Ein jeder hat ein Päckchen zu tragen... wirklich jeder?

    • (1) 04.12.18 - 12:29
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben.

      Diese Frage interessiert mich schon länger. Dieser typische Spruch "Ein jeder hat ein Päckchen zu tragen", ist er wahr oder gibt's jemanden der wirklich absolut zufrieden in seinem Leben ist, ohne besondere Vorkommnisse, Verluste, Ängste, Sorgen etc...?
      Ich möchte gar nicht unbedingt wissen was genau, nur ob es eben so ist wie das Sprichwort es besagt oder nicht.
      Ich gehöre definitiv dazu, hatte einige schwere Verluste seitens der Familie, bin aber trotzdem weitestgehend glücklich und mache das beste daraus.

      Bin gespannt was ihr berichtet 🍀

      • Natürlich hat jeder sein Päckchen zu tragen. Nur geht jeder anders damit um.

        (3) 04.12.18 - 12:40

        Hallo,
        ich bin Mitte 30 und kenne in meinem Alter oder älter niemanden, der nicht Erfahrungen gemacht oder Verluste erlebt hat, die ihn schwer getroffen und/oder dauerhaft geprägt haben.
        Auch im Alltag gibt es immer mal Sorgen, die einen belasten. Die einen wiegen mehr, die anderen weniger.
        Ich kenne zumindest niemanden, der nie Sorgen hat/te. Ich finde das ganz normal und zum Leben und Menschsein zugehörig.

        "Sein Päckchen tragen" und Momente der Zufriedenheit schließen sich nicht per se aus.

        LG

      • Ich denke auch, dass dieser Spruch zutrifft. Jeder, selbst die Kleinsten, hat doch schon mal irgendeine schwierige Situation im Leben erlebt, mit der er umgehen muss und die im Gedächtnis bleibt und einen Menschen mehr oder weniger prägt.
        Dennoch denke ich, dass das nicht heißen muss, dass man nicht voll zufrieden mit seinem Leben ist. ☺️

        Hallo,
        ganz sicher hat jeder sein Päckchen zu tragen.
        Genauso macht jeder positive und negative Erfahrungen im Leben. Man muss nur wissen wie man damit umgeht, damit man aus der Belastung wieder raus kommt.
        Ich z. B. musste schon einige Menschen verabschieden. Doch das Leben geht weiter.

        Im Großen und Ganzen bin ich aber mit meinem Leben glücklich und zufrieden.
        Wir haben nicht übermäßig viel, aber es muss keiner hungern oder frieren.
        Allein deswegen sollte man froh sein in dieser glücklichen Lage zu sein. Es geht auch viel schlimmer.
        Trotzdem hab ich keine Ängste vor der Zukunft und was alles passieren kann, denn es kommt sowieso wie es kommt. Ich lebe im hier und jetzt. Vergangenheit ist Vergangenheit und Zukunft ist Zukunft.

      • Also mir geht es da so wie dir. Ich hatte natürlich auch schon Verluste, wobei es bei mir „nur“ die Großeltern waren. Aber ich hatte eine glückliche Kindheit, habe zwei gesunde Kinder und einen Job der mit Spaß macht. Wir haben keine finanziellen Sorgen und ich bin wirklich dankbar dass es uns so gut geht.

        Hallo

        ja wirklich jeder, immer mal wieder.
        Ich beobachte das nun seit Jahrzehnten.Nicht nur bei mir.

        Oft gibt es z.B. lange ,eher ruhige, glückliche Zeiten und eh man es sich versieht, taucht ein Problem auf, an das man nie gedacht hätte zuvor.Zufrieden kann man trotzdem sein.

        Das Leben ist ein Fluss, aber solange man sich als Steuermann sieht und sich halbwegs sicher fühlt wird alles gut.
        Je mehr Krisen bewältigt wurden, umso sicherer fühlt man sich.


        L.G.

        Ich kenne niemanden, der kein Päckchen hat, die Größe ist nur unterschiedlich.

        • Genau so sehe ich das auch. Es gibt sogar eine Szene in einer Fernsehsendung die das dargestellt hat. Da laufen alle Leute mit Paketen rum. Die einen haben kleine, die anderen riesige, die sie kaum tragen können.

      Ich denke jeder hat mehr oder weniger ein großes Päckchen zu tragen. Ich habe einen mehrfachbehinderten Sohn durch Autismus. Aber bin ich deswegen unglücklich? Antwort nein. Ich finde das Leben lehrt uns auch , Dinge anzunehmen, die schwierig sind.
      Und machen eben das Beste daraus.

      LG Hinzwife

      Hmm, ich glaube jeder interpretiert den Spruch auch anders. Für mich bedeutet es, dass mich etwas dauerhaft belastet, also so als müsste ich wirklich etwas mit mir rum tragen. Ich muss gestehen sowas habe ich nicht. Ich empfinde es nicht so, als hätte ich ein Päckchen zu tragen. Sicher hat man einiges erlebt, Fehler gemacht und daraus mehr oder weniger gelernt und auch liebe Menschen verloren. Das zeichnet das Leben doch aus und gehört dazu.
      Für mich wäre "ein Päckchen" z. B. eine Krankheit die mich dauerhaft so einschränkt, dass ich nicht mehr unabhängig sein kann oder wenn ein naher Verwandter oder mein Kind krank wäre und ich müsste ihn oder sie dann pflegen.
      Ich kenne Familien mit Schwerbehinderten Kindern und ich finde, sie können zurecht sagen, sie haben ein Päckchen zu tragen. Jemand der im Job oder der Beziehung unglücklich ist, kann sein Päckchen mehr oder weniger einfach los werden bzw hat es selbst in der Hand.

      • Ach so, ich finde auch nicht, dass die Größe des Päckchens etwas über glücklich oder unglücklich sein aussagt. Jemand kann ein großes Päckchen mit sich tragen und arrangiert sich gut und ist glücklich. Andere haben ein kleines Päckchen und versinken in Selbstmitleid.

    Meine Mutter ist 2010 an Krebs gestorben, unser Kinderwunsch war nicht einfach zu erfüllen ( 5 Jahre, Künstliche Befruchtungen, Fehlgeburt)- aber trotzdem würde ich sagen dass ich glücklich und zufrieden bin.

    Ich würde sagen, ja. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Das ist gut so, das macht uns menschlich.

    Es gibt drei Arten Menschen. Die, die durch großen, finanziellen Reichtum oder beruflichen Erfolg absolut zufrieden mit ihrem Leben sind.
    Oder die, denen Liebe - in welcher Form auch immer - das Wichtigste ist.
    Am schönsten ist es natürlich, wenn beides miteinander Hand in Hand geht.

    Aber welche dieser Variante ist möglich, ohne Angst und Sorgen?

Top Diskussionen anzeigen