Wann Familie „komplett“?

    • (1) 31.12.18 - 19:51

      Hallo ihr Lieben, ich wollte mal fragen woran ihr gemerkt habt dass eure Familie „komplett“ ist, oder ob ihr aus irgendwelchen Gründen (zB finanziellen) auf weitere Kinder verzichtet habt obwohl ihr eigentlich noch gerne welche gehabt hättet. Wir bekommen im Mai unser zweites Kind, ich werde da dann schon 38 sein. Wir hätten uns auch schon früher Kinder gewünscht aber der Kinderwunschweg bis zum ersten Kind hat 5 Jahre gedauert. Wir wissen noch nicht ob wir vielleicht noch ein drittes wollen, erstmal abwarten wie es mit dem zweiten wird, außerdem bin ich ja nicht mehr die jüngste, ob es überhaupt noch mal klappen würde weiß man nicht. Aber der Gedanke dass es das letzte Kind bleibt macht mich etwas wehmütig...
      wie war es bei euch? Wann wusstet ihr ihr seid komplett?
      Guten Rutsch

      • Also ich fühlte mich mit einem Kind ausgelastet, zum zweiten musste ich damals hartnäckig überredet werden. Ich liebe meine beiden Kinder, aber von mir aus hätte ich kein zweites bekommen. Für mich war auch klar, dass, wenn es nicht von allein klappt dann nicht, keine Hormone o.ä. und mit 36 hatte ich meine persönliche "Deadline".

        Bei mir waren es keine finanziellen Erwägungen, eher keine Lust auf nochmal Fremdbestimmtsein und/oder nochmal von vorn anzufangen, ich habs eh nicht so mit Babys und konnte mich auch nie mit den durchwachten Nächten anfreunden.

        P.S. So böse wie sich das vielleicht hier anhört bin ich aber gar nicht ;-). Dir auch einen guten Rutsch!

        (3) 31.12.18 - 20:16

        Ich wollte zwei Kinder und habe zwei kinder- wir sind komplett!

        Hallo, ich wusste zwar schon immer, dass ich nur zwei wollte. Mein Mann wollte ursprünglich drei, aber nach dem Zweiten war es auch für ihn gut.
        Ich bin froh, dass wir nun beide der Gleichen Meinung sind.
        Hier im Forum liest man so oft, dass der eine Partner will und der andere nicht.
        Obwohl es vielleicht vorher anders geplant war denke ich, dass man es trotzdem nie zu 100 Prozent sagen kann wann definitiv Schluss ist. Dein Herz wird es dir sagen und ich hoffe, dass dein Mann dasselbe sagt.

      (6) 31.12.18 - 20:21

      Hi, wir haben 3 und es war vom Gefühl her einfach eindeutig, dass wir komplett sind. Bei weiteren Kindern hätten wir es, was Aufmerksamkeit, Zeit, Erziehung etc. anbelangt, den Älteren gegenüber als unfair empfunden. So, wie es ist, ist es genau richtig und wir freuen uns auch schon wieder auf die Zeit zu zweit, auch wenn das noch gute 10 Jahre dauern wird :-).

    • Nach dem dritten Sohn wussten wir, dass wir definitiv genug Kinder für unsere Nerven haben;-). Richtig komplett werden wir sowieso nicht mehr, weil unsere Tochter halt doch irgendwie fehlt.
      Ich war 37 beim Jüngsten.

      Ich wusste es von Anfang an als ich Nr 2 im Arm hatte dass wir komplett sind. Und daran hat sich seit her nichts mehr geändert. Klar war ich etwas wehmütig, dass ich nie wieder schwanger bin, das war ich beides mal ganz gerne, nie wieder den Zauber der ersten Stunden und Tage haben werde und wenn ich mal ein ganz junges Bany auf dem Arm habe ist das schon süß. Aber ich bin froh dass wir die Kleinkindzeit hinter uns gelassen haben. Das ich wieder vernünftig arbeiten gehen kann. Das zwischen 6 Monaten und 3 Jahren war bei beiden Kindern nicht meine Zeit...
      Ja wir sind komplett!

      Ich wollte gern ein drittes, mein Mann eher nicht. Er war aber eher unentschlossen. Wir haben unsere ersten beiden ungeplant eng beieinander bekommen.

      Ich persönlich hätte ein paar Jahre nach den beiden gern noch eins genommen. Eben das dritte. Das hat sich aber nie ergeben. Heute sind die beiden 13,5 und fast 12. Und nun ist bei mir eindeutig Schluss.

      Mein Mann sieht das ähnlich... ;-)

      Wir sind also komplett. Aber das Gefühl hat sich bei mir erst viel später eingestellt.

      (10) 01.01.19 - 03:17

      Ich glaube gar nicht, dass man das direkt weiß ... Vermutlich ergibt es sich so.

      Nach dem ersten Kind "wusste" ich drei Jahre, dass wir komplett sind.
      Dann änderte sich das Gefühl und es kam Kind Nummer 2.

      Wenn du mich jetzt fragst, dann bin ich mir sicher. Die Familie fühlt sich vollständig an, ich bin zu alt und auch von den finanziellen und räumlichen Gegebenheiten her, ist ein weiteres Kind nicht machbar.

      Aber ob dieses Gefühl bleibt? Wer weiß das schon. So etwas ist IMMER nur eine Momentaufnahme.

      VG Isa

      Guten Morgen und ein gesundes neues Jahr!

      Ich wollte 2 Kinder , mein Mann nach der ersten Geburt nicht.
      Das Gefühl änderte sich nach 1.5 Jahren und wir legten es nochmal drauf an.

      Wir fühlen uns konölett. Riesen Respekt an Familien die mehr Kinder haben - ich für meinen Teil möchte nicht mehr ewig Nächte durchmachen und auch meine Wege langsam wieder komplett selbst bestimmen.
      Ich werde die Babyzeit vermissen , denn die letzte endet in 18 Tagen, aber ich freue mich auch auf die nächste Zeit.

      Auch finanziell und räumlich ist mehr nicht drin.
      Miete, Kita, Unternehmungen, usw. Das wollen wir uns noch leisten können ohne große Sorgen.


      Liebe Grüße

      (12) 01.01.19 - 09:47

      Hallo

      Wir haben von Kind zu Kind geschaut wie wir uns fühlen. Bei Kind ein und zwei fehlte definitiv was. Nach der dritten Geburt dauerte es einige Monate in denen ich unsicher war. Irgendwann im ersten Lebensjahr war aber das Gefühl komplett zu sein da. Mittlerweile, das jüngste wird 5, kann ich mir ein Baby nicht mehr vorstellen. Bis vor zwei Jahren habe ich gesagt eine Verhütungspanne wäre kein Weltuntergang. Jetzt passen wir doppelt auf.

      Da vor allem mein Mann gut verdient und auch die familäre Unterstützung meistens gegeben ist, war die Familienplanung wirklich eine Gefühlsentscheidung.

      Lg

      (13) 01.01.19 - 09:59

      Hallo,
      für uns war von Anfang an klar, dass wir nicht mehr wie 2 Kinder wollen. Zum einen hätten wir auch nicht den Platz für mehr, zum anderen ist es ein finanzieller Aspekt. Je älter die Kinder werden, desto grösser sind die Kosten (Klassenfahrten, Handys, Klamotten.....).
      Davon ab, war ich bei Nr. 2 bereits 33 und mein Mann 36. Das empfanden wir schon als fast zu alt.
      LG
      Elsa01

      (14) 01.01.19 - 10:36

      Ich finde die Frage, die offenbar ja viele immer wieder beschäftigt, immer ein wenig seltsam. Nein, ich will niemanden das Gefühl, nicht komplett zu sein absprechen, ich selbst kenne es halt nicht.
      Als mein Mann und ich noch ein kinderloses Paar waren, hatte ich nie das Gefühl, nicht "komplett" bzw. nicht angekommen zu sein. Alles war gut, wir waren ein komplettes zufriedenes Paar. Der Wunsch nach einem Kind entstand nicht aus dem Gedanken, hier fehlt noch etwas, sondern es war der Wunsch nach einem Kind. Nicht mehr und nicht weniger. Hätte es nicht geklappt, dann hätten wir sicher unser Leben so eingerichtet, dass es dennoch "komplett" gewesen wäre.
      Aber wir haben ein Kind bekommen und obgleich irgendwie in unserer Planung - warum auch immer - zwei Kinder angedacht waren, waren wir sofort eine komplette Familie mit einem Kind. Nach etwa zwei Jahren wuchs der Wunsch nach einem Geschwisterchen. Ich wurde recht bald schwanger und hatte eine Fehlgeburt. Ja, wir waren traurig, aber niemals war da das Gefühl, dass etwas fehlen würde. Wir waren nach der Traurigkeit nach wie vor eine tolle Familie. Ein weiteres Kind wäre nach wie vor willkommen gewesen, aber wir waren auch so zufrieden.

      Nach einer weiteren Fehlgeburt brauchte ich zunächst ein wenig Abstand von der ganzen Kinderwunschgeschichte und es ergaben sich neue private und auch berufliche Perspektiven, sodass wir das Thema vertagten bis wie irgendwann an den Punkt kamen, dass die Vorteile eines mittlerweile schon soweit selbstständigen Kindes überwogen und wir uns nicht mehr vorstellen konnten, noch mal von vorne anzufangen mit durchwachten Nächten, Wickeln usw. und dann gewissemaßen entgültig mit dem Thema abschlossen. Das war unser Weg und obgleich in meiner Lebensplanung immer mindestens zwei Kinder vorgesehen waren, kam in mir zu keinem Zeitpunkt der Gedanke auf, nicht komplett zu sein, als Mensch, als Paar und auch nicht als Familie.
      Ich denke, diese gewisse Zufriedenheit muss aus einem selbst heraus kommen und wird niemals durch äußere Faktoren bedingt.

      Du schreibst von Wehmut, also einem Sehnen, einer Traurigkeit nach etwas Vergangenem, dass du durch ein weiteres Kind wiederbringen könntest. Ich denke, eine Wehmut nach bestimmten Phasen unserer Vergangenheit wird uns immer begleiten, wenn diese Vergangenheit gut war. Sei es, dass wir uns wehmütig an die Kindheit erinnern oder an unsere Singlezeit. All diese Phasen können wir aber nicht zurückbringen und wir gehen vorwärts und wachsen in neue Lebensphasen hinein, nicht ohne uns positiv an die vergangenen zu erinnern. Und natürlich werde auch ich mitunter wehmütig, wenn ich beispielsweise Videos meines Sohnes als unglaublich süßes Kleinkind sehe und würde gerne - zumindest vorübergehend - in diese Zeit zurück springen. Sicher, der Gedanke an ein weiteres Kind impliziert vermutlich immer auch, diese schöne Zeit noch einmal erleben zu können. Und während wir unsere Kindheit nicht zurückholen können, können wir die Babyzeit unseres Kindes gewissermaßen wiederholen, indem wir noch ein Kind bekommen. Und selbst wenn wir acht Kinder hätten, würden wir uns immer mit einer gewissen Wehmut an die Babyjahre erinnern. Aber wären wir deshalb weniger komplett?

      Auch äußere Faktoren, du sprichst ja das Finanzielle an, sind durchaus gute Gründe, um auf weitere Kinder zu verzichten. Wir sind doch erwachsen und vernunftbegabt und sollten in der Lage sein, auch Herzenwünsche rational zu behandeln. Dass wir nicht immer alles haben können, was wir wollen, sollten wir doch gelernt haben und wir sollten auch Strategien entwickelt haben, mit diesen Mankos gut leben zu können. Nun ist der Wunsch nach einem Kind sicher etwas anderes als der Wunsch nach einem eigenen süßen Pony oder einem Sportwagen, aber wir sind doch nicht mehr so naiv, einem Wunsch alles andere unterordnen zu wollen, zumal wir ja mittlerweile auch verantwortlich für unserer bereits vorhandenen Kinder sind.

      An deiner Stelle würde ich ohnehin zunächst einmal abwarten. Das zweite Kind kommt ja erst noch!

      • Das ist so ein schöner Text #verliebt Du hast Recht mit dem, was Du schreibst. Vorallem mit diesem Satz
        >>Und selbst wenn wir acht Kinder hätten, würden wir uns immer mit einer gewissen Wehmut an die Babyjahre erinnern. Aber wären wir deshalb weniger komplett? <<
        hast Du voll ins Schwarze getroffen. Ich hab drei Kinder. Wir sind definitiv komplett. Aber diese Wehmut kenne ich selbst nur zu gut und da kommt manchmal schon nochmal die Frage auf, ob wir nicht doch.... Das dauert dann so ungefähr bis zum nächsten Wutanfall der Kleinsten #rofl Spätestens da weiß ich wieder, warum wir komplett sind. Natürlich gibt es noch viele Gründe mehr dafür ;-) Aber insgesamt kann ich Dir voll und ganz zustimmen. Es sind Phasen, die kommen und wieder gehen und die wir im besten Fall in positiver Erinnerung haben und daher so gern wieder und wieder und wieder erleben wollen würden. Wo und wann man da eine Grenze zieht, ist eine ganz persönliche Entscheidung und unterm Strich nie auf andere umlegbar. Daher finde ich Deinen Kommentar so wunderbar und danke Dir dafür :-)

    Hallo,


    mein Mann und ich haben drei Kinder und fühlen uns mit ihnen ebenso glücklich wie auch "komplett". Erstens komplett ausgelastet in angenehmer Art und Weise- und zweitens haben wir nicht den Wunsch nach einem weiteren Kind bzw. ich keinesfalls nach einer weiteren Schwangerschaft, Geburt, etc. .

    Jedes Alter hat bei Kindern seine wunderschönen, interessanten Seiten. Diese jeweils drei Mal erleben und begleiten zu dürfen, ist für uns das größte Glück- mehr/öfter möchten wir nicht. Bezüglich unseres Gefühls, jedoch auch ganz rational. Da vor allem, was den Zeit-Faktor betrifft. Sowohl im Alltag für jedes einzelne Kind (das ist uns sehr wichtig), als auch für uns. Und ebenso perspektivisch, wir würden jetzt nicht noch einmal "von vorn anfangen" wollen mit zwanzig Jahren Erziehung/Begleitung eines weiteren Kindes.

    Für uns fühlt es sich gut und richtig an, dass unsere Kinder älter und selbständiger werden. Wir denken mit Freude an ihre Baby- und Kleinkindzeit zurück, vermissen diese jedoch nicht. Allmählich fänden wir uns auch zu alt für ein Baby (und ich mich für eine Schwangerschaft). Im Freundeskreis haben Viele erst nach uns Kinder bekommen und ihre Familienplanung entsprechend noch nicht oder gerade erst abgeschlossen. So sehr wir uns mit ihnen über jedes Baby freuen- von Sentimentalität bei uns keine Spur mehr.

    Alles Gute für Euch #klee & viele Grüße,

    Kathrin

    Ich habe einen Sohn, der 6 ist. Je älter er wird, desto kompletter fühle ich mich. Ich denke ich habe den Zeitpunkt für ein 2. Kind verpasst. Jetzt nochmal von vorne anzufangen wäre Wahnsinn. Mein Herz und mein Kopf sind da einer Meinung. Aber, sag niemals nie. Ich kann nicht in die Zukunft sehen, vielleicht überkommt es mich doch noch. Ich bin jetzt 29. Nach meinem 35. Geburtstag werde und würde ich aber definitiv kein Kind mehr bekommen. Da heißt es dann Pech gehabt.

    (18) 01.01.19 - 11:39

    Huhu...
    also ich hatte für mich persönlich nie einen „richtigen Plan“ im Kopf. Mein Mann und ich haben uns erst 2013 kennengelernt als ich 32 und er 36 Jahre alt war. Dass wir beide versuchen wollen ein Kind zu bekommen, haben wir aber schnell gemeinsam für uns entschieden (er hat schon ein Sohn aus 1. Ehe - damals 8, heute 14 Jahre alt). Im August 2016 kam unsere Tochter zur Welt und im Dezember 2017 unser Sohn und bereits da habe ich gefühlt, dass noch jemand fehlt (auch wenn ich das selbst absurd finde). Aktuell bin ich in der 10. SSW mit Nr. 3 und wenn alles gut geht, sind wir im Sommer 2019 dann komplett. Das Herz hat einfach gesiegt. Der Verstand hat natürlich genug Argumente dagegen gefunden, aber im Endeffekt haben diese unsere Entscheidung nicht beeinflusst. Finanziell sind wir natürlich abgesichert (das war meine Voraussetzung), aber wir werden nicht im Luxus leben können. Uns reicht ein kleines Haus, Auto und ein Urlaub im Jahr und das schaffen wir auch mit 3 Kindern. Wie das unsere Nerven dann mitmachen, werden wir sehen - 🙈 - aber ich bin optimistisch. Man wächst mit seinen Aufgaben und ich weiß, dass ich den anderen Weg (Verzicht) sehr bereut hätte. Ich fühle mich jetzt definitiv schon komplett - auch wenn es noch nicht soweit ist. Aber das Gefühl in dieser SS ist einfach ein ganz anderes als in den letzten beiden (keine Wehmut etc., weil es das letzte Mal sein muss - sondern einfach nur Zufriedenheit und ich genieße nun die Momente mit den Gedanken, dass es das dann auch war und wir unsere 3 dann für die nächsten Jahre zu hoffentlich glücklichen Menschen begleiten können. Für mehr würde meine Kraft auch nicht mehr reichen (bin nun 37 Jahre). Aber so passt es für uns nun. Alles Gute 🍀 und liebe Grüße.

    Hallo
    Dieses „komplett“ Gefühl kenne ich persönlich überhaupt nicht. Ich fühlte mich mit einem Kind nicht weniger „komplett“ als jetzt. Ich bin allerdings auch eher flexibel. Als der Kinderwunsch wieder aufkam, war es wirklich ein Wunsch. Hätte es auf natürlichem Weg nicht geklappt, wäre das ok gewesen. Mehr hätten wir nicht probiert.

    LG

    (20) 01.01.19 - 14:55

    Dieses "die Familie ist komplett" werde ich nie haben. Kann ich nicht ändern aber ist halt so. Es geht mir trotzdem gut :-)

    Hi,

    Ob abgeschlossen ist bei uns kann ich weder mit ja noch mit nein beantwortet. Wir bekommen die nächsten Tage unser 2. Kind. Mein Mann wird ebenfalls in wenigen Tagen 35, ich bin noch 29 und hab nächsten Monat Geburtstag. Ich werd auf jeden Fall nach dem 2. Eine Kupferkette einsetzen lassen. Sprich 4-5 Jahre wird es nicht zu geplanten Nachwuchs kommen. Wir hatten bei beiden Kindern keine Probleme (1.Kind hat 4 ÜZs gebraucht das 2. Nur einen). Wir wollen auch erstmal sehen wie es mit 2 Kindern sein wird. Für mich ist aber absolut klar, nach 35/36 will ich keine Kinder mehr bekommen! Sprich in 4 Jahren werden wir, wenn ich 34 bin nochmal drüber reden. Schauen wie es mit den 2 Jungs laufen wird, wie es mit uns läuft und beruflich/finanziell. Es kann durchaus sein, das wir dann sagen wir belassen es bei den beiden. Sind aber aus jetziger Sicht durchaus überzeugt, das wenn all diese Faktoren passen in 4 Jahren dann die Kette ziehen lassen und es erneut drauf ankommen lassen. Für mich war immer wichtig, mind ein Kind zu haben... besser 2 und idealerweise 3. Aber mind eins! Ich mag die Babyzeit... Aber ich freu mich auch jetzt schon auf die Zeit genau da wieder raus zu sein. Denn jedes Alter hat seine Vorzüge. Ich möchte keine Kinder nur um ein weiteres Kind von 0-ultimo begleiten zu wollen... es ist schön... Aber am Ende wird es nicht schöner mit der Anzahl der Kinder die man hat oder weil man Babys süß findet. Und bei mir gehen bestandskinder voraus. Erst müssen diese eine gute Kindheit gewährleistet bekommen. Und kein Baby sollte kommen nur um ein Baby zu haben... worunter dann aber jeder nachhaltig ggf sogar leidet.

    Ich würde allerdings auch nie abtreiben können! Wäre ein Kind ungeplant würde es so sein sollen! Aber spätestens wenn ich 36 bin, ist geplant das mein Mann eine vasektomie machen lässt.

    Als ich mit meinen jetzigen Mann zusammenkam, hatte ich ein Kind (4) und er ein Kind (14).
    Und das erste was ich ihm sagte war "Ich will noch 2 Kinder und zwar bald".
    Und so kam es dann auch.

    Er hat sich nach dem letzten Kind sterilisieren lassen und dann kam bei mir doch nochmal der Kinderwunsch auf.
    Haben uns aber letztendlich dagegen entschieden und sind damit sehr froh.

    Wir sind definitiv komplett.

    LG

    (23) 01.01.19 - 23:16

    Ich kann nur von mir reden. Ich habe 2 wunderbare Kinder und ich weiß, wir sind noch nicht komplett. Da fehlt noch wer. Wir arbeiten daran.

    (24) 02.01.19 - 01:19

    Hi ich wollte schon immer Kinder wie viele 3 oder 4 oder so. Als meine Tochter 3 war hab ich meinen jetzigen Freund kennengelernt mir war klar ich möchte irgenwann ein oder mehrere kinder von ihm da wir 1.noch jung sind er selber Kinder möchte obwohl er meine Tochter als seine ansieht und 2. Da ich nicht möchte das meine Maus alleine aufwächst. Ich hab mir erst garkeine gedanken gemacht wann ich/ wir das 2 Kind bekomme sollen, dann hab ich eine Ausbildung anfangen wollen und dachte mir hab ja noch paar jahre zeit. Dann aber überfiel mich das Gefühl ich muss 2018 noch schwanger werden ich/ wir wollten es unbedingt dann wars so ich bin überglücklich alle also die ganze Familie das wir ein baby bekommen
    Guten Rutsch😊🎉

    LG Natalie mit Prinzessin❤ an der Hand (5) & Babyboy💙 inside 34ssw

    (25) 02.01.19 - 13:32

    Wir hatten immer den Wunsch, 2 Kinder zu bekommen. Das erfüllte sich dann auch, aber auch anders als wir gedacht hatten. Beide sind über 5 Jahre auseinander. Mein Jüngster ist seit Geburt an schwerbehindert. Da stellte sich die Frage nach einem dritten Kind nicht. Also sind wir komplett.

    LG Hinzwife

Top Diskussionen anzeigen