Ein jeder hat ein Päckchen zu tragen... wirklich jeder?

    • (1) 04.12.18 - 12:29
      Inaktiv

      Hallo ihr Lieben.

      Diese Frage interessiert mich schon länger. Dieser typische Spruch "Ein jeder hat ein Päckchen zu tragen", ist er wahr oder gibt's jemanden der wirklich absolut zufrieden in seinem Leben ist, ohne besondere Vorkommnisse, Verluste, Ängste, Sorgen etc...?
      Ich möchte gar nicht unbedingt wissen was genau, nur ob es eben so ist wie das Sprichwort es besagt oder nicht.
      Ich gehöre definitiv dazu, hatte einige schwere Verluste seitens der Familie, bin aber trotzdem weitestgehend glücklich und mache das beste daraus.

      Bin gespannt was ihr berichtet 🍀

      • Natürlich hat jeder sein Päckchen zu tragen. Nur geht jeder anders damit um.

        (3) 04.12.18 - 12:40

        Hallo,
        ich bin Mitte 30 und kenne in meinem Alter oder älter niemanden, der nicht Erfahrungen gemacht oder Verluste erlebt hat, die ihn schwer getroffen und/oder dauerhaft geprägt haben.
        Auch im Alltag gibt es immer mal Sorgen, die einen belasten. Die einen wiegen mehr, die anderen weniger.
        Ich kenne zumindest niemanden, der nie Sorgen hat/te. Ich finde das ganz normal und zum Leben und Menschsein zugehörig.

        (4) 04.12.18 - 12:54

        "Sein Päckchen tragen" und Momente der Zufriedenheit schließen sich nicht per se aus.

        LG

      • Ich denke auch, dass dieser Spruch zutrifft. Jeder, selbst die Kleinsten, hat doch schon mal irgendeine schwierige Situation im Leben erlebt, mit der er umgehen muss und die im Gedächtnis bleibt und einen Menschen mehr oder weniger prägt.
        Dennoch denke ich, dass das nicht heißen muss, dass man nicht voll zufrieden mit seinem Leben ist. ☺️

        (6) 04.12.18 - 13:08

        Hallo,
        ganz sicher hat jeder sein Päckchen zu tragen.
        Genauso macht jeder positive und negative Erfahrungen im Leben. Man muss nur wissen wie man damit umgeht, damit man aus der Belastung wieder raus kommt.
        Ich z. B. musste schon einige Menschen verabschieden. Doch das Leben geht weiter.

        Im Großen und Ganzen bin ich aber mit meinem Leben glücklich und zufrieden.
        Wir haben nicht übermäßig viel, aber es muss keiner hungern oder frieren.
        Allein deswegen sollte man froh sein in dieser glücklichen Lage zu sein. Es geht auch viel schlimmer.
        Trotzdem hab ich keine Ängste vor der Zukunft und was alles passieren kann, denn es kommt sowieso wie es kommt. Ich lebe im hier und jetzt. Vergangenheit ist Vergangenheit und Zukunft ist Zukunft.

      • (7) 04.12.18 - 13:17

        Also mir geht es da so wie dir. Ich hatte natürlich auch schon Verluste, wobei es bei mir „nur“ die Großeltern waren. Aber ich hatte eine glückliche Kindheit, habe zwei gesunde Kinder und einen Job der mit Spaß macht. Wir haben keine finanziellen Sorgen und ich bin wirklich dankbar dass es uns so gut geht.

        (8) 04.12.18 - 13:45

        Hallo

        ja wirklich jeder, immer mal wieder.
        Ich beobachte das nun seit Jahrzehnten.Nicht nur bei mir.

        Oft gibt es z.B. lange ,eher ruhige, glückliche Zeiten und eh man es sich versieht, taucht ein Problem auf, an das man nie gedacht hätte zuvor.Zufrieden kann man trotzdem sein.

        Das Leben ist ein Fluss, aber solange man sich als Steuermann sieht und sich halbwegs sicher fühlt wird alles gut.
        Je mehr Krisen bewältigt wurden, umso sicherer fühlt man sich.


        L.G.

        (9) 04.12.18 - 14:07

        Ich kenne niemanden, der kein Päckchen hat, die Größe ist nur unterschiedlich.

        • Genau so sehe ich das auch. Es gibt sogar eine Szene in einer Fernsehsendung die das dargestellt hat. Da laufen alle Leute mit Paketen rum. Die einen haben kleine, die anderen riesige, die sie kaum tragen können.

      (11) 04.12.18 - 15:04

      Ich denke jeder hat mehr oder weniger ein großes Päckchen zu tragen. Ich habe einen mehrfachbehinderten Sohn durch Autismus. Aber bin ich deswegen unglücklich? Antwort nein. Ich finde das Leben lehrt uns auch , Dinge anzunehmen, die schwierig sind.
      Und machen eben das Beste daraus.

      LG Hinzwife

      (12) 04.12.18 - 15:41

      Hmm, ich glaube jeder interpretiert den Spruch auch anders. Für mich bedeutet es, dass mich etwas dauerhaft belastet, also so als müsste ich wirklich etwas mit mir rum tragen. Ich muss gestehen sowas habe ich nicht. Ich empfinde es nicht so, als hätte ich ein Päckchen zu tragen. Sicher hat man einiges erlebt, Fehler gemacht und daraus mehr oder weniger gelernt und auch liebe Menschen verloren. Das zeichnet das Leben doch aus und gehört dazu.
      Für mich wäre "ein Päckchen" z. B. eine Krankheit die mich dauerhaft so einschränkt, dass ich nicht mehr unabhängig sein kann oder wenn ein naher Verwandter oder mein Kind krank wäre und ich müsste ihn oder sie dann pflegen.
      Ich kenne Familien mit Schwerbehinderten Kindern und ich finde, sie können zurecht sagen, sie haben ein Päckchen zu tragen. Jemand der im Job oder der Beziehung unglücklich ist, kann sein Päckchen mehr oder weniger einfach los werden bzw hat es selbst in der Hand.

      • Ach so, ich finde auch nicht, dass die Größe des Päckchens etwas über glücklich oder unglücklich sein aussagt. Jemand kann ein großes Päckchen mit sich tragen und arrangiert sich gut und ist glücklich. Andere haben ein kleines Päckchen und versinken in Selbstmitleid.

    (14) 04.12.18 - 15:56

    Meine Mutter ist 2010 an Krebs gestorben, unser Kinderwunsch war nicht einfach zu erfüllen ( 5 Jahre, Künstliche Befruchtungen, Fehlgeburt)- aber trotzdem würde ich sagen dass ich glücklich und zufrieden bin.

    (15) 04.12.18 - 17:19

    Ich würde sagen, ja. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Das ist gut so, das macht uns menschlich.

    Es gibt drei Arten Menschen. Die, die durch großen, finanziellen Reichtum oder beruflichen Erfolg absolut zufrieden mit ihrem Leben sind.
    Oder die, denen Liebe - in welcher Form auch immer - das Wichtigste ist.
    Am schönsten ist es natürlich, wenn beides miteinander Hand in Hand geht.

    Aber welche dieser Variante ist möglich, ohne Angst und Sorgen?

    (16) 04.12.18 - 17:33

    Ich bin 64 Jahre alt und ja, der Spruch stimmt.
    Die Menschen, die nach unserer Ansicht 100% glücklich sind oder sein müssten, stricken sich dann schon ihre selbstgemachten Probleme ;-) Sieht man doch auch bei urbia. Da zählen sie auf, was sie doch für einen tollen Mann, liebe Kinder und ein schönes Haus haben......und jammern über Peanuts.
    Wenn jemand wirklich schon mal einen schweren Schicksalsschlag erleiden musste, der wird viele "Päckchen" dann nicht mehr so tragisch nehmen. LG Moni

    (17) 04.12.18 - 19:37

    Ich habe definitiv mein Päckchen zu tragen. Es ist augenscheinlich nicht groß, aber es sieht schwer. Ich wurde als Kind misshandelt von der Mutter, mein Bruder war schwer krank und er war für mich die einzige bezugsperson. Als er dann vor vier jahren starb, brach für mich eine welt zusammen. Aber ich habe von ihm genau das gelernt, was der Spruch besagt: jeder hat sein Päckchen zu tragen, aber es liegt an uns, das beste daraus zu machen. Er hat, egal wie schlecht es ihm ging, immer gekämpft und hat sich über jede Kleinigkeit im Leben gefreut. Und diese Mentalität ist in meinen Augen sehr wichtig, um mit dem eigenen Päckchen dennoch glücklich und zufrieden durch die Welt zu gehen. Ein jeder erlebt schweres, manche mehr, manche weniger. Aber da der eine ja nicht das leid des jeweils anderen hat, kann man leid schwer bemessen. Von daher kann sich für den einen ein simpler armbruch ebenso schlimm anfühlen, wie für den anderen der Verlust eines geliebten Menschens.
    Mein Bruder sagte immer, wenn es ihm richtig schlecht geht, dann denkt er an die Menschen, denen es noch viel schlechter geht, als ihm.

    (18) 05.12.18 - 09:07

    Dann hast ja auch du dein Päckchen (Verluste). Der Spruch sagt ja nicht, dass man unter dem Päckchen zusammenbricht, sondern nur, dass es das perfekte Leben ohne Makel nicht gibt. Es kommt halt darauf an, mit dem Päckchen trotzdem noch klar zu kommen.

    LG

    Der Spruch bezieht sich nicht wirklich auf aktuelle Anlässe. Sondern dieses Päckchen begleitet einem von der Zeugung bis zum Tot. Der eine trägt ein leichteres Paket... der andere ein leichteres. Sein Päckchen zu tragen kann auch bedeuten eine schwere Kindheit gehabt zu haben... Armut bereits erlebt zu haben... schicksalschläge, Sterbefälle... überfüllter Kinderwunsch... Gesundheitliche Probleme und vieles mehr. Alles Dinge die deine heutigen Entscheidungen maßgeblich beeinflussen! Wie du mit deinem Kind oder Eltern umgehst. Ob du ein Mensch bist der fest verwurzelt oder rastlos bist.

    Und ja ich denke jeder hat hier sein Päckchen!

(21) 05.12.18 - 15:37

Hallo,

ich denke schon, dass das stimmt. Früher oder später erlebt jeder Dinge, die ihn belasten. Jeder geht anders damit um und was den einen stark belastet, nimmt ein anderer leichter, aber grundsätzlich gibt es keinen Menschen, bei dem immer alles super läuft.

Ich bin übrigens mit meinem Leben sehr zufrieden. Das heißt aber nicht, dass ich immer sorgenlos lebe.

LG

(22) 06.12.18 - 07:20

Hiho, ich würde mal sagen, mein Päckchen ist so groß, daß ich es eigentlich nicht mehr tragen kann, auf jeden Fall nicht alleine. Aber ich versuche es und habe Hilfe von Familie und Freunden 😊 Unglücklich bin ich nicht. Aber manchmal ist es hart.

(23) 06.12.18 - 13:05

Hallo,

ich trage derzeit kein Päckchen. Ich bin zufrieden und glücklich. Alle sind gesund, allen geht es gut, finanziell passt alles. Ich habe momentan tatsächlich weder Sorgen noch Nöte. Ich kann abends ins Bett gehen ohne über irgendwas grübeln zu müssen.
Schicksalsschläge hatte ich auch schon. Mein Sohn war nach der Geburt schwer krank und wir wussten nicht ob er überlebt, mein Vater starb vor 8 Jahren ganz unerwartet im Urlaub, wir hatten auch schon finanzielle Sorgen. Aber solche Sorgen und Probleme hat man ja nicht ständig. Es gibt immer ein Auf und Ab im Leben.

LG
Michaela

Top Diskussionen anzeigen