Ablauf Mutter-Kind-Kur

    • (1) 17.01.19 - 23:01

      Hallo liebe Eltern.
      Immer wieder lese ich von den Kuren und hab jetzt angefangen,mich mal zu informieren.
      Noch nicht ganz klar ist mir der Ablauf.
      Meine Kinder sind 2,5 und knapp 4
      Wie fange ich an? Muss ich erstmal zu einer Beratungsstelle oder direkt zum Hausarzt? Oder ist beides falsch...
      Und worauf achte ich dann bei der Wahl einer Klinik bzw eines Kurortes?

      Ich freue mich über eure Erfahrungen

      • (2) 18.01.19 - 02:56

        Hallo,

        Du solltest Dir zunächst von Eurer Krankenkasse den Antrag auf eine Mutter-Kind-Kur zuschicken lassen- bzw. ihn (falls vor Ort) dort abholen.

        Einen Teil davon müssen der Haus- und Kinderarzt ausfüllen (Indikation). Für den Teil, den Du selbst ausfüllen musst, macht es Sinn, sich dabei von einer Betratungsstelle (z.B.Caritas, Diakonie o.ä.) unterstützen zu lassen.

        Die Wahl des Kurortes/Hauses hängt davon ab, welche Eure KK anbietet. Bzw. auch die Institution, mit der Du den Antrag ausfüllst. Meist kann man aus einigen oder wenigen Häusern wählen. Jedes hat aber auch einen bestimmten Schwerpunkt, d.h. je nachdem, warum Du zur Kur fahren möchtest, macht das eine Haus für Euch vielleicht mehr Sinn als ein anderes. Mit zwei so kleinen Kindern würde ich eher nicht ZU weit fahren. Wenn die An- und Abreise lang und stressig sind, weil sie z.B. nicht planmäßig verlaufen, dient das ja in keiner Weise der Erholung.

        Das Klima spielt auch eine Rolle- so schön es z.B. am Meer ist, hätte ich mit Kindern in dem Alter wenig Lust, im Februar bei Sturm und Schneeregen ans Meer zu fahren (obwohl ich das Meer liebe und selbst jederzeit gern dort bin). Massen von Schnee, verbunden mit dauer-nassen Klamotten/Schuhen können auf Wochen gesehen auch unschön sein.

        Wenn Du in den nächsten Wochen den Antrag stellst, habt Ihr allerdings gute Chancen (falls er bewilligt wird), irgendwann zwischen März und Spätsommer fahren zu können- da ist's ja wetter-technisch eigentlich fast überall ganz schön :-).

        Viele Grüße,

        Kathrin

        (3) 18.01.19 - 05:14

        Guten Morgen.
        Den Antrag gibt es, seid 1.10.2018, direkt beim Hausarzt. Der sollte das im PC haben. Für die Mama ist es Formular 64. Wenn die Kinder nur Begleitung sind, dann kommen die mit auf den Antrag, als Therapiekinder muss der Kinderarzt das Formular 65 ausfüllen. Offiziell gibt es keinen Selbstauskunftsbogen mehr, es kann aber hilfreich sein, trotzdem etwas zu schreiben.
        Ich würde immer wieder mit Hilfe einer Beratungsstelle beantragen. Ich habe dies mit der Kurberatung Deutschland getan.
        Du hast ein Wunsch und Wahlrecht was die Kliniken angeht, aber am wichtigsten sind deine Indikationen.
        Wenn der Antrag bei der Kasse ist, haben sie dort 3 Wochen Zeit für eine Entscheidung. Ich habe im Oktober letzten Jahres beantragt und fahre am 13.03.2019. Es ist also meist keine kurzfristige Sache, aber man kann auch Glück haben und es geht schneller.
        LG peaches #winke

        (4) 18.01.19 - 09:05

        Da sowohl der Hausarzt, als auch der Kinderarzt (falls die Kinder nicht nur Begleitkinder sind) das befürworten müssen, würde ich dort erstmal vorsichtig vortasten, ob die Ärzte das überhaupt mit tragen würden.
        Den Antrag würde ich dann (so habe ich es auch gemacht) zusammen mit einer entsprechenden Beratungsstelle (z.B. Caritas) ausfüllen. Die wissen genau, wo ein Kreuz hin muss und welche Begründung wo stehen muss. Die Chance auf Bewilligung beim ersten Versuch ist so viel höher.
        Falls beider oder deinen Kindern irgendwelche Besonderheiten bestehen und es irgendetwas zu beachten gibt - die Beratungsstelle kennt sämtliche Kurhäuser inklusive deren Vor- und Nachteile (die vielleicht nicht immer im Internet zu sehen sind) und sie weiß auch, welche Kurhäuser welche Personen nicht aufnehmen (aufgrund von Erkrankungen, Behinderungen). Du sagst der Person einfach, was du dir vorstellst als Kurhaus und sie versucht es zu realisieren und stellt dir die verschiedenen Kurhäuser vor, die auf deine Vorgaben zutreffen. In meinem Fall blieb ganz konkret noch ein einzigstes Kurhaus in ganz Deutschland übrig - das habe ich entsprechend begründet (ich hatte ja schon meine Gründe für meine „Wünsche“) und die Krankenkasse hat es sofort genehmigt.

        Gerade wenn du dir nicht sicher bist, worauf du achten musst, ist der Weg über eine Beratung nicht schlecht. Die Beratung ist übrigens komplett kostenlos.

        • (5) 18.01.19 - 09:08

          Ach so... falls du dich für ein spezielles Kurhaus entschieden hast, schau dir unbedingt VOR dem Antrag die dortige Belegung an und frage nach, ob es freie Plätze gibt. Es gibt Kurhäuser, die dieses Jahr schon komplett ausgebucht sind. Da muss man sich auf eine Warteliste setzen lassen und 6 Monate vor dem Termin beantragt man das dann bei der Kasse.

Top Diskussionen anzeigen