3 Kinder und kein Auto/Führerschein...Wer noch? Lang :( bin traurig

    • (1) 04.01.19 - 17:09

      Huhu, ich muss mir mal meinen Frust von der Seele schreiben und hoffe auf guten Zuspruch von mamis in gleicher Situation...Ich bin aktuell in der 7. Ssw mit dem 3. Kind. Es ist das erste gemeinsame Kind mit meinem Mann. Ich habe bereits 2 Söhne aus erster Ehe (fast 8 und 6 Jahre alt)...mein Mann hat bereits 2x mit dem Führerschein begonnen. Leider wurden uns 2x finanzielle Striche durch die Rechnung gemacht, weshalb leider abgebrochen werden musste...und das kurz vorm Ziel...aber es war nicht mehr zu bewältigen die Kosten zu tragen damals. Mittlerweile sind wir verheiratet, sehr glücklich. Mein Mann ist seit 3 Jahren zeitarbeiter. Wir kommen finanziell gut klar und schaffen es immer ein bissl was zur Seite zu legen. So konnten wir unsere Hochzeit bezahlen, die uns damals erstmal wichtiger war als ein Auto, und jetzt fürs baby sparen.
      Wir kommen ohne Auto gut zurecht. Wir wohnen in einer Kleinstadt mit guter bus und bahnanbindung. Einlaufenden in nächster Nähe etc. Wir bewerkstelligen das meiste zu fuss oder mit den öffentlichen. Ab und zu fahre ich mal mit meinem Opa oder Papa irgendwo hin, oder sie nehmen mich mit...ABER sowohl in der Familie meines mannes als auch bei meinem Vater müssen wir uns immer wieder böse Sprüche anhören...es gab null Verständnis dafür das die Hochzeit vor ging. Auch zählen wir nicht so dazu wie die anderen geschwister meines Mannes, welche alle Neuwagen fahren und finanziell dadurch öfter Probleme haben wegen Krediten etc...
      Wir mussten noch nie Kredite aufnehmen etc.
      Gestern dann mal wieder ne Riesen Diskussion mit meinem Vater gehabt...WIR SEIEN UNVERANTWORTLICH BEI 3 KINDERN KEIN AUTO ZU HABEN UND AUSSERDEM SEI DAS ASOZIAL ...

      Die Worte haben mich echt getroffen und ich bin sehr traurig darüber.
      Gibt es hier noch mehr Familien ohne Autos oder Führerschein?

      • Also solche Aussagen würde ich gut kontern
        Wahrscheinlich regt er sich über die Umwelt auf und wie alles mittlerweile verrottet oder sonst was
        Ja dann soll er Mal das Auto fahren sein lassen....das hilft schon ein Teil unsere Umwelt besser zu machen
        Aber naja

        Ich wohne mit meinem Partner nicht zusammen,wir haben durch meine Vergangenheit getrennte Wohnungen aber ist eine andere Geschichte
        Wie dem auch sei
        Er hat zwar ein Auto aber ist in der Woche von 7-19uhr wegen Arbeit gar nicht bei uns
        Er kommt alle zwei Tage und ist am Wochenende da
        Ich selbst habe nicht Mal ein Führerschein und werde den wohl auch nie machen da ich Angst habe davor
        Ich bin aktuell mit dem 5.kund schwanger
        Ab dem Zeitpunkt wo das Baby dann da ist,ist auch nichts mehr mit Auto fahren weil das Auto was wir haben zu klein für alle ist
        Er möchte auch aus finanziellen Gründen kein größeres Auto anschaffen
        Das heißt
        Ich lerne mich jetzt Mal ein schon,zumindest die Einkäufe per Internet mit Lieferung zu organisieren
        Mittlerweile bestelle ich alles was es bei dm gibt online
        Ab April werde ich auch alles online bei Real bestellen
        Das einzige was ich so dann zu Fuss holen muss sind gefriersachrn oder etwas was fehlt wie brot etc
        Ich bestelle bei dm jetzt schon im Monatsvorrat ,so mache ich das jeden Ende Monat und so werde ich es dann auch wohl mit real machen
        Klar ist ein Auto praktischer,vor allem mit Kindern aber es ist ganz bestimmt kein muss

        • Für Tiefkühlware gibt es doch auch Lieferservice.
          Z.B. Bofrost. Da hatten wir kürzlich nen Vertreter da. Allerdings brauchen wir das nicht, da wir jeder ein Auto haben und oft genug am Supermarkt vorbeikommen.

          Ich finde es zwar ungewöhnlich keinen Führerschein oder kein Auto als Familie zu haben.
          Aber weder asozial noch sonst etwas. Da wird es Gründe geben. Bei den einen finanzielle Gründe, bei den anderen Angst vorm Autofahren.

          Lg

          • Meine Familie sagt auch ständig ich soll den machen und finanziell wäre es auch möglich aber ich überwinde mein Schatten einfach nicht
            Hatte mit Anfang 20 auch einen Autounfall wo ich Beifahrer und meine Freundin Fahrerin war
            Wir hatten Schweine Glück das es nachts um drei Uhr war und kein Verkehr auf der Autobahn
            Sind ins schleudern gekommen durch zwei Nägel für uns den Reifen geplatzt hatten und bei 160kmh kommt man da nicht so leicht zum bremsen
            Nach dem hin und her schleudern hat sie einfach das Lenkrad erst nach rechts bis wir zur Standspurschleudertennis,danach ganz nach links gerissen und wir haben uns drei bis vier Mal im Kreis gedreht und kamen so zum stehen
            Danach war bei mir vorbei und auch als Beifahrer halte ich ab 120 ing auf der Autobahn die luft an und verkrampfe mich
            Blöd aber ist so

            • Kann ich verstehen.
              Ich war auch mal Beifahrerin. Es war Winter und die Straßen vereist. Wir sind auf der Autobahn gefahren und haben uns um 180 Grad gedreht. Zum Glück war wahnsinnig wenig los und die Geschwindigkeit auch sehr gering.

              Vielleicht würde ich an deiner Stelle dennoch etstmal Theorieprüfung machen und dann ein paar Fahrstunden mit einem verständnisvollen Fahrlehrer machen.

              Vielleicht macht es dir doch Spaß und du bist stolz. Oder du brichst im Notfall nach der 2ten oder 3ten Stunde ab.
              Dann hast du es wenigstens versucht.

      Ich kann dir nur aus meiner Kindheit berichten. Meine Eltern hatten zur Zeit, als ich klein war, nicht sonderlich viel Geld.
      Mein Bruder war 9,als ich auf die welt kam. Meine Eltern haben dadurch auch keinen Führerschein gemacht (meine Mama nur 15 Jahre später).
      Ich kann dir sagen, dass ich es als Kind nie schlimm fand, ohne Auto. Aber bei uns war auch alles da, ein Netto 10min weiter, ein schlecker 5min (alles Fußwege) und der Kinderarzt war auch ums eck. Damals war es, denke ich,keine Belastung.

      Ich finde man muss da nicht so ein großes streitthema draus machen, vor allem, weil es Außenstehende auch echt nix angeht.

      Ich kann dir nur sagen, dass ich jetzt am Land wohne, wirklich ein Kaff ohne Einkaufsladen, und ich froh bin, mein Auto zu haben.
      Und ich verschulde mich durch mein Auto jetzt auch nicht.

      Ich denke, dass es wahrscheinlich mit Auto schon einfacher wäre, allein wenn ich an großeinkäufe etc denke. Aber wenn ihr gut angebunden seid, ist das ja nicht so schlimm.

      Ich finde, es hat niemand das Recht, sich ins Leben anderer einzumischen.

      Hallo

      Ich könnte mir ein Leben ohne Fs und Auto nicht vorstellen.
      Wir haben momentan 3 Autos und ich möchte meine Unabhängigkeit nicht missen.
      Was machst du, wenn ihr mal weiter weg zum Arzt, Kg etc müsst?
      Oder Urlsubsreisen, Ausflüge etc?
      In der heutigen Zeit muss man jobmäsig auch flexibel sein.
      Gerade in der Zeitarbeit.
      Was hat dein Mann gelernt?

      • Ich antworte mal darauf, weil ich auch mit Kindern ohne Auto lebe.Wenn ich zum Arzt muss, dann laufe ich zu meinem Arzt. Will ich einen Ausflug machen, dann nehme ich mir Ausflugsziele, die mit Bus und Bahn erreichbar sind. Ich lebe in der Großstadt, da gibt es mehr als genug Attraktionen und auch Natur kann ich gut mit der S-Bahn erreichen. Urlaubsreisen: Wir verreisen meist mit dem Zug. Aber viele, die ich kenne, machen ja auch mit dem Flieger Urlaub. Da kann man ja sein Auto auch nicht mitnehmen. Beruflich muss ich in meinem Job glücklicherweise nicht so flexibel sein. Da gebe ich aber zu, dass das bei Zeitarbeiter*innen anders ist. Für mich gibt es genau eine Sache, bei der ich manchmal ein Auto vermisse und das sind Transportsituationen. Allerdings wäre es mir das nicht wert, ein Auto zu kaufen und zu unterhalten.

    (10) 04.01.19 - 17:35

    Es geht sicherlich ohne, wenn man es nicht anders kennt, könnte ich mir für uns aber nicht vorstellen. Zumal ich in einem Notfall schneller sein möchte als ein Krankenwagen.

    Hast du auch keinen Fs?

    (12) 04.01.19 - 17:40

    Asozial und unverantwortlich ist es definitiv nicht. Das würde ich mir verbitten.

    Führerschein und Auto erleichtern Familien vieles, aber wenn Ihr gut zurecht kommt, ist das für euch ja ok.

    2x abgebrochen den Führerschein kurz vor Schluss finde ich aber komisch, denn neu anfangen kostet gleich mehr, die Theorie darf ja nur einen bestimmten Zeitraum von der praktischen Prüfung entfernt sein.

    Wenn deine Familie euch ab und an fährt, dann begebt Ihr euch dort schon in eine gewisse Abhängigkeit und das lassen sie euch scheinbar spüren. Wichtig ist das Ihr euch treu bleibt, keine unnötigen Schulden macht oder nur solche, die Ihr auch händeln könnt.
    Den praktischen Nutzen eines eigenen Autos und die damit verbundene Unabhängigkeit, gerade wenn die Kinder größer werden, sehe ich allerdings auch.

    LG Ana

(14) 04.01.19 - 17:46

Zwei mal abgebrochen und das kurz vor Schluss? Mhhh...kann mir nicht vorstellen dass das am Geld liegt..den soooooo teuer ist ein FS auch nicht!

Top Diskussionen anzeigen