Baby braucht viel Zuwendung, größeres Kind aber auch!!!

    • (1) 03.12.18 - 21:22
      Urio

      Hallo,

      Vlt könnt ihr mir einen Rat geben:

      Ich habe zwei Kinder, mein Sohn ist 3 Jahre und meine Tochter 5 Monate.
      Leider schläft die kleine seit ca.2 Monaten tagsüber nur noch in meinem Arm beim stillen oder in der Trage.(Und das auch nur bei absoluter Ruhe oder unter ständiger Bewegung!🙄) Sie braucht 3 Nickerchen am Tag. Unter der Woche kein Problem bis 15:00 Uhr. Da schläft sie morgens gegen 9 und nachmittags nochmal ab ca.13 Uhr. Um 15 Uhr hole ich meinen großen aus der Kita. Gegen 16 Uhr braucht die kleine aber eigentlich nochmal ein Nickerchen.. 🤷‍♀️
      Nun ist es so, dass mein großer nicht gerade der ruhigste ist. Er redet immer mal wider laut, will natürlich spielen, aber nicht allein.. etc...

      Ich kann mich nicht mal wirklich ruhig mit ihm beschäftigen, wenn sie schlafen soll. Die kleine ohne Schlaf geht aber auch nicht.. manchmal wenn die Großeltern da sind, sagt mein großer, dass ich ja eh keine Zeit habe, denn ich muss ja schon wieder stillen. 🙄😥 es bricht mir irgendwie das Herz, dass ich mich nicht um ihn kümmern kann.
      So oft zieht er mich an der Hand und sagt, er möchte mit mir spielen- so oft muss ich nein sagen, weil die kleine schreit.

      Mein Mann kommt leider erst kurz vor dem Abendbrot nach Hause, sodass dann auch keine Zeit bleibt..

      Am Wochenende Wochenendes es etwas besser, da kann mein Mann die kleine an und zu bespaßen, sodass ich dann mal eine Runde mit meinem großen spielen kann. Aber das reicht eigentlich weder ihm noch mir. 😥
      Ich freue mich schon, wenn die kleine etwas mobiler Word und vlt längere wachphasen hat, sodass ich mit beiden zusammen spielen kann. Aber was mache ich bis dahin? Mein großer leidet ja auch jetzt darunter...

      Ich freue mit auf eure Antworten!

      • (2) 03.12.18 - 21:29

        Von einer Freundin habe ich mal mitbekommen, dass dort auch das Baby "warten" muss. So bekommt der Große mit, dass nicht immer nur das Baby zählt, sondern er auch. Ansonsten kann es vielleicht helfen, einen Babysitter zu engagieren oder die Großeltern mit einzuspannen. Letzten Endes kannst du auch mit ihm spielen, wenn die Kleine schlafen soll. Dass das Baby sich aktuell an Geräuschen stört ist so, wird aber eine Phase sein. Man kann nun mal leider auch nicht immer nur Rücksicht auf die Kleinen nehmen und die Großen bleiben auf der Strecke. Genauso müssen die großen Geschwister nun mal aber leider auch lernen, dass sie die Mama nicht mehr für sich alleine haben.

        Du könntest feste Exclusiv-Zeiten für deinen Großen einplanen, z.B. abends, wenn dein Mann zu Hause ist oder eben an den Wochenenden.

        • (3) 03.12.18 - 21:51

          Ja, meine kleine muss auch mal warten. Wenn sie zb lieb auf ihrer krabbeldecke liegt, kann ich gut mit ihm spielen. Auch wenn er weint oder sich weh getan hat, lege ich sie ab und kümmere mich nur um ihn.
          Die kleine lasse ich auch mal weinen, wir befinden uns dann aber in einem Raum, wo sie uns hört und weiß sie ist nicht allein.

          Aber diese Momente reichen meinem großen eben nicht immer. Und manchmal hat die kleine Phasen, wo sie eben nicht nur auf der krabbeldecke liegt und jammert oder meckert sondern wirklich brüllt. Und so kann ich sie ja auch schlecht liegen lassen.

          Wenn sie schlafen soll, kann ich eher weniger mit ihm spielen, weil sie da nicht zur Ruhe kommt. Wie gesagt, leider schläft sie nicht ohne mich zur Zeit. 😔

          ExclusivZeiten wären nur am Wochenende möglich. In der Woche gar nicht.

          Die Großeltern bekommen die kleine leider nicht zum schlafen, sodass sie maximal einspringen können, wenn sie wach ist, sodass ich Zeit für den großen hätte. Aber das geht auch nur maximal am ein oder zwei Tagen unter der Woche. 🤔

      (4) 03.12.18 - 21:58

      Schläft die Kleine denn gut im Kinderwagen?! Ich habe Geschwister im gleichen Altersabstand und bei ähnlicher Problematik war ich viel und gerne auf dem Spielplatz...;-).

      • (5) 04.12.18 - 12:45

        Leider nein. 😔 sie braucht im Kinderwagen ewig zum einschlafen und schläft Dam auch nur bei Bewegung weiter.

        Aber vielen dank für deinen Tipp! 😊

    (6) 03.12.18 - 23:23

    Ich hatte in dieser Phase die Kleine immer im Tragetuch. Dann habe ich sie mit Bewegung in den Schlaf gewiegt, dabei kann man sich schon etwas mit dem Großen beschäftigen und wenn das Baby schläft kann man zusammen spielen. So oder so, wird es bald besser. Dann kann das Baby im Spiel integriert werden.
    LG Bibabuba mit Maus (4) und Mäuschen (2)

    • (7) 04.12.18 - 12:48

      Ja in der trage schläft sie gut ein. Aber ich muss mich dann auch ständig bewegen, damit sie nicht wach wird. 🤔 und der kleine Mann muss dabei möglichst leise sein. Dad ist manchmal recht schwer 😣

      Aber du hast recht, noch ein paar Monate und sie lässt sich besser ins Spiel integrieren. Solange muss ich wohl irgendwie durchhalten 😅

(8) 04.12.18 - 06:57

Es gibt Wippen, schaukeln, etc. wo das Baby beim schlafen gewippt wird.
Gewohnheiten sind noch anerzogen, weil es teilweise dann bequem war. Jetzt merkst du, das es u equem ist also, musst du es halt auch wieder ändern.
Die einen haben Tragetücher, etc.

Ich hatte z.B. Babyschaukeln, wo man die Kids sitzende oder schlafend schaukeln lassen konnte. Mit Zwillingen geht es nämlich nicht, das man beide Kinder den ganzen Tag träg, alos fängt man soetwas eher selten bis gar nicht an und es funktioniert trotzdem. Dauert zwar 2–3Tage und das Baby zickt aber es wird sich schnell dran gewöhnen.

Und gewöhne dein Baby an, das es nicht immer still sein uss, wenn es schläft.
Sobald es Gläschen bekommt, feste Schlafenszeiten, Essenzeiten, Stillzeiten angewöhnen, geht eigentlich ganz gut .
Der Mensch ist einfach ein Gewohnheitstier, man uss es nur wolen.

lg
lisa

  • (9) 04.12.18 - 12:57

    Babyschaukel etc habe ich auch schon überlegt, aber die sind leider auch ganz schön teuer. Und ich habe bedenken, ob es klappen würde. Da sie ja im Kinderwagen auch eher schlecht einschläft. Und dann wäre es rausgeschnissenes Geld.. 😕

    Bis vor ca einem Monat, konnte ich die kleine auch recht problemlos ablegen. Ich stillte sie und legte sie hin, sie schlief einige Stunden. Habe ich immer so gemacht. Auch bei Lärm schlief sie. Aber aufeinmal ging das nicht mehr. Sie wurde beim ablegen wach, hat zwar nicht immer gebrüllt, aber war eben wach. Und plötzlich störte sie auch Lärm. 🤷‍♀️ keine Ahnung wieso aufeinmal.
    Also anerzogen ist es irgendwie nicht. Oder?

    • (10) 04.12.18 - 17:41

      ues hat bis dahin immer geklappt und dann nicht mehr....also wurde der komplette Ablauf umgekremelt und du hast nur noch getragen.
      Ein baby kann es auch aushalten wach zu liegen und einzuschlafen, es muss nicht eingeschlafen hingelegt werden.
      Jede Änderung, die die auf Dauer änderst, merkt sich das Kind. Sicherlich muss man immer wieder Rituale anpassen, Veränderungen dem Alter anpassen., das bleibt NIE aus.
      Aber du musst bedenken, das Änderungen auch so wie jetzt, Konsequenzen für dich hat, indem du das Baby nur noch tragen musst.

      lg
      lisa

      • (11) 05.12.18 - 11:10

        So habe ich es tatsächlich noch gar nicht betrachtet. 🤔
        Du hast recht, es klappte plötzlich nicht mehr, ich dachte sie braucht mehr Nähe und habe sie dann beim stillen in meinem Arm einschlafen lassen, weil dies besser klappte.

        Es nun abzugewöhnen ist aber sehr schwer. Ohne Tränen und komplett schlaflose Nachmittage glaube kaum möglich. 😥

        Wenn ich sie einfach in ihr Bett lege und mich daneben setze, habe ich das Gefühl, dass sie gar nicht versteht, dass sie nun schlafen soll. Ich habe ehrlichgesagt keine Ahnung, wie ich ihr das beibringen soll? 🤷‍♀️

(12) 04.12.18 - 07:37

Gewöhn ihr doch das auf dem Arm schlafen ab.
das ist vielleicht am Anfang ein bisschen anstrengend, lohnt sich langfristig aber.

Dein Baby hat dich den ganzen Tag, dein Sohn nur ein paar wenige Stunden und dass obwohl du eigentlich da bist... ist doch klar, dass er da deine Aufmerksamkeit verlangt und auch braucht.

  • (13) 04.12.18 - 13:08

    Ich weiß nicht recht, wie ich das abgewöhnen soll?
    Wenn ich sie bei eindeutigen Müdigkeitsanzeichen in ihr Bett lege, schläft sie einfach nicht. Irgenwann steigert sie sich total ins schreien rein. Da hilft kein streicheln und nichts. Hochheben und beruhigen und dann wieder hinlegen, geht auch nicht. Habe ich mehrere Tage versucht 2h lang. Mit dem Ergebnis, dass sie nicht schlief. Als ich sie dann doch zum stillen anlegte, schlief sie binnen 5 min. 🤷‍♀️ ablegen war aber nicht. Nach 3 min war sie wach und weinte. 😥
    Da ist dann auch eine Stunde auf die Couch setzen mit Baby im arm und sie schläft gut, dann doch die stressfreiere Alternative für alle. 😔

    Dass mein großer meine Aufmerksamkeit braucht, ist völlig klar! Oft wenn die kleine wach ist, lege ich sie auch neben uns und spiele mit ihm, aber die 15 oder 20 min reichen eben nicht immer für ihn. 😕
    Aber ich kann auch schlecht zur kleinen sagen, du hattest mich den ganzen Tag, nun beachte ich dich 2-3h nicht, da jetzt der große dran ist..? 😅🤷‍♀️

(14) 04.12.18 - 10:50

Ich würde auch an dem „auf dem Arm schlafen“ ansetzen. Sowas muss meiner Meinung nach nicht sein 🤷🏼‍♀️ Nicht zu Lasten des großen Kindes. Ich bringe meine Kleine (12 Wochen) über Tag in der Trage zum einschlafen und wenn sie tief genug schläft, lege ich sie ab. Die Große 2 3/4 Jahre hat schon gelernt, wenn ich sie ablege kurz still zu sein und wenn die Kleine schläft, ist sie dran. Alternativ, wenn es echt nur beim stillen geht, stille sie doch im Liegen im Elternbett in den Schlaf und lass sie dort schlafen 🤷🏼‍♀️. Aber stört es dich nicht, wenn du über Tag so lange mit schlafendem Baby da sitzt, dich nicht rühren darfst und still sein musst? 🤔 Mir ist noch eingefallen, es gibt auch „Swing to sleep“. Die kann man auch mieten für eine Zeit. Ist nicht böse gemeint, aber bei solchen Geschichten tun mir die großen Kleinen leid, die ja auch immernoch viel die Mama brauchen. Ich denke, wenn du nichts änderst, ist aus lauter Frust die Ablehnung der kleinen Schwester vorprogrammiert

  • (15) 04.12.18 - 13:20

    Ja du hast schon recht, dass das nicht sein muss. Es war bis vor einiger Zeit ja auch nicht so. Ich habe sie gestillt u dddg ablegen können. Sie schlief dann auch sehr gut ein paar Stunden weiter. Auch bei Lärm. Nur ganz plötzlich klappte das nicht mehr. Sofort wachte sie auf, wenn sie die Matte berührte. Klar nervt mich das. Aber ich weiß nicht, warum es auf einmal nicht mehr ging. Denn ich habe ja nichts verändert. 🤷‍♀️

    In der trage schläft sie zwar, aber nie tief genug zum ablegen. Und im Bett stillen und weg schleichen, funktioniert 10 min oder so, dann ist sie wach. 😥

    Mir tut mein großer auch total leid, das kannst du mir glauben! Daher versuche ich ja eine Lösung zu finden, aber bisher funktionierte nichts wirklich. 🤷‍♀️
    Bisher liebt er seine Schwester. Und er hat auch nichts dagegen, wenn sie beim spielen neben uns liegt oder so, aber ich habe auch Angst, dass es irgendwann umschlägt. Und das wäre so schade, denn er ist seit sie da ist so lieb zu ihr und hat wahnsinnig viel Verständnis.

    • (16) 07.12.18 - 20:55

      Ich kann gut mit Dir fühlen, diese Zeit ist wirklich anstrengend. Bei mir wars ähnlich, bloß dass wir 19 Monate Altersabstand hatten, und der große noch nicht in der KiTa war. Da bin ich echt manchmal am Zahnfleisch daher gegangen...
      Mich hat dann so ein Hängesessel gerettet, der wie so ne kleine Hängematte an einer Stange dran hängt. Im Prinzip liegen die da ähnlich wie im Tragetuch, und man kann sie durch den Stoff quasi auch noch ein bisschen im Arm halten, und dann einfach loslassen, wenn sie schlafen.
      Da saß ich mit ihm am Boden daneben und hab ich die Kleine immer angeschubst während wir puzzelten, malten oder spielten. Die sind auch nicht so teuer und auch für den Großen oder Euch schön zum reinchillen. Vielleicht wär das was?
      Ich halte nicht viel davon, Nähe zu verweigern, wenn Kinder sie brauchen. Die haben schon ihre Gründe, und es sind ja immer nur Phasen. In 6 Wochen liest Du diesen Thread vielleicht schon mit einem Lächeln und denkst : "oh je, stimmt. Da wars anstrengend. Aber jetzt läufts wieder " ;-)

      • (17) 08.12.18 - 16:56

        Danke fürs Mut machen!

        Ich denke tatsächlich über so eine Hängematte oder ähnliches nach. Vlt bringt es ja etwas.

        Es ist wirklich eine Zwickmühle. Einerseits will man dem Baby Nähe ermöglichen, aber der große möchte ja auch umsorgt werden von Mama, wenn er aus der Kita kommt.

        Ich hoffe wirklich, dass ich meinen Beitrag in ein paar Monaten lese und darüber lächle. 😉 das wäre schön.
        Aber ich denke so wird es auch bald kommen - spätestens wenn die kleine nur noch zwei mal am Tag schläft. Bei meinem großen war das mit 6-7 Monaten der Fall. Das ist ja nicht mehr so lange hin. Vlt ist sie da genauso schnell 😉
        Bis dahin muss ich irgendwie durchhalten und mir enge Lösung einfallen lassen.

        Viele Grüße

(18) 04.12.18 - 11:46

Hallo,

Darf ich fragen, wieso dein großer Sohn so lange in der Kita ist? Meine Tochter wird auch bald 3 und geht von 8-12.30 Uhr. Dann holt mein Mann sie ab und bringt sie heim. So haben wir noch den ganzen Nachmittag zusammen. In vier Wochen kommt unser Baby, und obwohl meine Tochter theoretisch auch länger in der Kita bleiben könnte, bleibt alles wie gehabt. Ich bin ja eh zu Hause. Zusätzlich kommt mein 10jähriger um halb zwei aus der Schule.
Vielleicht würdet ihr mehr Zeit zu zweit finden, wenn ihr auch praktisch mehr Zeit füreinander habt, die nicht gleich in die Schlafenszeit der kleinen fällt?
Lg purzel

  • (19) 04.12.18 - 13:35

    Mein großer geht von 9-15:00 in die Kita. Das ist bei uns so mehr oder weniger die kürzeste Zeit.
    9:00 Ist das späteste was man seine Kinder bringen kann. Sie essen dort erst recht spät Mittag, sodass sie die Kinder erst um 13:30 zum Mittagsschlaf hinlegen, den braucht er aber irgendwie sonst ist er nachmittags völlig überdreht. Da sie die Kinder dann aber bis ca. 14:30/45 schlafen lassen, ist 15:00 so ziemlich das früheste zum abholen. 🤷‍♀️
    Würde ich ihn nach dem Mittag holen, bräuchte er zu Hause den Mittagsschlaf, eh ich mit ihm zu Hause wäre, wäre sein Zeitfenster zum schlafen weg und er überdreht. Daher lasse ich ihn lieber dort zur Ruhe kommen.
    Wenn ich ihn 15 Uhr hole, ist er manchmal sogar traurig, dass er nicht noch länger mit seinen Freunden spielen kann. Da er also so gern auch in der Kita ist, habe ich darüber gar nicht groß nachgedacht, ihn schon immer früher zu holen, wenn ich ehrlich bin. 🤷‍♀️

    Nachmittags wenn er heim kommt, haben wir ca.3h. Eine h davon, müsste die kleine halt nochmal schlafen. Die restlichen zwei Stunden spiele ich mit beiden Kindern und versuche natürlich mehr mit dem großen zu spielen, während die kleine daneben liegt oder so. Das klappt ja auch meist recht gut und wird auch so akzeptiert von ihm. Er liebt ja die kleine auch, aber diese eine Stunde zu überbrücken ist eben manchmal schwer und er würde wenn sie schläft natürlich auch gern Zeit mit mir allein haben. Was ich voll und ganz verstehe, aber zur Zeit, warum auch immer, nicht mehr geht, da die kleine nicht mehr mit macht seit einiger Zeit. (Vorher lief es gut!)

    • (20) 04.12.18 - 18:12

      Spontan würde mir einfallen: beiden vorlesen. Vor allem dem Großen vorlesen, so dass die Kleine überwiegend deine Stimme hört.

      Da du vorher etwas von Bewegung geschrieben hast (meine ich zumindest gelesen zu haben),
      würden Spaziergänge gehen?
      Draußen ist es nicht ganz leise, aber doch anders. Mit ihr im Tuch spazieren gehen und dein großer tobt auf dem Spielplatz? Dort könntest du dich auch bewegen, was bei dem Wetter auch Sinn macht. Lärm verteilt sich draußen auch anders.

      Alternativ: wenn er gerne in den Kindergarten geht: wäre es denkbar ihn auch mal länger zu lassen?
      Nicht täglich und nicht ständig. Aber an manchen Tagen?

      Meine hat gerne Zeit mit mir verbracht. Dennoch war es ihr lieber an manchen Tagen länger mit ihren Freunden zu spielen, als eine genervte Mama zu Hause. Im Kindergarten hat sie die Zeit dann nicht sooo mitbekommen.
      Dafür habe ich sie dann an anderen Tagen in anderen Phasen früher abgeholt, was sie auch genossen hat.

      Effektiv hätte er dann zwar aktuell weniger Zeit mit dir.
      Aber das würde er u.U. nicht so bewusst mitbekommen, da er ja mit Freunden spielen könnte.
      Dann, wenn die Kleine wieder besser/mehr schläft oder ihr anderes machen könnt, hätte dir dich dann wieder länger und entspannter.

      Je nachdem wie eure Abholzeiten so sind.

      Meine fand die Betreuung in der Grundschule toll, wenn sie länger bleiben durfte und doof, wenn sie mal länger bleiben musste. Früheres abholen genauso. Es gab einen grundlegenden Rhythmus, jedoch mit abgesprochenen Abweichungen z.B. Wochentag x länger / kürzer. Das hat mich entspannt, weil ich wusste, dass er ihr gut geht
      und gleichzeitig die Möglichkeit gegeben, auch mal etwas anders zu machen/zu probieren. Bzw. eben auch mal mehr Zeit mit ihr zu verbringen.


      Schläft sie nur, wenn es gaaaanz ruhig ist
      oder reicht leise sein auch?
      Evt. Flüsterspiele mit deinem Großen machen?
      Austoben, wenn die Kleine wach ist und in der Schlafenszeit Indianerschleichen oder ähnliches? Sind nur Ideen ... sie können funktionieren, müssen aber nicht.

      Meiner hat manchmal geholfen, wenn ich einfach irgendwie da war. Also spielen im Sinne von etwas mit ihr machen. Playmobil mag ich bis heute nicht. Anderes haben wir ausprobiert, was wir beide mögen oder was irgendwie passt.
      Als ich krank war, waren es eher Wortspiele oder so. Improvisieren und mit ihr beschäftigen, wenn schon nicht DAS bestimmte Spiel oder so. Dafür kann sie sich Freunde einladen oder andere Kinder besuchen. Mit mir sieht spielen eben etwas anders aus.

(21) 04.12.18 - 13:35

Hallo,
Ich würde es mit einer Babyhängematte versuchen. Baby stillen, wickeln, was auch immer, dann zum Schlafen in die Hängematte legen. Die kannst Du leicht schaukeln, während Du mit dem Großen auf dem Boden spielst oder vorliest.

Ich habe manchmal das Gefühl, dass sich Mütter gleich für Rabenmütter halten, wenn das Baby länger als zwei Sekunden weint.
Ja, man darf ein Baby nicht allein schreien lassen, aber man darf gemeinsam aushalten, dass das Baby gerade mal mit der Situation unzufrieden ist.
In einer Familie muss jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten auch mal Rücksicht auf die Anderen Familienmitglieder nehmen. Und wenn Dein Baby satt und warm und geschaukelt Deine Nähe spürt und Deine Stimme hört, dann wird sich der Rest finden. Vielleicht dauert es ein paar Tage, aber es wird sich einspielen.

Top Diskussionen anzeigen