Welchen Taufpaten

    • (1) 06.01.19 - 14:10

      Hallo,
      Weiß einfach nicht wen wir bei unserem Bauchzwerg als Paten nehmen sollen.
      Bei unseren beiden großen haben wir jeweils meinen Bruder und beste Freundin für unseren Sohn und meine Schwägerin und ihren Mann bei unserer Tochter.
      Eigentlich haben wir unser Kontingent damit schon so ziemlich aufgebraucht.
      Bei unserem Krümel hätten wir gerne einen langjährigen Freund der aber leider nicht mehr der Kirche angehört. Als Alternative hätten wir noch einen Arbeitskollegen von meinem Mann, der auch super mit unseren großen klar kommt, den wir aber noch nicht sehr lange Kennen.

      Lg

      • Dann nehmt doch einfach eine der genannten Personen als offiziellen Paten und den Wunschpaten offiziell als Taufzeuge dazu. Für euch ist er dann halt der echte Pate.

        LG

        Ich finde Paten sollten Personen sein die der Familie nahe stehen und die man gut und lange kennt. Man kann auch Paten auch mehrmals nehmen.
        Mein Mann ist Pate von zwei Geschwisterkindern, da die Familie beim zweiten Kind keine andere geeignete Person hatte.

        Zuerst würde ich mir überlegen, wer am ehesten "euren Glauben" hat - wer dem Kind also die Werte vermittelt, die ihr am ehesten teilt.
        Dann, wer sich damit wohl am differenziertesten auseinandersetzen kann.
        Dann, bei wem ihr euch am ehesten vorstellen könnt, dass ein pubertierendes Kind auf ihn zugeht - ich würde immer mind. einen Paten mit demselben Geschlecht wie das Kind wählen.

        Meine Eltern haben z. B. darauf geachtet, dass es ein Pate aus der direkten Familie (=Geschwister) ist und einer von "weiter weg".
        Falls dein Bruder eine Frau hat, könnte das auch eine Möglichkeit sein. Meine Tante und ihr Mann sind für zwei unterschiedliche Geschwister von mir Paten.
        Weitere Familie, also Cousins/Cousinen könnten auch eine Option sein.

        Überlegt, was das Patenamt für euch beinhaltet und wer aus eurem Umfeld das am besten erfüllen kann.

      • So eine Entscheidung sollte meiner Meinung nach eine Herzensentscheidung sein und man sollte sich sicher sein dabei und wohlfühlen. Der Arbeitskollege hört sich ja jetzt nicht als die erste Wahl an.

        Wenn euch sonst keiner einfällt, bei dem ihr zu 100% sicher seid, wäre doch wie bereits oben genannt die Option, dass einer offiziell als Pate gilt, wer bereits ein solches Amt bri euren anderen Kinder inne hat und die andere Person, die nicht mehr in der Kirche ist, könnte dann als der unter euch offizielle gelten.

Top Diskussionen anzeigen