Egoistisch : Weihnachten mit Kleinkind zu Hause einfordern ?

    • (1) 01.12.18 - 20:43
      Fragezux-mas

      Unsere Familie feiert immer gemeinsam Weihnachten - mein Bruder hat zwei erwachsene Kinder - ich habe eine Dreijährige und eine 12-jährige Tochter. Wenn ich einlade dann bin ich guter Gastgeber es gibt frisch gekochtes Essen Christbaum usw. natürlich alles nett hergerichtet. Letztes Jahr waren wir bei meinem Bruder und das Essen war mies saßen viel rum und warteten endlos weil das kochen so lang dauerte - Bescherung dann auch chaotisch wegen Uhrzeit und Übermüdung der Kinder- Heimfahrt war dann auch 1 h für uns. Heuer möchte ich daheim feiern und da kommt die Ansage Tochter mit 20! Möchte zu Hause feiern würde sich zur Not aber fügen ?!? Ich sagte sie Können ja später noch feiern unser Abend mit Kids begrenzt lang und Autofahrt einfach blöd abends mit der kleinen. Das ganze Gespräch endete fruchtlos und meine arme Mutter ( alleinstehend) saß traurig Dabei und verstand nicht warum alles so kompliziert sein muss- bin ich zu egoistisch?

      • Dann feiert doch Ihr bei Euch und Dein Bruder bei sich.

        (3) 01.12.18 - 21:08
        nichtimmerstreiten

        Dein Text ist schwer zu verstehen. Wo genau liegt der Konflikt? Könnt ihr nicht alle zusammen bei euch feiern? Oder ihr feiert bei deinem Bruder und bringt das Essen z.T. mit. Das entlastet alle?
        Oder ihr feiert Heiligabend getrennt (mit Oma) und an den Feiertagen zusammen?
        Redet miteinander!

        Ich find dich nicht egoistisch. Bei uns in der Familie ist es immer so, dass alle (kleinen) Kinder Heiligabend zu Hause feiern dürfen. Es ist einfach auch der Zauber von Weihnachten, das zu Hause zu erleben. Omas und Tanten etc. ohne kleine Kinder dürfen sich aussuchen, bei wem sie sind. Am ersten Feiertag besucht man sich dann gegenseitig irgendwie/jedes Jahr variabel. Das klappt seit Jahren super und es gibt diese elendige Diskussion nicht mehr.
        Wünsche euch ein harmonisches Weihnachtsfest :)

      • Das Problem liegt hier glaube ich ganz simpel daran, dass sich dein Bruder mit seiner Familie in einer völlig anderen Lebenssituation befindet, als ihr. Seine Kinder sind erwachsen, da bleibt man länger sitzen, unterhält sich, die Bescherung an sich ist keine große Sache mehr. Ganz anders mit kleinen Kindern. Beide Ansichten sind verständlich und passen im Moment wohl einfach nicht zusammen.
        Also tut das Einfachste und feiert getrennt. Ist vielleicht für deine Mutter nicht ideal, aber ich denke, das wird ihr noch lieber sein, als Streit, Stress und Unzufriedenheit.
        Bei uns ist es ganz ähnlich, es ist einfach unmöglich, die Befindlichkeiten aller miteinander zu vereinbaren. Also treffen wir uns am zweiten Feiertag und gehen zusammen essen. Niemand hat Arbeit, alles läuft total entspannt, danach gehen alle wieder nach Hause, alle sind glücklich und zufrieden.

        Hallo
        Vielleicht sind wir da ja komisch, aber wenn wir, wie immer, mit der ganzen Familie Weihnachten feiern, meist bei meinen Eltern, sind nicht meine Eltern Gastgeber die für alles zuständig sind. Das ist ein Familienfest und jeder hat seine 2 Handgriffe und gut ist. Gerade deshalb, finde ich es so super entspannt. Irgendwie würde es mir in der Situation komisch vorkommen, wenn 2 am ackern sind und alle anderen zuschauen #gruebel Habt ihr da keine weiteren Absprachen, sagt dein Bruder explizit, dass er er Gastgeber ist, oder sehr ihr das einfach so, weil es bei ihm stattfindet?
        Der Ablauf ist bei uns ehrlich gesagt grob immer der gleiche. Egal ob keine Kinder, kleine Kinder, große Kinder,... Schlafplätze für die Kinder gibt es, sowie für alle mit längerem Anfahrtsweg. Bei uns past es. Die Vorstellung anders zu feiern, finden wir alle schlimm.
        Wir hängen halt an der Tradition. Auch schon als Kinder. Meine 3 jährige war kürzlich total traurig. Wir sind umgezogen und sie dachten, wir feiern alleine oder nur mit Oma zu Besuch.
        Mir ist durch dein Text jetzt nicht alles klar. Aber ich habe schon das Gefühl, ihr macht es euch alle nicht leichter. Hast du denn auch Verbesserungsvorschläge gemacht oder wie kann man sich euer Gespräch genauer vorstellen?

        LG

      • Wir haben früher fast jedes Jahr als Familie bei Opa, Oma, Tante, Onkel und Cousinen gefeiert.
        Am 24. hin und am 26. wieder nach Hause.
        Wir haben es geliebt!!!

        Deshalb MUSS man ja nicht mit kleinen Kindern bei sich zu Hause feiern. Spät zurück am Heiligabend finde ich aber auch nicht so doll, gerade mit Kleinkind.

        Ich glaube irgendwie dass die älteren Geschwister tatsächlich vergessen, wie das mit Kind ist.
        Als deren Kinder klein waren, haben sich alle angepasst.
        Ergo: sie haben auch nie über die Problematik nachgedacht.
        Nun haben andere die kleinen Kinder - und niemand scheint mitzudenken.
        Zumindest kommt es mir so vor.

        Mein Neffe ist 18, meine Tochter 1.
        Wer setzt sich 4 Std ins Auto? Richtig. Wir.
        Und wem wird es recht gemacht?
        Dem 18 Jährigen.
        Wobei ich ihn dahin Gegend verteidigen muss, dass es wohl so läuft, wie meine Schwester denkt, dass es Recht für ihn wäre.

        Total bescheuert alles.

        Und man spielt für den lieben Frieden irgendwie mit. Was aber v.a. daran liegt, dass mein Vater in der Nähe meiner Schwester wohnt und nicht mehr reisetüchtig ist.

        Weihnachten...
        es könnte alles so schön sein.

        • Dein Vater wohnt in der Nähe deiner Schwester und ist nicht Reisetüchtig, deine Schwester plant das Weihnachten deswegen dann bei sich - und warum ist jetzt dein Neffe dran schuld ?

          Wenn er bei euch feiern wollen würde - würdet ihr dann euren Vater allein lassen ?

          • Das gehört ja igentlich nicht hier her, weil es nicht mein Thread ist - und ich sollte nachts wohl nicht so wirr antworten. :D
            Aber es gibt einen Zusammenhang ... der jetzt aber nicht hier her gehört.

            Kurz gesagt: Weihnachten ist jetzt sicher ein Sonderfall.
            Aber der Rest des Jahres?
            Wir werden nicht besucht, da ja schon immer ich "die Doofe" war, die die Strecke auf sich genommen hat.
            Das wollte ich zum Thema beitragen.
            Ich glaube wurklich, dass die anderen da nicht drüber nachdenken oder sich nicht in die Lage versetzen können. Denn als sie kleine Kinder hatten, lief es so wie sie wollten.
            Und nun ist es Gewohnheit.

      Zwei Familien, zwei erschiedene Ansprüche an Weihnachten.
      Die einen sehees lässig die anderen sind perfektioistisch veranlagt .
      Entwerder setzt ihr Euch zusammen und einigt Euch auf ein gemeinsames Ritual, dem jeden Gerecht wird oder sorry, jeder feiert halt Weihnachten alleine,

      Um eine Rama– Familienweihnachtsfest zu feiern bedarf es für jeden Kompromisse.
      Jeder kann was gekochtes mitbringen, alle kochen zusammen, Rücksicht auf die Kleinen und Grossen.

      ur immer zus agen ...meine Kinder aind klein, ich habe mehr Ansprüche kann auch fatal nach hinten los gehen. Ein Kind kann am abend eine Stunde fahrt im Auto überstehen, indem man es beschäftigt oder ihr fahrt so spät, das ihr es dann gleich ins Bett tragen könnt.

      lg
      lisa

      Weihnachten ist für uns etwas besonderes und da gehört ein festlicher und entspannter Rahmen mit gutem Essen dazu. So wie du die Begebenheiten schilderst, würde ich mich durchsetzen - schon der Kinder zu liebe.

    Hey...mach' Dich frei von dem Gedanken es allen recht machen zu müssen. Ich habe bis meine Töchter 16 & 13 waren jeden verdammten Heiligabend bei meinen Eltern verbracht samt Schwester, Schwager und Neffen. Im letzten Jahr haben wir beschlossen, dass wir das auch mal gerne Zuhause im ruhigeren erleben möchten. Und was soll ich sagen? Wir bleiben dabei. 😊 Auch in diesem Jahr werden wir es wieder so machen. 👍

Top Diskussionen anzeigen