Familienleben am Wochenende, Ferien, etc. ...

    • (1) 02.01.19 - 23:15

      Mich würde mal interessieren wie ihr so die Freizeit mit euren Kids und Partner verbringt.
      Ich lebe mit meinem Freund und unserem 6 jährigen Sohn. Leider wird mir wieder einmal bewusst, dass ich mich nicht vollkommen finde. Irgendetwas fehlt in meinem Leben. Ich fühle mich sehr an Zuhause gefesselt. Besonders an den Wochenenden. Ich wünsche die Freizeit oft schnell vorbei. Mein Freund ist am Wochenende meist kaputt von der Arbeit. Dann läuft den ganzen Tag der Fernseher oder der Pc. Ich mache den Haushalt, kümmere mich um unseren Sohn und wenn dieser mal mit sich selbst beschäftigt ist habe ich das Gefühl am Rad zu drehen. Entweder ich liege vorm TV, stöbere auf Facebook, oder ja ... Ich tu einfach nichts sinnvolles. Ich habe manchmal das Gefühl zu verkommen. Manchmal fühle ich mich auch einsam. Mit der Geburt meines Sohnes vor fast 7 Jahren habe ich alle meine Freunde verloren. In den letzten Jahren ist sehr viel passiert, viel schlechtes, und ich konnte nie wieder Anschluss in ein soziales Netzwerk finden. Ein paar "Freundschaften" verliefen im Sand und waren eigentlich nie wirklich da. Es waren eher Bekanntschaften unter Mütter, mehr nicht. Zur Zeit habe ich Kontakt zu 2 Müttern, wobei die eine viel arbeitet und die andere kaum Zeit und Interesse zeigt. Eine echte Freundin habe ich wie gesagt schon lange nicht mehr. Selbiges scheint auf meinen Freund zuzutreffen. Aber ihm scheint das eigentlich ganz gelegen zu kommen. Er ist wie gesagt eher der gemütliche Stubenhocker. Mal ein kleiner Ausflug in der Nähe oder Mittag essen bei seiner Mutter, mehr ist nicht drin. Meine eigene Familie besteht nur noch aus meiner Oma, meinem Papa und meinem Onkel. Alle weiter weg, Papa und Onkel berufstätig. Und mein Sohn möchte nicht jedes 2. Wochenende bei der 86 jährigen Uroma verbringen, was ich verstehe.
      Ich habe das Gefühl so dahin zu leben. Ich möchte etwas erleben, unter Leute kommen, meinem Sohn etwas bieten. Dadurch dass mein Freund selbst vor dem PC sitzt zieht mich das automatisch mit runter. Ich glaube uns fehlen auch einfach die Ideen. Vieles scheint so mühsam zu sein. Ich weiß nicht, scheitert es am Geld? Ja, hin und wieder vielleicht. Aber eigentlich nicht! Ich denke in manchen Sachen kennen wir uns einfach auch nicht aus. Wir sind doch noch jung. Ich selbst hatte keine leichte Kindheit, bin Einzelkind, ohne Mutter aufgewachsen, Ferien oft bei den Großeltern verbracht. Mit 18 musste ich von heute auf morgen erwachsen we

      • Unabsichtlich abgeschickt. So, mit 18 musste ich schnell auf eigenen Beinen stehen und alles in allem verlief mein Leben nicht sehr schön. Mein Freund ist da anders groß geworden. Er kann oft nicht nachvollziehen was das Leben mit mir gemacht hat. Ich lebe Jahr für Jahr, ohne Aussicht auf Veränderung. Hobbys habe ich keine. Ich lebe seit 7 Jahren eigentlich nur noch für meinen Sohn. Unter der Woche arbeite ich Teilzeit (mehr ist aufgrund der Arbeitszeiten nicht drin) und zuhause bin ich oft lustlos, müde, und will nur meine Ruhe haben. Ich schreibe gerne im Forum weil ich da das Gefühl habe in einer Gemeinschaft zu sein. Ich helfe den Leuten gerne. Aber im wahren Leben komme ich mir unnütz und fast unsichtbar vor. Ich bin deswegen sehr traurig. Manchmal spiele ich mit dem Gedanken an ein 2. Kind um mich wieder "mehr zu spüren". Aber ich glaube dass ich einem 2. Kind momentan nicht gewachsen wäre, und mein Freund auch nicht. Es ist zum verrückt werden. Und so läuft die Zeit. Danke fürs lesen.

        • Guten Morgen,

          Zum Teil kann ich dich verstehen. Mir geht es auch oft so das ich mich gefangen im goldenen Käfig fühle. Allerdings habe ich drei Kinder und das jüngste ist jetzt gerade 7 Monate. Mir ist es oft einfach zu müßig alle einzupacken und irgendwas zu unternehmen. Man ist dann irgendwann in so einer Spirale drin und die geht irgendwie nur bergab! Allerdings weiß ich auch das es jetzt nunmal auch der Jahreszeit geschuldet ist das hier nix läuft. Im Sommer sind wir eigentlich immer den ganzen Tag draußen oder im Freibad. Gerade jetzt im Winter fällt mir auch gerne die Decke auf den Kopf. Aber wie gesagt, ich hab drei Kinder. Ihr habt nur eins, das ist doch schon in dem Alter wo man wunderbar alles machen kann. Schwimmen, Kino, klettern oder was weiß ich. Du musst es nur selbst in die Hand nehmen und aus dieser Spirale ausbrechen. Und wenn es nur ein Eis essen in der Stadt ist, auch das bringt abwechslung. Spieleabende oder ein filmeabend daheim. Mit einem Kind würden mir so viele Sachen einfallen 😅
          Nimm das neue Jahr zum Anlass und brech aus. Starte durch mit deinem kleinen!

          Moin,

          das mit dem 2. Kind würde ich an deiner Stelle auch erstmal sein lassen.

          Werde aktiv!

          Sprich mit deinem Partner über die Situation, wenn er mitmacht könnt ihr zusammen etwas verändern. Wenn er kein Interesse hat, dann gehst du es alleine an.

          Bei uns ist es so, dass wir unsere Freizeit gerne bewusst erleben. Wir machen viel Sport, gehen viel raus, spielen zusammen oder treffen uns mit Freunden. Wir verlieben uns so immer wieder neu und lernen uns neu kennen und das Teamgefühl als Familie wird gestärkt.
          Mein Mann geht alleine laufen und ich gehe alleine ins Fitty und zum Tanzen.

          Du kannst mit deinem Sohn schon coole Sachen machen und wenn er verabredet ist am Wochenende, dann kannst du was für dich tun.
          Volkshochschulkurse kann ich empfehlen.
          Einfach was ausprobieren, es gibt viele Reinschnupperkurse ( Singen, Fotografieren,
          Nähen, Exkursionen usw) da trifft man auch nette Leute.
          Du wirst sehen, das steigert enorm die Stimmung.

          Fernseher, Laptop,Tablet, Smartfon haben ihre Berechtigung sind aber oft Seelentöter.

          Auf gehts! Das Leben ist tatsächlich zu kurz um nur rumzusitzen und dein Sohn ist schnell groß und hat dann keinen Bock mehr mit seiner Mama abzuhängen.

          Fahrt doch am Wochenende mal in eine Kletterhalle.

          Lg Fatty

      Ich kenne das gar nicht. Bei uns sind die Wochenenden eigentlich immer zu kurz. Wir haben viel zu viele Pläne für zu wenig Wochenenden.

      Fernsehen und PC gibt es in der Regel erst abends. Außer einer muss was arbeiten. Setz dich mit deinem Mann zusammen und überlegt was ihr ändern wollt.

      Ansonsten machen wir am WE Ausflüge, misten aus, machen was an Haus oder Garten, treffen uns mit Freunden. Die Kinder oder wir haben Wettkämpfe, müssen trainieren. Wenn das Wetter passt gehen wir sehr gerne Geocachen auch jetzt im Winter. Es gibt so tolle Winterwanderungen.

      Such dir ein Hobby, mach Sport, such dir ein Ziel. Über gemeinsame Interessen findet man auch Bekanntschaften und aus manchen Bekanntschaften entstehen Freundschaften.

      • (6) 03.01.19 - 06:29

        Hey, nimm es mir nicht übel...

        Aber jemanden, der sozial keinen Anschluss findet (hin und wieder sollten wir uns ins Gedächtnis rufen, dass tolle Beziehungen zwischen Menschen auch einfach glücklicher Zufall ist) zu erzählen, dass man sich ja oft mit Freunden trifft, ist nicht hilfreich. Und unsensibel.

        • (7) 03.01.19 - 08:40

          Und wo ist nun deine hilfreiche Antwort #kratz?

          Ich habe nicht geschrieben dass ich mich ja so oft mit Freunden treffe sondern lediglich in der Aufzählung erwähnt dass ich mich am Wochenende auch mit Freunden treffe. Tatsächlich bin ich gar nicht so der gesellige Typ und unternehme das meiste am WE mit Mann und Kindern.

    (9) 03.01.19 - 06:35

    Es tut mir leid, dass es dir gerade so geht...

    Auch ich kenne solche Phasen und weiß, wie schnell man da "drinsteckt".

    Aber es geht auch immer wieder bergauf! Wichtig ist, dass du dich um dich selbst kümmerst! Such dir unbedingt ein Hobby. Das muss nicht gleich der ganz große Wurf sein.

    Such dir eine interessante Veranstaltung bei euch. Geh unter Leute. Und bleibe dran! Für dich!

    Guten Morgen,

    du befindest dich gerade in einer Abwärtsspirale. Du bist unzufrieden mit dir selbst, irgendwie auch mit deinem Partner und mit deinem Sohn (vgl. Post in der Rubrik Schule).

    Setz dich mal ganz in Ruhe hin, ohne Fernsehen, PC und Co. Mit einem Stift und Zettel bewaffnet und schreibe auf, was du möchtest, was dir fehlt, was du intern verändern möchtest.
    Daraus erstellst du eine Prioritätenliste und versuchst langsam und vor allem nacheinander einige Punkte zu verändern, so dass du zumindest eine Grundzufriedenheit verspürst.

    Such dir ein Hobby, geh zum Sport, geh raus, ist leichter gesagt als getan. Fang klein an.
    Motiviere Freund und Kind am Wochenende zu einem kleinen Spaziergang. Z.B. ab in den Wald, sammelt Naturmaterialien und wenn ihr nach Hause kommt, bastelt damit. Das ist eine kleine Aktivität, es muss nicht immer der große Wurf sein!

    Ich denke, wenn du versuchst im kleinen bei dir abzufangen, an deiner Unzufriedenheit zu arbeiten wird sich das auch auf Kind und Partner übertragen. Aber erwarte nicht zuviel aus einmal, kalkuliere Rückschläge ein, bei bleib euch als Familie, bei den anderen ist das Gras immer grüner.

    Ich wünsche dir alles Gute. Und wenn alles nicht geht, dann denke vielleicht auch mal über eine Beratung nach.

    VG

    (11) 03.01.19 - 08:00

    Hallo.

    ich habe gerade deinen Beitrag im Forum der Schulkinder gelesen. da schickst du dein Kind weg weil du fernsehen willst und hier jammerst du, weil das Leben dich zum fernsehen zwingt?!?
    Seltsam.

    unternehmt was. raus. mit einem siebenjährigen geht das doch super - und nein ein siebenjähriger muss sich nicht dauernd allein beschäftigen - außerdem wo soll er es lernen?
    geht Eis laufen, schwimmen, klettern, eine stadt in der umgebung anschauen, ins museum, spazieren, backt Kekse oder Müsliriegel, ladet Freunde ein, malt ein Familienbild, bastelt ein Türschild, bindet einen Türkranz, baut eine Höhle, leiht euch neue Gesellschaftsspiele in der Bücherei.

    viel Spaß

    • Hallo,

      grundsätzlich bin ich bei dir, aber wie ich in meinem obigen Beitrag schon geschrieben habe, solche Ratschläge nützen der TE in ihrer jetztigen Situation überhaupt nicht.

      Letztendlich muss sie sich erstmal mit sich selbst auseinander setzen, auch evt mit therapeutischer Hilfe, um wieder zu einem klaren Bild von sich und Familie zu kommen.

      Meiner Meinung nach, geht es bei der TE in Richtung depressive Verstimmung / Depression (nein, ich bin nicht vom Fach), da kannst du ihr noch so tolle Freizeitangebote nennen, die nichts nützen, wenn sie sie nicht umsetzen kann.
      Ich glaube auch ich, dass es Bequemlichkeit oder Faulheit ist oder gar Ideenlosigkeit. Ich meine da steckt mehr dahinter ohne sie zu kennen.

      VG

      • (13) 03.01.19 - 08:32

        Ja, da magst du recht haben.
        ich wollte sie auch gar nicht angreifen. aber dann muss auch was passieren - und die Thematik ist die gleiche : raus aus der KomfortZone und anpacken

(15) 03.01.19 - 08:07

Hi,

also ein wenig kann ich mit dir nachfühlen. Ich selber habe 3 kleine Kinder, mein Mann arbeitet viel (zweites Standbein am Wochenende).

Ich habe eine große Familie, also mehrere Geschwister mit Kindern, aber mit denen machen wir recht selten was. Dazu kann ich mich einfach nicht aufraffen.
Früher hatten wir viele Freunde, als wir Kinder bekamen verflüchtigte sich das gewaltig. Partyhengste waren wir noch nie, eher gemütlich, aber ein wenig was waren wir schon unterwegs.

Was uns tatsächlich geholfen hat, ist so ine „Unternehmungskarte“. Die gibt es fast überall. Da zahlt man einmalig Geld (bei uns zB 50 Euro pro erwachsener) und hat dann das ganze Jahr über bei verschiedenen Zoos, Indoorspielplätzen, Kindermuseen, Kletterhallen usw. einmalig Eintritt. So kommt man raus, lernt was neues kennen und hat Spaß.

Einfach das geplante Event in einen Kalender tragen und los gehts.
Gerne machen wir im Frühling/Sommer auch Spaziergänge mit Picknick. Die Kinder lieben das.

Glaub mir, wenn ihr einmal anfangt und ein festes Datum im Monat festhaltet, kommt der Stein ins Rollen.

Top Diskussionen anzeigen