Ex Frau meines Mannes und evtl 3tes Kind?

    • (1) 30.11.18 - 18:58

      Hallo alle zusammen,
      Ich bin momentan ziemlich Ratlos. Mein Lebensgefährte und ich sind nun schon über ein Jahr zusammen, wohnen gemeinsam mit meinen Jungs (8+5) gemeinsam in einer 2 Raumwohnung, wir sind aber fleißig beim Hausbau bei. Meine beiden Kinder haben unterschiedliche Väter, beide zusammen nir Kontakt zu einem und geregelten Umgang. Bin auch im guten mit meinem Ex auseinander gegangen.
      Bei meinem Lebensgefährten ist es alles komplizierter, er hat ein Kind, hat sich bin der Mutter getrennt, da war der kleine Mann 4 Monate. Umgang lief anfangs ohne Probleme, inzwischen gibt es einen Beschluss per Gericht, alle 14 Tage von Freitag bis Montag. Sie provoziert ihn ständig per Mail, unterstellt Sachen z.B. Ar wir ist ihm wichtiger. Er muss alles allein kaufen, Wechselkleidung, Brotdosen für die Kita, Kinderwagen. Haben wir alles gemacht um Diskussionen zu vermeiden. Aber sie hat eine negative Präsenz in unserer Beziehung dadurch.
      Ich merke wie sehr er darunter leidet, ein 3tes Kind war bereit Thema, durch seine Ex jetzt wieder vorerst vom Tisch. Er kümmert sich liebevoll um den kleinen, ist ein super Vater, der alles macht, was möglich ist. Meint ihr, es wäre gut, wenn wir unter diesen Bedingungen ein gemeinsames Kind bekommen? Finanziell hätten wir keine Probleme, Zimmer könnten wir noch dazu planen. Ich merke halt, wie sehr es ihn belastet, dass er sein Sohn nicht aufwachsen sieht. Er ist in einer Großfamilie aufgewachsen, kennt es nicht anders als füreinander da zu sein.

      Nun kam von ihm die Reaktion, ob er den Kontakt nicht abbrechen sollte, dem Kind zuliebe, da er es früher oder später merken word, was für eine Spannung zwischen den Eltern herrscht. Ich versteh ihn einerseits, anderer Seits gibt er den Kampf somit auf, wo ich mir dann denke, dass ich vllt ihm den Traum erfüllen sollte, sein Kind aufwachsen zu sehen.

      Was sagt ihr zu dem Thema? Beide haben auch die Anordnung vom Gericht, zum Psychologen zu gehen. Ich hätte auch nichts, gegen Kind Nummer 3.

      Weiß bloß nicht, ob es so richtig wäre.

      • Wenn ihr gerade erst ein Jahr zusammen seid und das Kind erst 4 Monate ist, dann ist das ganze noch nicht so lange her und noch für niemanden richtig abgeschlossen.

        Erstaunlich dass ihr in der kurzen Zeit bereits einen gemeinsamen Hausbau gestartet habt #schwitz

        Ihr braucht jetzt alles aber gewiss nicht noch ein Kind.
        Zumal es ja nicht das dritte, sondern das vierte im Bunde wäre.

        Die Wunden sind noch frisch und er ist in der Vaterrolle doch noch gar nicht warm geworden.

        Er soll sich so intensiv es geht um sein Kind kümmern.

        Alles weitere kann die Zeit dann immernoch bringen.

        #winke

        Hi, wartet doch ab, bis sich Eure Beziehung gefestigt ist und sich das mit seiner Ex beruhigt hat.
        Aber ein Mann, der nur wegen Spannungen zur Ex sein Kind aufgeben will, wäre mir extrem unsympatisch. Er hat geregelten Umgang, er scheint auch einiges an Geld zu haben, sonst würdet ihr ja zusammen kein Haus bauen und noch ein weiteres Kind planen.

        Vielleicht sollten die beiden vorerst mal einen Mediator einschalten.
        Meinst du wirklich, wenn er sein Kind in Stich lässt, das er nicht wie ein Hund leiden wird? Oder soll das geplante Baby praktisch Ersatz sein, das er sein erstes Kind vergisst?

        lg
        lisa

        • Also sein Kind ist inzwischen 1,5 Jahre, bei der Trennung damals war es 4 Monate alt.

          Der Hausbau kommt von mir, ich war schon mittendrin als wir uns lieben gelernt haben.
          Wir kennen uns nun inzwischen schon 3 Jahre und sind seit einem zusammen. Es läuft harmonisch hier ab, mit meinen beiden Räubern und auch wenn sein kleiner Mann da ist.

          Ja Ersatz würde ich so jetzt nicht sagen, doch denke ich würde es den Abbruch des Kontaktes vllt verbessern? Ich weiß, irgendwie scheisse solch ein denken, ich will für ihn da sein, er vermisst so sehr sein Kind.

          Mediator haben wir bereits vorgeschlagen, Jugendamt und Gericht sind auf der Seite der Mutter. Sagen er handelt unüberlegt. Werden per Mail beide aber von der Ex terrorisiert und sie hat dadurch eine gewisse Präsenz in unserer Beziehung.

          Nun überlegt er, den Kontakt abzubrechen, wo ich denke, dass er dadurch ziemlich leiden wird, aber was hat er noch für Möglichkeiten um eine gesunde Elternebene mit seiner Ex aufzubauen? Gericht klappt nicht, Meditation wird von der Mutter abgewehrt, nun haben beide die Auflage zum Psychologen zu gehen.

      Ich sag es mal aus meiner Sicht:
      Ich würde niemals ein Kind bekommen, um es als Trostpflaster für ein anderes Kind zu verwenden, was dafür links liegen gelassen wird.

      Hallo,

      macht mal langsam. Ihr kennt euch doch kaum. Du hast schon zwei Kinder von zwei Männern.



      vg
      novemberhorror

    • Hallo,

      dein Freund sollte lieber um sein 1. Kind kämpfen.

      Die Ex terrorisiert euch per Mail? Das ist doch super. Dann habt ihr schöne Beweise.

      Kommuniziert weiterhin nur schriftlich bzw. über einen Anwalt. Keine Telefonate, keine Gespräche. Wenn er sein Kind abholt oder bringt, dann soll er einen unabhängigen Zeugen mitnehmen. (nicht dich) Hallo und Tschüss sagen - und dann wieder gehen.

      Vielleicht könnte er sogar ein 50:50-Modell rausschlagen? Das wäre doch prima, dann kann er sein Kind aufwachsen sehen.

      Ein Mann, der nicht um sein Kind kämpft, wäre für mich hochgradig unsexy. Mit so einem Mann, würde ich niemals ein Kind in die Welt setzen.

      Und an dich: Man muss nicht mit jedem Partner ein Kind machen. Egal aus welchen Gründen. Patchwork funktioniert auch ohne gemeinsame Kinder. #aha

      Mir kommt es so vor das es dir ziemlich gut passt das er den Kontakt zu seinem Kind abbrechen will und du ihm quasi durch ein gemeinsames Kind auf dich und deine Kinder fixieren willst ..

      ich finde es ziemlich schwach von dir das du deinen Partner nicht unterstützt indem Kampf um sein Kind.. stattdessen kommt noch so ein dämlicher Vorschlag von dir einen „Ersatz“ in die Welt zu setzen .. das ist doch kein Kuscheltier wo man einfach austauschen kann !!

      Meinst du es reicht nicht ? Du hast doch schon 2 Kinder von 2 verschiedenen Männern ???

      (9) 30.11.18 - 21:33

      Schon zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern?? Jetzt möchtest du noch ein drittes vom dritten Mann, nach 1 Jahr Beziehung?? Und ich dachte sowas gibt es nur bei RTL 🙄...

      Mir fehlen da die Worte...

      Kommt erstmal in eurer neuen Patchwork Familie an bevor ihr ein neues Kind in die Welt setzte...
      Vor allem wenn es solch große Probleme mit der Ex deines Partners gibt! Klärt diese, lebt harmonisch, baut euer Haus zu Ende und entscheidet dann für ein weiteres Kind.

      Also beim Lesen deines Textes fehlt mir eines.
      Der Grund FÜR ein weiteres Kind?
      Wollt ihr das überhaupt oder ist das so eine notwendige Sache? Neuer Freund - neues Kind?

      Wenn ihr euch beide sehnlichst ein Kind wünscht, dann ok? Aber davon schreibst du ja garnichts?

      Mein Ratschlag:
      Nein, (jetzt) kein weiteres Kind!
      Harmonisch in einer funltionierenden Patchworkfamilie zu leben ist wirkich schwierig. Ich kenne das aus eigener Erfahrung und du weisst das sicher auch schon, wenn du zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern hast. Wenn es noch schwierige Beziehungen zur Ex/Kindsmutter gibt, wird das ganze noch komplizierter.
      Und ihr seid auch erst ein Jahr zusammen, da hat man noch gar nicht so ausgiebig alle Macken kennengelernt, da ruckelt sich alles noch zurecht, auch mit den Kindern.
      In diese Situation noch ein Kind zu bekommen halte ich für sehr gewagt und hoch-explosiv!

      Im Ansatz verstehe ich deinen Gedanken, deinem Freund ein Kind "schenken" zu wollen, dass er bei sich aufwachsen sehen darf. Aber das funktioniert halt so nicht. Kinder lassen sich nicht ersetzen. Und einerseits würde ein weiteres Kind für deinen Freund vielleicht doch auch eine Art ein Trost sein, andererseits würde es sein schlechtes Gewissen gegenüber seinem ersten Kind vermutlich noch deutlich stärker werden lassen und dein Freund sich insgesamt eher schlechter als besser fühlen.

      Lasst es deutlich!! langsamer angehen, steh ihm bei, aber jetzt ein Kind halte ich für eine Schnapsidee....

      Du kennst nur seine Seite. Die Seite der Frau kennst du nicht.

      Lass ihn das mit der Ex alleine regeln.

      Und er kann der Ex eine Ansage machen:
      E-Mails vor und nach den Umgangszeiten. Sonst zwingt ihn niemand darauf einzugehen. Und dann kann ER Beratung beim Jugendamt fordern. Und ER mit der Ex alles klären.

      Ignoriere die E-Mails und nimm ihn in den Arm wenn er dich braucht. Es ist seine Baustelle.

      Wenn er korrekt Unterhalt zahlt kann ER problemlos einfordern, dass sie Dinge mitgibt. Einfach das Jugendamt kontaktieren und notfalls vor Gericht gehen.

      Du hast zwei Kinder und den Hausbau. Das sollte genug sein.

      Lg

    Das ist dich nicht eurer ernst, oder?

    Ihr plant den Kontaktabbruch zu seinem kleinen Sohn parallel zu einem gemeinsamen Kind.

    Ohne Worte ... überhaupt darüber nachzudenken

    Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es regelmäßigen 14tägigen Kontakt ... die Mutter nervt „nur“ mit belanglosen Zeug (Kleidung, Anschaffungen, Unterstellungen) ... und er denkt schon über Kontaktabbruch nach, weil die Mutter euch nicht in Ruhe lässt und böse Mails schreibt.

    Ist sein Sohn es nicht wert, dass er um ihn kämpft ... ich finde eure Gedankengänge sagen eine Menge über euch aus.

    Ignoriert ihr Verhalten, kümmert euch um das Kind, geht evtl. gegen die Mutter vor ... und bekommt meinetwegen noch 10 Kinder ... aber lasst bloß seinen Sohn nicht fallen

Top Diskussionen anzeigen