit oder das bessere Händchen hat.

      Ich finde, ein Geschenk sollte immer von Herzen kommen und nicht nur eine Last sein, die Streit und Diskussionen verursacht. Bei uns gibt es so eine gezwungene Schenkerei unter Erwachsenen gar nicht. Wir schenken uns nichts, wenn wir uns nicht sehen. Und sollten wir zufällig gemeinsam feiern, dann bringt jeder eine Kleinigkeit (Blumenstrauß, Buch,...) mit. Runder Geburtstag ist natürlich was anderes.
      Ich finde, Du solltest Deinen eigenen Anspruch an ein kreatives, selbstgemachtes Geschenk runterschrauben. Frag Deinen Mann einfach, ob er schon eine Idee hat, was ihr dem Bruder schenken könnt. Aber ich verstehe auch nicht, warum das jetzt unbedingt SEINE Aufgabe ist, an die Du ihn nicht erinnern willst. Es ist ja auch DEIN Schwager.

      Hallo.

      Habe ich das richtig verstanden? Ihr wolltet der Schwiegermutter schon Anfang dieses Jahres ein selbstgebasteltes Geschenk machen, welches sie bis heute noch nicht mal bekommen hat???? Nicht dein Ernst, oder?!#schock

      Das liegt dann aber scheinbar nicht alleine an deinem Mann! Was sagt denn der Rest der Verwandtschaft dazu, wenn es sich um ein "Gemeinschaftsgeschenk" gehandelt hat. Die sind ja dann scheinbar aus dem selben Holz geschnitzt, wie dein Mann. Denn sonst hätten sie ihm schon längst nen Einlauf verpasst oder sich selbst drum bemüht!

      Lasst die Schenkerei dann halt ganz bleiben. Wäre doch ne prima Option. Dann bräuchte sich keiner weder Gedanken, noch Arbeit machen.

      Mir wäre es schrecklich peinlich der SM gegenüber... #zitter (Ganz davon abgesehen, ob ich sie mag oder nicht). Wenn ich auf eine Geburtstagsfeier geh, dann IMMER mit Geschenk. Muss ja nix großes sein. Ne kleine Aufmerksamkeit genügt ja. Geht ja einzig um die Geste. Aber wenn das bei euch zu viel verlangt ist, dann würde ich auch erst gar nicht hingehn, sondern einfach telefonisch gratulieren.

      Und: Ja. Ich finde es auch kindisch, jemanden nicht an ein wichtiges Datum zu erinnern, wenn er es selber schon nicht auf die Reihe kriegt.

      Ich finde es komisch, dass du ihn nicht daran erinnern willst...ihr seid doch ein Ehepaar. Der eine kann / macht das besser, dafür kann der andere eben was anderes besssr. Man ergänzt sich doch.

      Ich (also wir) habe schon ALLE Weihnachtsgeschenke beisammen dank Cyberweek, Black Friday. Dazu gehören auch alle Geschenke für seine Familie. Da habe ich komplett alleine für gesorgt und mein Mann ist mir super dankbar dafür. Ich freue mich einfach für uns und würde nie sagen „nee der soll sich selbst kümmern, ich erinnere ihn da nicht dran“.

      Hallo,
      und wo ist das Problem Deinen Mann an solche Dinge zu erinnern?
      Bei uns läuft das so, dass ich grundsätzlich alle Geschenke besorge. Wir sprechen vorher drüber, was man wem schenken könnte, entscheiden gemeinsam, ich kaufe und verpacke es. Überreichen tun wir es dann gemeinsam, wir sind "eine" Familie und die Geschenke kommen ja auch von uns gemeinsam.
      An Geburtstagsanrufe erinnere ich meinen Mann schon. Das kann im Alltag jeder mal vergessen, auch wenn es auf dem Kalender steht.
      Dieses "ich kümmere mich nur um meine Seiter der Familie" finde ich generell albern. Den Unterschied "meine" und "deine" Seite machen wir nur, wenn es darum geht, wer von einer Familienfeier zurück fährt. Ist es seine Seite, fahre ich, bei meiner Seite fährt mein Mann.....der allerdings klar im Vorteil ist, seine Familie ist größer und meine wohnt größtenteils im gleichen Ort wie wir....;-)...da besteht vielleicht doch mal Gesprächsbedarf...#rofl
      LG
      Elsa01

      Da es dich belastet, würde ich etwas kaufen, was für die Schwiegereltern passend ist.

      Dein Mann kann dann miteinsteigen, es ist von euch beiden
      oder einen Aufstand machen, wenn es ihm nicht gut genug ist.

      Letzteres hat mal ein Geschwisterteil bei mir versucht, da habe ich klar in die Schranken gewiesen. Wer was zu meckern hat, soll es besser machen. An der Stelle ist es jedoch einfacher die Grenzen aufzuzeigen, da ich unabhängig zu Feiern gehe.


      Erinnern würde ich schon machen. Dann wüsstest du woran du bist.
      Hat er etwas vor? Hat er nichts vor?
      Ist er einverstanden mit etwas gekauftem? (eine solche Zusage würde ich direkt in die Tat umsetzen).
      Lehnt er gekauftes generell ab? (dann würde ich klar stellen: Bis Tag x ist das geplante Geschenk fertig, sonst gibt es etwas gekauftes).


      Zwei meiner Geschwister ticken ähnlich. Aufschieberitis + Perfektion. Weil es nicht perfekt wird, fangen sie gar nicht erst dann.
      Daher setze ich ein Ultimatum wenn es MIR wichtig ist. Damit kommen sie zwar auch nicht in den Genuss anzufangen, jedoch hält sich das Grummeln dann in Grenzen, wenn ich eine Alternative vorsetze. Bei Notwendigkeiten geht es manchmal nicht anders, bei Geschenken halte ich mich schon lange raus und plane nichts mehr mit ihnen zusammen. Da tue ich mich mit verlässlicheren Personen zusammen, wenn es etwas größeres werden soll.


      Wegen des Geschenks vom Januar: was sagen die Geschwister dazu?
      Als Hauptbeteiligte Personen hätte ich an ihrer Stelle längst etwas zu dem Aufschieber gesagt oder unabhängig von diesem etwas anderes persönliches organisiert. Eher als "Entschädigung". Allerdings würde ich nichts mehr mit dem Aufschieber zusammen tun, wenn es nicht notwendig ist.

      Oder nutzen sie die Gunst der Stunde, dass "er es ja macht" und wenn er es doch nicht macht, stehen sie besser da - Kindergarten unter Geschwistern "deeeer war's"
      Sofern sie nicht schon längst gehandelt haben (erinnern, ermahnen, selbst etwas organisieren, weil sie das Warten Leid sind und die Mutter nicht noch länger warten lassen wollen).


      Für künftig klare Regeln:
      wer besorgt was (Ideen können natürlich jederzeit abgesprochen werden)
      wenn Aufschieberitis bei selbst gemachtem oder "ich besorge xy" nicht klappt, wer dann den Notfallplan übernimmt.
      Letzteres ist zwar doof, aber langfristig nervenschonender, als sich wochenlang Gedanken machen - klappt es, klappt es nicht und wissen/ahnen, dass wenn überhaupt nur knapp wird (oder eben auch nicht).
      Und dass dann eben auch nicht gemeckert wird! Wer es nicht innerhalb der Zeit schafft, blafft den anderen nicht an, wenn dieser für die Alternative grade steht.

      (19) 27.11.18 - 12:47

      Ihr macht ein Riesen Bohei um nichts!

      Mit ganz einfachem sprechen mit dem Mann, wäre das Problem gehoben. Frag ihn, ob er an den Geburtstag gedacht ist - und vielleicht erledigt sich das ja von selbst. Entweder sagt er ja, oder nein, oder mach du oder oder oder. Sprechen hilft manchmal ungemein.

      Dann würde ich das Gebastel lassen. Zum einen ist das für den Beschenkten oft nicht der Renner,...& ihr scheint das zeitlich ja auch nicht auf die Kette zu kriegen. Dann lieber einen Gutschein oder irgendwas was sich das Geburtstagskind wünscht.

      Ich habe mit meiner Schwiegerfamilie leider kein gutes Verhältnis - lange Geschichte. Aber dennoch frage ich meinen Mann vorher einfach immer, ob er dran gedacht hat an Weihnachten oder an den Geburtstag. Der Rest gibt sich dann durch das sprechen von alleine. Er kümmert sich, oder ich besorge was was abgesprochen ist.
      Das Einzige was ich nach all den Jahren „selber“ für meine Schwiegereltern mache, ist ein gewünschtes Fotoalbum meiner Kinder.

      Macht es euch nicht so schwer!

      • (20) 27.11.18 - 17:54
        Prokrastinatorin

        Das mit dem 'Basteln' haben einige reingelesen, aber es ging tatsächlich bei allen genannten Geschenken um Fotogeschenke, die am Ende bei Druckereien in Auftrag gegeben worden sind (Kalender, Poster, Fotobuch, Weihnachtskugeln). Bei meinem eigenen Geschenk für meine Mutter habe ich viele sehr alte Fotos sehr aufwändig bearbeiten müssen, deswegen hat das so viel Zeit in Anspruch genommen. Gebastelt war es jedoch nicht im eigentlichen Sinne. Dass mein Mann ebenfalls etwas mit Fotos verschenken wollte, war zufällig und völlig unabhängig von mir (die Idee seines Bruders).

        Es stimmt nicht, dass wir das 'Basteln' zeitlich nicht schaffen. Das betraf nur meinen Mann und nur dieses eine Geschenk, das er nicht fertig gemacht hat. Für den Bruder würde ich jetzt auch nichts 'basteln' wollen. Zum einen reicht die Zeit dafür nicht, zum anderen stehen wir uns auch nicht nahe genug als dass ich Fotos besitzen würde, die einen sentimentalen Wert für meinen Schwager hätten.

        Du schreibst, wir würden einen riesen Bohei um nichts machen und das schreiben auch einige andere. Das hat mir etwas zu denken gegeben, warum das so empfunden wird. Es klingt bei einigen Antworten so, als könnte man einfach miteinander reden und das ganz schnell lösen: "Hast du ein Geschenk besorgt? Nein? Dann mach ich das schnell!" und vielleicht ist das für einige wirklich so einfach. Ich glaube, das Hauptproblem liegt darin, dass wir Menschen beschenken wollen, die ein vielfaches von uns an Gehalt verdienen. Da gibt es einfach nicht so leicht etwas zu finden, das wir uns als Geschenk leisten können, das die sich aber nicht einfach schnell selber kaufen würden, wenn sie es möchten.

        Da verschenkt man eben keinen materiellen Wert, sondern man verschenkt entweder eine Idee, die der andere selbst nicht hatte (z.B. Buch oder besonderes Gimmick oder Karten für ein Event von dem er noch nie gehört hat) oder man verschenkt eine Fertigkeit, die der andere nicht besitzt (selbstgemachte Marmelade, aufwändig gefilzte Pantoffeln, schön gestaltetes Fotobuch), aber die Zeit, sowas zu fertigen oder sich auf die Suche nach der super Idee zu machen muss man ja erstmal haben. Und dann noch den Geschmack vom anderen kennen. Ich käme mir super komisch vor, dem Schwager einen 50€ Gutschein von Amazon zu schenken.

        Naja und mein Anlass für diesen Thread war eben, dass ich nicht diejenige sein möchte, die sich diese Gedanken machen muss, womöglich ewig im Internet nach Geheimtipps recherchieren usw. während mein Mann sich einfach darauf ausruht, dass er es wie so oft bis zum letzten Moment ausgesessen hat bis sich das Problem von selbst auflöst (z.B. indem ihm ein anderer Dummer die Arbeit abnimmt). Auf die Art verstärkt sich ja solch prokrastinatorisches Verhalten auch sehr gut und das möchte ich ja außerdem nicht.

        Aber nun hat sich ja herausgestellt, dass ich mir ganz umsonst diese Gedanken gemacht habe und mein Mann schon eine gute Idee hatte. Aber die nächste Geschenke-Krise ist ja so gewiss wie das O Tannenbaum am Heiligabend ;-) Da kann ich den Input von hier sicher trotzdem noch gebrauchen :-)

        • (21) 28.11.18 - 08:18

          Ich finde schenken hat rein gar nichts damit zu tun, ob der Beschenkte ein Vielfaches mehr an Geld hat als man selber, oder nicht. Das finde ich das Denken einfach zu kompliziert.

    Im Endeffekt ist die schwiegerfamilie genauso deine Familie also hast du doch genauso die Verantwortungen dafür. Außerdem finde ich es wirklich ein bisschen lächerlich das du da so ein Theater machst. Mir ist wichtig das jeder aus meiner Familie und da gehört die Seite meines Mannes genauso dazu etwas schönes zu Geburtstag und Weihnachten bekommt und da ich da nunmal viel mehr das Händchen für habe kümmer ich mich darum und es macht mir auch absolut nichts aus 🤷🏼‍♀️
    Die meisten Männer sind da nunmal einfach anders gestrickt als wir Frauen und ich würde nen teufel tun irgendwo ohne Geschenk aufzutauchen nur weil ich jetzt ein bisschen Drama brauche und im endeffekt auch noch meinen Mann bloßstelle. Dein Mann kümmert sich sicherlich auch um Dinge die du entweder nicht kannst oder wofür du nicht immer so den Kopf hast also Reiß dich mal bitte zusammen.

    Mein Partner kümmert sich selbst um die Geschenke für seine Familie.
    Ich stehe ihnen aber auch nicht sonderlich nah.
    Das war aber nie groß abgesprochen. Das ist seit Anbeginn unsere Regelung.
    Jeder kümmert sich um „seine“ Familie, dann ist es fair aufgeteilt.

    (24) 27.11.18 - 13:19

    Hallo!
    Ich finde das hat auch ein bisschen damit zu tun, ob einem die Schwiegerfamilie nahe steht und ob man ein gutes Verhältnis hat. Sicherlich kann man dann auch seinen Mann an Geschenke erinnern. Das würde ich auch nicht so eng sehen;-)

    Ich werde mich in Zukunft nicht mehr um Geschenke für meine SE kümmern. Dafür ist in der Vergangenheit zu viel passiert, sie haben mich zu oft verletzt.:-(
    Ich sehe keinen Grund mir Gedanken um Menschen zu machen und mir zu überlegen womit ich ihnen eine Freude machen kann, wenn sie so offensichtlich kein Interesse an unserer Familie haben.
    Wir werden uns aber Weihnachten auch nicht sehen.
    Mein Mann wird an oder nach Weihnachten alleine hinfahren.
    Vielleicht fährt ein Kind mit. Obwohl den Kindern inzwischen auch langsam die Lust vergeht sich um die Grosseltern zu bemühen. Wenn über Jahre nix zurück kommt#augen
    Und ganz ehrlich, ich frage meinen Mann auch nicht ob sich um Geschenke kümmert!
    Gruss

    Hallo,

    für Geschenke bin grundsätzlich ich zuständig. Mein Mann hat zum einen viel um die Ohren und zum anderen keine Ideen. Von daher kümmere ich mich um alle Geschenke.

    LG
    Michaela

Top Diskussionen anzeigen